Rüdiger SCHMITT


Die iranischen und Iranier-Namen
in den Schriften Xenophons
(Iranica Graeca Vetustiora II)





ISBN 978-3-7001-3057-4
Print Edition


2002  175 Seiten, 24x17cm, broschiert, Veröffentlichungen der Kommission für Iranistik 29 Sitzungsberichte der philosophisch-historischen Klasse 692
€  44,80,–   

Rüdiger Schmitt
ist Professor für Vergleichende Indogermanische Sprachwissenschaft und Indoiranistik an der Universität des Saarlandes in Saarbrücken

 


Als eine weitere Vorarbeit für die Gesamtbehandlung der iranischen Personennamen in der griechischen Literatur der klassischen Zeit im Rahmen des „Iranischen Personennamenbuches“ der ÖAW ist die vorliegende Monographie (der zweite Band einer Serie „Iranica Graeca Vetustiora“, deren erster Band 1978 „Die Iranier-Namen bei Aischylos“ diskutiert hat) den 79 Namen von Iraniern bzw. iranischer Herkunft in den Schriften Xenophons (insb. in „Anabasis” und „Kyroupaideia“) gewidmet. Die iranistisch-onomastische Untersuchung dieser Namen steht im Zentrum, ohne dass Fragen der Quellenkritik, der Prosopographie der einzelnen Personen u. dgl. aber ausgeklammert werden. Diskutiert werden alle Punkte, die für die Feststellung der altiranischen Ausgangsform und für deren etymologische Interpretation relevant sind. Dafür wird die gesamte Fülle onomastischer Zeugnisse aus der alt- und mitteliranischen Überlieferung sowie aus der sonstigen Nebenüberlieferung ausgewertet und unter kritischer Überprüfung in die Besprechung der xenophontischen Namenformen einbezogen. Die Materialuntersuchung selbst ist in zwei Hauptgruppen untergliedert: Zunächst werden die schon vor Xenophon bezeugten Namen besprochen, danach die zuerst bei ihm vorkommenden Namen, die ihrerseits danach unterschieden werden, ob die altiranische Ausgangsform bezeugt bzw. sicher erfassbar ist oder ob es hierfür an sicheren Anhaltspunkten fehlt. Umfangreiche Register erschließen v.a. das in die Diskussion einbezogene Namenmaterial.

This second volume of the series “Iranica Graeca Vetustiora” (the first of which discussed the names of Iranians occuring in Aeschylos and was published in 1978) is a further preliminary work to the overall treatment of the Iranian personal names attested in classical Greek literature, which is being prepared for the “Iranisches Personennamenbuch” of the Austrian Academy of Sciences. The present study deals with the 79 names of Iranians or of Iranian origin attested in the writings of Xenophon (esp. in “Anabasis” and “Cyrupaedia”). Its main topic is the onomastic discussion of these names from the Iranian scholar's point of view, without ignoring problems of the sources or of the prosopography of the individual persons and such matters.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 9050, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at

The discussion covers all the data relevant for establishing the Old Iranian original form and for its etymological interpretation.
The study takes into account the wealth of onomastic evidence in the Old and Middle Iranian languages as well as in the other sources of the so-called collateral tradition; following critical examination, this material is included in the discussion of Xenophon's forms. The presentation of the material is subdivided into two major categories: firstly, there is a discussion of those names that were already attested before Xenophon, followed by those for which the first reference is found in Xenophon. The further differentiation of this second category is according to whether the Old Iranian original form is attested or can be recognized with certainty, or whether there is no reliable indication of it whatsoever. Detailed indexes make the onomastic material discussed here accessible to the reader.

Bestellung/Order


Die iranischen und Iranier-Namen in den Schriften Xenophons (Iranica Graeca Vetustiora II)


ISBN 978-3-7001-3057-4
Print Edition



Send or fax to your local bookseller or to:

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2,
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 905-0 Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at
UID-Nr.: ATU 16251605, FN 71839x Handelsgericht Wien, DVR: 0096385

Bitte senden Sie mir
Please send me
 
Exemplar(e) der genannten Publikation
copy(ies) of the publication overleaf


NAME


ADRESSE / ADDRESS


ORT / CITY


LAND / COUNTRY


ZAHLUNGSMETHODE / METHOD OF PAYMENT
    Visa     Euro / Master     American Express


NUMMER

Ablaufdatum / Expiry date:                      

    I will send a cheque           Vorausrechnung / Send me a proforma invoice
 
DATUM, UNTERSCHRIFT / DATE, SIGNATURE

BANK AUSTRIA CREDITANSTALT, WIEN (IBAN AT04 1100 0006 2280 0100, BIC BKAUATWW, BLZ 11000), KONTO-NR. 00622 800 100, BAWAG/ÖSTERREICHISCHE POSTSPARKASSE, WIEN (IBAN AT976000000002365011, BIC OPSKATWW, BLZ 60000) KONTO-NR. 2365.011, DEUTSCHE BANK MÜNCHEN (IBAN DE16 7007 0024 0238 8270 00, BIC DEUTDEDBMUC, BLZ 70070024), KONTO-NR. 2388270

Rüdiger SCHMITT


Die iranischen und Iranier-Namen
in den Schriften Xenophons
(Iranica Graeca Vetustiora II)





ISBN 978-3-7001-3057-4
Print Edition


2002  175 Seiten, 24x17cm, broschiert, Veröffentlichungen der Kommission für Iranistik 29 Sitzungsberichte der philosophisch-historischen Klasse 692
€  44,80,–   

Rüdiger Schmitt
ist Professor für Vergleichende Indogermanische Sprachwissenschaft und Indoiranistik an der Universität des Saarlandes in Saarbrücken

 


Als eine weitere Vorarbeit für die Gesamtbehandlung der iranischen Personennamen in der griechischen Literatur der klassischen Zeit im Rahmen des „Iranischen Personennamenbuches“ der ÖAW ist die vorliegende Monographie (der zweite Band einer Serie „Iranica Graeca Vetustiora“, deren erster Band 1978 „Die Iranier-Namen bei Aischylos“ diskutiert hat) den 79 Namen von Iraniern bzw. iranischer Herkunft in den Schriften Xenophons (insb. in „Anabasis” und „Kyroupaideia“) gewidmet. Die iranistisch-onomastische Untersuchung dieser Namen steht im Zentrum, ohne dass Fragen der Quellenkritik, der Prosopographie der einzelnen Personen u. dgl. aber ausgeklammert werden. Diskutiert werden alle Punkte, die für die Feststellung der altiranischen Ausgangsform und für deren etymologische Interpretation relevant sind. Dafür wird die gesamte Fülle onomastischer Zeugnisse aus der alt- und mitteliranischen Überlieferung sowie aus der sonstigen Nebenüberlieferung ausgewertet und unter kritischer Überprüfung in die Besprechung der xenophontischen Namenformen einbezogen. Die Materialuntersuchung selbst ist in zwei Hauptgruppen untergliedert: Zunächst werden die schon vor Xenophon bezeugten Namen besprochen, danach die zuerst bei ihm vorkommenden Namen, die ihrerseits danach unterschieden werden, ob die altiranische Ausgangsform bezeugt bzw. sicher erfassbar ist oder ob es hierfür an sicheren Anhaltspunkten fehlt. Umfangreiche Register erschließen v.a. das in die Diskussion einbezogene Namenmaterial.

This second volume of the series “Iranica Graeca Vetustiora” (the first of which discussed the names of Iranians occuring in Aeschylos and was published in 1978) is a further preliminary work to the overall treatment of the Iranian personal names attested in classical Greek literature, which is being prepared for the “Iranisches Personennamenbuch” of the Austrian Academy of Sciences. The present study deals with the 79 names of Iranians or of Iranian origin attested in the writings of Xenophon (esp. in “Anabasis” and “Cyrupaedia”). Its main topic is the onomastic discussion of these names from the Iranian scholar's point of view, without ignoring problems of the sources or of the prosopography of the individual persons and such matters.

The discussion covers all the data relevant for establishing the Old Iranian original form and for its etymological interpretation.
The study takes into account the wealth of onomastic evidence in the Old and Middle Iranian languages as well as in the other sources of the so-called collateral tradition; following critical examination, this material is included in the discussion of Xenophon's forms. The presentation of the material is subdivided into two major categories: firstly, there is a discussion of those names that were already attested before Xenophon, followed by those for which the first reference is found in Xenophon. The further differentiation of this second category is according to whether the Old Iranian original form is attested or can be recognized with certainty, or whether there is no reliable indication of it whatsoever. Detailed indexes make the onomastic material discussed here accessible to the reader.



Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 9050, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at