Radoslav Katicic


‘Herrschaft’ und ‘Staat’

Untersuchungen zum Zivilisationswortschatz im
südosteuropäischen Raum 1840–1870. Eine erste Bilanz








ISBN 978-3-7001-3283-7
Print Edition
ISBN 978-3-7001-3350-6
Online Edition

2004  322 Seiten, 24x17 cm, broschiert,  Schriften der Balkan-Kommission  Bd.  43 
€  66,–   
     
Open access

Radoslav  KatiČić
ist emeritierter Professor für Slavistik der Universität Wien

Der vorliegende Band, der eine Sammlung von Referaten einer Tagung an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften ist, befasst sich mit der Entstehung des Zivilisationswortschatzes im Zeitraum 1840–1870 in den Sprachen Südosteuropas. Die dabei zu beobachtenden lexikalischen Schichtungen sind nicht von Sprachgrenzen bestimmt, sondern können grenzübergreifend beobachtet, erfasst und dargestellt werden. Auch sind sie nur so sinnvoll zu erklären und zu verstehen. Daraus ergibt sich eine neue Gliederung der sprachlichen Vielfalt, die nicht auf dem Prinzip der genetischen Verwandtschaft, sondern auf ideen- und begriffsgeschichtlicher Grundlage beruht. Das Bild, das sich aus solcher Forschung ergibt, wird nicht von Sprachfamilien, sondern von Kulturräumen beherrscht. In der Sprachwissenschaft ist diese Sicht entschieden eine Neuerung. Aus verschiedenen Gründen konnten nicht alle Sprachen dieses geographischen Raumes erfasst werden: Das Albanische konnte dabei nicht einbezogen werden, weil es zur hier bearbeiteten Zeit noch keinen schriftsprachlichen Zivilisationswortschatz hatte; das Slowenische wiederum gehört trotz seiner Nähe zum Kroatischen nicht dem hier primär erfassten Kulturraum an.

Comprising a collection of lectures given at a conference at the Austrian Academy of Sciences, this volume deals with the development of a vocabulary of civilisation in the period 1840-1870 in the languages of South-Eastern Europe. The noted lexical layers are not determined by language boundaries and can thus be observed, recorded and presented in a cross border manner, which is ultimately the only meaningful way to explain and understand them. This leads to an entirely new structure of language diversity that is not based on the principle of genetic relatedness but on an intellectual-historical and conceptual-history-related foundation.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 9050, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at

The picture that emerges from such research is not ruled by language families but by cultural areas. For various reasons, not all languages of this geographical area could be recorded: The Albanian language could not be included, because it had no written-language civilisation vocabulary at the time the research was being conducted; despite its closeness to Croatian, the Slovenian language does not belong to the primary cultural area recorded here.

Bestellung/Order







‘Herrschaft’ und ‘Staat’


ISBN 978-3-7001-3283-7
Print Edition
ISBN 978-3-7001-3350-6
Online Edition


Send or fax to your local bookseller or to:

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2,
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 905-0 Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at
UID-Nr.: ATU 16251605, FN 71839x Handelsgericht Wien, DVR: 0096385

Bitte senden Sie mir
Please send me
 
Exemplar(e) der genannten Publikation
copy(ies) of the publication overleaf


NAME


ADRESSE / ADDRESS


ORT / CITY


LAND / COUNTRY


ZAHLUNGSMETHODE / METHOD OF PAYMENT
    Visa     Euro / Master     American Express


NUMMER

Ablaufdatum / Expiry date:                      

    I will send a cheque           Vorausrechnung / Send me a proforma invoice
 
DATUM, UNTERSCHRIFT / DATE, SIGNATURE

BANK AUSTRIA CREDITANSTALT, WIEN (IBAN AT04 1100 0006 2280 0100, BIC BKAUATWW, BLZ 11000), KONTO-NR. 00622 800 100, BAWAG/ÖSTERREICHISCHE POSTSPARKASSE, WIEN (IBAN AT976000000002365011, BIC OPSKATWW, BLZ 60000) KONTO-NR. 2365.011, DEUTSCHE BANK MÜNCHEN (IBAN DE16 7007 0024 0238 8270 00, BIC DEUTDEDBMUC, BLZ 70070024), KONTO-NR. 2388270
  Online Edition   Table of Contents 
Radoslav Katicic


‘Herrschaft’ und ‘Staat’

Untersuchungen zum Zivilisationswortschatz im
südosteuropäischen Raum 1840–1870. Eine erste Bilanz








ISBN 978-3-7001-3283-7
Print Edition
ISBN 978-3-7001-3350-6
Online Edition

2004  322 Seiten, 24x17 cm, broschiert,  Schriften der Balkan-Kommission  Bd.  43 
€  66,–   
     
Open access

Radoslav  KatiČić
ist emeritierter Professor für Slavistik der Universität Wien

Der vorliegende Band, der eine Sammlung von Referaten einer Tagung an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften ist, befasst sich mit der Entstehung des Zivilisationswortschatzes im Zeitraum 1840–1870 in den Sprachen Südosteuropas. Die dabei zu beobachtenden lexikalischen Schichtungen sind nicht von Sprachgrenzen bestimmt, sondern können grenzübergreifend beobachtet, erfasst und dargestellt werden. Auch sind sie nur so sinnvoll zu erklären und zu verstehen. Daraus ergibt sich eine neue Gliederung der sprachlichen Vielfalt, die nicht auf dem Prinzip der genetischen Verwandtschaft, sondern auf ideen- und begriffsgeschichtlicher Grundlage beruht. Das Bild, das sich aus solcher Forschung ergibt, wird nicht von Sprachfamilien, sondern von Kulturräumen beherrscht. In der Sprachwissenschaft ist diese Sicht entschieden eine Neuerung. Aus verschiedenen Gründen konnten nicht alle Sprachen dieses geographischen Raumes erfasst werden: Das Albanische konnte dabei nicht einbezogen werden, weil es zur hier bearbeiteten Zeit noch keinen schriftsprachlichen Zivilisationswortschatz hatte; das Slowenische wiederum gehört trotz seiner Nähe zum Kroatischen nicht dem hier primär erfassten Kulturraum an.

Comprising a collection of lectures given at a conference at the Austrian Academy of Sciences, this volume deals with the development of a vocabulary of civilisation in the period 1840-1870 in the languages of South-Eastern Europe. The noted lexical layers are not determined by language boundaries and can thus be observed, recorded and presented in a cross border manner, which is ultimately the only meaningful way to explain and understand them. This leads to an entirely new structure of language diversity that is not based on the principle of genetic relatedness but on an intellectual-historical and conceptual-history-related foundation.

The picture that emerges from such research is not ruled by language families but by cultural areas. For various reasons, not all languages of this geographical area could be recorded: The Albanian language could not be included, because it had no written-language civilisation vocabulary at the time the research was being conducted; despite its closeness to Croatian, the Slovenian language does not belong to the primary cultural area recorded here.

In den Medien: 
  • Corinna Leschber, ZfB 42 (2006) 1+2
  • Südosteuropa Mitteilungen, 06/2005


Inhaltsverzeichnisse und Leseproben sind frei zugänglich. Tables of Contents and Reading examples are freely accessible.
Falls Sie noch keinen User und Passwort haben, bitten wir Sie, sich unter Menüpunkt Registrieren anzumelden.
If you do not have a user id and password yet, please register here.
Vergessen Sie nicht das Login am Server, wenn Sie auf Kapitel zugreifen wollen, die nicht allgemein zugänglich sind.
Links zu diesen Dokumenten werden erst nach dem Login sichtbar.
Do not forget to Login on the server if you want to access chapters that are not freely accessible.
Links to these documents will only be visible after logon.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 9050, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at