Helmut BIRKHAN (Hg.)


Kelten-Einfälle an der Donau

Akten des Vierten Symposiums
deutschsprachiger Keltologinnen und Keltologen
Linz/Donau, 17.–21. Juli 2005



ISBN 978-3-7001-3670-5
Print Edition
ISBN 978-3-7001-3580-1
Online Edition
Denkschriften der phil.-hist. Klasse 345 
2007,  678 Seiten, 29,7x21cm, broschiert
€  135,20   

Helmut Birkhan
ist Professor für Germanistik und Dozent für Keltologie an der Universität Wien

Das leitende Prinzip der Linzer Keltologentagung 2005 war, dass „Keltologie“ weder eine Verlängerung der Indogermanistik noch eine solche der Ur- und Frühgeschichte sein soll. Sie soll in möglichst hohem Ausmaß im eigentlichen Wortsinn „integrativ“ und „interdisziplinär“ forschen und somit möglichst viele und wichtige Kulturmanifestationen der Kelten umfassen. Und zwar sowohl jene Ethnien, die man im Altertum als Kelten oder den Kelten zugehörig verstand, als auch jener, die seit der frühen Neuzeit auf den Britischen Inseln, in Irland und der Bretagne auf Grund einer ursprünglich gemeinsamen Sprache als (Insel-)Kelten bezeichnet werden. Demgemäß geht es in dem Band um archäologische, historische, linguistische, literarische und religionsgeschichtliche Evidenzen und Probleme, jedoch werden auch methodologische Fragen sowie allgemeinere der Ethnogenese, der Genderproblematik, der Keltenrezeption usw. behandelt. Dem Versuch, ein umfassendes Keltenbild zu entwickeln, unterziehen sich hier 48 international bekannte deutsch sprechende Keltologinnen und Keltologen aus der „Celtic scientific community“ von Russland bis Irland. Dadurch entsteht ein abgerundetes Bild von der Breite der hier vertretenen kulturwissenschaftlich begründeten Keltologie. Andererseits prallen auch gegensätzliche Forschungsergebnisse aufeinander und vermitteln so den Eindruck einer sehr lebendigen Wissenschaft. So wird der Sammelband mit seiner weit gestreuten und solid bearbeiteten Thematik, die eine Vielzahl von Interessenten anspricht, bald zu weiteren Fragen „verführen“ und zu einem unentbehrlichen Handbuch all jener werden, denen die Keltenforschung ein Anliegen ist.

The guiding principle of the Linz Celtology Meeting 2005 (Linzer Keltologentagung 2005) was that Celtology should not be considered an extension of Indo-European Studies, nor a discipline that should be classified under Prehistoric and Early History. To the greatest extent possible, research on the Celts should apply the true meanings of "integrated" and "interdisciplinary", thus encompassing the most important and the largest number of Celtic cultural manifestations possible. Not only those ethnic groups that, in ancient times, were considered Celts or belonging to the

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 9050, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at

Celts should be taken into account, but also those that have been described as (Island) Celts since the early modern period, namely those from the British Isles, Ireland and Brittany, as based on their common original language. Thus the volume deals with evidence and problems concerning archaeology, history, linguistics, literature and the history of religions, although methodological questions and more general questions of ethno-genesis, gender, the reception of the Celts, etc. are also included. In order to create an all-around picture of the Celts, forty-eight internationally known German-speaking representatives of the Celtic scientific community, from Russia to Ireland, have submitted their work. A broad picture of Celtology as based on cultural studies is thereby presented. Then again, there are also clashing and contradictory research results, revealing Celtology to be a very lively field. Thus the anthology, with its broad and solidly discussed range of topics, should speak to many interested parties. It will soon "tempt" more questions and will become an essential handbook for all those interested in research on the Celts.

Bestellung/Order


Kelten-Einfälle an der Donau


ISBN 978-3-7001-3670-5
Print Edition
ISBN 978-3-7001-3580-1
Online Edition


Send or fax to your local bookseller or to:

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2,
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 905-0 Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at
UID-Nr.: ATU 16251605, FN 71839x Handelsgericht Wien, DVR: 0096385

Bitte senden Sie mir
Please send me
 
Exemplar(e) der genannten Publikation
copy(ies) of the publication overleaf


NAME


ADRESSE / ADDRESS


ORT / CITY


LAND / COUNTRY


ZAHLUNGSMETHODE / METHOD OF PAYMENT
    Visa     Euro / Master     American Express


NUMMER

Ablaufdatum / Expiry date:                      

    I will send a cheque           Vorausrechnung / Send me a proforma invoice
 
DATUM, UNTERSCHRIFT / DATE, SIGNATURE

BANK AUSTRIA CREDITANSTALT, WIEN (IBAN AT04 1100 0006 2280 0100, BIC BKAUATWW, BLZ 11000), KONTO-NR. 00622 800 100, BAWAG/ÖSTERREICHISCHE POSTSPARKASSE, WIEN (IBAN AT976000000002365011, BIC OPSKATWW, BLZ 60000) KONTO-NR. 2365.011, DEUTSCHE BANK MÜNCHEN (IBAN DE16 7007 0024 0238 8270 00, BIC DEUTDEDBMUC, BLZ 70070024), KONTO-NR. 2388270
  Online Edition   Table of Contents 
Helmut BIRKHAN (Hg.)


Kelten-Einfälle an der Donau

Akten des Vierten Symposiums
deutschsprachiger Keltologinnen und Keltologen
Linz/Donau, 17.–21. Juli 2005



ISBN 978-3-7001-3670-5
Print Edition
ISBN 978-3-7001-3580-1
Online Edition
Denkschriften der phil.-hist. Klasse 345 
2007,  678 Seiten, 29,7x21cm, broschiert
€  135,20   

Helmut Birkhan
ist Professor für Germanistik und Dozent für Keltologie an der Universität Wien

Das leitende Prinzip der Linzer Keltologentagung 2005 war, dass „Keltologie“ weder eine Verlängerung der Indogermanistik noch eine solche der Ur- und Frühgeschichte sein soll. Sie soll in möglichst hohem Ausmaß im eigentlichen Wortsinn „integrativ“ und „interdisziplinär“ forschen und somit möglichst viele und wichtige Kulturmanifestationen der Kelten umfassen. Und zwar sowohl jene Ethnien, die man im Altertum als Kelten oder den Kelten zugehörig verstand, als auch jener, die seit der frühen Neuzeit auf den Britischen Inseln, in Irland und der Bretagne auf Grund einer ursprünglich gemeinsamen Sprache als (Insel-)Kelten bezeichnet werden. Demgemäß geht es in dem Band um archäologische, historische, linguistische, literarische und religionsgeschichtliche Evidenzen und Probleme, jedoch werden auch methodologische Fragen sowie allgemeinere der Ethnogenese, der Genderproblematik, der Keltenrezeption usw. behandelt. Dem Versuch, ein umfassendes Keltenbild zu entwickeln, unterziehen sich hier 48 international bekannte deutsch sprechende Keltologinnen und Keltologen aus der „Celtic scientific community“ von Russland bis Irland. Dadurch entsteht ein abgerundetes Bild von der Breite der hier vertretenen kulturwissenschaftlich begründeten Keltologie. Andererseits prallen auch gegensätzliche Forschungsergebnisse aufeinander und vermitteln so den Eindruck einer sehr lebendigen Wissenschaft. So wird der Sammelband mit seiner weit gestreuten und solid bearbeiteten Thematik, die eine Vielzahl von Interessenten anspricht, bald zu weiteren Fragen „verführen“ und zu einem unentbehrlichen Handbuch all jener werden, denen die Keltenforschung ein Anliegen ist.

The guiding principle of the Linz Celtology Meeting 2005 (Linzer Keltologentagung 2005) was that Celtology should not be considered an extension of Indo-European Studies, nor a discipline that should be classified under Prehistoric and Early History. To the greatest extent possible, research on the Celts should apply the true meanings of "integrated" and "interdisciplinary", thus encompassing the most important and the largest number of Celtic cultural manifestations possible. Not only those ethnic groups that, in ancient times, were considered Celts or belonging to the

Celts should be taken into account, but also those that have been described as (Island) Celts since the early modern period, namely those from the British Isles, Ireland and Brittany, as based on their common original language. Thus the volume deals with evidence and problems concerning archaeology, history, linguistics, literature and the history of religions, although methodological questions and more general questions of ethno-genesis, gender, the reception of the Celts, etc. are also included. In order to create an all-around picture of the Celts, forty-eight internationally known German-speaking representatives of the Celtic scientific community, from Russia to Ireland, have submitted their work. A broad picture of Celtology as based on cultural studies is thereby presented. Then again, there are also clashing and contradictory research results, revealing Celtology to be a very lively field. Thus the anthology, with its broad and solidly discussed range of topics, should speak to many interested parties. It will soon "tempt" more questions and will become an essential handbook for all those interested in research on the Celts.

In den Medien: 
  • Archeologie d´Orient et d´Occident
  • BULLETIN CODICOLOGIQUE 2007, 2
  • KELTEN nummer 39 (augustus 2008)
  • Pamatky Archeologicke, 2008


Inhaltsverzeichnisse und Leseproben sind frei zugänglich. Tables of Contents and Reading examples are freely accessible.
Vergessen Sie nicht das Login am Server, wenn Sie auf Kapitel zugreifen wollen, die nicht allgemein zugänglich sind.
Links zu diesen Dokumenten werden erst nach dem Login sichtbar.
Do not forget to Login on the server if you want to access chapters that are not freely accessible.
Links to these documents will only be visible after logon.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 9050, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at