Lothar Rübekeil


Diachrone Studien zur Kontaktzone zwischen Kelten und Germanen





ISBN 978-3-7001-3124-3
Print Edition


2002  498 Seiten, 24x15cm, broschiert, Sitzungsberichte der phil.-hist. Klasse 699
€  82,76   
     

Ludwig  RÜBEKEIL
ist Privatdozent für Vergleichende germanische Philologie und Mitarbeiter am Deutschen Seminar der Universität Zürich

Frühgeschichtliche Ethnien wie Kelten oder Germanen genießen große Popularität. Darüber gerät bisweilen in Vergessenheit, dass sich viele Phänomene des vor- und frühgeschichtlichen Europa nicht allein ethnisch definieren lassen, sondern aus „interkultureller“ Dynamik zwischen den ethnischen Einheiten erklärt werden müssen. Das vorliegende Buch beschäftigt sich mit Fragestellungen, die aus der Sicht linearer ethnischer Traditionen nur unzureichende Antworten finden. Es geht um die Frage nach Ethnos, Kultur und Geschichte der früher als Germanen angesehenen Chatti und Hessen. Der Ursprung der Götter Wodan und Loki wird thematisiert und die Rolle von Moorleichen und Menschenopfern hinterfragt. Zur Sprache kommen schließlich auch Namengeschichte, historische Typologie und Ethnogenese der Chattuarii, Baioarii, Ripuarii und ähnlicher Gruppen. Es wird gezeigt, dass sich die behandelten Phänomene zum guten Teil aus den strukturellen Gegebenheiten ethnischer Interferenzzonen erklären, wobei die Kontaktzone zwischen Kelten und Germanen im Zentrum steht.

The study of prehistoric cultures such as the Celtic or Germanic peoples is currently in vogue. As a result, however, it tends to be forgotten that many phenomena cannot be accounted for in purely ethnic terms. Rather than define phenomena dating back to the early history of Europe solely in terms of ethnos, they have to be explained within the context of ”intercultural“ dynamicism between the ethnic groups.

The present book deals with questions to which linear ethnic traditions find only insufficient answers. It sheds light on the ethnos, culture, and history of the Chatti, a tribe formerly considered to be Germanic. In addition, it discusses the onomastic relation between Chatti and Hessen, a topic which has led to some controversy. It also analyses the origin of the gods Wodan and Loki and the function of human sacrifices and bog people.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 9050, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at

Finally, the name history, historical typology and ethnogenesis of the Chattuarii, Baioarii, Ripuarii and similar groups will be brought up. Focusing on the contact between the Celts and the ancient Germanic people, the book aims to show that the phenomena mentioned above can be sufficiently explained if the structural conditions of zones of ethnic interference are taken into account.

Bestellung/Order


Diachrone Studien zur Kontaktzone zwischen Kelten und Germanen


ISBN 978-3-7001-3124-3
Print Edition



Send or fax to your local bookseller or to:

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2,
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 905-0 Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at
UID-Nr.: ATU 16251605, FN 71839x Handelsgericht Wien, DVR: 0096385

Bitte senden Sie mir
Please send me
 
Exemplar(e) der genannten Publikation
copy(ies) of the publication overleaf


NAME


ADRESSE / ADDRESS


ORT / CITY


LAND / COUNTRY


ZAHLUNGSMETHODE / METHOD OF PAYMENT
    Visa     Euro / Master     American Express


NUMMER

Ablaufdatum / Expiry date:                      

    I will send a cheque           Vorausrechnung / Send me a proforma invoice
 
DATUM, UNTERSCHRIFT / DATE, SIGNATURE

BANK AUSTRIA CREDITANSTALT, WIEN (IBAN AT04 1100 0006 2280 0100, BIC BKAUATWW, BLZ 11000), KONTO-NR. 00622 800 100, BAWAG/ÖSTERREICHISCHE POSTSPARKASSE, WIEN (IBAN AT976000000002365011, BIC OPSKATWW, BLZ 60000) KONTO-NR. 2365.011, DEUTSCHE BANK MÜNCHEN (IBAN DE16 7007 0024 0238 8270 00, BIC DEUTDEDBMUC, BLZ 70070024), KONTO-NR. 2388270

Lothar Rübekeil


Diachrone Studien zur Kontaktzone zwischen Kelten und Germanen





ISBN 978-3-7001-3124-3
Print Edition


2002  498 Seiten, 24x15cm, broschiert, Sitzungsberichte der phil.-hist. Klasse 699
€  82,76   
     

Ludwig  RÜBEKEIL
ist Privatdozent für Vergleichende germanische Philologie und Mitarbeiter am Deutschen Seminar der Universität Zürich

Frühgeschichtliche Ethnien wie Kelten oder Germanen genießen große Popularität. Darüber gerät bisweilen in Vergessenheit, dass sich viele Phänomene des vor- und frühgeschichtlichen Europa nicht allein ethnisch definieren lassen, sondern aus „interkultureller“ Dynamik zwischen den ethnischen Einheiten erklärt werden müssen. Das vorliegende Buch beschäftigt sich mit Fragestellungen, die aus der Sicht linearer ethnischer Traditionen nur unzureichende Antworten finden. Es geht um die Frage nach Ethnos, Kultur und Geschichte der früher als Germanen angesehenen Chatti und Hessen. Der Ursprung der Götter Wodan und Loki wird thematisiert und die Rolle von Moorleichen und Menschenopfern hinterfragt. Zur Sprache kommen schließlich auch Namengeschichte, historische Typologie und Ethnogenese der Chattuarii, Baioarii, Ripuarii und ähnlicher Gruppen. Es wird gezeigt, dass sich die behandelten Phänomene zum guten Teil aus den strukturellen Gegebenheiten ethnischer Interferenzzonen erklären, wobei die Kontaktzone zwischen Kelten und Germanen im Zentrum steht.

The study of prehistoric cultures such as the Celtic or Germanic peoples is currently in vogue. As a result, however, it tends to be forgotten that many phenomena cannot be accounted for in purely ethnic terms. Rather than define phenomena dating back to the early history of Europe solely in terms of ethnos, they have to be explained within the context of ”intercultural“ dynamicism between the ethnic groups.

The present book deals with questions to which linear ethnic traditions find only insufficient answers. It sheds light on the ethnos, culture, and history of the Chatti, a tribe formerly considered to be Germanic. In addition, it discusses the onomastic relation between Chatti and Hessen, a topic which has led to some controversy. It also analyses the origin of the gods Wodan and Loki and the function of human sacrifices and bog people.

Finally, the name history, historical typology and ethnogenesis of the Chattuarii, Baioarii, Ripuarii and similar groups will be brought up. Focusing on the contact between the Celts and the ancient Germanic people, the book aims to show that the phenomena mentioned above can be sufficiently explained if the structural conditions of zones of ethnic interference are taken into account.

In den Medien: 
  • Elmar Seebold
  • Jürgen Udolph
  • Jürgen Udolph, Leipzig


Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 9050, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at