Tilmann VETTER


The “Khandha Passages” in the Vinayapitaka and the four main Nikayas





ISBN 978-3-7001-2932-5
Print Edition

doi:10.1553/3-7001-2932-7 
  352 Seiten, 24x17cm, broschiert
€  56,25   

Dieses Buch erfaßt alle Stellen in den ersten Teilen des Pali-Kanons, die sich auf die Lehre von fünf „Zweigen” einer Person beziehen, von denen man sich distanzieren soll. 449 Stellen, welche die Begriffsreihe rupa, vedana, san~n~a, san.khara und vin~n~ana (übersetzt mit „body”, „feeling”, „ideation”, „impulses” and „sensation”) enthalten oder auf sie mittels der Begriffe upada nakkhandha oder khandha hinweisen, sind registriert und, soweit es sich nicht um Wiederholungen handelt, kritisch ediert und mit einer englischen Übersetzung versehen. Wo der Kontext es erlaubt, wird die soteriologische Funktion der Lehre beschrieben; wo bekannt, werden Parallelen in Sanskritfragmenten und chinesischen und tibeti- schen Übersetzungen genannt.
Die lange Einleitung weist auf Möglichkeiten hin, verschiedene Formulierungen dieser Lehre historisch zu ordnen, und erklärt die fünf Begriffe rupa usw., ins- besondere den schwierigen Begriff san.khara. Appendix 1 zeigt, in welchen Passagen man die nur sporadisch vorkommenden Begriffe upadanakkhandha oder khandha findet, und wo eine Person genannt ist, welche sich vom Körper, usw. distanzieren soll (ca.60% aller Stellen), wo nur vom Abstandnehmen gesprochen wird, ohne daß eine Person genannt wird (ca.40%), und wo die Existenz einer Person geleugnet wird (1 Stelle). Appendix 2 zitiert, mit englischen Übersetzungen, die wenigen Spuren, die sich von dieser Lehre in den Verstexten des fünften Nikaya finden (keine im Suttanipata!). Appendix 3 registriert stereotype Ausdrucksweisen, und Appendix 4 enthält einen Index alter Namen und Termini.

This book investigates all passages in the first parts of the Pali canon that refer to the teaching of the five “branches” of a person that should be distanced. 449 passages mentioning the series rupa, vedana, san~n~a, san.khara and vin~n~ana (translated as “body”, “feeling”, “ideation”, “impulses” and “sensation”) or hinting at them by means of the terms upada nakkhandha or khandha are recorded. All passages that are not repetitions are critically edited and translated into English. If the context allows, remarks on their soteriological function are made; if available, parallels in (hybrid) Sanskrit fragments, Chinese and Tibetan translations are referred to or quoted.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 9050, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at

The long introduction points to possible historical arrangements of different formulations of this teaching and discusses the meaning of the five terms rupa, etc, with special emphasis on san.khara. Appendix 1 shows where the terms upadanakkhandha or khandha can be found and whether a passage refers to a person that should distance the five items (ca.60% of the passages), or only speaks of distancing without mentioning a person (ca.40%), or denies the existence of a person (1 passage). Appendix 2 quotes, with English translations, the few traces of this teaching in the verse texts of the fifth Nikaya (none in the Suttanipata!). Apendix 3 refers to stereotype formulas and Apendix 4 contains ancient names and terms.

Bestellung/Order


The “Khandha Passages” in the Vinayapitaka and the four main Nikayas


ISBN 978-3-7001-2932-5
Print Edition



Send or fax to your local bookseller or to:

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2,
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 905-0 Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at
UID-Nr.: ATU 16251605, FN 71839x Handelsgericht Wien, DVR: 0096385

Bitte senden Sie mir
Please send me
 
Exemplar(e) der genannten Publikation
copy(ies) of the publication overleaf


NAME


ADRESSE / ADDRESS


ORT / CITY


LAND / COUNTRY


ZAHLUNGSMETHODE / METHOD OF PAYMENT
    Visa     Euro / Master     American Express


NUMMER

Ablaufdatum / Expiry date:                      

    I will send a cheque           Vorausrechnung / Send me a proforma invoice
 
DATUM, UNTERSCHRIFT / DATE, SIGNATURE

BANK AUSTRIA CREDITANSTALT, WIEN (IBAN AT04 1100 0006 2280 0100, BIC BKAUATWW, BLZ 11000), KONTO-NR. 00622 800 100, BAWAG/ÖSTERREICHISCHE POSTSPARKASSE, WIEN (IBAN AT976000000002365011, BIC OPSKATWW, BLZ 60000) KONTO-NR. 2365.011, DEUTSCHE BANK MÜNCHEN (IBAN DE16 7007 0024 0238 8270 00, BIC DEUTDEDBMUC, BLZ 70070024), KONTO-NR. 2388270

Tilmann VETTER


The “Khandha Passages” in the Vinayapitaka and the four main Nikayas





ISBN 978-3-7001-2932-5
Print Edition

doi:10.1553/3-7001-2932-7 
  352 Seiten, 24x17cm, broschiert
€  56,25   

Dieses Buch erfaßt alle Stellen in den ersten Teilen des Pali-Kanons, die sich auf die Lehre von fünf „Zweigen” einer Person beziehen, von denen man sich distanzieren soll. 449 Stellen, welche die Begriffsreihe rupa, vedana, san~n~a, san.khara und vin~n~ana (übersetzt mit „body”, „feeling”, „ideation”, „impulses” and „sensation”) enthalten oder auf sie mittels der Begriffe upada nakkhandha oder khandha hinweisen, sind registriert und, soweit es sich nicht um Wiederholungen handelt, kritisch ediert und mit einer englischen Übersetzung versehen. Wo der Kontext es erlaubt, wird die soteriologische Funktion der Lehre beschrieben; wo bekannt, werden Parallelen in Sanskritfragmenten und chinesischen und tibeti- schen Übersetzungen genannt.
Die lange Einleitung weist auf Möglichkeiten hin, verschiedene Formulierungen dieser Lehre historisch zu ordnen, und erklärt die fünf Begriffe rupa usw., ins- besondere den schwierigen Begriff san.khara. Appendix 1 zeigt, in welchen Passagen man die nur sporadisch vorkommenden Begriffe upadanakkhandha oder khandha findet, und wo eine Person genannt ist, welche sich vom Körper, usw. distanzieren soll (ca.60% aller Stellen), wo nur vom Abstandnehmen gesprochen wird, ohne daß eine Person genannt wird (ca.40%), und wo die Existenz einer Person geleugnet wird (1 Stelle). Appendix 2 zitiert, mit englischen Übersetzungen, die wenigen Spuren, die sich von dieser Lehre in den Verstexten des fünften Nikaya finden (keine im Suttanipata!). Appendix 3 registriert stereotype Ausdrucksweisen, und Appendix 4 enthält einen Index alter Namen und Termini.

This book investigates all passages in the first parts of the Pali canon that refer to the teaching of the five “branches” of a person that should be distanced. 449 passages mentioning the series rupa, vedana, san~n~a, san.khara and vin~n~ana (translated as “body”, “feeling”, “ideation”, “impulses” and “sensation”) or hinting at them by means of the terms upada nakkhandha or khandha are recorded. All passages that are not repetitions are critically edited and translated into English. If the context allows, remarks on their soteriological function are made; if available, parallels in (hybrid) Sanskrit fragments, Chinese and Tibetan translations are referred to or quoted.

The long introduction points to possible historical arrangements of different formulations of this teaching and discusses the meaning of the five terms rupa, etc, with special emphasis on san.khara. Appendix 1 shows where the terms upadanakkhandha or khandha can be found and whether a passage refers to a person that should distance the five items (ca.60% of the passages), or only speaks of distancing without mentioning a person (ca.40%), or denies the existence of a person (1 passage). Appendix 2 quotes, with English translations, the few traces of this teaching in the verse texts of the fifth Nikaya (none in the Suttanipata!). Apendix 3 refers to stereotype formulas and Apendix 4 contains ancient names and terms.



Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 9050, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at