Elga LANC


Die mittelalterlichen Wandmalereien in der Steiermark





ISBN 978-3-7001-3006-2
Print Edition
ISBN 978-3-7001-6148-6
Online Edition

2002   Textband 692 Seiten, Tafelband 155 Seiten mit 991 S/W- und Farbabb., 32x24cm, Leinen in Schutzumschlag, Schuber, Corpus der mittelalterlichen Wandmalereien Österreichs, Band II: Steiermark
€  290,–   
     

Elga  Lanc
ist Mitarbeiterin der Kommission für Kunstgeschichte der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Die mittelalterliche Monumentalmalerei hat wie keine andere Kunstgattung das Erscheinungsbild von Sakral- und Profanräumen geprägt. Ungeachtet ihrer eminenten Bedeutung für die Geschichte der mittelalterlichen Kunst und ihrer existentiellen Gefährdung hinsichtlich ihrer Erhaltung, war sie in Österreich kunstwissenschaftlich noch kaum bearbeitet und, mit wenigen Ausnahmen, auch den Mediävisten weitestgehend unbekannt geblieben. Nach dem ersten, den Beständen in Wien und NÖ. gewidmeten Band, präsentiert nun der zweite Band der Corpusreihe die Werke der Steiermark, nach Kärnten des an mittelalterlicher Monumentalmalerei reichsten Bundeslandes Österreichs. Im Zeitraum vom 12. Jh. bis um 1530 wurde der immense Bestand von 1752 Wandbildern und Gewölbemalereien in 163 Sakral- und Profanbauten kunstwissenschaftlich erschlossen - eine in der kunsthistorischen Grundlagenforschung einzigartige Fülle von Material. Es umfaßt höchst bedeutsame, qualitätvolle Werke von europäischem Rang, darunter - aus romanischer Zeit - die Gesamtausstattungen mit ihren komplexen, vielschichtigen Programmen in der Johanneskapelle in Pürgg und in St. Georgen ob Judenburg, aus der Zeit um 1400 die Wandbilder des Meisters von Bruck. Die Monumentalmalerei aus fünf Jahrhunderten entfaltet ein breites Spektrum von Ausstattungssystemen und Gesamtprogrammen, von Bildthemen und Stilformen, und stellt bedeutende Künstler, Werkstätten und ihre Einflußgebiete vor.

Monumental medieval wall painting has helped like no other genre of art to shape the appearance of sacred and profane buildings. Despite its preeminent importance for the history of medieval art and its often endangered status in terms of its preservation, it has hardly been researched in art-historical terms, and with very few exceptions has remained unknown to experts in the field of medieval studies. Following the first volume which covered examples in Vienna and Lower Austria, the second volume in the series presents the works to be found in Styria, the Austrian province that contains the largest number of medieval wall paintings after Carinthia.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 9050, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at

Covering the period from the 12th century to around 1530, 1,752 wall and ceiling paintings in 163 sacred and profane buildings have been subjected to aesthetic analysis, constituting a wealth of material that is unique in fundamental art-historical research. It includes works of major importance and European rank, among others, the Romanesque decorations with their complex, many-layered programmes in the Johanneskapelle at Pürgg and St. Georgen ob Judenburg, or the murals by the Master of Bruck dating to around 1400. Monumental painting from five centuries unfolds a broad spectrum of decorational systems and global programmes, pictorial subjects and styles, and presents important artists, studios and their spheres of influence.

Bestellung/Order


Die mittelalterlichen Wandmalereien in der Steiermark


ISBN 978-3-7001-3006-2
Print Edition
ISBN 978-3-7001-6148-6
Online Edition


Send or fax to your local bookseller or to:

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2,
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 905-0 Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at
UID-Nr.: ATU 16251605, FN 71839x Handelsgericht Wien, DVR: 0096385

Bitte senden Sie mir
Please send me
 
Exemplar(e) der genannten Publikation
copy(ies) of the publication overleaf


NAME


ADRESSE / ADDRESS


ORT / CITY


LAND / COUNTRY


ZAHLUNGSMETHODE / METHOD OF PAYMENT
    Visa     Euro / Master     American Express


NUMMER

Ablaufdatum / Expiry date:                      

    I will send a cheque           Vorausrechnung / Send me a proforma invoice
 
DATUM, UNTERSCHRIFT / DATE, SIGNATURE

BANK AUSTRIA CREDITANSTALT, WIEN (IBAN AT04 1100 0006 2280 0100, BIC BKAUATWW, BLZ 11000), KONTO-NR. 00622 800 100, BAWAG/ÖSTERREICHISCHE POSTSPARKASSE, WIEN (IBAN AT976000000002365011, BIC OPSKATWW, BLZ 60000) KONTO-NR. 2365.011, DEUTSCHE BANK MÜNCHEN (IBAN DE16 7007 0024 0238 8270 00, BIC DEUTDEDBMUC, BLZ 70070024), KONTO-NR. 2388270
  Table of Contents 
Elga LANC


Die mittelalterlichen Wandmalereien in der Steiermark





ISBN 978-3-7001-3006-2
Print Edition
ISBN 978-3-7001-6148-6
Online Edition

2002   Textband 692 Seiten, Tafelband 155 Seiten mit 991 S/W- und Farbabb., 32x24cm, Leinen in Schutzumschlag, Schuber, Corpus der mittelalterlichen Wandmalereien Österreichs, Band II: Steiermark
€  290,–   
     

Elga  Lanc
ist Mitarbeiterin der Kommission für Kunstgeschichte der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Die mittelalterliche Monumentalmalerei hat wie keine andere Kunstgattung das Erscheinungsbild von Sakral- und Profanräumen geprägt. Ungeachtet ihrer eminenten Bedeutung für die Geschichte der mittelalterlichen Kunst und ihrer existentiellen Gefährdung hinsichtlich ihrer Erhaltung, war sie in Österreich kunstwissenschaftlich noch kaum bearbeitet und, mit wenigen Ausnahmen, auch den Mediävisten weitestgehend unbekannt geblieben. Nach dem ersten, den Beständen in Wien und NÖ. gewidmeten Band, präsentiert nun der zweite Band der Corpusreihe die Werke der Steiermark, nach Kärnten des an mittelalterlicher Monumentalmalerei reichsten Bundeslandes Österreichs. Im Zeitraum vom 12. Jh. bis um 1530 wurde der immense Bestand von 1752 Wandbildern und Gewölbemalereien in 163 Sakral- und Profanbauten kunstwissenschaftlich erschlossen - eine in der kunsthistorischen Grundlagenforschung einzigartige Fülle von Material. Es umfaßt höchst bedeutsame, qualitätvolle Werke von europäischem Rang, darunter - aus romanischer Zeit - die Gesamtausstattungen mit ihren komplexen, vielschichtigen Programmen in der Johanneskapelle in Pürgg und in St. Georgen ob Judenburg, aus der Zeit um 1400 die Wandbilder des Meisters von Bruck. Die Monumentalmalerei aus fünf Jahrhunderten entfaltet ein breites Spektrum von Ausstattungssystemen und Gesamtprogrammen, von Bildthemen und Stilformen, und stellt bedeutende Künstler, Werkstätten und ihre Einflußgebiete vor.

Monumental medieval wall painting has helped like no other genre of art to shape the appearance of sacred and profane buildings. Despite its preeminent importance for the history of medieval art and its often endangered status in terms of its preservation, it has hardly been researched in art-historical terms, and with very few exceptions has remained unknown to experts in the field of medieval studies. Following the first volume which covered examples in Vienna and Lower Austria, the second volume in the series presents the works to be found in Styria, the Austrian province that contains the largest number of medieval wall paintings after Carinthia.

Covering the period from the 12th century to around 1530, 1,752 wall and ceiling paintings in 163 sacred and profane buildings have been subjected to aesthetic analysis, constituting a wealth of material that is unique in fundamental art-historical research. It includes works of major importance and European rank, among others, the Romanesque decorations with their complex, many-layered programmes in the Johanneskapelle at Pürgg and St. Georgen ob Judenburg, or the murals by the Master of Bruck dating to around 1400. Monumental painting from five centuries unfolds a broad spectrum of decorational systems and global programmes, pictorial subjects and styles, and presents important artists, studios and their spheres of influence.

In den Medien: 
  • Ernö Marosi, Acta Hist. Art., Tomus 46. 2005
  • Ilona Hans-Collas, Extrait du Bulletin Monumental, 165-I, 2007
  • Karl-Georg Pfändtner, Journal für Kunstgeschichte 9, 2005, Heft 1
  • Peter Dinzelbacher, Mediaevistik 18. 2005
  • Rebecca W. Corie, Bates College


Inhaltsverzeichnisse und Leseproben sind frei zugänglich. Tables of Contents and Reading examples are freely accessible.
Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 9050, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at