Alfred Galik - Christian Gugl - Gerhard Sperl


Feldkirchen in Kärnten – ein Zentrum
norischer Eisenverhüttung




Alfred  GALIK
ist Projektmitarbeiter am Institut für Anatomie der Veterinärmedizinischen Universität Wien

Christian Gugl
ist Mitarbeiter am Institut für Kulturgeschichte der Antike der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Gerhard Sperl
ist Dozent für Montanarchäologie mit Lehraufträgen an den Universitäten Wien und Innsbruck sowie an der Montanuniversität Leoben



ISBN 978-3-7001-3174-8 Print Edition
ISBN 978-3-7001-3252-3 Online Edition


2003  http://hw.oeaw.ac.at/3174-7
94 Seiten + 16 Tafeln, zahlreiche SW- und Farbabb., 29,7x21cm, broschiert, Archäologische Forschungen 9, Denkschriften der phil.-hist. Klasse 314
€  28,00   
     

Im Jahr 2000 stieß man bei archäologischen Notgrabungen im Raunikar-Ressmann-Areal mitten im heutigen Feldkirchen (Kärnten) auf ein bemerkenswertes „antikes Industriedenkmal“, nämlich auf umfangreiche Produktionsabfälle von Eisen verhüttenden Betrieben. Dass Feldkirchen im Rahmen der Produktion des Ferrum Noricum eine nicht unwesentliche Rolle spielen könnte, war schon auf Grund entsprechender Weihe- und Grabinschriften aus der näheren Umgebung in Erwägung gezogen worden. Neben der Darstellung der forschungsgeschichtlichen Entwicklung und der denkmalpflegerischen Situation in Feldkirchen setzen sich die drei Autoren nicht nur mit den jüngsten Grabungsergebnissen auseinander, sondern ziehen auch ein erstes Gesamtresümee, das der Bedeutung dieser Siedlung in der römischen Kaiserzeit gerecht zu werden versucht.

The origins of Roman Feldkirchen reach back to the Augustan age. Very important for the development of the Roman town of Feldkirchen was certainly the advantageous geographical situation at an intersection point of important roads and the possibility to cross the river. The remains of Roman furnaces, the extensive iron slag mounds and the metallurgical examinations carried out by G. Sperl are indicative of a Roman iron production centre. Furthermore, in the surroundings of Feldkirchen we know several inscriptions referring to Roman magistrates concerned with the production of the famous Ferrum Noricum.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 9050, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at

Bestellung/Order


Feldkirchen in Kärnten – ein Zentrum norischer Eisenverhüttung


ISBN 978-3-7001-3174-8
Print Edition
ISBN 978-3-7001-3252-3
Online Edition


Send or fax to your local bookseller or to:

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2,
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 905-0 Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at
UID-Nr.: ATU 16251605, FN 71839x Handelsgericht Wien, DVR: 0096385

Bitte senden Sie mir
Please send me
 
Exemplar(e) der genannten Publikation
copy(ies) of the publication overleaf


NAME


ADRESSE / ADDRESS


ORT / CITY


LAND / COUNTRY


ZAHLUNGSMETHODE / METHOD OF PAYMENT
    Visa     Euro / Master     American Express


NUMMER

Ablaufdatum / Expiry date:                      

    I will send a cheque           Vorausrechnung / Send me a proforma invoice
 
DATUM, UNTERSCHRIFT / DATE, SIGNATURE

BANK AUSTRIA CREDITANSTALT, WIEN (IBAN AT04 1100 0006 2280 0100, BIC BKAUATWW, BLZ 11000), KONTO-NR. 00622 800 100, BAWAG/ÖSTERREICHISCHE POSTSPARKASSE, WIEN (IBAN AT976000000002365011, BIC OPSKATWW, BLZ 60000) KONTO-NR. 2365.011, DEUTSCHE BANK MÜNCHEN (IBAN DE16 7007 0024 0238 8270 00, BIC DEUTDEDBMUC, BLZ 70070024), KONTO-NR. 2388270
  Online Edition   Table of Contents 
Alfred Galik - Christian Gugl - Gerhard Sperl


Feldkirchen in Kärnten – ein Zentrum
norischer Eisenverhüttung





ISBN 978-3-7001-3174-8
Print Edition
ISBN 978-3-7001-3252-3
Online Edition

2003  http://hw.oeaw.ac.at/3174-7
94 Seiten + 16 Tafeln, zahlreiche SW- und Farbabb., 29,7x21cm, broschiert, Archäologische Forschungen 9, Denkschriften der phil.-hist. Klasse 314
€  28,00   
     
Open access

Alfred  GALIK
ist Projektmitarbeiter am Institut für Anatomie der Veterinärmedizinischen Universität Wien

Christian Gugl
ist Mitarbeiter am Institut für Kulturgeschichte der Antike der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Gerhard Sperl
ist Dozent für Montanarchäologie mit Lehraufträgen an den Universitäten Wien und Innsbruck sowie an der Montanuniversität Leoben

Im Jahr 2000 stieß man bei archäologischen Notgrabungen im Raunikar-Ressmann-Areal mitten im heutigen Feldkirchen (Kärnten) auf ein bemerkenswertes „antikes Industriedenkmal“, nämlich auf umfangreiche Produktionsabfälle von Eisen verhüttenden Betrieben. Dass Feldkirchen im Rahmen der Produktion des Ferrum Noricum eine nicht unwesentliche Rolle spielen könnte, war schon auf Grund entsprechender Weihe- und Grabinschriften aus der näheren Umgebung in Erwägung gezogen worden. Neben der Darstellung der forschungsgeschichtlichen Entwicklung und der denkmalpflegerischen Situation in Feldkirchen setzen sich die drei Autoren nicht nur mit den jüngsten Grabungsergebnissen auseinander, sondern ziehen auch ein erstes Gesamtresümee, das der Bedeutung dieser Siedlung in der römischen Kaiserzeit gerecht zu werden versucht.

The origins of Roman Feldkirchen reach back to the Augustan age. Very important for the development of the Roman town of Feldkirchen was certainly the advantageous geographical situation at an intersection point of important roads and the possibility to cross the river. The remains of Roman furnaces, the extensive iron slag mounds and the metallurgical examinations carried out by G. Sperl are indicative of a Roman iron production centre. Furthermore, in the surroundings of Feldkirchen we know several inscriptions referring to Roman magistrates concerned with the production of the famous Ferrum Noricum.



Inhaltsverzeichnisse und Leseproben sind frei zugänglich. Tables of Contents and Reading examples are freely accessible.
Falls Sie noch keinen User und Passwort haben, bitten wir Sie, sich unter Menüpunkt Registrieren anzumelden.
If you do not have a user id and password yet, please register here.
Vergessen Sie nicht das Login am Server, wenn Sie auf Kapitel zugreifen wollen, die nicht allgemein zugänglich sind.
Links zu diesen Dokumenten werden erst nach dem Login sichtbar.
Do not forget to Login on the server if you want to access chapters that are not freely accessible.
Links to these documents will only be visible after logon.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 9050, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at