Petra AMANN


Die Etruskerin

Geschlechterverhältnis und Stellung der Frau im frühen Etrurien (9.-5. Jh. v. Chr.)



ISBN 978-3-7001-2934-9
Print Edition


  332 Seiten, 29,7x21cm, broschiert
€  72,16   

Gesellschaftliche Rolle und soziale Stellung der etruskischen Frau stehen spätestens seit Johann Jakob Bachofen, dem großen „Matriarchatsforscher” des 19.Jahrhunderts, im Blickpunkt der altertumskundlichen Forschung. Diese hat sich jedoch bisher zu einem überwiegenden Teil auf die überlieferten Nachrichten griechischer und römischer Autoren, also Informationen aus zweiter Hand, gestützt und das eigentlich etruskische Quellenmaterial – archäologische Funde und Befunde, bildliche Darstellungen und epigraphische Belege – nur punktuell herangezogen. Gerade dieses – der etruskischen Realität entstammende – Material steht im vorliegenden Band im Mittelpunkt der Betrachtungen, wobei auch eine umfassende Bewertung der antiken Autoren nicht zu kurz kommt. Im Rahmen einer systematischen Analyse können neue Antworten gegeben werden, die das Bild der etruskischen Gesellschaft zurechtrücken und ihre tiefgreifende Einbettung in die italische Welt verdeutlichen.

At the latest since J.J.Bachofen, the great nineteenth century matriarchy-scholar, classical studies have continuously shown an interest in the social position and role of the Etruscan woman. To a great extent, this research was based on the rare second-hand comments by Greek and Roman authors. The original Etruscan source material – archaeological finds and their context, iconographical and epigraphical documents – was mostly employed in a very selective manner. The present work focuses especially on the material that originated in Etruscan reality. Nevertheless it also includes a comprehensive evaluation of the ancient authors. Within the framework of a systematic analysis, new answers can be given which alter the image of Etruscan society and illustrate how deeply embedded it was in the Italic world.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 9050, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at

Bestellung/Order


Die Etruskerin


ISBN 978-3-7001-2934-9
Print Edition



Send or fax to your local bookseller or to:

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2,
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 905-0 Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at
UID-Nr.: ATU 16251605, FN 71839x Handelsgericht Wien, DVR: 0096385

Bitte senden Sie mir
Please send me
 
Exemplar(e) der genannten Publikation
copy(ies) of the publication overleaf


NAME


ADRESSE / ADDRESS


ORT / CITY


LAND / COUNTRY


ZAHLUNGSMETHODE / METHOD OF PAYMENT
    Visa     Euro / Master     American Express


NUMMER

Ablaufdatum / Expiry date:                      

    I will send a cheque           Vorausrechnung / Send me a proforma invoice
 
DATUM, UNTERSCHRIFT / DATE, SIGNATURE

BANK AUSTRIA CREDITANSTALT, WIEN (IBAN AT04 1100 0006 2280 0100, BIC BKAUATWW, BLZ 11000), KONTO-NR. 00622 800 100, BAWAG/ÖSTERREICHISCHE POSTSPARKASSE, WIEN (IBAN AT976000000002365011, BIC OPSKATWW, BLZ 60000) KONTO-NR. 2365.011, DEUTSCHE BANK MÜNCHEN (IBAN DE16 7007 0024 0238 8270 00, BIC DEUTDEDBMUC, BLZ 70070024), KONTO-NR. 2388270

Petra AMANN


Die Etruskerin

Geschlechterverhältnis und Stellung der Frau im frühen Etrurien (9.-5. Jh. v. Chr.)



ISBN 978-3-7001-2934-9
Print Edition


  332 Seiten, 29,7x21cm, broschiert
€  72,16   

Gesellschaftliche Rolle und soziale Stellung der etruskischen Frau stehen spätestens seit Johann Jakob Bachofen, dem großen „Matriarchatsforscher” des 19.Jahrhunderts, im Blickpunkt der altertumskundlichen Forschung. Diese hat sich jedoch bisher zu einem überwiegenden Teil auf die überlieferten Nachrichten griechischer und römischer Autoren, also Informationen aus zweiter Hand, gestützt und das eigentlich etruskische Quellenmaterial – archäologische Funde und Befunde, bildliche Darstellungen und epigraphische Belege – nur punktuell herangezogen. Gerade dieses – der etruskischen Realität entstammende – Material steht im vorliegenden Band im Mittelpunkt der Betrachtungen, wobei auch eine umfassende Bewertung der antiken Autoren nicht zu kurz kommt. Im Rahmen einer systematischen Analyse können neue Antworten gegeben werden, die das Bild der etruskischen Gesellschaft zurechtrücken und ihre tiefgreifende Einbettung in die italische Welt verdeutlichen.

At the latest since J.J.Bachofen, the great nineteenth century matriarchy-scholar, classical studies have continuously shown an interest in the social position and role of the Etruscan woman. To a great extent, this research was based on the rare second-hand comments by Greek and Roman authors. The original Etruscan source material – archaeological finds and their context, iconographical and epigraphical documents – was mostly employed in a very selective manner. The present work focuses especially on the material that originated in Etruscan reality. Nevertheless it also includes a comprehensive evaluation of the ancient authors. Within the framework of a systematic analysis, new answers can be given which alter the image of Etruscan society and illustrate how deeply embedded it was in the Italic world.

In den Medien: 
  • Latomus, Volume 68, Nr. 4, 2009
  • Literaturübersicht V, 2008


Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 9050, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at