Ernst GAMILLSCHEG - Dieter HARFLINGER - Herbert HUNGER


Repertorium der griechischen Kopisten 800-1600, 3. Teil: Handschriften aus Bibliotheken Roms mit dem Vatikan

A: Verzeichnis der Kopisten, B: Paläographische Charakteristika, C: Tafelband



ISBN 978-3-7001-2632-4
Print Edition

Repertorium der griechischen Kopisten 1 
1997,  3 Bde., zus. 880 Seiten, 30x21cm,  Veröffentlichungen der Kommission für Byzantinistik, 3/3 
€  178,05–   

Band III des Repertoriums der griechischen Kopisten 800-1600 erschließt mit dem Bestand der Bibliotheca Apostolica Vaticana die Handschriften einer in der Renaissance entstandenen Universalbibliothek. Die Biographien der Kopisten betreffen daher für das 16. Jahrhundert Mitarbeiter der Vatikanischen Bibliothek und Humanisten, wodurch der Überlieferungsschwerpunkt vieler Texte und Autoren in der frühen Neuzeit deutlich wird. Eindrucksvoll sind lange Listen von Manuskripten, die von den Scriptores am Stuhl Petri hergestellt wurden - etwa von Manuel Probatares, Johannes Honorius oder Johannes Sanktamauras. Durch die Sammeltätigkeit der Päpste gelangten aber auch Codices aus Unteritalien nach Rom, wodurch etwa die Aktivität von Kopisten aus Apulien und Kalabrien seit dem 10. Jahrhundert dokumentiert wird. Ein Beispiel ist der Schreiber Kyriakos, der 992-994 in Capua belegt ist und den die Verwendung der Ära nach Christi Geburt neben der byzantinischen Weltära hervorhebt. Ausführliche Register ermöglichen die Benützung dieses Bandes für zahlreiche Fragestellungen aus dem Bereich der Kulturgeschichte und der Textgeschichte.rnWie in den Bänden I und II ergänzt eine paläographische Analyse von ca. 390 Schreibern die Biographien, wobei jeder Kopist durch eine Abbildung vertreten ist. Durch diese Specimina kann das Kopistenrepertorium als Grundlage des Unterrichts der griechischen Paläographie empfohlen werden.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 9050, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at

Bestellung/Order


Repertorium der griechischen Kopisten 800-1600, 3. Teil: Handschriften aus Bibliotheken Roms mit dem Vatikan


ISBN 978-3-7001-2632-4
Print Edition



Send or fax to your local bookseller or to:

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2,
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 905-0 Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at
UID-Nr.: ATU 16251605, FN 71839x Handelsgericht Wien, DVR: 0096385

Bitte senden Sie mir
Please send me
 
Exemplar(e) der genannten Publikation
copy(ies) of the publication overleaf


NAME


ADRESSE / ADDRESS


ORT / CITY


LAND / COUNTRY


ZAHLUNGSMETHODE / METHOD OF PAYMENT
    Visa     Euro / Master     American Express


NUMMER

Ablaufdatum / Expiry date:                      

    I will send a cheque           Vorausrechnung / Send me a proforma invoice
 
DATUM, UNTERSCHRIFT / DATE, SIGNATURE

BANK AUSTRIA CREDITANSTALT, WIEN (IBAN AT04 1100 0006 2280 0100, BIC BKAUATWW, BLZ 11000), KONTO-NR. 00622 800 100, BAWAG/ÖSTERREICHISCHE POSTSPARKASSE, WIEN (IBAN AT976000000002365011, BIC OPSKATWW, BLZ 60000) KONTO-NR. 2365.011, DEUTSCHE BANK MÜNCHEN (IBAN DE16 7007 0024 0238 8270 00, BIC DEUTDEDBMUC, BLZ 70070024), KONTO-NR. 2388270

Ernst GAMILLSCHEG - Dieter HARFLINGER - Herbert HUNGER


Repertorium der griechischen Kopisten 800-1600, 3. Teil: Handschriften aus Bibliotheken Roms mit dem Vatikan

A: Verzeichnis der Kopisten, B: Paläographische Charakteristika, C: Tafelband



ISBN 978-3-7001-2632-4
Print Edition

Repertorium der griechischen Kopisten 1 
1997,  3 Bde., zus. 880 Seiten, 30x21cm,  Veröffentlichungen der Kommission für Byzantinistik, 3/3 
€  178,05–   

Band III des Repertoriums der griechischen Kopisten 800-1600 erschließt mit dem Bestand der Bibliotheca Apostolica Vaticana die Handschriften einer in der Renaissance entstandenen Universalbibliothek. Die Biographien der Kopisten betreffen daher für das 16. Jahrhundert Mitarbeiter der Vatikanischen Bibliothek und Humanisten, wodurch der Überlieferungsschwerpunkt vieler Texte und Autoren in der frühen Neuzeit deutlich wird. Eindrucksvoll sind lange Listen von Manuskripten, die von den Scriptores am Stuhl Petri hergestellt wurden - etwa von Manuel Probatares, Johannes Honorius oder Johannes Sanktamauras. Durch die Sammeltätigkeit der Päpste gelangten aber auch Codices aus Unteritalien nach Rom, wodurch etwa die Aktivität von Kopisten aus Apulien und Kalabrien seit dem 10. Jahrhundert dokumentiert wird. Ein Beispiel ist der Schreiber Kyriakos, der 992-994 in Capua belegt ist und den die Verwendung der Ära nach Christi Geburt neben der byzantinischen Weltära hervorhebt. Ausführliche Register ermöglichen die Benützung dieses Bandes für zahlreiche Fragestellungen aus dem Bereich der Kulturgeschichte und der Textgeschichte.rnWie in den Bänden I und II ergänzt eine paläographische Analyse von ca. 390 Schreibern die Biographien, wobei jeder Kopist durch eine Abbildung vertreten ist. Durch diese Specimina kann das Kopistenrepertorium als Grundlage des Unterrichts der griechischen Paläographie empfohlen werden.



Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 9050, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at