Helmut Rumpler - Peter Urbanitsch (Hg.)


Die Habsburgermonarchie 1848–1918

Band VIII: Politische Öffentlichkeit und Zivilgesellschaft
Teil 1: Vereine, Parteien und Interessenverbände als Träger der politischen Partizipation



ISBN 978-3-7001-3540-1
Print Edition
ISBN 978-3-7001-3861-7
Online Edition
Die Habsburgermonarchie 1848-1918  8/1 
2006,  1491 Seiten, 24x17cm, Leinen mit Schutzumschlag
€  159,–   

Helmut  Rumpler
ist em. Professor für Neuere Geschichte an der Universität Klagenfurt

Peter  Urbanitsch
ist Mitarbeiter der Kommission für die Geschichte der Habsburgermonarchie der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

War der zuletzt erschienene Band des Reihenwerkes „Die Habsburgermonarchie 1848–1918“ der Verfassungsentwicklung und der Geschichte der parlamentarischen Vertretungskörperschaften gewidmet und befasste sich somit mit der politischen Elite, muss die Frage nach dem Demokratisierungsgrad und -potential an jene gesellschaftlichen Bereiche und Prozesse gerichtet werden, die jenseits von Verfassungsdiskussion und Parlamentsarbeit lagen. Die „Politisierung der Massen“ vollzog sich in politischen und kulturellen Milieus, die vor und jenseits der organisierten Politik angesiedelt waren, Milieus, die von Vereinen und lokalen Organisationen bevölkert waren und die über das Kommunikationsnetz einer überwiegend lokalen Presse in Schwung gehalten wurden. Aus den Vereinsleitungen und den Redaktionsstuben kamen die Aktivisten, die die Träger jenes epochalen Wandels waren, der aus dem traditionellen bürokratischen Feudalstaat den bürgerlichen Volksstaat formte. Vereine und Parteien und die Fülle der Printmedien waren die „Schule“, in der man das lernte und übte, was man in der großen Politik brauchte.

The latest volume of the series "Die Habsburgermonarchie 1848–1918" was dedicated to constitutional questions and the history of parliamentary institutions; it therefore dealt with political elites. However, the question of how strong was the degree of and the potential for democratization has to be put to those social spheres and processes which exist beyond the sphere of discussions on constitutional matters and of parliamentary sittings. The "politicization of masses" took place in political and cultural milieus outside and beyond organized politics, milieus which were dominated by associations and local organizations held together by a communications system of a primarily local press. It was the activists coming out from steering committees of associations and of editorial offices who were responsible for the transformation from a traditional bureaucratic-feudal state to a civil state of the people. Associations, parties and the abundance of print-media were the "school" in which ordinary people learned and trained for what was necessary in politics.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 9050, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at

Bestellung/Order


Die Habsburgermonarchie 1848–1918


ISBN 978-3-7001-3540-1
Print Edition
ISBN 978-3-7001-3861-7
Online Edition


Send or fax to your local bookseller or to:

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2,
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 905-0 Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at
UID-Nr.: ATU 16251605, FN 71839x Handelsgericht Wien, DVR: 0096385

Bitte senden Sie mir
Please send me
 
Exemplar(e) der genannten Publikation
copy(ies) of the publication overleaf


NAME


ADRESSE / ADDRESS


ORT / CITY


LAND / COUNTRY


ZAHLUNGSMETHODE / METHOD OF PAYMENT
    Visa     Euro / Master     American Express


NUMMER

Ablaufdatum / Expiry date:                      

    I will send a cheque           Vorausrechnung / Send me a proforma invoice
 
DATUM, UNTERSCHRIFT / DATE, SIGNATURE

BANK AUSTRIA CREDITANSTALT, WIEN (IBAN AT04 1100 0006 2280 0100, BIC BKAUATWW, BLZ 11000), KONTO-NR. 00622 800 100, BAWAG/ÖSTERREICHISCHE POSTSPARKASSE, WIEN (IBAN AT976000000002365011, BIC OPSKATWW, BLZ 60000) KONTO-NR. 2365.011, DEUTSCHE BANK MÜNCHEN (IBAN DE16 7007 0024 0238 8270 00, BIC DEUTDEDBMUC, BLZ 70070024), KONTO-NR. 2388270
  Online Edition   Table of Contents 
Helmut Rumpler - Peter Urbanitsch (Hg.)


Die Habsburgermonarchie 1848–1918

Band VIII: Politische Öffentlichkeit und Zivilgesellschaft
Teil 1: Vereine, Parteien und Interessenverbände als Träger der politischen Partizipation



ISBN 978-3-7001-3540-1
Print Edition
ISBN 978-3-7001-3861-7
Online Edition
Die Habsburgermonarchie 1848-1918  8/1 
2006,  1491 Seiten, 24x17cm, Leinen mit Schutzumschlag
€  159,–   

Helmut  Rumpler
ist em. Professor für Neuere Geschichte an der Universität Klagenfurt

Peter  Urbanitsch
ist Mitarbeiter der Kommission für die Geschichte der Habsburgermonarchie der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

War der zuletzt erschienene Band des Reihenwerkes „Die Habsburgermonarchie 1848–1918“ der Verfassungsentwicklung und der Geschichte der parlamentarischen Vertretungskörperschaften gewidmet und befasste sich somit mit der politischen Elite, muss die Frage nach dem Demokratisierungsgrad und -potential an jene gesellschaftlichen Bereiche und Prozesse gerichtet werden, die jenseits von Verfassungsdiskussion und Parlamentsarbeit lagen. Die „Politisierung der Massen“ vollzog sich in politischen und kulturellen Milieus, die vor und jenseits der organisierten Politik angesiedelt waren, Milieus, die von Vereinen und lokalen Organisationen bevölkert waren und die über das Kommunikationsnetz einer überwiegend lokalen Presse in Schwung gehalten wurden. Aus den Vereinsleitungen und den Redaktionsstuben kamen die Aktivisten, die die Träger jenes epochalen Wandels waren, der aus dem traditionellen bürokratischen Feudalstaat den bürgerlichen Volksstaat formte. Vereine und Parteien und die Fülle der Printmedien waren die „Schule“, in der man das lernte und übte, was man in der großen Politik brauchte.

The latest volume of the series "Die Habsburgermonarchie 1848–1918" was dedicated to constitutional questions and the history of parliamentary institutions; it therefore dealt with political elites. However, the question of how strong was the degree of and the potential for democratization has to be put to those social spheres and processes which exist beyond the sphere of discussions on constitutional matters and of parliamentary sittings. The "politicization of masses" took place in political and cultural milieus outside and beyond organized politics, milieus which were dominated by associations and local organizations held together by a communications system of a primarily local press. It was the activists coming out from steering committees of associations and of editorial offices who were responsible for the transformation from a traditional bureaucratic-feudal state to a civil state of the people. Associations, parties and the abundance of print-media were the "school" in which ordinary people learned and trained for what was necessary in politics.

In den Medien: 
  • Die Presse, 21.10.2006
  • Informationsmittel (IFB) : digitales Rezensionsorgan für Bibliothek und Wissenschaft
  • Martin Markel, Casopis Matice moravská 125. Jahrgang, 2006, Nummer 2
  • Matthias Opis, Die Furche Nr. 18
  • Michael Mesch, Eckart Fürth; Wirtschaft und Gesellschaft der AK Wien, 33. Jahrgang (2007), Heft 2
  • Studi Trentini di Scienze Storiche, LXXXVIII, Sezione 1-3, 2009
  • Zeitschrift für Ostmitteleuropa-Forschung, Jahrgang 58, Heft 3, 2009
  • apa-ZukunftsWissen, 09.10.2006


Inhaltsverzeichnisse und Leseproben sind frei zugänglich. Tables of Contents and Reading examples are freely accessible.
Vergessen Sie nicht das Login am Server, wenn Sie auf Kapitel zugreifen wollen, die nicht allgemein zugänglich sind.
Links zu diesen Dokumenten werden erst nach dem Login sichtbar.
Do not forget to Login on the server if you want to access chapters that are not freely accessible.
Links to these documents will only be visible after logon.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 9050, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at