Heinz Noflatscher - Jan Paul Niederkorn (Hg.)


Der Innsbrucker Hof

Residenz und höfische Gesellschaft in Tirol vom 15. bis 19. Jahrhundert








ISBN 978-3-7001-3327-8
Print Edition


2004  416 Seiten, 16 Seiten farbiger Bildteil 24x15 cm, broschiert  Archiv für österreichische Geschichte, Bd. 138 
€  39,00   
Open access

Heinz Noflatscher
ist Professor für Neuere und Österreichische Geschichte an der Universität Innsbruck

Jan Paul Niederkorn
ist Mitarbeiter der Historischen Kommission der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Der Sammelband schafft erstmals einen Überblick zur Geschichte des Innsbrucker Hofes vom 15. Jahrhundert bis zum Ende des Ancien Régime. Er ist Ergebnis eines Kolloquiums, das am 6. und 7. Juni 2002 in Innsbruck von der Historischen Kommission der Österreichischen Akademie der Wissenschaften und dem Institut für Geschichte der Universität Innsbruck veranstaltet wurde. Insgesamt 13 Autorinnen und Autoren aus England, Tschechien, Russland, Italien, Deutschland und Österreich analysierten Funktionen, Wandel und Erscheinungsbilder eines vorwiegend residenten Hofes, der auch das monumentale Erscheinungsbild der Stadt nachhaltig prägte. In einem ersten Abschnitt werden Normen und Repräsentation, in einem zweiten die höfischen Feste und Symbiosen der Stadt mit dem Hof, in einem dritten Abschnitt Rollen und kulturelle Transferfunktionen der Frau am Hof untersucht. Ein letzter Teil analysiert Fragen der regionalen Integration. Im Besonderen konnte die Maklerposition der Tiroler Hofgesellschaft besser verortet, der alte Topos auch der Stadt Innsbruck als Kulturvermittlerin und Transitstation auf dem Weg nach Italien insbesondere in der Renaissance präzisiert werden. Der Innsbrucker Hof wirkte als ein nicht unbedeutendes Bindeglied im intra- und interdynastischen Austausch der europäischen Vormoderne.

The anthology provides a very first overview of the history of the Innsbruck Court from the 15th century to the end of the Ancien Régime, thus meeting a substantial research desideratum. It is the result of a colloquium that took place on 6 and 7 June 2002 in Innsbruck, organised by the Historic Commission of the Austrian Academy of Sciences and the Institute for History at Innsbruck University. No fewer than 13 authors from England, the Czech Republic, Russia, Italy, Germany and Austria analysed the functions, change and appearance of what was largely a residential court that has also had a lasting influence on the visual appearance of the city.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 9050, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at

The first section analyses standards and representation, the second deals with the festivities at court and forms of symbioses of court and city, a third section examines the role and cultural transfer functions of women at court and a final chapter gives thought to questions of regional integration. The contributions give, for the first time, a greater preciseness to what was known of the Innsbruck court. In particular, it has made it possible to better determine the position of Tyrolean court society as a mediator and, the old topic of the city of Innsbruck as a conveyer of culture and as a transit station on the way to Italy, particularly during the Renaissance, was able to be identified more precisely. The Innsbruck court acted as a significant link in the intra- and inter-dynastic exchange of pre-modern Europe.

Bestellung/Order







Der Innsbrucker Hof


ISBN 978-3-7001-3327-8
Print Edition



Send or fax to your local bookseller or to:

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2,
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 905-0 Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at
UID-Nr.: ATU 16251605, FN 71839x Handelsgericht Wien, DVR: 0096385

Bitte senden Sie mir
Please send me
 
Exemplar(e) der genannten Publikation
copy(ies) of the publication overleaf


NAME


ADRESSE / ADDRESS


ORT / CITY


LAND / COUNTRY


ZAHLUNGSMETHODE / METHOD OF PAYMENT
    Visa     Euro / Master     American Express


NUMMER

Ablaufdatum / Expiry date:                      

    I will send a cheque           Vorausrechnung / Send me a proforma invoice
 
DATUM, UNTERSCHRIFT / DATE, SIGNATURE

BANK AUSTRIA CREDITANSTALT, WIEN (IBAN AT04 1100 0006 2280 0100, BIC BKAUATWW, BLZ 11000), KONTO-NR. 00622 800 100, BAWAG/ÖSTERREICHISCHE POSTSPARKASSE, WIEN (IBAN AT976000000002365011, BIC OPSKATWW, BLZ 60000) KONTO-NR. 2365.011, DEUTSCHE BANK MÜNCHEN (IBAN DE16 7007 0024 0238 8270 00, BIC DEUTDEDBMUC, BLZ 70070024), KONTO-NR. 2388270
  Online Edition   Table of Contents 
Heinz Noflatscher - Jan Paul Niederkorn (Hg.)


Der Innsbrucker Hof

Residenz und höfische Gesellschaft in Tirol vom 15. bis 19. Jahrhundert








ISBN 978-3-7001-3327-8
Print Edition


2004  416 Seiten, 16 Seiten farbiger Bildteil 24x15 cm, broschiert  Archiv für österreichische Geschichte, Bd. 138 
€  39,00   
Open access

Heinz Noflatscher
ist Professor für Neuere und Österreichische Geschichte an der Universität Innsbruck

Jan Paul Niederkorn
ist Mitarbeiter der Historischen Kommission der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Der Sammelband schafft erstmals einen Überblick zur Geschichte des Innsbrucker Hofes vom 15. Jahrhundert bis zum Ende des Ancien Régime. Er ist Ergebnis eines Kolloquiums, das am 6. und 7. Juni 2002 in Innsbruck von der Historischen Kommission der Österreichischen Akademie der Wissenschaften und dem Institut für Geschichte der Universität Innsbruck veranstaltet wurde. Insgesamt 13 Autorinnen und Autoren aus England, Tschechien, Russland, Italien, Deutschland und Österreich analysierten Funktionen, Wandel und Erscheinungsbilder eines vorwiegend residenten Hofes, der auch das monumentale Erscheinungsbild der Stadt nachhaltig prägte. In einem ersten Abschnitt werden Normen und Repräsentation, in einem zweiten die höfischen Feste und Symbiosen der Stadt mit dem Hof, in einem dritten Abschnitt Rollen und kulturelle Transferfunktionen der Frau am Hof untersucht. Ein letzter Teil analysiert Fragen der regionalen Integration. Im Besonderen konnte die Maklerposition der Tiroler Hofgesellschaft besser verortet, der alte Topos auch der Stadt Innsbruck als Kulturvermittlerin und Transitstation auf dem Weg nach Italien insbesondere in der Renaissance präzisiert werden. Der Innsbrucker Hof wirkte als ein nicht unbedeutendes Bindeglied im intra- und interdynastischen Austausch der europäischen Vormoderne.

The anthology provides a very first overview of the history of the Innsbruck Court from the 15th century to the end of the Ancien Régime, thus meeting a substantial research desideratum. It is the result of a colloquium that took place on 6 and 7 June 2002 in Innsbruck, organised by the Historic Commission of the Austrian Academy of Sciences and the Institute for History at Innsbruck University. No fewer than 13 authors from England, the Czech Republic, Russia, Italy, Germany and Austria analysed the functions, change and appearance of what was largely a residential court that has also had a lasting influence on the visual appearance of the city.

The first section analyses standards and representation, the second deals with the festivities at court and forms of symbioses of court and city, a third section examines the role and cultural transfer functions of women at court and a final chapter gives thought to questions of regional integration. The contributions give, for the first time, a greater preciseness to what was known of the Innsbruck court. In particular, it has made it possible to better determine the position of Tyrolean court society as a mediator and, the old topic of the city of Innsbruck as a conveyer of culture and as a transit station on the way to Italy, particularly during the Renaissance, was able to be identified more precisely. The Innsbruck court acted as a significant link in the intra- and inter-dynastic exchange of pre-modern Europe.

In den Medien: 
  • Austrian History Yearbook, Volume 38
  • Christina Antenhofer, Innsbrucker Historische Studien 4, Heft 25
  • Francia 34/2 (2007)
  • GR/SR 16 (2007), 1
  • Herwig Weigl
  • Klaus Brandstätter, Tiroler Heimat, 70. Band 2006
  • Mark Hengerer, Konstanz
  • Mitteilungen des Institus für österreichische Geschichtsforschung
  • Storia e regione 16 (2007), Heft 1
  • The Sixteenth Century Journal, Volume XXXVIII, No. 3 – Fall 2007


Inhaltsverzeichnisse und Leseproben sind frei zugänglich. Tables of Contents and Reading examples are freely accessible.
Vergessen Sie nicht das Login am Server, wenn Sie auf Kapitel zugreifen wollen, die nicht allgemein zugänglich sind.
Links zu diesen Dokumenten werden erst nach dem Login sichtbar.
Do not forget to Login on the server if you want to access chapters that are not freely accessible.
Links to these documents will only be visible after logon.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 9050, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at