Andreas Fingernagel - Katharina Hranitzky - Veronika Pirker-Aurenhammer - Martin Roland - Friedrich Simader


Mitteleuropäische Schulen II (ca. 1350–1410)

Textband, Tafel-/Registerband




ISBN 978-3-7001-3085-7 Print Edition


2002  Textband: 392 Seiten Text + 74 SW-Abb., Tafel-/Registerband: 118 Seiten + 424 SW-Abb. + 36 Farbabb., 29,7x21cm, Veröffentlichungen der Kommission für Schrift- und Buchwesen des Mittelalters, Reihe 1: Die illuminierten Handschriften und Inkunabeln der Österreichischen Nationalbibliothek, Band 11, Denkschriften der phil.-hist. Klasse 305
€  168,50   
     

Der zweite Band der „Mitteleuropäischen Schulen“ beschreibt in mehr als 200 Katalognummern diejenigen illuminierten Handschriften der Österreichischen Nationalbibliothek, die etwa im Zeitraum von 1350 bis 1410 in Österreich, Deutschland und der Schweiz entstanden sind. Den inhaltlichen Schwerpunkt des Bandes bilden die Handschriften mit figürlichem, in Deckfarben ausgeführten Buchschmuck. An erster Stelle sind die Codices anzuführen, die aus der so genannten Wiener Hofminiatoren-Werkstatt und ihrem engeren Umkreis hervorgegangen sind. Sie legen Zeugnis ab über die am Ende des 14. Jahrhunderts in Wien und Niederösterreich neu aufblühende Tätigkeit von Skriptorien und Buchmalern.
Die ebenfalls sehr zahlreich vertretenen Handschriften des etwa zeitgleich auftretenden so genannten „Niederösterreichischen Randleistenstils“ repräsentieren dagegen eine eher regional ausgerichtete Werkstattgruppe, die jedoch einen weiten Verbreitungshorizont aufweist und für Besteller unterschiedlicher Herkunft tätig war. An bedeutenden Einzelwerken sind neben den vier in Österreich bzw. Bayern illuminierten Weltchroniken, ein Losbuch in deutscher Sprache (Mittelrhein/Hessen, um 1370) und das so genannte Elsässische Trojabuch (Oberrhein, um 1390/1400) hervorzuheben. Daneben werden in einer reduzierten Beschreibungsform eine große Anzahl von Handschriften mit einfacherem Buchschmuck beschrieben.

In over 200 catalogue numbers, the second volume of "Mitteleuropäischen Schulen" describes the illuminated manuscripts of the Austrian National Library that were created in roughly the period from 1350 to 1410 in Austria, Germany and Switzerland. The focal point of the contents of the volume is on the manuscripts with figural book ornamentation executed in body paint. The first of these are the codices produced by the Vienna Court Miniature Workshop and its closer surroundings.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 9050, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at

They are testimony to the renewed activity of scriptoria and book illuminators at the end of 14th century in Vienna and Lower Austria. This renaissance was encouraged by a focus on "foreign " models, primarily Bohemian and Italian illuminated manuscripts. The manuscripts of the roughly simultaneous "Lower Austrian Randleisten style" are also very well represented, constituting in contrast a somewhat regionally focussed group of workshops that enjoyed a broad dissemination and worked for clients from a wide variety of origins. Important individual works include the four World Chronicles illuminated in Austria and Bavaria, a Book of Lots in German (Middle Rhine/Hessen around 1370) and the so-call Alsace Book of Troy (Upper Rhine around 1390/1400). At the same time, a short description is presented of a large number of manuscripts with more simple ornamentation.

Bestellung/Order


Mitteleuropäische Schulen II (ca. 1350–1410)


ISBN 978-3-7001-3085-7
Print Edition



Send or fax to your local bookseller or to:

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2,
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 905-0 Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at
UID-Nr.: ATU 16251605, FN 71839x Handelsgericht Wien, DVR: 0096385

Bitte senden Sie mir
Please send me
 
Exemplar(e) der genannten Publikation
copy(ies) of the publication overleaf


NAME


ADRESSE / ADDRESS


ORT / CITY


LAND / COUNTRY


ZAHLUNGSMETHODE / METHOD OF PAYMENT
    Visa     Euro / Master     American Express


NUMMER

Ablaufdatum / Expiry date:                      

    I will send a cheque           Vorausrechnung / Send me a proforma invoice
 
DATUM, UNTERSCHRIFT / DATE, SIGNATURE

BANK AUSTRIA CREDITANSTALT, WIEN (IBAN AT04 1100 0006 2280 0100, BIC BKAUATWW, BLZ 11000), KONTO-NR. 00622 800 100, BAWAG/ÖSTERREICHISCHE POSTSPARKASSE, WIEN (IBAN AT976000000002365011, BIC OPSKATWW, BLZ 60000) KONTO-NR. 2365.011, DEUTSCHE BANK MÜNCHEN (IBAN DE16 7007 0024 0238 8270 00, BIC DEUTDEDBMUC, BLZ 70070024), KONTO-NR. 2388270

  INHALTSVERZEICHNIS (TEXT) 
  INHALTSVERZEICHNIS (TAFEL- UND REGISTERBAND) 
Andreas Fingernagel - Katharina Hranitzky - Veronika Pirker-Aurenhammer - Martin Roland - Friedrich Simader


Mitteleuropäische Schulen II (ca. 1350–1410)

Textband, Tafel-/Registerband



ISBN 978-3-7001-3085-7
Print Edition


2002  Textband: 392 Seiten Text + 74 SW-Abb., Tafel-/Registerband: 118 Seiten + 424 SW-Abb. + 36 Farbabb., 29,7x21cm, Veröffentlichungen der Kommission für Schrift- und Buchwesen des Mittelalters, Reihe 1: Die illuminierten Handschriften und Inkunabeln der Österreichischen Nationalbibliothek, Band 11, Denkschriften der phil.-hist. Klasse 305
€  168,50   
     

Der zweite Band der „Mitteleuropäischen Schulen“ beschreibt in mehr als 200 Katalognummern diejenigen illuminierten Handschriften der Österreichischen Nationalbibliothek, die etwa im Zeitraum von 1350 bis 1410 in Österreich, Deutschland und der Schweiz entstanden sind. Den inhaltlichen Schwerpunkt des Bandes bilden die Handschriften mit figürlichem, in Deckfarben ausgeführten Buchschmuck. An erster Stelle sind die Codices anzuführen, die aus der so genannten Wiener Hofminiatoren-Werkstatt und ihrem engeren Umkreis hervorgegangen sind. Sie legen Zeugnis ab über die am Ende des 14. Jahrhunderts in Wien und Niederösterreich neu aufblühende Tätigkeit von Skriptorien und Buchmalern.
Die ebenfalls sehr zahlreich vertretenen Handschriften des etwa zeitgleich auftretenden so genannten „Niederösterreichischen Randleistenstils“ repräsentieren dagegen eine eher regional ausgerichtete Werkstattgruppe, die jedoch einen weiten Verbreitungshorizont aufweist und für Besteller unterschiedlicher Herkunft tätig war. An bedeutenden Einzelwerken sind neben den vier in Österreich bzw. Bayern illuminierten Weltchroniken, ein Losbuch in deutscher Sprache (Mittelrhein/Hessen, um 1370) und das so genannte Elsässische Trojabuch (Oberrhein, um 1390/1400) hervorzuheben. Daneben werden in einer reduzierten Beschreibungsform eine große Anzahl von Handschriften mit einfacherem Buchschmuck beschrieben.

In over 200 catalogue numbers, the second volume of "Mitteleuropäischen Schulen" describes the illuminated manuscripts of the Austrian National Library that were created in roughly the period from 1350 to 1410 in Austria, Germany and Switzerland. The focal point of the contents of the volume is on the manuscripts with figural book ornamentation executed in body paint. The first of these are the codices produced by the Vienna Court Miniature Workshop and its closer surroundings.

They are testimony to the renewed activity of scriptoria and book illuminators at the end of 14th century in Vienna and Lower Austria. This renaissance was encouraged by a focus on "foreign " models, primarily Bohemian and Italian illuminated manuscripts. The manuscripts of the roughly simultaneous "Lower Austrian Randleisten style" are also very well represented, constituting in contrast a somewhat regionally focussed group of workshops that enjoyed a broad dissemination and worked for clients from a wide variety of origins. Important individual works include the four World Chronicles illuminated in Austria and Bavaria, a Book of Lots in German (Middle Rhine/Hessen around 1370) and the so-call Alsace Book of Troy (Upper Rhine around 1390/1400). At the same time, a short description is presented of a large number of manuscripts with more simple ornamentation.



Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 9050, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at