Karoline Czerwenka-Papadopoulos


Typologie des Musikerportraits in Malerei und Graphik

Das Bildnis des Musikers ab der Renaissance bis zum Klassizismus



ISBN 978-3-7001-3639-2
Print Edition
ISBN 978-3-7001-6078-6
Online Edition
Denkschriften der phil.-hist. Klasse 355 
2007,  Textband: 203 Seiten, 1 CD-ROM, Bildband: 279 Seiten mit 410 SW-Abb., 29,7x20,9cm, broschiert
€  119,–   

Karoline Czerwenka-Papadopoulos
ist Forscherin an dem vom FWF gestützten Projekt "Typologie eines Musikerportraits"

Hier werden Musikerportraits seit der Renaissance bis zum Klassizismus (von etwa 1450 bis zum Jahr 1800) in verschiedenen Erscheinungsformen vorgestellt. Erinnerungsbilder in Porträt-Ensembles für Galerien von Potentaten (sog. „viri illustri“), als Ausstattung von Musik-Akademien, Darstellungen in der Buchmalerei, als Titelkupfer für Musikalien, Mittel zur Werbung u.a.m. Je nach Auftrag bzw. Funktion des Portraits entwickelten sich verschiedene Gattungen und Typen: ganzfigurige Portraits, Kniestücke, Bildnisbüsten, Doppelportraits sowie Gruppenportraits; sog. „Musikalische Konversationsbilder“ (musizierende Amateure) werden hier ausgeklammert. Eine eigens hierfür entworfene Datenband mit 830 Portraits, die dem Buch als CD beiliegt, ermöglichte die Analyse der Ikonographie und Typologie der Portraits von namentlich bekannten Berufsmusikern unter verschiedenen Gesichtspunkten.
Gedruckt mit Unterstützung des Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung

The special types of the portraits, shown here, include the content aspects, for instance the attributes (e.g. the instruments), the allegories (such as the Musica) or the gods of mythology and other persons, who escort the musicians (e.g. Athena, Mercury, Apollo accompanied by the nine Muses; Pythagoras as the inventor of the harmonic intervals of music) and also the formal elements, e.g. the kind of posture of the musician, the ambience etc. Therefore they are the result of concept and style. In this publication, the iconographical and stylistic evolution of the portraits is illustrated with 416 elected characteristic examples. An important point in this work is the verification of traditional contribution to the painters and graphic artists and the dates of the portraits and their authenticity, that means, whether the portrait was performed at the lifetime of the musician and fits to the work of the artist or if it is of later origin.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 9050, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at

Bestellung/Order


Typologie des Musikerportraits in Malerei und Graphik


ISBN 978-3-7001-3639-2
Print Edition
ISBN 978-3-7001-6078-6
Online Edition


Send or fax to your local bookseller or to:

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2,
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 905-0 Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at
UID-Nr.: ATU 16251605, FN 71839x Handelsgericht Wien, DVR: 0096385

Bitte senden Sie mir
Please send me
 
Exemplar(e) der genannten Publikation
copy(ies) of the publication overleaf


NAME


ADRESSE / ADDRESS


ORT / CITY


LAND / COUNTRY


ZAHLUNGSMETHODE / METHOD OF PAYMENT
    Visa     Euro / Master     American Express


NUMMER

Ablaufdatum / Expiry date:                      

    I will send a cheque           Vorausrechnung / Send me a proforma invoice
 
DATUM, UNTERSCHRIFT / DATE, SIGNATURE

BANK AUSTRIA CREDITANSTALT, WIEN (IBAN AT04 1100 0006 2280 0100, BIC BKAUATWW, BLZ 11000), KONTO-NR. 00622 800 100, BAWAG/ÖSTERREICHISCHE POSTSPARKASSE, WIEN (IBAN AT976000000002365011, BIC OPSKATWW, BLZ 60000) KONTO-NR. 2365.011, DEUTSCHE BANK MÜNCHEN (IBAN DE16 7007 0024 0238 8270 00, BIC DEUTDEDBMUC, BLZ 70070024), KONTO-NR. 2388270
  Online Edition   Table of Contents 
Karoline Czerwenka-Papadopoulos


Typologie des Musikerportraits in Malerei und Graphik

Das Bildnis des Musikers ab der Renaissance bis zum Klassizismus



ISBN 978-3-7001-3639-2
Print Edition
ISBN 978-3-7001-6078-6
Online Edition
Denkschriften der phil.-hist. Klasse 355 
2007,  Textband: 203 Seiten, 1 CD-ROM, Bildband: 279 Seiten mit 410 SW-Abb., 29,7x20,9cm, broschiert
€  119,–   

Karoline Czerwenka-Papadopoulos
ist Forscherin an dem vom FWF gestützten Projekt "Typologie eines Musikerportraits"

Hier werden Musikerportraits seit der Renaissance bis zum Klassizismus (von etwa 1450 bis zum Jahr 1800) in verschiedenen Erscheinungsformen vorgestellt. Erinnerungsbilder in Porträt-Ensembles für Galerien von Potentaten (sog. „viri illustri“), als Ausstattung von Musik-Akademien, Darstellungen in der Buchmalerei, als Titelkupfer für Musikalien, Mittel zur Werbung u.a.m. Je nach Auftrag bzw. Funktion des Portraits entwickelten sich verschiedene Gattungen und Typen: ganzfigurige Portraits, Kniestücke, Bildnisbüsten, Doppelportraits sowie Gruppenportraits; sog. „Musikalische Konversationsbilder“ (musizierende Amateure) werden hier ausgeklammert. Eine eigens hierfür entworfene Datenband mit 830 Portraits, die dem Buch als CD beiliegt, ermöglichte die Analyse der Ikonographie und Typologie der Portraits von namentlich bekannten Berufsmusikern unter verschiedenen Gesichtspunkten.
Gedruckt mit Unterstützung des Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung

The special types of the portraits, shown here, include the content aspects, for instance the attributes (e.g. the instruments), the allegories (such as the Musica) or the gods of mythology and other persons, who escort the musicians (e.g. Athena, Mercury, Apollo accompanied by the nine Muses; Pythagoras as the inventor of the harmonic intervals of music) and also the formal elements, e.g. the kind of posture of the musician, the ambience etc. Therefore they are the result of concept and style. In this publication, the iconographical and stylistic evolution of the portraits is illustrated with 416 elected characteristic examples. An important point in this work is the verification of traditional contribution to the painters and graphic artists and the dates of the portraits and their authenticity, that means, whether the portrait was performed at the lifetime of the musician and fits to the work of the artist or if it is of later origin.



Inhaltsverzeichnisse und Leseproben sind frei zugänglich. Tables of Contents and Reading examples are freely accessible.
Vergessen Sie nicht das Login am Server, wenn Sie auf Kapitel zugreifen wollen, die nicht allgemein zugänglich sind.
Links zu diesen Dokumenten werden erst nach dem Login sichtbar.
Do not forget to Login on the server if you want to access chapters that are not freely accessible.
Links to these documents will only be visible after logon.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 9050, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at