Monika GRIEBL


Die Siedlung der Hallstattkultur von Göttlesbrunn, Niederösterreich

Rettungsgrabungen im Zuge des Ostautobahnbaus (A 4) im Jahre 1989







ISBN 978-3-7001-3282-0
Print Edition
ISBN 978-3-7001-3338-4
Online Edition

2004  332 Seiten, 60 Farb- und SW-Abb., 29,7x21cm, broschiert, mit CD- ROM, Mitteilungen der Prähistorischen Kommission, Bd. 54
€  118,–   
     
     
Open access

Monika Griebl
ist freiberufliche Archäologin in Wien

Es handelt sich um die erste ausgewertete, neu ergrabene Flachlandsiedlung der Hallstattkultur Ostösterreichs. Die Siedlung befand sich südlich des Ortes Göttlesbrunn (p. B. Bruck/Leitha) auf einem schwachen Lössrücken. Ergraben wurde davon jener streifenförmige Ausschnitt, der durch den Bau der Ostautobahn (A 4) gefährdet war. Die untersuchten, eingetieften Objekte verteilen sich auf die Überreste von quadratischen (Halb)Grubenhäusern, vergleichbaren kleineren Wirtschaftsbauten und Siedlungsgruben. Den Wohncharakter der quadratischen Bauten (9–12 m2) unterstreichen u. a. tönerne Herdplatten und Reibsteine auf Fußbodenniveau. Ihre regelmäßigen und kurzen Seitenlängen lassen auf ursprüngliche Aufbauten in Blockbauweise schließen. In nahezu allen Wohn- und Wirtschaftseinrichtungen sind die Eingänge in Form von Rampen, hervortretenden Wandabschnitten und Treppen zu bestimmen. Die einzelnen Objekte ließen sich zu hypothetischen Gehöften (Wirtschaftseinheiten A–H) zusammenfassen, wobei Einheit A innerhalb der landwirtschaftlich ausgerichteten Siedlung eine Ausnahme bildet: Fehlende Wirtschaftsbauten und aus der Norm fallende Wohnhäuser lassen dort eine gehobene Position der BewohnerInnen vermuten (Handel?). Dank der Tierknochenauswertung durch Erich Pucher können landwirtschaftliche Aktivitäten wie Schaf- und Rinderhaltung mit hoher Wahrscheinlichkeit bestimmten Siedlungsbereichen zugeordnet werden.

The dissertation deals with the first evaluation of findings from a typical flat settlement in the eastern parts of Austria, which were recently uncovered (1989). The former early Iron Age site was located to the south of the village Göttlesbrunn near Bruck an der Leitha (Lower Austria) on a very flat and fertile grounded ridge ("Loess"). Excavations were only carried out on the stretch which was under threat from the construction of the A4 motorway (from Vienna to Budapest).

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 9050, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at

The site consisted of partly subterraneous houses with square floor plans (approx. 9–12 m2), comparable smaller buildings for economic activities and pits (in all 52 objects). The reconstructions of these buildings suggest they were loghuts and houses with wickerwork-walls. In the square dwelling houses the archaeologists found some fireplaces in the shape of ceramic plates on the ground and in most cases the entrance to the buildings were in the form of ramps or steps. It was possible to combine the separate buildings as economic entities (entity A–H).

Bestellung/Order







Die Siedlung der Hallstattkultur von Göttlesbrunn, Niederösterreich
ISSN 0065-5376
Print Edition


ISBN 978-3-7001-3282-0
Print Edition
ISBN 978-3-7001-3338-4
Online Edition


Send or fax to your local bookseller or to:

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2,
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 905-0 Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at
UID-Nr.: ATU 16251605, FN 71839x Handelsgericht Wien, DVR: 0096385

Bitte senden Sie mir
Please send me
 
Exemplar(e) der genannten Publikation
copy(ies) of the publication overleaf


NAME


ADRESSE / ADDRESS


ORT / CITY


LAND / COUNTRY


ZAHLUNGSMETHODE / METHOD OF PAYMENT
    Visa     Euro / Master     American Express


NUMMER

Ablaufdatum / Expiry date:                      

    I will send a cheque           Vorausrechnung / Send me a proforma invoice
 
DATUM, UNTERSCHRIFT / DATE, SIGNATURE

BANK AUSTRIA CREDITANSTALT, WIEN (IBAN AT04 1100 0006 2280 0100, BIC BKAUATWW, BLZ 11000), KONTO-NR. 00622 800 100, BAWAG/ÖSTERREICHISCHE POSTSPARKASSE, WIEN (IBAN AT976000000002365011, BIC OPSKATWW, BLZ 60000) KONTO-NR. 2365.011, DEUTSCHE BANK MÜNCHEN (IBAN DE16 7007 0024 0238 8270 00, BIC DEUTDEDBMUC, BLZ 70070024), KONTO-NR. 2388270
  Online Edition   Table of Contents 
Monika GRIEBL


Die Siedlung der Hallstattkultur von Göttlesbrunn, Niederösterreich

Rettungsgrabungen im Zuge des Ostautobahnbaus (A 4) im Jahre 1989







ISBN 978-3-7001-3282-0
Print Edition
ISBN 978-3-7001-3338-4
Online Edition

2004  332 Seiten, 60 Farb- und SW-Abb., 29,7x21cm, broschiert, mit CD- ROM, Mitteilungen der Prähistorischen Kommission, Bd. 54
€  118,–   
     
     
Open access

Monika Griebl
ist freiberufliche Archäologin in Wien

Es handelt sich um die erste ausgewertete, neu ergrabene Flachlandsiedlung der Hallstattkultur Ostösterreichs. Die Siedlung befand sich südlich des Ortes Göttlesbrunn (p. B. Bruck/Leitha) auf einem schwachen Lössrücken. Ergraben wurde davon jener streifenförmige Ausschnitt, der durch den Bau der Ostautobahn (A 4) gefährdet war. Die untersuchten, eingetieften Objekte verteilen sich auf die Überreste von quadratischen (Halb)Grubenhäusern, vergleichbaren kleineren Wirtschaftsbauten und Siedlungsgruben. Den Wohncharakter der quadratischen Bauten (9–12 m2) unterstreichen u. a. tönerne Herdplatten und Reibsteine auf Fußbodenniveau. Ihre regelmäßigen und kurzen Seitenlängen lassen auf ursprüngliche Aufbauten in Blockbauweise schließen. In nahezu allen Wohn- und Wirtschaftseinrichtungen sind die Eingänge in Form von Rampen, hervortretenden Wandabschnitten und Treppen zu bestimmen. Die einzelnen Objekte ließen sich zu hypothetischen Gehöften (Wirtschaftseinheiten A–H) zusammenfassen, wobei Einheit A innerhalb der landwirtschaftlich ausgerichteten Siedlung eine Ausnahme bildet: Fehlende Wirtschaftsbauten und aus der Norm fallende Wohnhäuser lassen dort eine gehobene Position der BewohnerInnen vermuten (Handel?). Dank der Tierknochenauswertung durch Erich Pucher können landwirtschaftliche Aktivitäten wie Schaf- und Rinderhaltung mit hoher Wahrscheinlichkeit bestimmten Siedlungsbereichen zugeordnet werden.

The dissertation deals with the first evaluation of findings from a typical flat settlement in the eastern parts of Austria, which were recently uncovered (1989). The former early Iron Age site was located to the south of the village Göttlesbrunn near Bruck an der Leitha (Lower Austria) on a very flat and fertile grounded ridge ("Loess"). Excavations were only carried out on the stretch which was under threat from the construction of the A4 motorway (from Vienna to Budapest).

The site consisted of partly subterraneous houses with square floor plans (approx. 9–12 m2), comparable smaller buildings for economic activities and pits (in all 52 objects). The reconstructions of these buildings suggest they were loghuts and houses with wickerwork-walls. In the square dwelling houses the archaeologists found some fireplaces in the shape of ceramic plates on the ground and in most cases the entrance to the buildings were in the form of ramps or steps. It was possible to combine the separate buildings as economic entities (entity A–H).

In den Medien: 
  • Martin Kuna, Archeologicky ústav AV CR Praha


Inhaltsverzeichnisse und Leseproben sind frei zugänglich. Tables of Contents and Reading examples are freely accessible.
Vergessen Sie nicht das Login am Server, wenn Sie auf Kapitel zugreifen wollen, die nicht allgemein zugänglich sind.
Links zu diesen Dokumenten werden erst nach dem Login sichtbar.
Do not forget to Login on the server if you want to access chapters that are not freely accessible.
Links to these documents will only be visible after logon.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 9050, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at