Adolf PRIMMER - Kurt SMOLAK - Dorothea WEBER (Hg.)


Textsorten und Textkritik

Tagungsbeiträge


Adolf Primmer
ist em. Professor für Klassische Philologie der Universität Wien und war Obmann der Kommission zur Herausgabe des Corpus der lateinischen Kirchenväter der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Kurt Smolak
ist Professor für Klassische Philologie, Spät- und Mittellatein an der Universität Wien und Obmann der Kommission zur Herausgabe des Corpus der lateinischen Kirchenväter der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Dorothea Weber
ist Mitarbeiterin der Kommission zur Herausgabe des Corpus der lateinischen Kirchenväter der Österreichischen Akademie der Wissenschaften und Dozentin für Latinistik an der Universität Wien



ISBN 978-3-7001-3062-8 Print Edition


2002  260 Seiten, 24x15cm, broschiert,
€  65,–   
     

Eine nach streng philologisch-wissenschaftlichen Maßstäben erarbeitete Edition lateinischer patristischer Texte stellt an den Herausgeber hohe Anforderungen. Denn abgesehen von theologischer, linguistischer und paläographischer Kompetenz, hat der Editor der speziellen Textsorte Rechnung zu tragen, welcher der zu edierende Text angehört. Besonders klar tritt dieses Problem angesichts der unterschiedlichen Kriterien zu Tage, nach denen die – zumeist reiche – handschriftliche Überlieferung literarisch höchst anspruchsvoller Stücke, wie es ein Großteil der christlichen Kunstdichtung des 4. und 5. Jhs. ist, einerseits und jene – noch reichere – der zum Volk gesprochenen, mitunter improvisierten, aber nichtsdestoweniger wohlkomponierten Predigten eines Augustinus andererseits zu bewerten ist, von Texten also, die zunächst nur durch Stenogramm fixiert waren. Der vorliegende Band vereinigt vierzehn Aufsätze von Philologen, Theologen und Kirchenhistorikern zu dem im Titel angeführten Thema. Die Beiträge sind aus Referaten hervorgegangen, die auf einem von der Kirchenväterkommission der Österreichischen Akademie der Wissenschaften organisierten, im Februar 2001 veranstalteten internationalen Symposion gehalten wurden. In ihnen wird die Weite der Problematik anhand konkreter Beispiele demonstriert, die sich aus der Herausgebertätigkeit der Beiträger, die zum Großteil mit Editionen für das CSEL befaßt sind, ergeben haben. – Da das Problem „Textsorten und Textkritik” zu den grundsätzlichen jeder Philologie gehört, die es mit kritischem Edieren zu tun hat, ist der vorliegende Band nicht allein für Latinisten und Patristiker von Interesse.

It is a demanding task to edit a Latin text of the patristic era according to strictly scholarly philological methods; in addition to theological, linguistic and paleographic skills, the editor must take into account the specific genre of the text to be edited. This complex situation becomes even more evident when one considers the different criteria by which the manuscript tradition of different texts must be judged. On the one hand, there are pieces of very high literary aspirations handed down in many manuscripts, as is the case with most of the Christian artistic poetry of the 4th and the 5th century. On the other hand, we have sermons like those of Augustine, which were preached to an audience of simple people.These sermons were at times delivered ex tempore, but were still well structured; their texts were taken down in shorthand and are preserved in even more manuscripts.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 9050, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at




The present volume contains fourteen articles in which philologists, theologians and church historians examine the topic indicated in the title. The articles are based on papers presented in February 2001 at an international meeting organised by the ”Kirchenväterkommission” of the Austrian Academy of Sciences.

Bestellung/Order


Textsorten und Textkritik


ISBN 978-3-7001-3062-8
Print Edition



Send or fax to your local bookseller or to:

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2,
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 905-0 Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at
UID-Nr.: ATU 16251605, FN 71839x Handelsgericht Wien, DVR: 0096385

Bitte senden Sie mir
Please send me
 
Exemplar(e) der genannten Publikation
copy(ies) of the publication overleaf


NAME


ADRESSE / ADDRESS


ORT / CITY


LAND / COUNTRY


ZAHLUNGSMETHODE / METHOD OF PAYMENT
    Visa     Euro / Master     American Express


NUMMER

Ablaufdatum / Expiry date:                      

    I will send a cheque           Vorausrechnung / Send me a proforma invoice
 
DATUM, UNTERSCHRIFT / DATE, SIGNATURE

BANK AUSTRIA CREDITANSTALT, WIEN (IBAN AT04 1100 0006 2280 0100, BIC BKAUATWW, BLZ 11000), KONTO-NR. 00622 800 100, BAWAG/ÖSTERREICHISCHE POSTSPARKASSE, WIEN (IBAN AT976000000002365011, BIC OPSKATWW, BLZ 60000) KONTO-NR. 2365.011, DEUTSCHE BANK MÜNCHEN (IBAN DE16 7007 0024 0238 8270 00, BIC DEUTDEDBMUC, BLZ 70070024), KONTO-NR. 2388270

Adolf PRIMMER - Kurt SMOLAK - Dorothea WEBER (Hg.)


Textsorten und Textkritik

Tagungsbeiträge



ISBN 978-3-7001-3062-8
Print Edition


2002  260 Seiten, 24x15cm, broschiert,
€  65,–   
     

Adolf Primmer
ist em. Professor für Klassische Philologie der Universität Wien und war Obmann der Kommission zur Herausgabe des Corpus der lateinischen Kirchenväter der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Kurt Smolak
ist Professor für Klassische Philologie, Spät- und Mittellatein an der Universität Wien und Obmann der Kommission zur Herausgabe des Corpus der lateinischen Kirchenväter der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Dorothea Weber
ist Mitarbeiterin der Kommission zur Herausgabe des Corpus der lateinischen Kirchenväter der Österreichischen Akademie der Wissenschaften und Dozentin für Latinistik an der Universität Wien

Eine nach streng philologisch-wissenschaftlichen Maßstäben erarbeitete Edition lateinischer patristischer Texte stellt an den Herausgeber hohe Anforderungen. Denn abgesehen von theologischer, linguistischer und paläographischer Kompetenz, hat der Editor der speziellen Textsorte Rechnung zu tragen, welcher der zu edierende Text angehört. Besonders klar tritt dieses Problem angesichts der unterschiedlichen Kriterien zu Tage, nach denen die – zumeist reiche – handschriftliche Überlieferung literarisch höchst anspruchsvoller Stücke, wie es ein Großteil der christlichen Kunstdichtung des 4. und 5. Jhs. ist, einerseits und jene – noch reichere – der zum Volk gesprochenen, mitunter improvisierten, aber nichtsdestoweniger wohlkomponierten Predigten eines Augustinus andererseits zu bewerten ist, von Texten also, die zunächst nur durch Stenogramm fixiert waren. Der vorliegende Band vereinigt vierzehn Aufsätze von Philologen, Theologen und Kirchenhistorikern zu dem im Titel angeführten Thema. Die Beiträge sind aus Referaten hervorgegangen, die auf einem von der Kirchenväterkommission der Österreichischen Akademie der Wissenschaften organisierten, im Februar 2001 veranstalteten internationalen Symposion gehalten wurden. In ihnen wird die Weite der Problematik anhand konkreter Beispiele demonstriert, die sich aus der Herausgebertätigkeit der Beiträger, die zum Großteil mit Editionen für das CSEL befaßt sind, ergeben haben. – Da das Problem „Textsorten und Textkritik” zu den grundsätzlichen jeder Philologie gehört, die es mit kritischem Edieren zu tun hat, ist der vorliegende Band nicht allein für Latinisten und Patristiker von Interesse.

It is a demanding task to edit a Latin text of the patristic era according to strictly scholarly philological methods; in addition to theological, linguistic and paleographic skills, the editor must take into account the specific genre of the text to be edited. This complex situation becomes even more evident when one considers the different criteria by which the manuscript tradition of different texts must be judged. On the one hand, there are pieces of very high literary aspirations handed down in many manuscripts, as is the case with most of the Christian artistic poetry of the 4th and the 5th century. On the other hand, we have sermons like those of Augustine, which were preached to an audience of simple people.These sermons were at times delivered ex tempore, but were still well structured; their texts were taken down in shorthand and are preserved in even more manuscripts.




The present volume contains fourteen articles in which philologists, theologians and church historians examine the topic indicated in the title. The articles are based on papers presented in February 2001 at an international meeting organised by the ”Kirchenväterkommission” of the Austrian Academy of Sciences.



Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 9050, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at