Christa FRANK


Mollusca (Gastropoda et Bivalvia) aus den Kamptalgrabungen, Niederösterreich

Ein Beitrag zur Kenntnis der Faunenentwicklung in besiedelten Gebieten mit besonderer Berücksichtigung der mittelneolithischen Kreisgrabenanlagen






ISBN 978-3-7001-3305-6
Print Edition
ISBN 978-3-7001-3351-3
Online Edition

2004  160 Seiten, 29,7x21 cm, broschiert  Mitteilungen der Prähistorischen Kommission Bd.  56 
€  65,–   
     
Open access

Christa FRANK
ist Lehrbeauftragte an den Instituten für Zoologie, für Humanbiologie und Paläontologie der Universität Wien

Da Schneckengemeinschaften sehr eng an ihre unmittelbare Umwelt gebunden sind, erlauben sie Schlussfolgerungen in Bezug auf Struktur und Ausdehnung von Wald- und Offenland sowie von Gewässern. Da die meisten der quartären Gemeinschaften Mitteleuropas rezente Analogien besitzen, kann man durch die Kenntnis der letzteren und deren Umweltansprüche auf die ersteren rückschließen. Somit sind die Molluskenreste von hohem wissenschaftlichem Wert, vor allem dann, wenn keine paläobotanische Untersuchung möglich ist. Der Mensch als „Störfaktor“ in der Naturlandschaft macht sich etwa ab dem Mittelneolithikum bemerkbar – seine Einflüsse auf die Vegetationsentwicklung finden in der Entwicklung der Molluskenfauna ebenso Niederschlag wie die pleistozänen Klimaveränderungen. Diese Art der Fragestellung blieb in Österreich bis dato unberücksichtigt, wird aber in verschiedenen europäischen Ländern intensiv verfolgt. Daher bildet die vorliegende Studie eine wesentliche Ergänzung der archäologischen Ergebnisse. Außerdem war es für Österreich erstmals möglich, das mittelholozäne Klimaoptimum (Epiatlantikum) ausführlich zu dokumentieren.

Trnka (e.g. 1991) and others have described these particular prehistoric findings from an archaeological and pedological point of view. However these studies are not able to give any information concerning the environmental evolution of the time. The FWF (Vienna) supported the malacological investigation of soil samples from some ditch graves (Rosenburg, Kamegg, Strögen, Mühlbach am Manhartsberg, Straß im Straßertale, Großrußbach/Weinsteig), as well as from the earlier site of Gars-Thunau (P 8653-Geo). In contrast to most mammals, mollusca are characterized by minor phylogenetic changes (only a few species have chronostratigraphic importance), but they are closely linked with their environments: Many species indicate peculiar microhabitats (closed woodland with favourable trees, open area, limestone rocks, springs).

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 9050, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at

Thus, their assemblages are most suitable for detailed reconstructions of local environments, both in the site investigated and in its surroundings too. They can tell us about the distribution of woodland and open grasslands, or even about the development of aquatic habitats, because the development of malacocoenoses corresponds to that of the vegetation upon which it depends. In many cases their abundance allows statistical treatment. Particularly warm periods, especially within the holocene, are characterized by different combinations of index species. A complex interpretation, based on vertebrates, malacological and archaeological evidence in mutual correlation, provides much more information on former environments and events than the evidence provided only by palaeobotany. Furthermore, most palaeomalacological data come from areas lacking in plant fossils and may considerably enlarge palaeobiological evidence of the quaternary environmental evolution.

Bestellung/Order






Mollusca (Gastropoda et Bivalvia) aus den Kamptalgrabungen, Niederösterreich
ISSN 0065-5376
Print Edition


ISBN 978-3-7001-3305-6
Print Edition
ISBN 978-3-7001-3351-3
Online Edition


Send or fax to your local bookseller or to:

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2,
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 905-0 Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at
UID-Nr.: ATU 16251605, FN 71839x Handelsgericht Wien, DVR: 0096385

Bitte senden Sie mir
Please send me
 
Exemplar(e) der genannten Publikation
copy(ies) of the publication overleaf


NAME


ADRESSE / ADDRESS


ORT / CITY


LAND / COUNTRY


ZAHLUNGSMETHODE / METHOD OF PAYMENT
    Visa     Euro / Master     American Express


NUMMER

Ablaufdatum / Expiry date:                      

    I will send a cheque           Vorausrechnung / Send me a proforma invoice
 
DATUM, UNTERSCHRIFT / DATE, SIGNATURE

BANK AUSTRIA CREDITANSTALT, WIEN (IBAN AT04 1100 0006 2280 0100, BIC BKAUATWW, BLZ 11000), KONTO-NR. 00622 800 100, BAWAG/ÖSTERREICHISCHE POSTSPARKASSE, WIEN (IBAN AT976000000002365011, BIC OPSKATWW, BLZ 60000) KONTO-NR. 2365.011, DEUTSCHE BANK MÜNCHEN (IBAN DE16 7007 0024 0238 8270 00, BIC DEUTDEDBMUC, BLZ 70070024), KONTO-NR. 2388270
  Online Edition   Table of Contents 
Christa FRANK


Mollusca (Gastropoda et Bivalvia) aus den Kamptalgrabungen, Niederösterreich

Ein Beitrag zur Kenntnis der Faunenentwicklung in besiedelten Gebieten mit besonderer Berücksichtigung der mittelneolithischen Kreisgrabenanlagen






ISBN 978-3-7001-3305-6
Print Edition
ISBN 978-3-7001-3351-3
Online Edition

2004  160 Seiten, 29,7x21 cm, broschiert  Mitteilungen der Prähistorischen Kommission Bd.  56 
€  65,–   
     
Open access

Christa FRANK
ist Lehrbeauftragte an den Instituten für Zoologie, für Humanbiologie und Paläontologie der Universität Wien

Da Schneckengemeinschaften sehr eng an ihre unmittelbare Umwelt gebunden sind, erlauben sie Schlussfolgerungen in Bezug auf Struktur und Ausdehnung von Wald- und Offenland sowie von Gewässern. Da die meisten der quartären Gemeinschaften Mitteleuropas rezente Analogien besitzen, kann man durch die Kenntnis der letzteren und deren Umweltansprüche auf die ersteren rückschließen. Somit sind die Molluskenreste von hohem wissenschaftlichem Wert, vor allem dann, wenn keine paläobotanische Untersuchung möglich ist. Der Mensch als „Störfaktor“ in der Naturlandschaft macht sich etwa ab dem Mittelneolithikum bemerkbar – seine Einflüsse auf die Vegetationsentwicklung finden in der Entwicklung der Molluskenfauna ebenso Niederschlag wie die pleistozänen Klimaveränderungen. Diese Art der Fragestellung blieb in Österreich bis dato unberücksichtigt, wird aber in verschiedenen europäischen Ländern intensiv verfolgt. Daher bildet die vorliegende Studie eine wesentliche Ergänzung der archäologischen Ergebnisse. Außerdem war es für Österreich erstmals möglich, das mittelholozäne Klimaoptimum (Epiatlantikum) ausführlich zu dokumentieren.

Trnka (e.g. 1991) and others have described these particular prehistoric findings from an archaeological and pedological point of view. However these studies are not able to give any information concerning the environmental evolution of the time. The FWF (Vienna) supported the malacological investigation of soil samples from some ditch graves (Rosenburg, Kamegg, Strögen, Mühlbach am Manhartsberg, Straß im Straßertale, Großrußbach/Weinsteig), as well as from the earlier site of Gars-Thunau (P 8653-Geo). In contrast to most mammals, mollusca are characterized by minor phylogenetic changes (only a few species have chronostratigraphic importance), but they are closely linked with their environments: Many species indicate peculiar microhabitats (closed woodland with favourable trees, open area, limestone rocks, springs).

Thus, their assemblages are most suitable for detailed reconstructions of local environments, both in the site investigated and in its surroundings too. They can tell us about the distribution of woodland and open grasslands, or even about the development of aquatic habitats, because the development of malacocoenoses corresponds to that of the vegetation upon which it depends. In many cases their abundance allows statistical treatment. Particularly warm periods, especially within the holocene, are characterized by different combinations of index species. A complex interpretation, based on vertebrates, malacological and archaeological evidence in mutual correlation, provides much more information on former environments and events than the evidence provided only by palaeobotany. Furthermore, most palaeomalacological data come from areas lacking in plant fossils and may considerably enlarge palaeobiological evidence of the quaternary environmental evolution.

In den Medien: 
  • G. Tichy


Inhaltsverzeichnisse und Leseproben sind frei zugänglich. Tables of Contents and Reading examples are freely accessible.
Falls Sie noch keinen User und Passwort haben, bitten wir Sie, sich unter Menüpunkt Registrieren anzumelden.
If you do not have a user id and password yet, please register here.
Vergessen Sie nicht das Login am Server, wenn Sie auf Kapitel zugreifen wollen, die nicht allgemein zugänglich sind.
Links zu diesen Dokumenten werden erst nach dem Login sichtbar.
Do not forget to Login on the server if you want to access chapters that are not freely accessible.
Links to these documents will only be visible after logon.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 9050, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at