Andreas FINGERNAGEL - Martin ROLAND


Mitteleuropäische Schulen I (ca. 1350–1410)

Textband, Tafel-/Registerband



ISBN 978-3-7001-2570-9
Print Edition


1997  TEXTBAND mit 78 Abbildungen TAFEL- UND REGISTERBAND mit 39 FARB- UND 472 Schwarzweiß-Abbildungen29,7x21cm, Veröffentlichungen der Kommission für Schrift- und Buchwesen des Mittelalters, Reihe 1: Die illuminierten Handschriften und Inkunabeln der Österreichischen Nationalbibliothek, Band 10, Denkschriften der phil.-hist. Klasse 305

Der erste Band der „Mitteleuropäischen Schulen“ schließt chronologisch an die von H. J. Hermann bis zu den „Deutschen romanischen Handschriften“ (Leipzig 1926) geführten Reihe der illuminierten Handschriften und Inkunabeln der Österreichischen Nationalbibliothek an. Beschrieben werden 154 „gotische“ Codices in lateinischer bzw. mittelhochdeutscher Sprache, die in Österreich, Deutschland und Böhmen im Zeitraum zwischen der Mitte des 13. und der Mitte des 14. Jahrhunderts entstanden sind. Neben Angaben zu Kodikologie, Provenienz, Einband und Inhalt enthalten die einzelnen Beschreibungen eine ausführliche Charakteristik des Buchschmuckes und Erläuterungen zur stilgeschichtlichen Einordnung. Die Angaben werden durch einen umfangreichen Abbildungsband mit 27 Farbabbildungen und ca. 550 Schwarzweißabbildungen ergänzt, die auch Vergleichsbeispiele aus anderen Bibliotheken enthalten. Der in diesem Katalog beschriebene Bestand dokumentiert stilgeschichtlich den Übergang vom Nachleben der romanischen Buchkunst bis zu den Anfängen der Gotik im 13. Jahrhundert, sowie den entwickelten gotischen Stil der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts. In den Dekorationsformen kündigt sich die Übergangsphase in der Ausbildung eines neuen Initialtypus - der Fleuronnéeinitiale - an, die in zahlreichen Handschriften des Bandes in markanter Ausprägung überliefert sind. Neben diesen, mit Initialen geschmückten Handschriften stehen einige hervorragende Werke mit figürlichen Darstellungen, von denen zwei in Regensburg entstandene Psalterien, eine Gruppe von niedersächsischen Bildhandschriften sowie Einzelwerke wie der Wiener Willehalm und die Klosterneuburger Biblia Pauperum zu nennen sind.

The first volume of Central European Schools is the chronological successor to H. J. Hermann´s German Romanesque Manuscripts published in Leipzig, 1926, in the series Illuminated Manuscripts and Incunabula in the Austrian National Library. 154 „Gothic“ manuscripts in Latin or Middle High German originating from Austria, Germany and Bohemia from the mid-13th to the mid-14th centuries are described. Apart from information on codicology, provenance, bindings and contents, the individual catalogue descriptions contain detailed characterisations of the book ornamentation and explanatory remarks on assignment to a given historical style. The commentaries are accompanied by extensive illustrations in a separate volume containing 27 coloured and approximately 550 black and white illustrations which also include comparable examples in other libraries. The holdings described in the catalogue reflect the transition from late Romanesque book illustration to that of early Gothic period, such as the Gothic style which evolved during the first half of the 14th century. In decorative forms, the transitional phase is characterised by the formation of a new type of initial - the pan-work initial - preserved in striking examples in numerous manuscripts contained in this volume. In addition to mansucripts illustrated by these intitials, there are several masterpieces containing drawings of figures, such as the two Regensburg psalters, as well as individual works such as the Viennese Willehalm and the Biblia pauperum from Klosterneuburg

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 9050, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at

Bestellung/Order


Mitteleuropäische Schulen I (ca. 1350–1410)


ISBN 978-3-7001-2570-9
Print Edition



Send or fax to your local bookseller or to:

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2,
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 905-0 Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at
UID-Nr.: ATU 16251605, FN 71839x Handelsgericht Wien, DVR: 0096385

Bitte senden Sie mir
Please send me
 
Exemplar(e) der genannten Publikation
copy(ies) of the publication overleaf


NAME


ADRESSE / ADDRESS


ORT / CITY


LAND / COUNTRY


ZAHLUNGSMETHODE / METHOD OF PAYMENT
    Visa     Euro / Master     American Express


NUMMER

Ablaufdatum / Expiry date:                      

    I will send a cheque           Vorausrechnung / Send me a proforma invoice
 
DATUM, UNTERSCHRIFT / DATE, SIGNATURE

BANK AUSTRIA CREDITANSTALT, WIEN (IBAN AT04 1100 0006 2280 0100, BIC BKAUATWW, BLZ 11000), KONTO-NR. 00622 800 100, BAWAG/ÖSTERREICHISCHE POSTSPARKASSE, WIEN (IBAN AT976000000002365011, BIC OPSKATWW, BLZ 60000) KONTO-NR. 2365.011, DEUTSCHE BANK MÜNCHEN (IBAN DE16 7007 0024 0238 8270 00, BIC DEUTDEDBMUC, BLZ 70070024), KONTO-NR. 2388270

Andreas FINGERNAGEL - Martin ROLAND


Mitteleuropäische Schulen I (ca. 1350–1410)

Textband, Tafel-/Registerband



ISBN 978-3-7001-2570-9
Print Edition


1997  TEXTBAND mit 78 Abbildungen TAFEL- UND REGISTERBAND mit 39 FARB- UND 472 Schwarzweiß-Abbildungen29,7x21cm, Veröffentlichungen der Kommission für Schrift- und Buchwesen des Mittelalters, Reihe 1: Die illuminierten Handschriften und Inkunabeln der Österreichischen Nationalbibliothek, Band 10, Denkschriften der phil.-hist. Klasse 305

Der erste Band der „Mitteleuropäischen Schulen“ schließt chronologisch an die von H. J. Hermann bis zu den „Deutschen romanischen Handschriften“ (Leipzig 1926) geführten Reihe der illuminierten Handschriften und Inkunabeln der Österreichischen Nationalbibliothek an. Beschrieben werden 154 „gotische“ Codices in lateinischer bzw. mittelhochdeutscher Sprache, die in Österreich, Deutschland und Böhmen im Zeitraum zwischen der Mitte des 13. und der Mitte des 14. Jahrhunderts entstanden sind. Neben Angaben zu Kodikologie, Provenienz, Einband und Inhalt enthalten die einzelnen Beschreibungen eine ausführliche Charakteristik des Buchschmuckes und Erläuterungen zur stilgeschichtlichen Einordnung. Die Angaben werden durch einen umfangreichen Abbildungsband mit 27 Farbabbildungen und ca. 550 Schwarzweißabbildungen ergänzt, die auch Vergleichsbeispiele aus anderen Bibliotheken enthalten. Der in diesem Katalog beschriebene Bestand dokumentiert stilgeschichtlich den Übergang vom Nachleben der romanischen Buchkunst bis zu den Anfängen der Gotik im 13. Jahrhundert, sowie den entwickelten gotischen Stil der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts. In den Dekorationsformen kündigt sich die Übergangsphase in der Ausbildung eines neuen Initialtypus - der Fleuronnéeinitiale - an, die in zahlreichen Handschriften des Bandes in markanter Ausprägung überliefert sind. Neben diesen, mit Initialen geschmückten Handschriften stehen einige hervorragende Werke mit figürlichen Darstellungen, von denen zwei in Regensburg entstandene Psalterien, eine Gruppe von niedersächsischen Bildhandschriften sowie Einzelwerke wie der Wiener Willehalm und die Klosterneuburger Biblia Pauperum zu nennen sind.

The first volume of Central European Schools is the chronological successor to H. J. Hermann´s German Romanesque Manuscripts published in Leipzig, 1926, in the series Illuminated Manuscripts and Incunabula in the Austrian National Library. 154 „Gothic“ manuscripts in Latin or Middle High German originating from Austria, Germany and Bohemia from the mid-13th to the mid-14th centuries are described. Apart from information on codicology, provenance, bindings and contents, the individual catalogue descriptions contain detailed characterisations of the book ornamentation and explanatory remarks on assignment to a given historical style. The commentaries are accompanied by extensive illustrations in a separate volume containing 27 coloured and approximately 550 black and white illustrations which also include comparable examples in other libraries. The holdings described in the catalogue reflect the transition from late Romanesque book illustration to that of early Gothic period, such as the Gothic style which evolved during the first half of the 14th century. In decorative forms, the transitional phase is characterised by the formation of a new type of initial - the pan-work initial - preserved in striking examples in numerous manuscripts contained in this volume. In addition to mansucripts illustrated by these intitials, there are several masterpieces containing drawings of figures, such as the two Regensburg psalters, as well as individual works such as the Viennese Willehalm and the Biblia pauperum from Klosterneuburg



Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 9050, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at