Reinhard Härtel


Die älteren Urkunden des Klosters
S. Maria zu Aquileia (1036–1250)




Reinhard Härtel

Die älteren Urkunden des Klosters S. Maria zu Aquileia (1036–1250)



ISBN 978-3-7001-3321-6
Print Edition
ISBN 978-3-7001-3507-4
Online Edition

2005  381 Seiten, 29,7x21 cm, broschiert
€  98,–   
Open access

Reinhard HÄRTEL
ist Professor für Geschichte des Mittelalters und Historische Hilfswissenschaften an der Universität Graz

Das Benediktinerinnenkloster S. Maria zu Aquileia, heute der Sitz des Museo paleocristiano zu Aquileia, ist eine der ältesten und zugleich eine der bedeutendsten kirchlichen Institutionen des mittelalterlichen „Staates“ der Patriarchen von Aquileia. Die erhaltene urkundliche Überlieferung spiegelt die besonderen Verhältnisse jener in Europa einzigartigen Übergangs- und Kontaktzone, in der sich romanische, germanische und slawische Traditionen überlagern. Die durch die vorliegende Edition gegebenen Neuerungen gegenüber dem bisherigen Forschungsstand liegen für die Zeit bis etwa 1200 vor allem in urkundenkritischen Neubewertungen und in der Berichtigung chronologischer Ansätze sowie überhaupt auf vielfach verbesserten Textgrundlagen. Das nunmehr bereitgestellte Material aus der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts hingegen war bisher zu einem erheblichen Teil ganz unbekannt. Ergänzt wird die Edition durch Darstellungen der über das Kloster bereits vorliegenden Forschungen, zur Überlieferungsgeschichte, zum Charakter der Rechtsgeschäfte, zu den Besitzkatalogen und zur Diplomatik der klösterlichen Urkunden.

The Benedictine monastery of St. Maria of Aquileia which nowadays houses the Museo Paleocristiano of Aquileia is one of the oldest and at the same time most significant church institutions of the Medieval "State" of the Patriarchs of Aquileia. Preserved written records reflect the special circumstances of this transition and contact zone, unique in Europe, where Roman, Germanic and Slavic traditions overlap. In comparison to previous research, the new findings in this edition - mainly concerning the period up to around 1200 - are primarily based on re-evaluations of documents and corrections of chronological approaches, as well as on a largely improved textual basis. On the other hand a considerable portion of the new material dating to the first half of the 13th century was previously entirely unknown.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 9050, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at

The edition is supplemented by descriptions of earlier research conducted on the monastery, the history of its tradition, the nature of legal transactions, property catalogues and the diplomatics of monastic documents. The volume contains an index of persons and locations and a word index (more specifically a phrase index) for quick and easy access.

Bestellung/Order



Reinhard Härtel

Die älteren Urkunden des Klosters S. Maria zu Aquileia (1036–1250)

Die älteren Urkunden des Klosters S. Maria zu Aquileia (1036–1250)


ISBN 978-3-7001-3321-6
Print Edition
ISBN 978-3-7001-3507-4
Online Edition


Send or fax to your local bookseller or to:

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2,
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 905-0 Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at
UID-Nr.: ATU 16251605, FN 71839x Handelsgericht Wien, DVR: 0096385

Bitte senden Sie mir
Please send me
 
Exemplar(e) der genannten Publikation
copy(ies) of the publication overleaf


NAME


ADRESSE / ADDRESS


ORT / CITY


LAND / COUNTRY


ZAHLUNGSMETHODE / METHOD OF PAYMENT
    Visa     Euro / Master     American Express


NUMMER

Ablaufdatum / Expiry date:                      

    I will send a cheque           Vorausrechnung / Send me a proforma invoice
 
DATUM, UNTERSCHRIFT / DATE, SIGNATURE

BANK AUSTRIA CREDITANSTALT, WIEN (IBAN AT04 1100 0006 2280 0100, BIC BKAUATWW, BLZ 11000), KONTO-NR. 00622 800 100, BAWAG/ÖSTERREICHISCHE POSTSPARKASSE, WIEN (IBAN AT976000000002365011, BIC OPSKATWW, BLZ 60000) KONTO-NR. 2365.011, DEUTSCHE BANK MÜNCHEN (IBAN DE16 7007 0024 0238 8270 00, BIC DEUTDEDBMUC, BLZ 70070024), KONTO-NR. 2388270
  Online Edition   Table of Contents 
Reinhard Härtel


Die älteren Urkunden des Klosters
S. Maria zu Aquileia (1036–1250)




Reinhard Härtel

Die älteren Urkunden des Klosters S. Maria zu Aquileia (1036–1250)



ISBN 978-3-7001-3321-6
Print Edition
ISBN 978-3-7001-3507-4
Online Edition

2005  381 Seiten, 29,7x21 cm, broschiert
€  98,–   
Open access

Reinhard HÄRTEL
ist Professor für Geschichte des Mittelalters und Historische Hilfswissenschaften an der Universität Graz

Das Benediktinerinnenkloster S. Maria zu Aquileia, heute der Sitz des Museo paleocristiano zu Aquileia, ist eine der ältesten und zugleich eine der bedeutendsten kirchlichen Institutionen des mittelalterlichen „Staates“ der Patriarchen von Aquileia. Die erhaltene urkundliche Überlieferung spiegelt die besonderen Verhältnisse jener in Europa einzigartigen Übergangs- und Kontaktzone, in der sich romanische, germanische und slawische Traditionen überlagern. Die durch die vorliegende Edition gegebenen Neuerungen gegenüber dem bisherigen Forschungsstand liegen für die Zeit bis etwa 1200 vor allem in urkundenkritischen Neubewertungen und in der Berichtigung chronologischer Ansätze sowie überhaupt auf vielfach verbesserten Textgrundlagen. Das nunmehr bereitgestellte Material aus der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts hingegen war bisher zu einem erheblichen Teil ganz unbekannt. Ergänzt wird die Edition durch Darstellungen der über das Kloster bereits vorliegenden Forschungen, zur Überlieferungsgeschichte, zum Charakter der Rechtsgeschäfte, zu den Besitzkatalogen und zur Diplomatik der klösterlichen Urkunden.

The Benedictine monastery of St. Maria of Aquileia which nowadays houses the Museo Paleocristiano of Aquileia is one of the oldest and at the same time most significant church institutions of the Medieval "State" of the Patriarchs of Aquileia. Preserved written records reflect the special circumstances of this transition and contact zone, unique in Europe, where Roman, Germanic and Slavic traditions overlap. In comparison to previous research, the new findings in this edition - mainly concerning the period up to around 1200 - are primarily based on re-evaluations of documents and corrections of chronological approaches, as well as on a largely improved textual basis. On the other hand a considerable portion of the new material dating to the first half of the 13th century was previously entirely unknown.

The edition is supplemented by descriptions of earlier research conducted on the monastery, the history of its tradition, the nature of legal transactions, property catalogues and the diplomatics of monastic documents. The volume contains an index of persons and locations and a word index (more specifically a phrase index) for quick and easy access.

In den Medien: 
  • Dieter Girgensohn, QFIAB 86 (2006)
  • M. M., Deutsches Archiv für Erforschung des Mittelalters Bd. 63,1
  • Othmar Hageneder, Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte 124. Band, Kanonistische Abteilung


Inhaltsverzeichnisse und Leseproben sind frei zugänglich. Tables of Contents and Reading examples are freely accessible.
Vergessen Sie nicht das Login am Server, wenn Sie auf Kapitel zugreifen wollen, die nicht allgemein zugänglich sind.
Links zu diesen Dokumenten werden erst nach dem Login sichtbar.
Do not forget to Login on the server if you want to access chapters that are not freely accessible.
Links to these documents will only be visible after logon.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 9050, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at