Ewald KISLINGER


Regionalgeschichte als Quellenproblem

Die Chronik von Monembasia und das sizilianische Demenna. Eine historisch-topographische Studie



ISBN 978-3-7001-3001-7
Print Edition


2001   192 Seiten + 16 Seiten Tafelband,
3 Faltkarten, 29,7x21cm, broschiert, Denkschriften der phil.-hist. Klasse 294, Veröffentlichungen der Kommission für die Tabula Imperii Byzantini 8
€  69   
Erscheinungstermin: Dezember 2001     

Ewald  Kislinger
ist Mitarbeiter am Institut für Byzantinistik und Neogräzistik der Universität Wien

Die zentralistische Struktur des Byzantinischen Reiches bedingte es, dass dem Kernraum mit Konstantinopel besondere Aufmerksamkeit in der Geschichtsschreibung zuteil wurde; für die Geschehnisse in der Provinz fließen hingegen die Quellen meist nur spärlich. Die Nachrichten der Chronik von Monembasia über slawische Landnahme auf der Peloponnes und migratorische Bewegungen der einheimischen Bevölkerung besitzen deshalb besonderes Gewicht. Da ihr Wahrheitsgehalt wiederholt in Zweifel gezogen wurde, bedarf es über die philologisch-überlieferungsmäßige Analyse hinaus paralleler Zeugnisse und komplementärer Evidenz, vor allem aus dem Bereich der Archäologie, um die positive Wertigkeit des Chronikinhalts zu bestätigen, wobei mehrere ergänzende Applikationsschichten byzantinischer Zeit offenbar werden. Eine Reihe von Belegen steuert der sizilianische Raum bei, wo die von den peloponnesischen Aussiedlern des 6./7. Jahrhunderts begründete Siedlung Demenna noch über die Jahrhunderte bestand (und im Detail die historische Gesamtentwicklung widerspiegelt), ehe der Name sich schließlich in normannischer Zeit zum Territorialbegriff wandelte und fortan als Valdemone den gesamten Nordosten der Insel bezeichnete.

As a result of the empire’s centralistic structure, Byzantine historiography was mainly focussed on Constantinople and its hinterland, and sources for provincial history are relatively scarce. The Chronicle of Monembasia therefore is of much importance, informing us about Slavonic settlements in the Peloponnese and migratory movements of the former Greek inhabitants towards Southern Italy. The reliability of the contents has been questioned by some scholars. In addition to a philological analysis, parallel testimonies and complementary evidence, especially archaeological data, must be assembled in order to prove the Chronicle’s value, which underwent several applications in Byzantine times. Various items originate from Sicily, where Laconian refugees founded Demenna about 600, a settlement, which we encounter for centuries in the history of the island. During the Norman period Demenna developed into a territorial name for the north-eastern part of Sicily, Valdemone.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 9050, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at

Bestellung/Order


Regionalgeschichte als Quellenproblem


ISBN 978-3-7001-3001-7
Print Edition



Send or fax to your local bookseller or to:

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2,
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 905-0 Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at
UID-Nr.: ATU 16251605, FN 71839x Handelsgericht Wien, DVR: 0096385

Bitte senden Sie mir
Please send me
 
Exemplar(e) der genannten Publikation
copy(ies) of the publication overleaf


NAME


ADRESSE / ADDRESS


ORT / CITY


LAND / COUNTRY


ZAHLUNGSMETHODE / METHOD OF PAYMENT
    Visa     Euro / Master     American Express


NUMMER

Ablaufdatum / Expiry date:                      

    I will send a cheque           Vorausrechnung / Send me a proforma invoice
 
DATUM, UNTERSCHRIFT / DATE, SIGNATURE

BANK AUSTRIA CREDITANSTALT, WIEN (IBAN AT04 1100 0006 2280 0100, BIC BKAUATWW, BLZ 11000), KONTO-NR. 00622 800 100, BAWAG/ÖSTERREICHISCHE POSTSPARKASSE, WIEN (IBAN AT976000000002365011, BIC OPSKATWW, BLZ 60000) KONTO-NR. 2365.011, DEUTSCHE BANK MÜNCHEN (IBAN DE16 7007 0024 0238 8270 00, BIC DEUTDEDBMUC, BLZ 70070024), KONTO-NR. 2388270

Ewald KISLINGER


Regionalgeschichte als Quellenproblem

Die Chronik von Monembasia und das sizilianische Demenna. Eine historisch-topographische Studie



ISBN 978-3-7001-3001-7
Print Edition


2001   192 Seiten + 16 Seiten Tafelband,
3 Faltkarten, 29,7x21cm, broschiert, Denkschriften der phil.-hist. Klasse 294, Veröffentlichungen der Kommission für die Tabula Imperii Byzantini 8
€  69   
Erscheinungstermin: Dezember 2001     

Ewald  Kislinger
ist Mitarbeiter am Institut für Byzantinistik und Neogräzistik der Universität Wien

Die zentralistische Struktur des Byzantinischen Reiches bedingte es, dass dem Kernraum mit Konstantinopel besondere Aufmerksamkeit in der Geschichtsschreibung zuteil wurde; für die Geschehnisse in der Provinz fließen hingegen die Quellen meist nur spärlich. Die Nachrichten der Chronik von Monembasia über slawische Landnahme auf der Peloponnes und migratorische Bewegungen der einheimischen Bevölkerung besitzen deshalb besonderes Gewicht. Da ihr Wahrheitsgehalt wiederholt in Zweifel gezogen wurde, bedarf es über die philologisch-überlieferungsmäßige Analyse hinaus paralleler Zeugnisse und komplementärer Evidenz, vor allem aus dem Bereich der Archäologie, um die positive Wertigkeit des Chronikinhalts zu bestätigen, wobei mehrere ergänzende Applikationsschichten byzantinischer Zeit offenbar werden. Eine Reihe von Belegen steuert der sizilianische Raum bei, wo die von den peloponnesischen Aussiedlern des 6./7. Jahrhunderts begründete Siedlung Demenna noch über die Jahrhunderte bestand (und im Detail die historische Gesamtentwicklung widerspiegelt), ehe der Name sich schließlich in normannischer Zeit zum Territorialbegriff wandelte und fortan als Valdemone den gesamten Nordosten der Insel bezeichnete.

As a result of the empire’s centralistic structure, Byzantine historiography was mainly focussed on Constantinople and its hinterland, and sources for provincial history are relatively scarce. The Chronicle of Monembasia therefore is of much importance, informing us about Slavonic settlements in the Peloponnese and migratory movements of the former Greek inhabitants towards Southern Italy. The reliability of the contents has been questioned by some scholars. In addition to a philological analysis, parallel testimonies and complementary evidence, especially archaeological data, must be assembled in order to prove the Chronicle’s value, which underwent several applications in Byzantine times. Various items originate from Sicily, where Laconian refugees founded Demenna about 600, a settlement, which we encounter for centuries in the history of the island. During the Norman period Demenna developed into a territorial name for the north-eastern part of Sicily, Valdemone.



Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 9050, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at