Otto Hittmair - Herbert Hunger


Akademie der Wissenschaften

Entwicklung einer österrreichischen Forschungsinstitution



ISBN 978-3-7001-2637-9
Print Edition


1997,  269 Seiten, 30x21cm, Leinen mit Schutzumschlag
€  35,61   

150 Jahre sind seit der Gründung der Akademie durch Kaiser Ferdinand I. vergangen. Seither hat sich die Welt radikal verändert: Monarchien verschwanden, Reiche zerfielen. Gleich blieb das oberste Ziel der Akademie, die Wissenschaft nach Kräften zu fördern - von Generation zu Generation unter dem jeweiligen Selbstverständnis der Förderungsform. War dies bis vor wenigen Jahrzehnten noch fast ausschließlich diejenige der Gelehrten im Sinne der Learned Society, wo die Mitglieder als Einzelforscher oder im Zusammenschluß in kleinen Kommissionen ihre wissenschaftlichen Projekte verfolgten, so hat sich nun neben dieser Vorgangsweise diejenige der Forschungsinstitute mit Räumen und Mitarbeitern herausgebildet. Die Akademie, in ihrer Struktur noch immer die Gelehrtenrepublik und in ihrer Funktion auch noch immer die Gelehrte Gesellschaft, ist durch diese Erweiterung zu einem außeruniversitären Forschungsfaktor ersten Ranges im Lande geworden. Das Spannungsverhältnis zwischen Gelehrter Gesellschaft und Institutsarbeit wird in der Entwicklung der beiden Klassen der Akademie während der letzten 50 Jahre und dann in der Beschreibung einer exemplarischen Reihe von Instituten und Arbeitsrichtungen deutlich. Zunächst freilich wird mit einem Rückblick über die ersten hundert Jahre die Kontinuität gewahrt. Es folgt eine längst fällige Aufarbeitung der Jahre nationalsozialistischer Herrschaft, bevor die erwähnten Klassengeschichten auf die Entwicklung hinweisen. Diese, und nicht eine Leistungsschau oder eine globale Würdigung der Mitglieder, war das Ziel, obwohl natürlich beides in vertretbarem Rahmen zu berücksichtigen war. Eine Übersicht über die Beteiligung der Akademie an internationalen Forschungsprogrammen und ausführliche Register beschließen das Werk.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 9050, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at

Bestellung/Order


Akademie der Wissenschaften


ISBN 978-3-7001-2637-9
Print Edition



Send or fax to your local bookseller or to:

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2,
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 905-0 Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at
UID-Nr.: ATU 16251605, FN 71839x Handelsgericht Wien, DVR: 0096385

Bitte senden Sie mir
Please send me
 
Exemplar(e) der genannten Publikation
copy(ies) of the publication overleaf


NAME


ADRESSE / ADDRESS


ORT / CITY


LAND / COUNTRY


ZAHLUNGSMETHODE / METHOD OF PAYMENT
    Visa     Euro / Master     American Express


NUMMER

Ablaufdatum / Expiry date:                      

    I will send a cheque           Vorausrechnung / Send me a proforma invoice
 
DATUM, UNTERSCHRIFT / DATE, SIGNATURE

BANK AUSTRIA CREDITANSTALT, WIEN (IBAN AT04 1100 0006 2280 0100, BIC BKAUATWW, BLZ 11000), KONTO-NR. 00622 800 100, BAWAG/ÖSTERREICHISCHE POSTSPARKASSE, WIEN (IBAN AT976000000002365011, BIC OPSKATWW, BLZ 60000) KONTO-NR. 2365.011, DEUTSCHE BANK MÜNCHEN (IBAN DE16 7007 0024 0238 8270 00, BIC DEUTDEDBMUC, BLZ 70070024), KONTO-NR. 2388270

Otto Hittmair - Herbert Hunger


Akademie der Wissenschaften

Entwicklung einer österrreichischen Forschungsinstitution



ISBN 978-3-7001-2637-9
Print Edition


1997,  269 Seiten, 30x21cm, Leinen mit Schutzumschlag
€  35,61   

150 Jahre sind seit der Gründung der Akademie durch Kaiser Ferdinand I. vergangen. Seither hat sich die Welt radikal verändert: Monarchien verschwanden, Reiche zerfielen. Gleich blieb das oberste Ziel der Akademie, die Wissenschaft nach Kräften zu fördern - von Generation zu Generation unter dem jeweiligen Selbstverständnis der Förderungsform. War dies bis vor wenigen Jahrzehnten noch fast ausschließlich diejenige der Gelehrten im Sinne der Learned Society, wo die Mitglieder als Einzelforscher oder im Zusammenschluß in kleinen Kommissionen ihre wissenschaftlichen Projekte verfolgten, so hat sich nun neben dieser Vorgangsweise diejenige der Forschungsinstitute mit Räumen und Mitarbeitern herausgebildet. Die Akademie, in ihrer Struktur noch immer die Gelehrtenrepublik und in ihrer Funktion auch noch immer die Gelehrte Gesellschaft, ist durch diese Erweiterung zu einem außeruniversitären Forschungsfaktor ersten Ranges im Lande geworden. Das Spannungsverhältnis zwischen Gelehrter Gesellschaft und Institutsarbeit wird in der Entwicklung der beiden Klassen der Akademie während der letzten 50 Jahre und dann in der Beschreibung einer exemplarischen Reihe von Instituten und Arbeitsrichtungen deutlich. Zunächst freilich wird mit einem Rückblick über die ersten hundert Jahre die Kontinuität gewahrt. Es folgt eine längst fällige Aufarbeitung der Jahre nationalsozialistischer Herrschaft, bevor die erwähnten Klassengeschichten auf die Entwicklung hinweisen. Diese, und nicht eine Leistungsschau oder eine globale Würdigung der Mitglieder, war das Ziel, obwohl natürlich beides in vertretbarem Rahmen zu berücksichtigen war. Eine Übersicht über die Beteiligung der Akademie an internationalen Forschungsprogrammen und ausführliche Register beschließen das Werk.



Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 9050, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at