Walter Pohl


Die Suche nach den Ursprüngen

Von der Bedeutung des frühen Mittelalters



ISBN 978-3-7001-3296-7
Print Edition
ISBN 978-3-7001-3369-8
Online Edition

2004  406 Seiten, 29,7x21 cm, broschiert,  Forschungen zur Geschichte des Mittelalters 8, Denkschriften der philosophisch-historischen Klasse 322 
€  59,--   
     
Open access

Walter Pohl
ist Direktor des Instituts für Mittelalterforschung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Die Frage „Woher kommen wir?“ ist in allen Epochen gestellt worden; die moderne Geschichtsforschung stellte sich dieser Suche nach den Ursprüngen. Damit etablierte sie sich zugleich als Instanz, die modernen Identitäten eine Grundlage in der Tiefe der Zeit geben konnte. Das Frühmittelalter spielte bei der Begründung nationaler, aber auch anderer Identitäten eine Schlüsselrolle und verstrickte sich so in moderne Projektionen und Ideologien, von denen sie sich erst in den letzten Jahrzehnten schrittweise befreit hat. Der Band sucht in einer Reihe von Beiträgen nach neuen Zugängen und gibt damit einen einzigartigen Überblick über einen zeitgemäßen Umgang mit frühmittelalterlichen Ursprüngen und Identitäten und ihre Bedeutung vom Mittelalter bis zur Gegenwart. Diskutiert werden u. a. das Problem der ethnischen Interpretation archäologischer und onomastischer Daten, methodische Probleme des Identitäts- und des Germanenbegriffs, die emotionelle Ebene der Identitätsbildung, die Rolle von Frauen in Herkunftsmythen, burgundische, fränkische, sächsische, angelsächsische, skandinavische, normannische und slawische Herkunftsvorstellungen und ihre Ausstrahlung ins spätere Mittelalter, der Ursprung des mittelalterlichen Reiches und seine Identitätswirksamkeit, der Zusammenhang zwischen christlichen und ethnischen Identitäten und die Spuren von Identitätsbildungsprozessen in der handschriftlichen Überlieferung. Herwig Wolfram berührt in seiner Einleitung alle diese Aspekte und zieht zugleich ein Resümee jahrzehntelanger Beschäftigung mit dem Thema.

The question "where do we come from?" has been posed in all historical periods; modern historical research has met the challenge of this quest for origins and the remote roots of modern identities. The early Middle Ages played a key role in legitimizing national and other identities, and thus become entangled with modern projections and ideologies. Only in recent decades has the discipline gradually liberated itself from such burdens. This volume collects a series of new approaches and thus gives a unique overview of the contemporary treatment of early-medieval origins and identities and their significance from the Middle Ages to the present day.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 9050, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at

It discusses, inter alia, the problem of ethnic interpretation of archaeological and onomastic data (Bierbrauer, Haubrichs), the methodological implications of the terms 'identity' (Pohl) and 'Germans' (Jarnut), the emotional side of identity formation (Rosenwein), the role of women in origin myths (Geary), Burgundian, Frankish, Saxon, Anglo-Saxon, Scandinavian, Norman and Slavic perceptions of origin and their impact in the later middle ages (Wood, Reimitz, Corradini, Scharer, Sawyer, Plassmann, Mayr-Harting, Lübke, Steinacher), the origins of the medieval Empire and its significance for identities (Schieffer, Schneidmüller), the relationship between Christian and ethnic identities (Scheibelreiter, Diesenberger, Ehlers, Niederkorn, Scharer, Mayr-Harting) and the traces of processes of identity formation in the manuscripts, a topic for which the 'Viennese school' of early medieval research has recently become renowned (Diesenberger, Reimitz, Corradini). Herwig Wolfram touches all these aspects in his introduction and sums up his own decade-long research in the field.

Bestellung/Order


Die Suche nach den Ursprüngen


ISBN 978-3-7001-3296-7
Print Edition
ISBN 978-3-7001-3369-8
Online Edition


Send or fax to your local bookseller or to:

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2,
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 905-0 Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at
UID-Nr.: ATU 16251605, FN 71839x Handelsgericht Wien, DVR: 0096385

Bitte senden Sie mir
Please send me
 
Exemplar(e) der genannten Publikation
copy(ies) of the publication overleaf


NAME


ADRESSE / ADDRESS


ORT / CITY


LAND / COUNTRY


ZAHLUNGSMETHODE / METHOD OF PAYMENT
    Visa     Euro / Master     American Express


NUMMER

Ablaufdatum / Expiry date:                      

    I will send a cheque           Vorausrechnung / Send me a proforma invoice
 
DATUM, UNTERSCHRIFT / DATE, SIGNATURE

BANK AUSTRIA CREDITANSTALT, WIEN (IBAN AT04 1100 0006 2280 0100, BIC BKAUATWW, BLZ 11000), KONTO-NR. 00622 800 100, BAWAG/ÖSTERREICHISCHE POSTSPARKASSE, WIEN (IBAN AT976000000002365011, BIC OPSKATWW, BLZ 60000) KONTO-NR. 2365.011, DEUTSCHE BANK MÜNCHEN (IBAN DE16 7007 0024 0238 8270 00, BIC DEUTDEDBMUC, BLZ 70070024), KONTO-NR. 2388270
  Online Edition   Table of Contents 
Walter Pohl


Die Suche nach den Ursprüngen

Von der Bedeutung des frühen Mittelalters



ISBN 978-3-7001-3296-7
Print Edition
ISBN 978-3-7001-3369-8
Online Edition

2004  406 Seiten, 29,7x21 cm, broschiert,  Forschungen zur Geschichte des Mittelalters 8, Denkschriften der philosophisch-historischen Klasse 322 
€  59,--   
     
Open access

Walter Pohl
ist Direktor des Instituts für Mittelalterforschung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Die Frage „Woher kommen wir?“ ist in allen Epochen gestellt worden; die moderne Geschichtsforschung stellte sich dieser Suche nach den Ursprüngen. Damit etablierte sie sich zugleich als Instanz, die modernen Identitäten eine Grundlage in der Tiefe der Zeit geben konnte. Das Frühmittelalter spielte bei der Begründung nationaler, aber auch anderer Identitäten eine Schlüsselrolle und verstrickte sich so in moderne Projektionen und Ideologien, von denen sie sich erst in den letzten Jahrzehnten schrittweise befreit hat. Der Band sucht in einer Reihe von Beiträgen nach neuen Zugängen und gibt damit einen einzigartigen Überblick über einen zeitgemäßen Umgang mit frühmittelalterlichen Ursprüngen und Identitäten und ihre Bedeutung vom Mittelalter bis zur Gegenwart. Diskutiert werden u. a. das Problem der ethnischen Interpretation archäologischer und onomastischer Daten, methodische Probleme des Identitäts- und des Germanenbegriffs, die emotionelle Ebene der Identitätsbildung, die Rolle von Frauen in Herkunftsmythen, burgundische, fränkische, sächsische, angelsächsische, skandinavische, normannische und slawische Herkunftsvorstellungen und ihre Ausstrahlung ins spätere Mittelalter, der Ursprung des mittelalterlichen Reiches und seine Identitätswirksamkeit, der Zusammenhang zwischen christlichen und ethnischen Identitäten und die Spuren von Identitätsbildungsprozessen in der handschriftlichen Überlieferung. Herwig Wolfram berührt in seiner Einleitung alle diese Aspekte und zieht zugleich ein Resümee jahrzehntelanger Beschäftigung mit dem Thema.

The question "where do we come from?" has been posed in all historical periods; modern historical research has met the challenge of this quest for origins and the remote roots of modern identities. The early Middle Ages played a key role in legitimizing national and other identities, and thus become entangled with modern projections and ideologies. Only in recent decades has the discipline gradually liberated itself from such burdens. This volume collects a series of new approaches and thus gives a unique overview of the contemporary treatment of early-medieval origins and identities and their significance from the Middle Ages to the present day.

It discusses, inter alia, the problem of ethnic interpretation of archaeological and onomastic data (Bierbrauer, Haubrichs), the methodological implications of the terms 'identity' (Pohl) and 'Germans' (Jarnut), the emotional side of identity formation (Rosenwein), the role of women in origin myths (Geary), Burgundian, Frankish, Saxon, Anglo-Saxon, Scandinavian, Norman and Slavic perceptions of origin and their impact in the later middle ages (Wood, Reimitz, Corradini, Scharer, Sawyer, Plassmann, Mayr-Harting, Lübke, Steinacher), the origins of the medieval Empire and its significance for identities (Schieffer, Schneidmüller), the relationship between Christian and ethnic identities (Scheibelreiter, Diesenberger, Ehlers, Niederkorn, Scharer, Mayr-Harting) and the traces of processes of identity formation in the manuscripts, a topic for which the 'Viennese school' of early medieval research has recently become renowned (Diesenberger, Reimitz, Corradini). Herwig Wolfram touches all these aspects in his introduction and sums up his own decade-long research in the field.

In den Medien: 
  • Klaus Düwel, Göttingen
  • R.S., Deutsches Archiv für Erforschung des Mittelalters Bd. 61,2
  • Sören Kaschke, Forum Mittelalter


Inhaltsverzeichnisse und Leseproben sind frei zugänglich. Tables of Contents and Reading examples are freely accessible.
Vergessen Sie nicht das Login am Server, wenn Sie auf Kapitel zugreifen wollen, die nicht allgemein zugänglich sind.
Links zu diesen Dokumenten werden erst nach dem Login sichtbar.
Do not forget to Login on the server if you want to access chapters that are not freely accessible.
Links to these documents will only be visible after logon.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 9050, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at