Michael Alram - Rika Gyselen


Sylloge Nummorum Sasanidarum

Band 1: Ardashir I. – Shapur I. Mit Beiträgen von P. O. Skjærvø, R. Linke, M. Schreiner, J.-N. Barrandon


Michael  ALRAM
ist stellvertretender Direktor des Münzkabinetts am Kunsthistorischen Museum und Obmann der Numismatischen Kommission der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Rika Gyselen
ist Forschungsdirektorin am Centre National de la Recherche Scientifique (Frankreich). Sie leitet die Reihe Res Orientales und ist Mitherausgeberin der Cahiers de Studia Iranica



ISBN 978-3-7001-3224-0 Print Edition
ISBN 978-3-7001-3356-8 Online Edition

doi: 10.1553/3-7001-3224-7 
2003  404 Seiten, zahlreiche SW-Abbildungen, 29,7cmx21cm, Karton mit Überzug,
€  98,00   

Die neue Reihe Sylloge Nummorum Sasanidarum, Paris-Berlin-Wien, setzt sich zum Ziel, die Bestände an sasanidischen Münzen des Cabinet des Médailles in Paris sowie des Berliner und Wiener Münzkabinetts gemeinsam zu veröffentlichen. Zusammengenommen handelt es sich um ca. 11.000 Münzen, die in 6 Bänden publiziert werden. Der hier vorliegende erste Band enthält die Münzen des Dynastiegründers Ardashir I. (224-240) und seines Sohnes Shapur I. (240-272). In dieser Gründungsphase des Sasanidenstaates werden die Grundstrukturen des sasanidischen Münzwesens festgelegt, die in nahezu unveränderter Form bis zum Ende der Dynastie im 7. Jhdt. erhalten bleiben. Der Münzkatalog ist durch einführende Kapitel in deutscher (Ardashir I.) und französischer Sprache (Shapur I.) ergänzt, die eine allgemeine Quellenübersicht verbunden mit einem kurz gefaßten historischen Überblick sowie einem münz- und geldgeschichtlichen Kommentar beinhalten. Ziel ist es, Wert und Aussagekraft der numismatischen Quelle im Zusammenspiel mit den archäologischen und inschriftlichen Zeugnissen sowie der literarischen Überlieferung zu demonstrieren. Ergänzend sind die Ergebnisse in englischer Sprache zusammengefaßt. Einen besonderen Abschnitt stellt die paläographische Auswertung der mittelpersischen Münzlegenden dar, für die P. O. Skjærvø (Department of Near Eastern Languages and Civilizations, Harvard University) verantwortlich zeichnet. Ein weiteres Kapitel bilden umfangreiche Metallanalysen, die erstmals einen Einblick in die Legierungszusammensetzung der verschiedenen Münzwerte des sasanidischen Währungssystems erlauben.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 9050, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at

The new series Sylloge Nummorum Sasanidarum, Paris-Berlin-Wien, has as its aim the joint publication of the holdings of Sasanid coins preserved in the Cabinet des Médailles in Paris as well as the Münzkabinette in Berlin and Vienna. The three collections hold a total of ca. 11,000 of these coins, which will be published in 6 volumes. This first volume contains the coins of the founder of the dynasty, Ardashir I (224-240) and his son, Shapur I (240-272). It was during this foundation phase of the Sasanid state that the basic structures of Sasanid coinage system were established, structures that were preserved almost unchanged until the end of the dynasty in the 7th century.

The catalogue of coins is complemented by an introductory chapter in German (Ardashir I) and French (Shapur I) containing a general survey of sources together with a brief historical survey and commentary on numismatic and monetary history. The aim is to demonstrate the value and informative status of the numismatic source material in the interplay with archaeological and epigraphic evidence and the literary record. An additional summary of the results in English is included. Of special interest is a section devoted to the palaeographic evaluation of Middle Persian coin legends by P. O. Skjærvø (Department of Near Eastern Languages and Civilizations, Harvard University). A further chapter deals with extensive metal analyses which for the first time allow an insight into the composition of alloyages used for the various denominations of the Sasanid currency system.

Bestellung/Order


Sylloge Nummorum Sasanidarum


ISBN 978-3-7001-3224-0
Print Edition
ISBN 978-3-7001-3356-8
Online Edition


Send or fax to your local bookseller or to:

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2,
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 905-0 Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at
UID-Nr.: ATU 16251605, FN 71839x Handelsgericht Wien, DVR: 0096385

Bitte senden Sie mir
Please send me
 
Exemplar(e) der genannten Publikation
copy(ies) of the publication overleaf


NAME


ADRESSE / ADDRESS


ORT / CITY


LAND / COUNTRY


ZAHLUNGSMETHODE / METHOD OF PAYMENT
    Visa     Euro / Master     American Express


NUMMER

Ablaufdatum / Expiry date:                      

    I will send a cheque           Vorausrechnung / Send me a proforma invoice
 
DATUM, UNTERSCHRIFT / DATE, SIGNATURE

BANK AUSTRIA CREDITANSTALT, WIEN (IBAN AT04 1100 0006 2280 0100, BIC BKAUATWW, BLZ 11000), KONTO-NR. 00622 800 100, BAWAG/ÖSTERREICHISCHE POSTSPARKASSE, WIEN (IBAN AT976000000002365011, BIC OPSKATWW, BLZ 60000) KONTO-NR. 2365.011, DEUTSCHE BANK MÜNCHEN (IBAN DE16 7007 0024 0238 8270 00, BIC DEUTDEDBMUC, BLZ 70070024), KONTO-NR. 2388270
  Online Edition   Table of Contents 
Michael Alram - Rika Gyselen


Sylloge Nummorum Sasanidarum

Band 1: Ardashir I. – Shapur I. Mit Beiträgen von P. O. Skjærvø, R. Linke, M. Schreiner, J.-N. Barrandon



ISBN 978-3-7001-3224-0
Print Edition
ISBN 978-3-7001-3356-8
Online Edition
doi:10.1553/3-7001-3224-7 
2003  404 Seiten, zahlreiche SW-Abbildungen, 29,7cmx21cm, Karton mit Überzug,
€  98,00   

Michael  ALRAM
ist stellvertretender Direktor des Münzkabinetts am Kunsthistorischen Museum und Obmann der Numismatischen Kommission der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Rika Gyselen
ist Forschungsdirektorin am Centre National de la Recherche Scientifique (Frankreich). Sie leitet die Reihe Res Orientales und ist Mitherausgeberin der Cahiers de Studia Iranica

Die neue Reihe Sylloge Nummorum Sasanidarum, Paris-Berlin-Wien, setzt sich zum Ziel, die Bestände an sasanidischen Münzen des Cabinet des Médailles in Paris sowie des Berliner und Wiener Münzkabinetts gemeinsam zu veröffentlichen. Zusammengenommen handelt es sich um ca. 11.000 Münzen, die in 6 Bänden publiziert werden. Der hier vorliegende erste Band enthält die Münzen des Dynastiegründers Ardashir I. (224-240) und seines Sohnes Shapur I. (240-272). In dieser Gründungsphase des Sasanidenstaates werden die Grundstrukturen des sasanidischen Münzwesens festgelegt, die in nahezu unveränderter Form bis zum Ende der Dynastie im 7. Jhdt. erhalten bleiben. Der Münzkatalog ist durch einführende Kapitel in deutscher (Ardashir I.) und französischer Sprache (Shapur I.) ergänzt, die eine allgemeine Quellenübersicht verbunden mit einem kurz gefaßten historischen Überblick sowie einem münz- und geldgeschichtlichen Kommentar beinhalten. Ziel ist es, Wert und Aussagekraft der numismatischen Quelle im Zusammenspiel mit den archäologischen und inschriftlichen Zeugnissen sowie der literarischen Überlieferung zu demonstrieren. Ergänzend sind die Ergebnisse in englischer Sprache zusammengefaßt. Einen besonderen Abschnitt stellt die paläographische Auswertung der mittelpersischen Münzlegenden dar, für die P. O. Skjærvø (Department of Near Eastern Languages and Civilizations, Harvard University) verantwortlich zeichnet. Ein weiteres Kapitel bilden umfangreiche Metallanalysen, die erstmals einen Einblick in die Legierungszusammensetzung der verschiedenen Münzwerte des sasanidischen Währungssystems erlauben.

The new series Sylloge Nummorum Sasanidarum, Paris-Berlin-Wien, has as its aim the joint publication of the holdings of Sasanid coins preserved in the Cabinet des Médailles in Paris as well as the Münzkabinette in Berlin and Vienna. The three collections hold a total of ca. 11,000 of these coins, which will be published in 6 volumes. This first volume contains the coins of the founder of the dynasty, Ardashir I (224-240) and his son, Shapur I (240-272). It was during this foundation phase of the Sasanid state that the basic structures of Sasanid coinage system were established, structures that were preserved almost unchanged until the end of the dynasty in the 7th century.

The catalogue of coins is complemented by an introductory chapter in German (Ardashir I) and French (Shapur I) containing a general survey of sources together with a brief historical survey and commentary on numismatic and monetary history. The aim is to demonstrate the value and informative status of the numismatic source material in the interplay with archaeological and epigraphic evidence and the literary record. An additional summary of the results in English is included. Of special interest is a section devoted to the palaeographic evaluation of Middle Persian coin legends by P. O. Skjærvø (Department of Near Eastern Languages and Civilizations, Harvard University). A further chapter deals with extensive metal analyses which for the first time allow an insight into the composition of alloyages used for the various denominations of the Sasanid currency system.

In den Medien: 
  • Karin Mosig-Walburg, Frankfurt am Main
  • Rüdiger Schmitt, Laboe
  • STUDIA-IRANICA 37,2008
  • Torbágyi Melinda


Inhaltsverzeichnisse und Leseproben sind frei zugänglich. Tables of Contents and Reading examples are freely accessible.
Vergessen Sie nicht das Login am Server, wenn Sie auf Kapitel zugreifen wollen, die nicht allgemein zugänglich sind.
Links zu diesen Dokumenten werden erst nach dem Login sichtbar.
Do not forget to Login on the server if you want to access chapters that are not freely accessible.
Links to these documents will only be visible after logon.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 9050, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at