Sigrid Deger-Jalkotzy - Oswald Panagl (Hg.)


Die neuen Linear B-Texte aus Theben

Ihr Aufschlusswert für die Mykenische Sprache und Kultur. Akten des internationalen Forschungskolloquiums an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften am 5. und 6. Dezember 2002



ISBN 978-3-7001-3640-8
Print Edition
ISBN 978-3-7001-3712-2
Online Edition
Veröffentlichungen der Mykenischen Kommission 23 
Denkschriften der phil.-hist. Klasse  338 
Mykenische Studien  19 
2006,  172 Seiten, 29,7x21cm, broschiert
€  99,–   

Sigrid  Deger-Jalkotzy
ist Professorin am Institut für Alte Geschichte und Mykenologie der Universität Salzburg

Oswald  Panagl
ist Professor am Instiut für Sprachwissenschaft der Universität Salzburg

Erstaunlich kurze Zeit nach ihrer Auffindung wurden die neuen Linear B-Tafeln von Theben 2001 durch den Ausgräber Vassilis Aravantinos und die beiden Epigraphiker Louis Godart und Anna Sacconi in einer ersten kritischen Edition vorgelegt. Ein Jahr später fand in Wien ein zweitägiges internationales Forschungskolloquium statt, bei dem 16 führende Mykenologen aus acht Ländern zu einem interdisziplinären Gedankenaustausch zwischen Epigraphik, Sprachwissenschaft, Philologie und Geschichtsforschung zusammentrafen. Gemeinsam mit den Herausgebern diskutierten sie das neue Textkorpus und seine Bedeutung für unser Bild von der mykenischen Sprache und Kultur. Die Beiträge behandelten den Erkenntnisgewinn des neuen Textmaterials für den mykenischen Wortschatz und besonders für die mykenische Anthroponymie, Toponymie und Terminologie, wie auch für die dialektale Landkarte der griechischen Sprache. Referenzsemantische Sachinterpretation und das Verhältnis des neuen Materials zu den Texten der anderen mykenischen Paläste bildeten weitere Themen. Das Wiener Kolloquium machte aber auch deutlich, dass durch die neuen Texte mehr neue Probleme aufgeworfen werden als definitive Antworten gefunden werden können. Ebenso wurden zwei exemplarische Deutungsmuster und Interpretations-Richtungen evident, die seither die wissenschaftliche Auseinandersetzung beherrschen. Sie lassen sich zwei grundsätzlichen, im Zugang konträren Paradigmen des Textverständnisses zuordnen und vereinfacht als Antithese religiöse versus profane Sachverhalte bezeichnen. In diesem Sinn bieten die Beiträge des Wiener Kolloquiums „Die neuen Linear B-Texte aus Theben” den Ansatz für jede weitere Diskussion über dieses Textkorpus.

In 2001, amazingly soon after their discovery in the 1990s, the Linear B tablets from the Mycenaean palace at Thebes were published by their excavator Vassilis Aravantinos, together with the epigraphists Louis Godart and Anna Sacconi. On the basis of this first critical edition, the new texts were discussed by the participants of an international and interdisciplinary colloquium held in 2002 in Vienna.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 9050, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at

Together with the editors, 16 leading scholars in the fields of epigraphy, linguistics, Greek philology and Greek history discussed the importance of the new corpus of texts for our picture of the Mycenaean language and culture. Papers were presented that broaden our insight into Mycenaean vocabulary, particularly with regard to personal names, toponymy and terminology, as well as how the newly-found texts contribute to the distribution map of Greek dialects. Several papers dealt with the semantics of words for real objects, while others compared the new material with texts found at other palace sites such as Pylos and Knossos. However, the Vienna colloquium made it clear that new questions and problems have been raised by the new material rather than solutions for old ones. Moreover, it became evident that two quite opposite patterns of approaching and interpreting the texts from Thebes have developed, and these two viewpoints have since dominated the discussion of this material.

Bestellung/Order


Die neuen Linear B-Texte aus Theben


ISBN 978-3-7001-3640-8
Print Edition
ISBN 978-3-7001-3712-2
Online Edition


Send or fax to your local bookseller or to:

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2,
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 905-0 Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at
UID-Nr.: ATU 16251605, FN 71839x Handelsgericht Wien, DVR: 0096385

Bitte senden Sie mir
Please send me
 
Exemplar(e) der genannten Publikation
copy(ies) of the publication overleaf


NAME


ADRESSE / ADDRESS


ORT / CITY


LAND / COUNTRY


ZAHLUNGSMETHODE / METHOD OF PAYMENT
    Visa     Euro / Master     American Express


NUMMER

Ablaufdatum / Expiry date:                      

    I will send a cheque           Vorausrechnung / Send me a proforma invoice
 
DATUM, UNTERSCHRIFT / DATE, SIGNATURE

BANK AUSTRIA CREDITANSTALT, WIEN (IBAN AT04 1100 0006 2280 0100, BIC BKAUATWW, BLZ 11000), KONTO-NR. 00622 800 100, BAWAG/ÖSTERREICHISCHE POSTSPARKASSE, WIEN (IBAN AT976000000002365011, BIC OPSKATWW, BLZ 60000) KONTO-NR. 2365.011, DEUTSCHE BANK MÜNCHEN (IBAN DE16 7007 0024 0238 8270 00, BIC DEUTDEDBMUC, BLZ 70070024), KONTO-NR. 2388270
  Online Edition   Table of Contents 
Sigrid Deger-Jalkotzy - Oswald Panagl (Hg.)


Die neuen Linear B-Texte aus Theben

Ihr Aufschlusswert für die Mykenische Sprache und Kultur. Akten des internationalen Forschungskolloquiums an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften am 5. und 6. Dezember 2002



ISBN 978-3-7001-3640-8
Print Edition
ISBN 978-3-7001-3712-2
Online Edition
Veröffentlichungen der Mykenischen Kommission 23 
Denkschriften der phil.-hist. Klasse  338 
Mykenische Studien  19 
2006,  172 Seiten, 29,7x21cm, broschiert
€  99,–   

Sigrid  Deger-Jalkotzy
ist Professorin am Institut für Alte Geschichte und Mykenologie der Universität Salzburg

Oswald  Panagl
ist Professor am Instiut für Sprachwissenschaft der Universität Salzburg

Erstaunlich kurze Zeit nach ihrer Auffindung wurden die neuen Linear B-Tafeln von Theben 2001 durch den Ausgräber Vassilis Aravantinos und die beiden Epigraphiker Louis Godart und Anna Sacconi in einer ersten kritischen Edition vorgelegt. Ein Jahr später fand in Wien ein zweitägiges internationales Forschungskolloquium statt, bei dem 16 führende Mykenologen aus acht Ländern zu einem interdisziplinären Gedankenaustausch zwischen Epigraphik, Sprachwissenschaft, Philologie und Geschichtsforschung zusammentrafen. Gemeinsam mit den Herausgebern diskutierten sie das neue Textkorpus und seine Bedeutung für unser Bild von der mykenischen Sprache und Kultur. Die Beiträge behandelten den Erkenntnisgewinn des neuen Textmaterials für den mykenischen Wortschatz und besonders für die mykenische Anthroponymie, Toponymie und Terminologie, wie auch für die dialektale Landkarte der griechischen Sprache. Referenzsemantische Sachinterpretation und das Verhältnis des neuen Materials zu den Texten der anderen mykenischen Paläste bildeten weitere Themen. Das Wiener Kolloquium machte aber auch deutlich, dass durch die neuen Texte mehr neue Probleme aufgeworfen werden als definitive Antworten gefunden werden können. Ebenso wurden zwei exemplarische Deutungsmuster und Interpretations-Richtungen evident, die seither die wissenschaftliche Auseinandersetzung beherrschen. Sie lassen sich zwei grundsätzlichen, im Zugang konträren Paradigmen des Textverständnisses zuordnen und vereinfacht als Antithese religiöse versus profane Sachverhalte bezeichnen. In diesem Sinn bieten die Beiträge des Wiener Kolloquiums „Die neuen Linear B-Texte aus Theben” den Ansatz für jede weitere Diskussion über dieses Textkorpus.

In 2001, amazingly soon after their discovery in the 1990s, the Linear B tablets from the Mycenaean palace at Thebes were published by their excavator Vassilis Aravantinos, together with the epigraphists Louis Godart and Anna Sacconi. On the basis of this first critical edition, the new texts were discussed by the participants of an international and interdisciplinary colloquium held in 2002 in Vienna.

Together with the editors, 16 leading scholars in the fields of epigraphy, linguistics, Greek philology and Greek history discussed the importance of the new corpus of texts for our picture of the Mycenaean language and culture. Papers were presented that broaden our insight into Mycenaean vocabulary, particularly with regard to personal names, toponymy and terminology, as well as how the newly-found texts contribute to the distribution map of Greek dialects. Several papers dealt with the semantics of words for real objects, while others compared the new material with texts found at other palace sites such as Pylos and Knossos. However, the Vienna colloquium made it clear that new questions and problems have been raised by the new material rather than solutions for old ones. Moreover, it became evident that two quite opposite patterns of approaching and interpreting the texts from Thebes have developed, and these two viewpoints have since dominated the discussion of this material.

In den Medien: 
  • Anzeiger für die Altertumswissenschaft Band 60/2007 Heft 3-4
  • Historische Zeitschrift, Band 288, 2009
  • Journal of Hellenic Studies, 128, 2008
  • Kratylos, Jahrgang 54, 2009
  • L´Antiquite Classique 76/2007


Inhaltsverzeichnisse und Leseproben sind frei zugänglich. Tables of Contents and Reading examples are freely accessible.
Vergessen Sie nicht das Login am Server, wenn Sie auf Kapitel zugreifen wollen, die nicht allgemein zugänglich sind.
Links zu diesen Dokumenten werden erst nach dem Login sichtbar.
Do not forget to Login on the server if you want to access chapters that are not freely accessible.
Links to these documents will only be visible after logon.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 9050, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at