Walter POHL – Maximilian DIESENBERGER (Eds.)


Eugippius und Severin –
Der Autor, der Text und der Heilige




Walter  Pohl
ist Leiter der Forschungsstelle für Geschichte des Mittelalters der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Maximilian  Diesenberger
ist Mitarbeiter der Forschungsstelle für Geschichte des Mittelalters der Österreichischen Akademie der Wissenschaften



ISBN 978-3-7001-3019-2 Print Edition


2001   ca. 144 Seiten, 29,7x21cm, broschiert, Denkschriften der phil.-hist. Klasse 297, Forschungen zur Geschichte des Mittelalters 2
€  21,70    

Der Band versammelt eine Reihe von historischen und philologischen Beiträgen, in denen aus heutiger Sicht Fragen an die Vita Severini des Eugippius gestellt werden. Nicht zufällig stellt der Titel des Bandes Eugippius voran, Autor und Text werden vor dem Heiligen zum Thema. Bisher hatte die Forschung versucht, unter der hagiographischen Stilisierung, die der mündlichen Überlieferung zugeschrieben wurde, Spuren des historischen Severin zu entdecken. In diesem Band geht es vor allem darum, wie Eugippius die Figur des Heiligen stilisierte und welchen Interessen der Abfassungszeit dabei zum Ausdruck kommen. Die Vita Severini ist keine einfache Widerspiegelung der untergegangenen Welt des römischen Ufernoricum. Sie erhält ihre Bedeutung als Teil einer kulturellen Praxis, durch die Grenzerfahrungen erinnert, erklärt und gestaltet wurden. Die gemeinsame Vergegenwärtigung des Heiligen wurde verbindendes Element einer Gemeinschaft (oder verschiedener Gemeinschaften). Im Fall der Vita Severini liegt daher ein komplexer Kommunikationsprozeß, dessen Spuren bis zurück zum Umfeld und zur Wirksamkeit des Heiligen verfolgt werden können. Der vorliegende Band versammelt eine Reihe von Versuchen, diesen Spuren nachzugehen.

This volume assembles papers with common approaches to the Life of Severinus. It focuses not so much on the "historical Severinus", fiercely debated following Friedrich Lotter's studies, but on the text and its author, Eugippius. In what ways is the text shaped by the concerns of Eugippius and his community near Naples at the beginning of the sixth century, far away from the cell of the saint at the Norican frontier? As Ian Wood argues, the Vita can also be read as a statement in a debate about monasticism which increasingly favoured life in a community as opposed to peripatetic monks. In this respect, it can be compared with the Vita Antonii which raises similar problems with very different stylistic methods (Christian Rohr). The Vita Severini reflects the concerns of a network of (mostly female) patrons and intellectuals with whom Eugippius was familiar (Kate Cooper, Conrad Leyser). It discusses forms of ecclesiastic and lay community from an Augustinian point of view (Maximilian Diesenberger). It can also be read as a statement on the correct way to deal with barbarians (Walter Goffart).

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 9050, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at

It does not simply style the 'political' Severinus as an ideal saint by using hagiographic stereotypes, as Lotter believed; the ways in which Eugippius pictures his saint respond to a number of challenges. At the 'lost frontier' of Noricum, spiritual power is juxtaposed with barbarian violence, obedience with stubbornness, knowledge with ignorance. The Vita Severini is less the expression of a Christian model of sanctity than the echo of debates about the proper way to face difficult circumstances.

Bestellung/Order


Eugippius und Severin – Der Autor, der Text und der Heilige


ISBN 978-3-7001-3019-2
Print Edition



Send or fax to your local bookseller or to:

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2,
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 905-0 Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at
UID-Nr.: ATU 16251605, FN 71839x Handelsgericht Wien, DVR: 0096385

Bitte senden Sie mir
Please send me
 
Exemplar(e) der genannten Publikation
copy(ies) of the publication overleaf


NAME


ADRESSE / ADDRESS


ORT / CITY


LAND / COUNTRY


ZAHLUNGSMETHODE / METHOD OF PAYMENT
    Visa     Euro / Master     American Express


NUMMER

Ablaufdatum / Expiry date:                      

    I will send a cheque           Vorausrechnung / Send me a proforma invoice
 
DATUM, UNTERSCHRIFT / DATE, SIGNATURE

BANK AUSTRIA CREDITANSTALT, WIEN (IBAN AT04 1100 0006 2280 0100, BIC BKAUATWW, BLZ 11000), KONTO-NR. 00622 800 100, BAWAG/ÖSTERREICHISCHE POSTSPARKASSE, WIEN (IBAN AT976000000002365011, BIC OPSKATWW, BLZ 60000) KONTO-NR. 2365.011, DEUTSCHE BANK MÜNCHEN (IBAN DE16 7007 0024 0238 8270 00, BIC DEUTDEDBMUC, BLZ 70070024), KONTO-NR. 2388270

Walter POHL – Maximilian DIESENBERGER (Eds.)


Eugippius und Severin –
Der Autor, der Text und der Heilige





ISBN 978-3-7001-3019-2
Print Edition


2001   ca. 144 Seiten, 29,7x21cm, broschiert, Denkschriften der phil.-hist. Klasse 297, Forschungen zur Geschichte des Mittelalters 2
€  21,70    

Walter  Pohl
ist Leiter der Forschungsstelle für Geschichte des Mittelalters der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Maximilian  Diesenberger
ist Mitarbeiter der Forschungsstelle für Geschichte des Mittelalters der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Der Band versammelt eine Reihe von historischen und philologischen Beiträgen, in denen aus heutiger Sicht Fragen an die Vita Severini des Eugippius gestellt werden. Nicht zufällig stellt der Titel des Bandes Eugippius voran, Autor und Text werden vor dem Heiligen zum Thema. Bisher hatte die Forschung versucht, unter der hagiographischen Stilisierung, die der mündlichen Überlieferung zugeschrieben wurde, Spuren des historischen Severin zu entdecken. In diesem Band geht es vor allem darum, wie Eugippius die Figur des Heiligen stilisierte und welchen Interessen der Abfassungszeit dabei zum Ausdruck kommen. Die Vita Severini ist keine einfache Widerspiegelung der untergegangenen Welt des römischen Ufernoricum. Sie erhält ihre Bedeutung als Teil einer kulturellen Praxis, durch die Grenzerfahrungen erinnert, erklärt und gestaltet wurden. Die gemeinsame Vergegenwärtigung des Heiligen wurde verbindendes Element einer Gemeinschaft (oder verschiedener Gemeinschaften). Im Fall der Vita Severini liegt daher ein komplexer Kommunikationsprozeß, dessen Spuren bis zurück zum Umfeld und zur Wirksamkeit des Heiligen verfolgt werden können. Der vorliegende Band versammelt eine Reihe von Versuchen, diesen Spuren nachzugehen.

This volume assembles papers with common approaches to the Life of Severinus. It focuses not so much on the "historical Severinus", fiercely debated following Friedrich Lotter's studies, but on the text and its author, Eugippius. In what ways is the text shaped by the concerns of Eugippius and his community near Naples at the beginning of the sixth century, far away from the cell of the saint at the Norican frontier? As Ian Wood argues, the Vita can also be read as a statement in a debate about monasticism which increasingly favoured life in a community as opposed to peripatetic monks. In this respect, it can be compared with the Vita Antonii which raises similar problems with very different stylistic methods (Christian Rohr). The Vita Severini reflects the concerns of a network of (mostly female) patrons and intellectuals with whom Eugippius was familiar (Kate Cooper, Conrad Leyser). It discusses forms of ecclesiastic and lay community from an Augustinian point of view (Maximilian Diesenberger). It can also be read as a statement on the correct way to deal with barbarians (Walter Goffart).

It does not simply style the 'political' Severinus as an ideal saint by using hagiographic stereotypes, as Lotter believed; the ways in which Eugippius pictures his saint respond to a number of challenges. At the 'lost frontier' of Noricum, spiritual power is juxtaposed with barbarian violence, obedience with stubbornness, knowledge with ignorance. The Vita Severini is less the expression of a Christian model of sanctity than the echo of debates about the proper way to face difficult circumstances.

In den Medien: 
  • Rudolf Zinnhobler, Jahrbuch des OÖ Musealvereines 147/I-2002


Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 9050, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at