Stuart Airlie - Walter Pohl - Helmut Reimitz (Hg.)


Staat im frühen Mittelalter




Stuart Airlie
ist Mitarbeiter am Department of History an der Universität Glasgow

Walter  Pohl
ist Direktor des Instituts für Mittelalterforschung der ÖAW und Professor am Institut für Mittelalterliche Geschichte der Universität Wien

Helmut Reimitz
ist Mitarbeiter am Institut für Mittelalterforschung der ÖAW



ISBN 978-3-7001-3600-2 Print Edition
ISBN 978-3-7001-3705-4 Online Edition

Forschungen zur Geschichte des Mittelalters 11 
Denkschriften der phil.-hist. Klasse  334 
2006,  220 Seiten, 29,7x21cm, broschiert
€  39,00   

Der Band ist das Ergebnis der Diskussionen einer internationalen Projektgruppe zum mittelalterlichen Staat, die sich zum Ziel gesetzt hat, die teils beschränkten nationalen Forschungstraditionen zu überschreiten. Er zielt weniger auf das terminologische Problem, ob der Begriff „Staat“ überhaupt für die frühmittelalterlichen Königreiche anwendbar ist, sondern fragt danach, wie politische Integration gelingen konnte und wie in der Interaktion von Monarchie und Aristokratie, christlichen und weltlichen Institutionen, Königtum und Volk überregionale Gemeinschaften Gestalt gewannen. Die Beiträge beschäftigen sich anhand von Fallstudien sowohl mit den Vorstellungen vom Staat als auch den unterschiedlichen Wirkungsweisen „öffentlicher” Herrschaft. Sie schließen in vielem an die Bemühungen der älteren Forschung an, die in verschiedenen europäischen Ländern durchaus unterschiedlichen Ansätzen folgte, doch werden in ihnen Formen staatlichen Zusammenhalts und ein abstraktes Bewusstsein vom Gemeinwesen in einem wesentlich weiteren Rahmen betrachtet. Die Beiträge behandeln Vorstellungen von Herrschaft, die sich an das „Regnum” knüpfen, und die Durchsetzungsmöglichkeiten des Königtums (Matthias Becher, Hans-Werner Goetz, Stefanie Dick und Ian Wood), den Karolingerhof als Knotenpunkt adeliger Karrieren (Stuart Airlie), die Rolle der Gentes als Faktor politischer Integration (Walter Pohl) sowie die Ecclesia als Inbegriff des politischen Gemeinwesens (Mayke de Jong) und die Rolle der Bischöfe beim Zusammenhalt des Reiches (Steffen Patzold). Damit wird die Debatte aus falschen Alternativen (Institution oder Personenverband, Regnum oder Ecclesia, Staat oder „Herrschaft ohne Staat”) herausgeführt und kann sich daran orientieren, auf welche Weise im Frühmittelalter staatliche Integration gelingen konnte.
Mit Unterstützung des Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung.

This volume is the result of discussions held by an international group studying the medieval state, discussions that aimed at moving beyond the limitations of research traditions at the national level. Rather than dealing with the terminological question whether the term “state” should be used

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 9050, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at

for early medieval kingdoms at all, the question was raised how political integration was reached and how supra-regional communities were shaped by the interaction of monarchs and aristocracy, Christian and lay institutions, as well as kingdoms and their people. The contributions offer case studies that discuss both perceptions of the state and the various ways that “public” rule worked. They take into account the varying research approaches found in Europe, but offer a much wider view of the early medieval state by considering various forms of political integration and abstract perceptions of the community.

Bestellung/Order


Staat im frühen Mittelalter


ISBN 978-3-7001-3600-2
Print Edition
ISBN 978-3-7001-3705-4
Online Edition


Send or fax to your local bookseller or to:

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2,
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 905-0 Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at
UID-Nr.: ATU 16251605, FN 71839x Handelsgericht Wien, DVR: 0096385

Bitte senden Sie mir
Please send me
 
Exemplar(e) der genannten Publikation
copy(ies) of the publication overleaf


NAME


ADRESSE / ADDRESS


ORT / CITY


LAND / COUNTRY


ZAHLUNGSMETHODE / METHOD OF PAYMENT
    Visa     Euro / Master     American Express


NUMMER

Ablaufdatum / Expiry date:                      

    I will send a cheque           Vorausrechnung / Send me a proforma invoice
 
DATUM, UNTERSCHRIFT / DATE, SIGNATURE

BANK AUSTRIA CREDITANSTALT, WIEN (IBAN AT04 1100 0006 2280 0100, BIC BKAUATWW, BLZ 11000), KONTO-NR. 00622 800 100, BAWAG/ÖSTERREICHISCHE POSTSPARKASSE, WIEN (IBAN AT976000000002365011, BIC OPSKATWW, BLZ 60000) KONTO-NR. 2365.011, DEUTSCHE BANK MÜNCHEN (IBAN DE16 7007 0024 0238 8270 00, BIC DEUTDEDBMUC, BLZ 70070024), KONTO-NR. 2388270
  Online Edition   Table of Contents 
Stuart Airlie - Walter Pohl - Helmut Reimitz (Hg.)


Staat im frühen Mittelalter





ISBN 978-3-7001-3600-2
Print Edition
ISBN 978-3-7001-3705-4
Online Edition
Forschungen zur Geschichte des Mittelalters 11 
Denkschriften der phil.-hist. Klasse  334 
2006,  220 Seiten, 29,7x21cm, broschiert
€  39,00   

Stuart Airlie
ist Mitarbeiter am Department of History an der Universität Glasgow

Walter  Pohl
ist Direktor des Instituts für Mittelalterforschung der ÖAW und Professor am Institut für Mittelalterliche Geschichte der Universität Wien

Helmut Reimitz
ist Mitarbeiter am Institut für Mittelalterforschung der ÖAW

Der Band ist das Ergebnis der Diskussionen einer internationalen Projektgruppe zum mittelalterlichen Staat, die sich zum Ziel gesetzt hat, die teils beschränkten nationalen Forschungstraditionen zu überschreiten. Er zielt weniger auf das terminologische Problem, ob der Begriff „Staat“ überhaupt für die frühmittelalterlichen Königreiche anwendbar ist, sondern fragt danach, wie politische Integration gelingen konnte und wie in der Interaktion von Monarchie und Aristokratie, christlichen und weltlichen Institutionen, Königtum und Volk überregionale Gemeinschaften Gestalt gewannen. Die Beiträge beschäftigen sich anhand von Fallstudien sowohl mit den Vorstellungen vom Staat als auch den unterschiedlichen Wirkungsweisen „öffentlicher” Herrschaft. Sie schließen in vielem an die Bemühungen der älteren Forschung an, die in verschiedenen europäischen Ländern durchaus unterschiedlichen Ansätzen folgte, doch werden in ihnen Formen staatlichen Zusammenhalts und ein abstraktes Bewusstsein vom Gemeinwesen in einem wesentlich weiteren Rahmen betrachtet. Die Beiträge behandeln Vorstellungen von Herrschaft, die sich an das „Regnum” knüpfen, und die Durchsetzungsmöglichkeiten des Königtums (Matthias Becher, Hans-Werner Goetz, Stefanie Dick und Ian Wood), den Karolingerhof als Knotenpunkt adeliger Karrieren (Stuart Airlie), die Rolle der Gentes als Faktor politischer Integration (Walter Pohl) sowie die Ecclesia als Inbegriff des politischen Gemeinwesens (Mayke de Jong) und die Rolle der Bischöfe beim Zusammenhalt des Reiches (Steffen Patzold). Damit wird die Debatte aus falschen Alternativen (Institution oder Personenverband, Regnum oder Ecclesia, Staat oder „Herrschaft ohne Staat”) herausgeführt und kann sich daran orientieren, auf welche Weise im Frühmittelalter staatliche Integration gelingen konnte.
Mit Unterstützung des Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung.

This volume is the result of discussions held by an international group studying the medieval state, discussions that aimed at moving beyond the limitations of research traditions at the national level. Rather than dealing with the terminological question whether the term “state” should be used

for early medieval kingdoms at all, the question was raised how political integration was reached and how supra-regional communities were shaped by the interaction of monarchs and aristocracy, Christian and lay institutions, as well as kingdoms and their people. The contributions offer case studies that discuss both perceptions of the state and the various ways that “public” rule worked. They take into account the varying research approaches found in Europe, but offer a much wider view of the early medieval state by considering various forms of political integration and abstract perceptions of the community.

In den Medien: 
  • Das Mittelalter, Band 14, Heft 2, 2009
  • G. Sch., Deutsches Archiv für Erforschung des Mittelalters Bd. 62,2
  • Revue de l´Institut francais d´histoire en Allemagne, Nr. 1,2009
  • Zeitschrift für bayerische Landesgeschichte, Band 70, Heft 3, 2007


Inhaltsverzeichnisse und Leseproben sind frei zugänglich. Tables of Contents and Reading examples are freely accessible.
Vergessen Sie nicht das Login am Server, wenn Sie auf Kapitel zugreifen wollen, die nicht allgemein zugänglich sind.
Links zu diesen Dokumenten werden erst nach dem Login sichtbar.
Do not forget to Login on the server if you want to access chapters that are not freely accessible.
Links to these documents will only be visible after logon.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 9050, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at