Knochenklang
Klänge aus der Steinzeit

Knochenklang – Paläolithisches Ensemble



ISBN 978-3-7001-2961-5
Print Edition


  CD, OEAW MPK 36 CD1
€  7,19   

Haben Sie jemals Klänge aus der Steinzeit gehört? Diese CD enthält Klangbeispiele von originalen sowie rekonstruierten altsteinzeitlichen Knochenflöten untermalt von verschiedensten Perkussionsinstrumenten aus dem „Urbesitz der Menschheit”. Ein wissenschaftlich detaillierter booklet-text mit vielen Abbildungen informiert ausführlich über die aktuellen Hintergründe der ältesten Flöteninstrumente aus der Frühzeit des modernen Menschen.
Daß schon der paläolithische Mensch Musik praktiziert hat, läßt sich aufgrund von diversen Bodenfunden, Höhlenmalereien und ethnologischen Vergleichen vermuten.
Zu den neueren Bodenfunden zählt die aus der Station Grubgraben bei Kammern /NÖ 1994 freigelegte ca. 19 000 Jahre alte Flöte aus dem Schienbeinknochen eines Rentieres. Dieses Artefakt kann als bisher einzig gesicherte Flöte Österreichs aus dem Paläolithikum angesehen werden.
Aus derselben Fundstelle stammt auch ein kleines Knochenpfeifchen, welches aus der Mittelphalange eines Rentieres hergestellt ist. Nicht eindeutig geklärt, aber vermutlich paläolithischen Alters, ist eine weitere Pfeife aus der Gudenushöhle bei Hartenstein/NÖ, die nach dem Prinzip einer modernen Kernspaltflöte funktioniert.
Aus den frühen jungpaläolithischen Schichten des Geißenklösterle

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 9050, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at

in Deutschland wurde bereits in den Neunzigerjahren eine Flöte aus einem Schwanenknochen bekannt.
Da alle bisher gefundenen Flöten nur mehr fragmentarisch erhalten sind, ist es nur durch eine genaue Rekonstruktion der Instrumente möglich, ihre Spielbarkeit zu überprüfen.
Auf der CD sind neben zwei Originalpfeifen (Phalangenpfeife und Pfeife aus der Gudenushöhle) auch die Rekonstruktionen der Flöten vom Grubgraben und aus dem Geißenklösterle zu hören. Rhythmisch begleitet werden sie vom Instrumentarium des sog. „Urbesitzes” der Menschheit wie Rasseln, Trommeln, Schraper, Schwirrholz usw.
Die zu hörenden Kompositionen sind ausschließlich nach den klanglichen Gegebenheiten der einzelnen Instrumente entstanden und sollen einen Eindruck eines möglichen altsteinzeitlichen Musikbildes vermitteln. Bei den entstandenen Titeln handelt es sich um kein wissenschaftlich belegtes Musikrepertoire, sondern um reine Spekulation aus Experimentierfreude.

Bestellung/Order


Knochenklang Klänge aus der Steinzeit


ISBN 978-3-7001-2961-5
Print Edition



Send or fax to your local bookseller or to:

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2,
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 905-0 Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at
UID-Nr.: ATU 16251605, FN 71839x Handelsgericht Wien, DVR: 0096385

Bitte senden Sie mir
Please send me
 
Exemplar(e) der genannten Publikation
copy(ies) of the publication overleaf


NAME


ADRESSE / ADDRESS


ORT / CITY


LAND / COUNTRY


ZAHLUNGSMETHODE / METHOD OF PAYMENT
    Visa     Euro / Master     American Express


NUMMER

Ablaufdatum / Expiry date:                      

    I will send a cheque           Vorausrechnung / Send me a proforma invoice
 
DATUM, UNTERSCHRIFT / DATE, SIGNATURE

BANK AUSTRIA CREDITANSTALT, WIEN (IBAN AT04 1100 0006 2280 0100, BIC BKAUATWW, BLZ 11000), KONTO-NR. 00622 800 100, BAWAG/ÖSTERREICHISCHE POSTSPARKASSE, WIEN (IBAN AT976000000002365011, BIC OPSKATWW, BLZ 60000) KONTO-NR. 2365.011, DEUTSCHE BANK MÜNCHEN (IBAN DE16 7007 0024 0238 8270 00, BIC DEUTDEDBMUC, BLZ 70070024), KONTO-NR. 2388270

  Booklet 
  Hörprobe "Schwanengesang" 
  Hörprobe "Schamane" 
  Hörprobe "Tanz ums Feuer" 


Knochenklang
Klänge aus der Steinzeit

Knochenklang – Paläolithisches Ensemble



ISBN 978-3-7001-2961-5
Print Edition


  CD, OEAW MPK 36 CD1
€  7,19   

Haben Sie jemals Klänge aus der Steinzeit gehört? Diese CD enthält Klangbeispiele von originalen sowie rekonstruierten altsteinzeitlichen Knochenflöten untermalt von verschiedensten Perkussionsinstrumenten aus dem „Urbesitz der Menschheit”. Ein wissenschaftlich detaillierter booklet-text mit vielen Abbildungen informiert ausführlich über die aktuellen Hintergründe der ältesten Flöteninstrumente aus der Frühzeit des modernen Menschen.
Daß schon der paläolithische Mensch Musik praktiziert hat, läßt sich aufgrund von diversen Bodenfunden, Höhlenmalereien und ethnologischen Vergleichen vermuten.
Zu den neueren Bodenfunden zählt die aus der Station Grubgraben bei Kammern /NÖ 1994 freigelegte ca. 19 000 Jahre alte Flöte aus dem Schienbeinknochen eines Rentieres. Dieses Artefakt kann als bisher einzig gesicherte Flöte Österreichs aus dem Paläolithikum angesehen werden.
Aus derselben Fundstelle stammt auch ein kleines Knochenpfeifchen, welches aus der Mittelphalange eines Rentieres hergestellt ist. Nicht eindeutig geklärt, aber vermutlich paläolithischen Alters, ist eine weitere Pfeife aus der Gudenushöhle bei Hartenstein/NÖ, die nach dem Prinzip einer modernen Kernspaltflöte funktioniert.
Aus den frühen jungpaläolithischen Schichten des Geißenklösterle

in Deutschland wurde bereits in den Neunzigerjahren eine Flöte aus einem Schwanenknochen bekannt.
Da alle bisher gefundenen Flöten nur mehr fragmentarisch erhalten sind, ist es nur durch eine genaue Rekonstruktion der Instrumente möglich, ihre Spielbarkeit zu überprüfen.
Auf der CD sind neben zwei Originalpfeifen (Phalangenpfeife und Pfeife aus der Gudenushöhle) auch die Rekonstruktionen der Flöten vom Grubgraben und aus dem Geißenklösterle zu hören. Rhythmisch begleitet werden sie vom Instrumentarium des sog. „Urbesitzes” der Menschheit wie Rasseln, Trommeln, Schraper, Schwirrholz usw.
Die zu hörenden Kompositionen sind ausschließlich nach den klanglichen Gegebenheiten der einzelnen Instrumente entstanden und sollen einen Eindruck eines möglichen altsteinzeitlichen Musikbildes vermitteln. Bei den entstandenen Titeln handelt es sich um kein wissenschaftlich belegtes Musikrepertoire, sondern um reine Spekulation aus Experimentierfreude.



Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 9050, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at