Heinz MIKLAS (Hrsg.)


Glagolitica

Zum Ursprung der slavischen Schriftkultur



ISBN 978-3-7001-2895-3
Print Edition


  243 Seiten + 16 Tafelseiten, 24x17cm, broschiert
€  57,19   

Kein anderer Bereich der Paläoslavistik hat in den letzten Jahrzehnten einen solchen Wandel erlebt wie die glagolitische Forschung. Entdeckungen neuer Handschriften, Inschriften und Texte haben die Quellenlage beträchtlich vergrößert und versprechen neben Ergänzungen und Korrekturen des heutigen Wissens auch gänzlich neue Einsichten über dieses für die gesamte slavische Kulturgeschichte des Mittelalters so aufschlußreiche Material hevorzubringen.
In achtzehn Beiträgen namhafter Autoren aus Bulgarien, Deutschland, Italien, Kroatien, den Niederlanden, Österreich, Tschechien und den U.S.A. vermittelt der Band einen Überblick über den gegenwärtigen Stand der Erforschung der Glagoclica und der in dieser ältesten slavischen Schrift verfassten Quellen. Das Gros entstammt einem von dem Institut für Slavistik der Universität Wien und der Balkan-Kommission der ÖAW im September 1996 veranstalteten Symposiums von der kyrillomethodianischen Periode bis zur Neuzeit in seinen diversen regionalen Verzweigungen gewidmet war und das neben Problemen de Paläographie und Kodikologie auch textologische und sprachwissenschaftliche Probleme behandelte.

Um die im Verlauf des Symposiums wieder augegriffene Entsthehungsgeschichte der Glagolica weiter zu erörtern, fand im Februar 1997 in Freiburg im Breisgau eine Tagung im kleineren Kreise statt. Eine Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse dieser Diskussionsrunde ist der Publikation angefügt.

No other domain of paleoslavistics has undergone so great a change in recent decades as that of Glagolitic research. The discovery of new manuscripts, inscriptions and texts has greatly enlarged the source material and promises to yield – apart from extensions and corrections to our present state of knowledge – entirely new insights into these materials, which are so important for the medieval cultural history of the Slavs.
Eighteen contributions by notable authors from Austria, Bulgaria, the Czech Republic, Croatia, Germany, Italy, the Netherlands and the USA present an overview of the present state of research of the Glagolica and the sources written in this earliest Slavonic script. Most of the contributions are the result of a symposium organised in September 1996 by the Department of Slavonic studies at the University of Vienna and the Austrian Academy of Sciences, which was dedicated to the development of Glagolitic literature from the Cyrillo-

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 9050, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at

Methodian period up to the 17th century in its various regional branches and which, in addition to paleographical and codicological problems, also treated textological and linguistic topics.

In order to investigate further the history of the devlopment of the Glagolitic script, a round table was held in Freiburg im Breisgau in February 1997. A report of this discussion is contained at the end of this publication.

Bestellung/Order


Glagolitica


ISBN 978-3-7001-2895-3
Print Edition



Send or fax to your local bookseller or to:

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2,
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 905-0 Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at
UID-Nr.: ATU 16251605, FN 71839x Handelsgericht Wien, DVR: 0096385

Bitte senden Sie mir
Please send me
 
Exemplar(e) der genannten Publikation
copy(ies) of the publication overleaf


NAME


ADRESSE / ADDRESS


ORT / CITY


LAND / COUNTRY


ZAHLUNGSMETHODE / METHOD OF PAYMENT
    Visa     Euro / Master     American Express


NUMMER

Ablaufdatum / Expiry date:                      

    I will send a cheque           Vorausrechnung / Send me a proforma invoice
 
DATUM, UNTERSCHRIFT / DATE, SIGNATURE

BANK AUSTRIA CREDITANSTALT, WIEN (IBAN AT04 1100 0006 2280 0100, BIC BKAUATWW, BLZ 11000), KONTO-NR. 00622 800 100, BAWAG/ÖSTERREICHISCHE POSTSPARKASSE, WIEN (IBAN AT976000000002365011, BIC OPSKATWW, BLZ 60000) KONTO-NR. 2365.011, DEUTSCHE BANK MÜNCHEN (IBAN DE16 7007 0024 0238 8270 00, BIC DEUTDEDBMUC, BLZ 70070024), KONTO-NR. 2388270

Heinz MIKLAS (Hrsg.)


Glagolitica

Zum Ursprung der slavischen Schriftkultur



ISBN 978-3-7001-2895-3
Print Edition


  243 Seiten + 16 Tafelseiten, 24x17cm, broschiert
€  57,19   

Kein anderer Bereich der Paläoslavistik hat in den letzten Jahrzehnten einen solchen Wandel erlebt wie die glagolitische Forschung. Entdeckungen neuer Handschriften, Inschriften und Texte haben die Quellenlage beträchtlich vergrößert und versprechen neben Ergänzungen und Korrekturen des heutigen Wissens auch gänzlich neue Einsichten über dieses für die gesamte slavische Kulturgeschichte des Mittelalters so aufschlußreiche Material hevorzubringen.
In achtzehn Beiträgen namhafter Autoren aus Bulgarien, Deutschland, Italien, Kroatien, den Niederlanden, Österreich, Tschechien und den U.S.A. vermittelt der Band einen Überblick über den gegenwärtigen Stand der Erforschung der Glagoclica und der in dieser ältesten slavischen Schrift verfassten Quellen. Das Gros entstammt einem von dem Institut für Slavistik der Universität Wien und der Balkan-Kommission der ÖAW im September 1996 veranstalteten Symposiums von der kyrillomethodianischen Periode bis zur Neuzeit in seinen diversen regionalen Verzweigungen gewidmet war und das neben Problemen de Paläographie und Kodikologie auch textologische und sprachwissenschaftliche Probleme behandelte.

Um die im Verlauf des Symposiums wieder augegriffene Entsthehungsgeschichte der Glagolica weiter zu erörtern, fand im Februar 1997 in Freiburg im Breisgau eine Tagung im kleineren Kreise statt. Eine Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse dieser Diskussionsrunde ist der Publikation angefügt.

No other domain of paleoslavistics has undergone so great a change in recent decades as that of Glagolitic research. The discovery of new manuscripts, inscriptions and texts has greatly enlarged the source material and promises to yield – apart from extensions and corrections to our present state of knowledge – entirely new insights into these materials, which are so important for the medieval cultural history of the Slavs.
Eighteen contributions by notable authors from Austria, Bulgaria, the Czech Republic, Croatia, Germany, Italy, the Netherlands and the USA present an overview of the present state of research of the Glagolica and the sources written in this earliest Slavonic script. Most of the contributions are the result of a symposium organised in September 1996 by the Department of Slavonic studies at the University of Vienna and the Austrian Academy of Sciences, which was dedicated to the development of Glagolitic literature from the Cyrillo-

Methodian period up to the 17th century in its various regional branches and which, in addition to paleographical and codicological problems, also treated textological and linguistic topics.

In order to investigate further the history of the devlopment of the Glagolitic script, a round table was held in Freiburg im Breisgau in February 1997. A report of this discussion is contained at the end of this publication.



Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 9050, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at