Werner JOBST (Hg.) ; bearbeitet von Gabrielle Kremer


Das Heiligtum des Jupiter Optimus Maximus auf dem Pfaffenberg/Carnuntum, Band 2

Die rundplastischen Skulpturen
Bearbeitet von Gabrielle Kremer



ISBN 978-3-7001-3299-8
Print Edition


2004  124 Seiten + 72 Tafeln, zahlr. Abb., 39x28 cm, broschiert  Der Römische Limes in Österreich, Heft 41,
Sonderband 2 
€  98,--   
     

Werner Jobst
ist Landesarchäologe von Niederösterreich, wissenschaftlicher Leiter des Archäologieparks Carnuntum und Professor für Klassische Archäologie an der Universität Wien

Die Hainburger Berge bildeten landschaftsgeographisch den kulissenhaften Hintergrund der römischen Stadt Carnuntum. Der etwa 500 m lange, abgeflachte Rücken des vorgelagerten Pfaffenberges (KG Hainburg an der Donau) bot die idealen Voraussetzungen eines Götterberges im Sinne der antiken Urbanistik. Auf dem Plateau befand sich einst ein großes Jupiterheiligtum mit mehreren Tempeln, Kult- und Weihemonumenten sowie einem Amphitheater. In dem nun vorliegenden zweiten Band des Pfaffenberg-Gesamtwerkes werden die rundplastischen Skulpturen vorgestellt. Sie stammen aus den Grabungen der Jahre 1970–1985 und werden ergänzt durch einige Fundstücke aus älteren Schürfungen. Es handelt sich um rund 40 Bildwerke unterschiedlicher Größe und Qualität, die mit Ausnahme einer Marmorstatue aus lokalem Kalksandstein gefertigt sind. Darunter befinden sich mindestens 11 Sitzstatuen des thronenden Jupiters, die als Kultstatuen oder Weihedenkmäler aufgestellt worden waren. Einige dieser teils überlebensgroßen Jupiterdarstellungen enthalten interessante Details, welche die besondere Bedeutung des Heiligtums auf dem Pfaffenberg zu unterstreichen scheinen. Auch anderen Gottheiten, wie beispielsweise der Juno, Minerva oder Victoria waren auf dem Pfaffenberg wahrscheinlich statuarische Monumente errichtet worden. Zu den Skulpturfunden gehören aber auch ein heute leider verschollener Kopf einer Statue des Kaisers Marc Aurel, ferner eine Geniusstatuette und einige wenige Fragmente von Darstellungen so genannter orientalischer Gottheiten. Alles in allem spiegeln die rundplastischen Bildwerke die religiöse Praxis eines offiziellen Kultplatzes am Limes wider, der in erster Linie von der militärischen Präsenz geprägt war.

In terms of landscape and geography, Hainburg’s mountains formed the scenic background of the Roman camp Carnuntum. In front, the flattened ridge of the Pfaffenberg Mountain with a length of around 500m

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 9050, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at

(cadastral municipality Hainburg an der Donau) offered the ideal conditions for a Mountain of the Gods in terms of ancient urbanism. This second volume available now of the complete Pfaffenberg works presents the round sculptures. These were discovered during the excavations in the years 1970 – 1985 and are supplemented by several findings from previous diggings. The round sculptures comprise around 40 statues of differing size and quality. All but one marble statue are made of local limestone. Among them are at least 11 statues of Jupiter sitting on his throne that were erected as cultic statues or sacred monuments. Some of these partially larger than life-size representations of Jupiter feature interesting details that appear to lend special emphasis to the sanctuary on the Pfaffenberg.

Bestellung/Order


Das Heiligtum des Jupiter Optimus Maximus auf dem Pfaffenberg/Carnuntum, Band 2


ISBN 978-3-7001-3299-8
Print Edition



Send or fax to your local bookseller or to:

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2,
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 905-0 Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at
UID-Nr.: ATU 16251605, FN 71839x Handelsgericht Wien, DVR: 0096385

Bitte senden Sie mir
Please send me
 
Exemplar(e) der genannten Publikation
copy(ies) of the publication overleaf


NAME


ADRESSE / ADDRESS


ORT / CITY


LAND / COUNTRY


ZAHLUNGSMETHODE / METHOD OF PAYMENT
    Visa     Euro / Master     American Express


NUMMER

Ablaufdatum / Expiry date:                      

    I will send a cheque           Vorausrechnung / Send me a proforma invoice
 
DATUM, UNTERSCHRIFT / DATE, SIGNATURE

BANK AUSTRIA CREDITANSTALT, WIEN (IBAN AT04 1100 0006 2280 0100, BIC BKAUATWW, BLZ 11000), KONTO-NR. 00622 800 100, BAWAG/ÖSTERREICHISCHE POSTSPARKASSE, WIEN (IBAN AT976000000002365011, BIC OPSKATWW, BLZ 60000) KONTO-NR. 2365.011, DEUTSCHE BANK MÜNCHEN (IBAN DE16 7007 0024 0238 8270 00, BIC DEUTDEDBMUC, BLZ 70070024), KONTO-NR. 2388270

  Pressefotos 
Werner JOBST (Hg.) ; bearbeitet von Gabrielle Kremer


Das Heiligtum des Jupiter Optimus Maximus auf dem Pfaffenberg/Carnuntum, Band 2

Die rundplastischen Skulpturen
Bearbeitet von Gabrielle Kremer



ISBN 978-3-7001-3299-8
Print Edition


2004  124 Seiten + 72 Tafeln, zahlr. Abb., 39x28 cm, broschiert  Der Römische Limes in Österreich, Heft 41,
Sonderband 2 
€  98,--   
     

Werner Jobst
ist Landesarchäologe von Niederösterreich, wissenschaftlicher Leiter des Archäologieparks Carnuntum und Professor für Klassische Archäologie an der Universität Wien

Die Hainburger Berge bildeten landschaftsgeographisch den kulissenhaften Hintergrund der römischen Stadt Carnuntum. Der etwa 500 m lange, abgeflachte Rücken des vorgelagerten Pfaffenberges (KG Hainburg an der Donau) bot die idealen Voraussetzungen eines Götterberges im Sinne der antiken Urbanistik. Auf dem Plateau befand sich einst ein großes Jupiterheiligtum mit mehreren Tempeln, Kult- und Weihemonumenten sowie einem Amphitheater. In dem nun vorliegenden zweiten Band des Pfaffenberg-Gesamtwerkes werden die rundplastischen Skulpturen vorgestellt. Sie stammen aus den Grabungen der Jahre 1970–1985 und werden ergänzt durch einige Fundstücke aus älteren Schürfungen. Es handelt sich um rund 40 Bildwerke unterschiedlicher Größe und Qualität, die mit Ausnahme einer Marmorstatue aus lokalem Kalksandstein gefertigt sind. Darunter befinden sich mindestens 11 Sitzstatuen des thronenden Jupiters, die als Kultstatuen oder Weihedenkmäler aufgestellt worden waren. Einige dieser teils überlebensgroßen Jupiterdarstellungen enthalten interessante Details, welche die besondere Bedeutung des Heiligtums auf dem Pfaffenberg zu unterstreichen scheinen. Auch anderen Gottheiten, wie beispielsweise der Juno, Minerva oder Victoria waren auf dem Pfaffenberg wahrscheinlich statuarische Monumente errichtet worden. Zu den Skulpturfunden gehören aber auch ein heute leider verschollener Kopf einer Statue des Kaisers Marc Aurel, ferner eine Geniusstatuette und einige wenige Fragmente von Darstellungen so genannter orientalischer Gottheiten. Alles in allem spiegeln die rundplastischen Bildwerke die religiöse Praxis eines offiziellen Kultplatzes am Limes wider, der in erster Linie von der militärischen Präsenz geprägt war.

In terms of landscape and geography, Hainburg’s mountains formed the scenic background of the Roman camp Carnuntum. In front, the flattened ridge of the Pfaffenberg Mountain with a length of around 500m

(cadastral municipality Hainburg an der Donau) offered the ideal conditions for a Mountain of the Gods in terms of ancient urbanism. This second volume available now of the complete Pfaffenberg works presents the round sculptures. These were discovered during the excavations in the years 1970 – 1985 and are supplemented by several findings from previous diggings. The round sculptures comprise around 40 statues of differing size and quality. All but one marble statue are made of local limestone. Among them are at least 11 statues of Jupiter sitting on his throne that were erected as cultic statues or sacred monuments. Some of these partially larger than life-size representations of Jupiter feature interesting details that appear to lend special emphasis to the sanctuary on the Pfaffenberg.

In den Medien: 
  • Bonner Jahrbuch, Band 206, 2009
  • Latomus, Volume 69, Nr. 2, 2010
  • Marie-Thérése Raepsaet-Charlier
  • TYCHE Band 21, 2006
  • Unsere Heimat, Heft 2 - 4, Jahrgang 76/2005


Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 9050, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at