Dietrich Schüller (Hg.) - Helmut Kowar (Bearb.)


KV 608
Mozarts Allegro und Andante (Fantasie in f) für eine Orgelwalze im "Laudon Mausoleum"

Eine virtuelle Rekonstruktion
Idee und Durchführung: Helmut Kowar; unter Mitarbeit von Nadja Wallaszkovits und Gerda Lechleitner



ISBN 978-3-7001-3642-2
Print Edition

Tondokumente aus dem Phonogrammarchiv. Mechanische Musikinstrumente 5 
2006,  OEAW PHA CD 24, Audio CD und Booklet mit 16 Seiten, Tondokumente aus dem Phonogrammarchiv 24
€  14,90   
     

Ab 1791 zeigte Graf Deym in seiner Kunstgalerie ein imposantes Schaubild mit lebensgroßen Wachsfiguren, das sogenannte „Laudon Mausoleum”. Dazu erklang von einem mechanischen Orgelwerk Mozarts Fantasie KV 608. Der Musikautomat mit der originalen Walze ist seit 1821 verschollen. Der Musikautomaten-Experte Helmut Kowar und die Technikerin Nadja Wallaszkovits vom Phonogrammarchiv der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) haben den Klang nun wiedererweckt. „Verschiedenste Quellen, zeitgenössische Traktate, schriftliche Nachrichten und die Erfahrungen und Befunde zur Musik der damaligen Musikautomaten, die im Zuge eines seit 1980 laufenden Projekts des Phonogrammarchivs gesammelt werden konnten, ließen eine Wiederherstellung der ursprünglichen klanglichen Gestaltung dieses Musikstückes allerdings möglich erscheinen”, erklärt Helmut Kowar. Kowar und Wallaszkovits programmierten, ausgehend von dem in der neuen Mozart-Gesamtausgabe publizierten Notentext, Artikulation und Tempo der Musik. Den „authentischen” Klang gewannen sie durch eine entsprechende Registerwahl an einem wirklichen Orgelinstrument. Eine virtuelle Rekonstruktion mit ausführlichem Booklet bietet fünf unterschiedliche Varianten der virtuellen Rekonstruktion der Mozart-Fantasie an.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 9050, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at

The so-called "Laudon’s Tomb" was a pompous, temple-like diorama with life-sized wax figures, shown by Count Deym from 1791 in his art gallery. A barrel organ playing Mozart’s KV 608 provided the musical accompaniment for this installation. This musical automaton and the original cylinder of Mozart’s piece were lost in 1821. However it seemed possible to restore the original sound and performance thanks to a number of recent studies, historical automata that are still extant, and experience with other mechanical music of the period (cf. research conducted by the Austrian Audiovisual Research Archive since 1980). With the help of these sources, an attempt was made to reconstruct the articulation and tempo of the piece, based on the new complete edition of Mozart’s works.

Bestellung/Order


KV 608 Mozarts Allegro und Andante (Fantasie in f) für eine Orgelwalze im "Laudon Mausoleum"


ISBN 978-3-7001-3642-2
Print Edition



Send or fax to your local bookseller or to:

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2,
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 905-0 Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at
UID-Nr.: ATU 16251605, FN 71839x Handelsgericht Wien, DVR: 0096385

Bitte senden Sie mir
Please send me
 
Exemplar(e) der genannten Publikation
copy(ies) of the publication overleaf


NAME


ADRESSE / ADDRESS


ORT / CITY


LAND / COUNTRY


ZAHLUNGSMETHODE / METHOD OF PAYMENT
    Visa     Euro / Master     American Express


NUMMER

Ablaufdatum / Expiry date:                      

    I will send a cheque           Vorausrechnung / Send me a proforma invoice
 
DATUM, UNTERSCHRIFT / DATE, SIGNATURE

BANK AUSTRIA CREDITANSTALT, WIEN (IBAN AT04 1100 0006 2280 0100, BIC BKAUATWW, BLZ 11000), KONTO-NR. 00622 800 100, BAWAG/ÖSTERREICHISCHE POSTSPARKASSE, WIEN (IBAN AT976000000002365011, BIC OPSKATWW, BLZ 60000) KONTO-NR. 2365.011, DEUTSCHE BANK MÜNCHEN (IBAN DE16 7007 0024 0238 8270 00, BIC DEUTDEDBMUC, BLZ 70070024), KONTO-NR. 2388270

Dietrich Schüller (Hg.) - Helmut Kowar (Bearb.)


KV 608
Mozarts Allegro und Andante (Fantasie in f) für eine Orgelwalze im "Laudon Mausoleum"

Eine virtuelle Rekonstruktion
Idee und Durchführung: Helmut Kowar; unter Mitarbeit von Nadja Wallaszkovits und Gerda Lechleitner



ISBN 978-3-7001-3642-2
Print Edition

Tondokumente aus dem Phonogrammarchiv. Mechanische Musikinstrumente 5 
2006,  OEAW PHA CD 24, Audio CD und Booklet mit 16 Seiten, Tondokumente aus dem Phonogrammarchiv 24
€  14,90   
     

Ab 1791 zeigte Graf Deym in seiner Kunstgalerie ein imposantes Schaubild mit lebensgroßen Wachsfiguren, das sogenannte „Laudon Mausoleum”. Dazu erklang von einem mechanischen Orgelwerk Mozarts Fantasie KV 608. Der Musikautomat mit der originalen Walze ist seit 1821 verschollen. Der Musikautomaten-Experte Helmut Kowar und die Technikerin Nadja Wallaszkovits vom Phonogrammarchiv der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) haben den Klang nun wiedererweckt. „Verschiedenste Quellen, zeitgenössische Traktate, schriftliche Nachrichten und die Erfahrungen und Befunde zur Musik der damaligen Musikautomaten, die im Zuge eines seit 1980 laufenden Projekts des Phonogrammarchivs gesammelt werden konnten, ließen eine Wiederherstellung der ursprünglichen klanglichen Gestaltung dieses Musikstückes allerdings möglich erscheinen”, erklärt Helmut Kowar. Kowar und Wallaszkovits programmierten, ausgehend von dem in der neuen Mozart-Gesamtausgabe publizierten Notentext, Artikulation und Tempo der Musik. Den „authentischen” Klang gewannen sie durch eine entsprechende Registerwahl an einem wirklichen Orgelinstrument. Eine virtuelle Rekonstruktion mit ausführlichem Booklet bietet fünf unterschiedliche Varianten der virtuellen Rekonstruktion der Mozart-Fantasie an.

The so-called "Laudon’s Tomb" was a pompous, temple-like diorama with life-sized wax figures, shown by Count Deym from 1791 in his art gallery. A barrel organ playing Mozart’s KV 608 provided the musical accompaniment for this installation. This musical automaton and the original cylinder of Mozart’s piece were lost in 1821. However it seemed possible to restore the original sound and performance thanks to a number of recent studies, historical automata that are still extant, and experience with other mechanical music of the period (cf. research conducted by the Austrian Audiovisual Research Archive since 1980). With the help of these sources, an attempt was made to reconstruct the articulation and tempo of the piece, based on the new complete edition of Mozart’s works.

In den Medien: 
  • Bernhard Häberle, Das mechanische Musikinstrument Nr. 96 (2006)
  • Hendrik H. Strengers
  • Hendrik H. Strengers, Het Pierement - Oktober 2006
  • Hendrik H. Strengers, Mechanical Music January/February 2007
  • ORF Science Channel Online, 09.01.2007
  • TIBIA Heft 1/2008


Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 9050, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at