Hans-Henrick Krummacher


Exercitia artis et pietatis

Die geistlichen Gedichte des Herzogs
Anton Ulrich zu Braunschweig-Lüneburg



ISBN 978-3-7001-3331-5
Print Edition
ISBN 978-3-7001-3618-7
Online Edition

2005  ca. 128 Seiten, 24x17 cm, broschiert  Sitzungsberichte der phil.-hist. Klasse, Bd.  715 
€  25,–   
     
Open access

Hans-Henrik Krummacher
ist emeritierter Professor für Neuere Deutsche Literaturgeschichte an der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz

Ausgehend von der frühen handschriftlichen Überlieferung der geistlichen Lieder Anton Ulrichs, fragt die Untersuchung zunächst nach dem Einfluss seiner Erzieher Sigmund von Birken und Justus Georg Schottel und des ihnen und dem Wolfenbütteler Hof eng verbundenen Georg Philipp Harsdörfer. Die Beiträge zur Poetik, mit denen diese Autoren wesentlichen Anteil an der Entfaltung der Barockliteratur nach Opitz gehabt haben, lassen erkennen, dass der junge Herzog ihre Anregungen intensiv aufgegriffen hat. Doch geht es mit den darauf beruhenden Texten nicht nur um die Einübung neuartiger Kunstmittel, sondern diese sind in Übereinstimmung mit dem Dichtungsverständnis seiner Lehrer aufs engste mit dem geistlichen Gehalt von Anton Ulrichs Dichtung verknüpft. Wiesehr diese der für das 17. Jahrhundert so charakteristischen Gebets- und Erbauungsliteratur nahe steht, zeigt sich nicht nur an den thematischen Schwerpunkten, an der kombinierenden Benutzung zahlreicher Bibelstellen oder an der Aufnahme mancher Lieder in Werke der Erbauungsliteratur, sondern auch daran, daß mehrere Lieder sich als strengere und freiere Nachdichtungen dogmatischer und erbaulicher Texte von Leonhard Hutter, Martin Moller, Johann Arndt und Johann Michael Dilherr erweisen lassen.

Focussing on the early autograph manuscripts of the religious songs of Anton Ulrich, the essay first discusses the influence of his teachers Sigmund von Birken and Justus Georg Schottel, as well as that of Georg Philipp Harsdörffer who was closely associated with them and with the Wolfenbüttel court. The receptiveness of the young duke to the contributions made by these authors to the theory of poetry, which strongly influenced the development of baroque literature after Opitz, is evident. However, the purpose of his poems was not only to study a new approach to art, but rather his teachers’ understanding of poetry corresponded closely to the spiritual contents of the poems, revealing their close affinity to the prayer and edification literature characteristic of the seventeenth century. This is shown not only in the subject matter of the songs, by the intensive use of the language of the Bible, and by the inclusion of a number of the songs into prayer books, but in particular by the fact that many of the songs are found to be paraphrases of spiritual texts by Leonhard Hutter, Martin Moller, Johann Arndt and Johann Michael Dilherr.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 9050, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at

Bestellung/Order


Exercitia artis et pietatis


ISBN 978-3-7001-3331-5
Print Edition
ISBN 978-3-7001-3618-7
Online Edition


Send or fax to your local bookseller or to:

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2,
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 905-0 Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at
UID-Nr.: ATU 16251605, FN 71839x Handelsgericht Wien, DVR: 0096385

Bitte senden Sie mir
Please send me
 
Exemplar(e) der genannten Publikation
copy(ies) of the publication overleaf


NAME


ADRESSE / ADDRESS


ORT / CITY


LAND / COUNTRY


ZAHLUNGSMETHODE / METHOD OF PAYMENT
    Visa     Euro / Master     American Express


NUMMER

Ablaufdatum / Expiry date:                      

    I will send a cheque           Vorausrechnung / Send me a proforma invoice
 
DATUM, UNTERSCHRIFT / DATE, SIGNATURE

BANK AUSTRIA CREDITANSTALT, WIEN (IBAN AT04 1100 0006 2280 0100, BIC BKAUATWW, BLZ 11000), KONTO-NR. 00622 800 100, BAWAG/ÖSTERREICHISCHE POSTSPARKASSE, WIEN (IBAN AT976000000002365011, BIC OPSKATWW, BLZ 60000) KONTO-NR. 2365.011, DEUTSCHE BANK MÜNCHEN (IBAN DE16 7007 0024 0238 8270 00, BIC DEUTDEDBMUC, BLZ 70070024), KONTO-NR. 2388270
  Online Edition 
Hans-Henrick Krummacher


Exercitia artis et pietatis

Die geistlichen Gedichte des Herzogs
Anton Ulrich zu Braunschweig-Lüneburg



ISBN 978-3-7001-3331-5
Print Edition
ISBN 978-3-7001-3618-7
Online Edition

2005  ca. 128 Seiten, 24x17 cm, broschiert  Sitzungsberichte der phil.-hist. Klasse, Bd.  715 
€  25,–   
     
Open access

Hans-Henrik Krummacher
ist emeritierter Professor für Neuere Deutsche Literaturgeschichte an der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz

Ausgehend von der frühen handschriftlichen Überlieferung der geistlichen Lieder Anton Ulrichs, fragt die Untersuchung zunächst nach dem Einfluss seiner Erzieher Sigmund von Birken und Justus Georg Schottel und des ihnen und dem Wolfenbütteler Hof eng verbundenen Georg Philipp Harsdörfer. Die Beiträge zur Poetik, mit denen diese Autoren wesentlichen Anteil an der Entfaltung der Barockliteratur nach Opitz gehabt haben, lassen erkennen, dass der junge Herzog ihre Anregungen intensiv aufgegriffen hat. Doch geht es mit den darauf beruhenden Texten nicht nur um die Einübung neuartiger Kunstmittel, sondern diese sind in Übereinstimmung mit dem Dichtungsverständnis seiner Lehrer aufs engste mit dem geistlichen Gehalt von Anton Ulrichs Dichtung verknüpft. Wiesehr diese der für das 17. Jahrhundert so charakteristischen Gebets- und Erbauungsliteratur nahe steht, zeigt sich nicht nur an den thematischen Schwerpunkten, an der kombinierenden Benutzung zahlreicher Bibelstellen oder an der Aufnahme mancher Lieder in Werke der Erbauungsliteratur, sondern auch daran, daß mehrere Lieder sich als strengere und freiere Nachdichtungen dogmatischer und erbaulicher Texte von Leonhard Hutter, Martin Moller, Johann Arndt und Johann Michael Dilherr erweisen lassen.

Focussing on the early autograph manuscripts of the religious songs of Anton Ulrich, the essay first discusses the influence of his teachers Sigmund von Birken and Justus Georg Schottel, as well as that of Georg Philipp Harsdörffer who was closely associated with them and with the Wolfenbüttel court. The receptiveness of the young duke to the contributions made by these authors to the theory of poetry, which strongly influenced the development of baroque literature after Opitz, is evident. However, the purpose of his poems was not only to study a new approach to art, but rather his teachers’ understanding of poetry corresponded closely to the spiritual contents of the poems, revealing their close affinity to the prayer and edification literature characteristic of the seventeenth century. This is shown not only in the subject matter of the songs, by the intensive use of the language of the Bible, and by the inclusion of a number of the songs into prayer books, but in particular by the fact that many of the songs are found to be paraphrases of spiritual texts by Leonhard Hutter, Martin Moller, Johann Arndt and Johann Michael Dilherr.



Vergessen Sie nicht das Login am Server, wenn Sie auf Kapitel zugreifen wollen, die nicht allgemein zugänglich sind.
Links zu diesen Dokumenten werden erst nach dem Login sichtbar.
Do not forget to Login on the server if you want to access chapters that are not freely accessible.
Links to these documents will only be visible after logon.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 9050, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at