Helmut Rumpler - Peter Urbantisch (Hg.)


Die Habsburgermonarchie 1848–1918

Band VIII: Politische Öffentlichkeit und Zivilgesellschaft
Teil 2: Die Presse als Faktor der politischen Mobilisierung



ISBN 978-3-7001-3568-5
Print Edition
ISBN 978-3-7001-3862-4
Online Edition
Die Habsburgermonarchie 1848-1918  8/2 
2006,  1338 Seiten, 24x17cm, Leinen mit Schutzumschlag
€  149,–   

Helmut  Rumpler
ist em. Professor für Neuere Geschichte an der Universität Klagenfurt

Peter  Urbanitsch
ist Mitarbeiter der Kommission für die Geschichte der Habsburgermonarchie der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Vereine, Parteien und die Presse waren gemeinsam Teil der Zivilgesellschaft. Schon aus physischen Gründen musste die Reichweite vereinsmäßig betriebener Aktivitäten letztlich begrenzt bleiben. Es war die Presse, die für die politische Mobilisierung auch der entlegensten Winkel des so heterogenen Kultur- und Wirtschaftsraumes der Habsburgermonarchie verantwortlich zeichnete und so erst eine einigermaßen flächendeckende „Politische Öffentlichkeit“ schuf. Wie bei einem über die Sprache wirkenden Medium nicht anders zu erwarten, war die Presse in der Habsburgermonarchie überwiegend sprachlich-national organisiert. Die 16 Autoren aus 10 verschiedenen Staaten behandeln daher vorrangig das „nationale“ Pressewesen der einzelnen Sprachgruppen; darüber hinaus befassen sich einzelne Beiträge mit dem Pressrecht in den verschiedenen Teilen der Habsburgermonarchie, thematisieren die über den regionalen Rahmen hinauswirkende „reichsweite“ Presse und widmen sich dem Modernisierungspotential des Pressewesens unter kommunikationswissenschaftlichen und pressegeschichtlichen Gesichtspunkten. Fasst man die Ergebnisse beider Teilbände kurz zusammen, darf festgehalten werden, dass die Habsburgermonarchie auf dem für den Vielvölkerstaat schwierigen Weg vom Konstitutionalismus zur Massendemokratie bekanntermaßen zwar nicht im Spitzenfeld, aber auch nicht am Ende der gesamteuropäischen Entwicklung lag. Der Kurs der „konservativen Modernisierung” bremste die stürmische Entfaltung einer „politischen Öffentlichkeit”, verhinderte aber letztlich nicht, dass die politische Mobilisierung auch die hintersten Winkel der Kronländer erreichte und so die Grundlage legte für eine zivilgesellschaftliche Tradition, die trotz aller Umbrüche bis auf den heutigen Tag spürbar geblieben ist.

Associations, parties and the press formed together the civil society of the day. For simple reasons of physique activities conducted by associations were restricted to a comparatively small audience. It was the press which was responsible for the political mobilization of even the most backward parts of the Habsburg Monarchy, an area in which the social and cultural development varied to a great extent. By doing so the press created a political public opinion somehow encompassing the entire area of the Habsburg Monarchy.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 9050, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at

To sum up the two parts of this volume it is fair to say that on the troublesome road from constitutionalism to mass-democracy, so difficult for any multinational state, the Habsburg Monarchy certainly was not in the lead among the European states, but it also did not bring up the rear. It is true that the course of "conservative modernization" followed by the Habsburg Monarchy retarded the otherwise vehement development of public opinion but it did not prevent political mobilization from spreading into the most backward parts of the crownlands. It thus laid the basis for a tradition of civil society which in spite of all the dramatic upheavals of the last century can be felt up to the present day.

Bestellung/Order


Die Habsburgermonarchie 1848–1918


ISBN 978-3-7001-3568-5
Print Edition
ISBN 978-3-7001-3862-4
Online Edition


Send or fax to your local bookseller or to:

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2,
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 905-0 Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at
UID-Nr.: ATU 16251605, FN 71839x Handelsgericht Wien, DVR: 0096385

Bitte senden Sie mir
Please send me
 
Exemplar(e) der genannten Publikation
copy(ies) of the publication overleaf


NAME


ADRESSE / ADDRESS


ORT / CITY


LAND / COUNTRY


ZAHLUNGSMETHODE / METHOD OF PAYMENT
    Visa     Euro / Master     American Express


NUMMER

Ablaufdatum / Expiry date:                      

    I will send a cheque           Vorausrechnung / Send me a proforma invoice
 
DATUM, UNTERSCHRIFT / DATE, SIGNATURE

BANK AUSTRIA CREDITANSTALT, WIEN (IBAN AT04 1100 0006 2280 0100, BIC BKAUATWW, BLZ 11000), KONTO-NR. 00622 800 100, BAWAG/ÖSTERREICHISCHE POSTSPARKASSE, WIEN (IBAN AT976000000002365011, BIC OPSKATWW, BLZ 60000) KONTO-NR. 2365.011, DEUTSCHE BANK MÜNCHEN (IBAN DE16 7007 0024 0238 8270 00, BIC DEUTDEDBMUC, BLZ 70070024), KONTO-NR. 2388270
  Online Edition   Table of Contents 
Helmut Rumpler - Peter Urbantisch (Hg.)


Die Habsburgermonarchie 1848–1918

Band VIII: Politische Öffentlichkeit und Zivilgesellschaft
Teil 2: Die Presse als Faktor der politischen Mobilisierung



ISBN 978-3-7001-3568-5
Print Edition
ISBN 978-3-7001-3862-4
Online Edition
Die Habsburgermonarchie 1848-1918  8/2 
2006,  1338 Seiten, 24x17cm, Leinen mit Schutzumschlag
€  149,–   

Helmut  Rumpler
ist em. Professor für Neuere Geschichte an der Universität Klagenfurt

Peter  Urbanitsch
ist Mitarbeiter der Kommission für die Geschichte der Habsburgermonarchie der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Vereine, Parteien und die Presse waren gemeinsam Teil der Zivilgesellschaft. Schon aus physischen Gründen musste die Reichweite vereinsmäßig betriebener Aktivitäten letztlich begrenzt bleiben. Es war die Presse, die für die politische Mobilisierung auch der entlegensten Winkel des so heterogenen Kultur- und Wirtschaftsraumes der Habsburgermonarchie verantwortlich zeichnete und so erst eine einigermaßen flächendeckende „Politische Öffentlichkeit“ schuf. Wie bei einem über die Sprache wirkenden Medium nicht anders zu erwarten, war die Presse in der Habsburgermonarchie überwiegend sprachlich-national organisiert. Die 16 Autoren aus 10 verschiedenen Staaten behandeln daher vorrangig das „nationale“ Pressewesen der einzelnen Sprachgruppen; darüber hinaus befassen sich einzelne Beiträge mit dem Pressrecht in den verschiedenen Teilen der Habsburgermonarchie, thematisieren die über den regionalen Rahmen hinauswirkende „reichsweite“ Presse und widmen sich dem Modernisierungspotential des Pressewesens unter kommunikationswissenschaftlichen und pressegeschichtlichen Gesichtspunkten. Fasst man die Ergebnisse beider Teilbände kurz zusammen, darf festgehalten werden, dass die Habsburgermonarchie auf dem für den Vielvölkerstaat schwierigen Weg vom Konstitutionalismus zur Massendemokratie bekanntermaßen zwar nicht im Spitzenfeld, aber auch nicht am Ende der gesamteuropäischen Entwicklung lag. Der Kurs der „konservativen Modernisierung” bremste die stürmische Entfaltung einer „politischen Öffentlichkeit”, verhinderte aber letztlich nicht, dass die politische Mobilisierung auch die hintersten Winkel der Kronländer erreichte und so die Grundlage legte für eine zivilgesellschaftliche Tradition, die trotz aller Umbrüche bis auf den heutigen Tag spürbar geblieben ist.

Associations, parties and the press formed together the civil society of the day. For simple reasons of physique activities conducted by associations were restricted to a comparatively small audience. It was the press which was responsible for the political mobilization of even the most backward parts of the Habsburg Monarchy, an area in which the social and cultural development varied to a great extent. By doing so the press created a political public opinion somehow encompassing the entire area of the Habsburg Monarchy.

To sum up the two parts of this volume it is fair to say that on the troublesome road from constitutionalism to mass-democracy, so difficult for any multinational state, the Habsburg Monarchy certainly was not in the lead among the European states, but it also did not bring up the rear. It is true that the course of "conservative modernization" followed by the Habsburg Monarchy retarded the otherwise vehement development of public opinion but it did not prevent political mobilization from spreading into the most backward parts of the crownlands. It thus laid the basis for a tradition of civil society which in spite of all the dramatic upheavals of the last century can be felt up to the present day.

In den Medien: 
  • Die Presse, 21.10.2006
  • Informationsmittel (IFB) : digitales Rezensionsorgan für Bibliothek und Wissenschaft
  • Martin Markel, Casopis Matice moravská 125. Jahrgang, 2006, Nummer 2
  • Matthias Opis, Die Furche Nr. 18
  • Michael Mesch, Eckart Fürth; Wirtschaft und Gesellschaft der AK Wien, 33. Jahrgang (2007), Heft 2
  • apa-ZukunftsWissen, 09.10.2006


Inhaltsverzeichnisse und Leseproben sind frei zugänglich. Tables of Contents and Reading examples are freely accessible.
Vergessen Sie nicht das Login am Server, wenn Sie auf Kapitel zugreifen wollen, die nicht allgemein zugänglich sind.
Links zu diesen Dokumenten werden erst nach dem Login sichtbar.
Do not forget to Login on the server if you want to access chapters that are not freely accessible.
Links to these documents will only be visible after logon.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 9050, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at