Karl Reinhard Krierer


Antike Germanenbilder

Herausgegeben von Jürgen Borchhardt und Friedrich Krinzinger



ISBN 978-3-7001-3239-4
Print Edition
ISBN 978-3-7001-3374-2
Online Edition

2004  259 Seiten Text mit zahlr. Abb. + 49 Bildtafeln, 29,7x21cm, Digitaldruck, broschiert, Archäologische Forschungen 11, Denkschriften der phil.-hist. Klasse 318
€  98,90   
     
Open access

Karl Reinhard Krierer
ist Dozent für Klassische Archäologie an der Universität Wien

Der Autor setzt sich im vorliegenden Band als Erster mit dem Germanenbild in seinem ganzen Umfang, wie es uns in den bildenden Künsten des Imperium Romanum begegnet, auseinander. Ausgehend von den vielfältigen Erscheinungsformen des antiken Fremden- bzw. Barbarenbildes wird versucht, das Germanenbild innerhalb der Phänotypik des römischen Bildes von den nördlichen Barbaren zu definieren. Dabei wird deutlich, dass das römische Germanenbild in Abhängigkeit vom älteren Gallierbild gestanden hat und unter dessen Voraussetzung entwickelt wurde. Dies geschah mit hoher Wahrscheinlichkeit in mittelaugusteischer Zeit unter dem Eindruck römischer Eingriffe in der Germania. Es darf angenommen werden, dass Germanenbilder besonders im Zusammenhang mit militärischen Ereignissen entstanden sind. Das antike Germanenbild ist wesentlich von Feindbildcharakter geprägt und gehört als solches der römischen Triumphalikonographie an. Besonders stark scheint die Produktion in der für Rom sehr bedrohlichen Zeit der Markomannenkriege gewesen zu sein. Dennoch sind gerade aus jener Zeit auch Germanenbildnisse überliefert, welche keine Feindbilder darstellten. Wiewohl das römische Germanenbild nach einer Laufzeit von etwa zweihundert Jahren zu Anfang des dritten Jahrhunderts n. Chr. zunächst sein Ende fand, sollten dessen Typen Teil der Triumphalikonographie der Spätantike bleiben.

In the present volume, the author is the first to address the image of the ancient Germanic peoples in its entire extent, as encountered in the visual arts of the Roman Empire. Starting from the varied manifestations of the ancient image of the foreign and the barbarian, an attempt is made to define the image of the Germanic peoples within the phenotype of the Roman image of the northern barbarians. It becomes clear that the Roman image of the Germanic peoples was related to the earlier image of the Gauls and was developed in the same way. This development took place most probably in the middle Augustinian age under the impression of the Roman incursions into Germania.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 9050, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at

It can be assumed that images of the Germanic peoples were created in particular in the context of military events. The ancient image of the Germanic peoples has essentially all the characteristics of an enemy image, and as such is part of Roman triumphal iconography. The production appears to have been particularly strong during the age of the Marcomanic wars with their serious threat to Rome. Nevertheless, it was that period in particular that also provided images of the Germanic peoples that do not represent images of an enemy. Although the Roman image of the Germanic peoples came to an end of the beginning of the third century AD after a period of roughly 200 years, its models were to remain part of the triumphal iconography of late antiquity.

Bestellung/Order


Antike Germanenbilder


ISBN 978-3-7001-3239-4
Print Edition
ISBN 978-3-7001-3374-2
Online Edition


Send or fax to your local bookseller or to:

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2,
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 905-0 Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at
UID-Nr.: ATU 16251605, FN 71839x Handelsgericht Wien, DVR: 0096385

Bitte senden Sie mir
Please send me
 
Exemplar(e) der genannten Publikation
copy(ies) of the publication overleaf


NAME


ADRESSE / ADDRESS


ORT / CITY


LAND / COUNTRY


ZAHLUNGSMETHODE / METHOD OF PAYMENT
    Visa     Euro / Master     American Express


NUMMER

Ablaufdatum / Expiry date:                      

    I will send a cheque           Vorausrechnung / Send me a proforma invoice
 
DATUM, UNTERSCHRIFT / DATE, SIGNATURE

BANK AUSTRIA CREDITANSTALT, WIEN (IBAN AT04 1100 0006 2280 0100, BIC BKAUATWW, BLZ 11000), KONTO-NR. 00622 800 100, BAWAG/ÖSTERREICHISCHE POSTSPARKASSE, WIEN (IBAN AT976000000002365011, BIC OPSKATWW, BLZ 60000) KONTO-NR. 2365.011, DEUTSCHE BANK MÜNCHEN (IBAN DE16 7007 0024 0238 8270 00, BIC DEUTDEDBMUC, BLZ 70070024), KONTO-NR. 2388270
  Online Edition   Table of Contents 
Karl Reinhard Krierer


Antike Germanenbilder

Herausgegeben von Jürgen Borchhardt und Friedrich Krinzinger



ISBN 978-3-7001-3239-4
Print Edition
ISBN 978-3-7001-3374-2
Online Edition

2004  259 Seiten Text mit zahlr. Abb. + 49 Bildtafeln, 29,7x21cm, Digitaldruck, broschiert, Archäologische Forschungen 11, Denkschriften der phil.-hist. Klasse 318
€  98,90   
     
Open access

Karl Reinhard Krierer
ist Dozent für Klassische Archäologie an der Universität Wien

Der Autor setzt sich im vorliegenden Band als Erster mit dem Germanenbild in seinem ganzen Umfang, wie es uns in den bildenden Künsten des Imperium Romanum begegnet, auseinander. Ausgehend von den vielfältigen Erscheinungsformen des antiken Fremden- bzw. Barbarenbildes wird versucht, das Germanenbild innerhalb der Phänotypik des römischen Bildes von den nördlichen Barbaren zu definieren. Dabei wird deutlich, dass das römische Germanenbild in Abhängigkeit vom älteren Gallierbild gestanden hat und unter dessen Voraussetzung entwickelt wurde. Dies geschah mit hoher Wahrscheinlichkeit in mittelaugusteischer Zeit unter dem Eindruck römischer Eingriffe in der Germania. Es darf angenommen werden, dass Germanenbilder besonders im Zusammenhang mit militärischen Ereignissen entstanden sind. Das antike Germanenbild ist wesentlich von Feindbildcharakter geprägt und gehört als solches der römischen Triumphalikonographie an. Besonders stark scheint die Produktion in der für Rom sehr bedrohlichen Zeit der Markomannenkriege gewesen zu sein. Dennoch sind gerade aus jener Zeit auch Germanenbildnisse überliefert, welche keine Feindbilder darstellten. Wiewohl das römische Germanenbild nach einer Laufzeit von etwa zweihundert Jahren zu Anfang des dritten Jahrhunderts n. Chr. zunächst sein Ende fand, sollten dessen Typen Teil der Triumphalikonographie der Spätantike bleiben.

In the present volume, the author is the first to address the image of the ancient Germanic peoples in its entire extent, as encountered in the visual arts of the Roman Empire. Starting from the varied manifestations of the ancient image of the foreign and the barbarian, an attempt is made to define the image of the Germanic peoples within the phenotype of the Roman image of the northern barbarians. It becomes clear that the Roman image of the Germanic peoples was related to the earlier image of the Gauls and was developed in the same way. This development took place most probably in the middle Augustinian age under the impression of the Roman incursions into Germania.

It can be assumed that images of the Germanic peoples were created in particular in the context of military events. The ancient image of the Germanic peoples has essentially all the characteristics of an enemy image, and as such is part of Roman triumphal iconography. The production appears to have been particularly strong during the age of the Marcomanic wars with their serious threat to Rome. Nevertheless, it was that period in particular that also provided images of the Germanic peoples that do not represent images of an enemy. Although the Roman image of the Germanic peoples came to an end of the beginning of the third century AD after a period of roughly 200 years, its models were to remain part of the triumphal iconography of late antiquity.

In den Medien: 
  • DAS HISTORISCH-POLITISCHE BUCH 54 (2006)
  • Michael Hesse, Germanium Band 113, Heft 4, Juli 2006
  • Ulrich Lambrecht


Inhaltsverzeichnisse und Leseproben sind frei zugänglich. Tables of Contents and Reading examples are freely accessible.
Vergessen Sie nicht das Login am Server, wenn Sie auf Kapitel zugreifen wollen, die nicht allgemein zugänglich sind.
Links zu diesen Dokumenten werden erst nach dem Login sichtbar.
Do not forget to Login on the server if you want to access chapters that are not freely accessible.
Links to these documents will only be visible after logon.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 9050, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at