Jörg Weilharter


Mykenische Opfergaben

nach Aussage der Linear B-Texte

ISSN 2070-6413
Print Edition

ISBN 978-3-7001-3489-3
Print Edition
ISBN 978-3-7001-3559-3
Online Edition
Denkschriften der phil.-hist. Klasse 330 
Veröffentlichungen der Mykenischen Kommission  22 
2005,  262 Seiten, 29,7x21cm, broschiert
€  74,80   
Open access

Jörg WEILHARTNER
ist Lektor am Institut für Archäologie der Universität Salzburg

Zum Opfer in der griechischen Bronzezeit: Das Darbringen von Opfergaben war im antiken Griechenland ein derart selbstverständlicher, alltäglicher und allgegenwärtiger Vorgang, dass er zum Inbegriff der heiligen Handlung geworden und schlicht als „(Heiliges) tun“ bezeichnet worden ist. Während die Griechen entsprechend ihrer Überlieferung der Ansicht waren, dass ursprünglich keine Tiere geopfert, sondern ausschließlich unblutige Gaben dargebracht wurden, scheint sich das ritualisierte Schlachten von Tieren mit nachfolgender Fleischmahlzeit historisch bis auf die Situation des Menschen vor Erfindung des Ackerbaues zurückführen zu lassen. Wie paläolithische Funde von an geheiligten Orten deponierten Knochen und Schädeln nahe legen, liegt dieser Praxis ein bereits vom altsteinzeitlichen Jäger empfundenes Schuldgefühl dem getöteten Tier gegenüber zugrunde. Um die Verletzung der naturgegebenen Ordnung infolge des Tabubruchs der Tiertötung zu vermeiden, wird die Schlachtung rituell, d.h. als Opfer, vollzogen und das Sammeln von Knochen nach der Mahlzeit als Versuch einer Restitution durchgeführt. Somit ist „das Opfer als Todesbegegnung, als Tötungshandlung, die doch den Fortbestand des Lebens verbürgt, aus der Existenzform des paläolithischen Jägers herausgewachsen“.

Offerings in the Greek Bronze Age: bringing of offerings in ancient Greece was such a normal, daily and ever-present custom that it became the quintessence of religious acts, defined simply as “doing something (holy)”. Based on their historical tradition, the Greeks believed that originally animals were not sacrificed, but rather only bloodless offerings were given, but indeed it seems that the ritual butchering of animals and the following meal of meat can be traced back historically to the human condition before the development of agriculture. As can be seen from Palaeolithic finds of deposited bones and sculls at sacred sites, the practice was based on feelings of guilt in relation to killing animals, already sensed by early Stone Age hunters. In order to avoid harming the order of nature by breaking the taboo against killing animals, the butchering was performed in a ritual, i.e. as an offering, and the collection of the bones after the meal was carried out as a form of restitution. Thus “the sacrifice, as a meeting with death, an act of death that confirms the continuation of life, has stemmed from the Palaeolithic way of subsistence”.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 9050, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at

Bestellung/Order


Mykenische Opfergaben
ISSN 2070-6413
Print Edition

ISBN 978-3-7001-3489-3
Print Edition
ISBN 978-3-7001-3559-3
Online Edition


Send or fax to your local bookseller or to:

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2,
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 905-0 Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at
UID-Nr.: ATU 16251605, FN 71839x Handelsgericht Wien, DVR: 0096385

Bitte senden Sie mir
Please send me
 
Exemplar(e) der genannten Publikation
copy(ies) of the publication overleaf


NAME


ADRESSE / ADDRESS


ORT / CITY


LAND / COUNTRY


ZAHLUNGSMETHODE / METHOD OF PAYMENT
    Visa     Euro / Master     American Express


NUMMER

Ablaufdatum / Expiry date:                      

    I will send a cheque           Vorausrechnung / Send me a proforma invoice
 
DATUM, UNTERSCHRIFT / DATE, SIGNATURE

BANK AUSTRIA CREDITANSTALT, WIEN (IBAN AT04 1100 0006 2280 0100, BIC BKAUATWW, BLZ 11000), KONTO-NR. 00622 800 100, BAWAG/ÖSTERREICHISCHE POSTSPARKASSE, WIEN (IBAN AT976000000002365011, BIC OPSKATWW, BLZ 60000) KONTO-NR. 2365.011, DEUTSCHE BANK MÜNCHEN (IBAN DE16 7007 0024 0238 8270 00, BIC DEUTDEDBMUC, BLZ 70070024), KONTO-NR. 2388270
  Online Edition   Table of Contents 
Jörg Weilharter


Mykenische Opfergaben

nach Aussage der Linear B-Texte

ISSN 2070-6413
Print Edition

ISBN 978-3-7001-3489-3
Print Edition
ISBN 978-3-7001-3559-3
Online Edition
Denkschriften der phil.-hist. Klasse 330 
Veröffentlichungen der Mykenischen Kommission  22 
2005,  262 Seiten, 29,7x21cm, broschiert
€  74,80   
Open access

Jörg WEILHARTNER
ist Lektor am Institut für Archäologie der Universität Salzburg

Zum Opfer in der griechischen Bronzezeit: Das Darbringen von Opfergaben war im antiken Griechenland ein derart selbstverständlicher, alltäglicher und allgegenwärtiger Vorgang, dass er zum Inbegriff der heiligen Handlung geworden und schlicht als „(Heiliges) tun“ bezeichnet worden ist. Während die Griechen entsprechend ihrer Überlieferung der Ansicht waren, dass ursprünglich keine Tiere geopfert, sondern ausschließlich unblutige Gaben dargebracht wurden, scheint sich das ritualisierte Schlachten von Tieren mit nachfolgender Fleischmahlzeit historisch bis auf die Situation des Menschen vor Erfindung des Ackerbaues zurückführen zu lassen. Wie paläolithische Funde von an geheiligten Orten deponierten Knochen und Schädeln nahe legen, liegt dieser Praxis ein bereits vom altsteinzeitlichen Jäger empfundenes Schuldgefühl dem getöteten Tier gegenüber zugrunde. Um die Verletzung der naturgegebenen Ordnung infolge des Tabubruchs der Tiertötung zu vermeiden, wird die Schlachtung rituell, d.h. als Opfer, vollzogen und das Sammeln von Knochen nach der Mahlzeit als Versuch einer Restitution durchgeführt. Somit ist „das Opfer als Todesbegegnung, als Tötungshandlung, die doch den Fortbestand des Lebens verbürgt, aus der Existenzform des paläolithischen Jägers herausgewachsen“.

Offerings in the Greek Bronze Age: bringing of offerings in ancient Greece was such a normal, daily and ever-present custom that it became the quintessence of religious acts, defined simply as “doing something (holy)”. Based on their historical tradition, the Greeks believed that originally animals were not sacrificed, but rather only bloodless offerings were given, but indeed it seems that the ritual butchering of animals and the following meal of meat can be traced back historically to the human condition before the development of agriculture. As can be seen from Palaeolithic finds of deposited bones and sculls at sacred sites, the practice was based on feelings of guilt in relation to killing animals, already sensed by early Stone Age hunters. In order to avoid harming the order of nature by breaking the taboo against killing animals, the butchering was performed in a ritual, i.e. as an offering, and the collection of the bones after the meal was carried out as a form of restitution. Thus “the sacrifice, as a meeting with death, an act of death that confirms the continuation of life, has stemmed from the Palaeolithic way of subsistence”.

In den Medien: 
  • International Review of Biblical Studies
  • Kratylos Jahrgang 53
  • L´Antiquite Classique 76/2007


Inhaltsverzeichnisse und Leseproben sind frei zugänglich. Tables of Contents and Reading examples are freely accessible.
Vergessen Sie nicht das Login am Server, wenn Sie auf Kapitel zugreifen wollen, die nicht allgemein zugänglich sind.
Links zu diesen Dokumenten werden erst nach dem Login sichtbar.
Do not forget to Login on the server if you want to access chapters that are not freely accessible.
Links to these documents will only be visible after logon.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 9050, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at