Gerhard WIRTH


Katastrophe und Zukunftshoffnung

Mutmaßungen zur zweiten Hälfte von Diodors Bibliothek
und ihren verlorenen Büchern



ISBN 978-3-7001-3723-8
Print Edition

Sitzungsberichte der phil.-hist. Klasse 750 
2007,  154 Seiten, 22,5x15cm, broschiert
€  39,20   

Gerhard Wirth
ist emer. Professor für Alte Geschichte an der Universität Bonn

Diodors Weltgeschichte endet mit der noch von ihm selbst erlebten Zeit unter Octavian. Dabei ist die zweite Hälfte der 40 Bücher, die Zeit ab 301 v. Chr., nur in Fragmenten aus der byzantinischen Zeit (Photios, Constantinische Exzerpte, Tzetzes) erhalten, so dass sich für die Absichten Diodors, seine Deutung der eigenen Gegenwart aus der Vergangenheit und das Verhältnis zum eigenen Werk wenig ergibt, dessen Rolle erst aus den letzten Partien wirklich verständlich werden würde. Indes könnte ein Vergleich mit sachlich parallelen Zeugnissen wie auch der sprachlichen Eigenheiten und eine Interpretation einzelner, zufällig erhaltener Stellen nahe legen, Diodors Bild von dem behandelten Zeitraum seit den frühesten bekannten Reichen der Geschichte habe in der Roms gleichsam kulminiert, wobei Genese und Entwicklungsprozess einen historischen, sondern mehr noch einen ethischen Entwicklungsprozess ausmachten, an dessen Ende die Berechtigung Roms zu seinem Imperium stand und dessen weitere Rolle in der Ausmerzung von Barbarei und Erziehung der Menschheit zu verbesserten Lebensformen den nächsten, künftigen Abschnitt der Weltgeschichte bestimmen würde, der sich an den von Diodor als eine in sich geschlossene Einheit dargestellten demnach ganz natürlich anschloss. Der Zeitraum vom Ende der Diadochen bis zur Vollendung des Imperiums indes scheint für Diodor zugleich von einer bis zur Katastrophe führenden Entwicklung begleitet, die, auf alle Bereiche des Lebens bezogen, sich für ihn nicht zum wenigsten aus dem Zusammenhang heterogener Bestandteile wie der hellenistischen Welt die ebenfalls nicht nur im Politischen allein erklärt. Die Beendigung dieses Prozesses durch Rom aus eigener Kraft ist indes zugleich ein neuer Aspekt der Bewährung.

The World History of Diodorus ends with the era under Octavian in Diodorus' own lifetime. However, of the 40 books only the first half is complete, the second half, the period from 301 B.C., extant only in fragments from the Byzantine period (Photios, Constantinian Excerpts, Tzetzes). Therefore little is revealed about Diodorus' intentions, his interpretation of his present through the past or his relationship to his own work, which would only be clear from these later sections. Despite this, comparisons

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 9050, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at

with parallel testimonies and characteristics of the language, as well as the interpretation of some chance extant passages suggest that Diodorus' portrayal of the period in question, beginning in the earliest known reaches of history, culminated, so to speak, in the history of Rome. Thus, the origins and the developmental process were not only historical, but even more, they were ethical, the conclusion being the right of Rome to its empire as well as its role as the eliminator of barbarity and the educator of better ways of life. This would determine the next period of the world's history, which naturally followed the unified history as presented by Diodorus. At the same time it seemed to Diodorus that the period from the end of the Diadochen until the triumph of the empire was accompanied in all areas of life by a development that could lead to disaster, not to a small extent caused by the interrelations of heterogeneous segments like the Hellenistic world, which also could not be explained purely politically. The power of Rome's own authority to stem this process is, nonetheless, still another aspect proving its worth.

Bestellung/Order


Katastrophe und Zukunftshoffnung


ISBN 978-3-7001-3723-8
Print Edition



Send or fax to your local bookseller or to:

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2,
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 905-0 Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at
UID-Nr.: ATU 16251605, FN 71839x Handelsgericht Wien, DVR: 0096385

Bitte senden Sie mir
Please send me
 
Exemplar(e) der genannten Publikation
copy(ies) of the publication overleaf


NAME


ADRESSE / ADDRESS


ORT / CITY


LAND / COUNTRY


ZAHLUNGSMETHODE / METHOD OF PAYMENT
    Visa     Euro / Master     American Express


NUMMER

Ablaufdatum / Expiry date:                      

    I will send a cheque           Vorausrechnung / Send me a proforma invoice
 
DATUM, UNTERSCHRIFT / DATE, SIGNATURE

BANK AUSTRIA CREDITANSTALT, WIEN (IBAN AT04 1100 0006 2280 0100, BIC BKAUATWW, BLZ 11000), KONTO-NR. 00622 800 100, BAWAG/ÖSTERREICHISCHE POSTSPARKASSE, WIEN (IBAN AT976000000002365011, BIC OPSKATWW, BLZ 60000) KONTO-NR. 2365.011, DEUTSCHE BANK MÜNCHEN (IBAN DE16 7007 0024 0238 8270 00, BIC DEUTDEDBMUC, BLZ 70070024), KONTO-NR. 2388270
  Online Edition 
Gerhard WIRTH


Katastrophe und Zukunftshoffnung

Mutmaßungen zur zweiten Hälfte von Diodors Bibliothek
und ihren verlorenen Büchern



ISBN 978-3-7001-3723-8
Print Edition

Sitzungsberichte der phil.-hist. Klasse 750 
2007,  154 Seiten, 22,5x15cm, broschiert
€  39,20   

Gerhard Wirth
ist emer. Professor für Alte Geschichte an der Universität Bonn

Diodors Weltgeschichte endet mit der noch von ihm selbst erlebten Zeit unter Octavian. Dabei ist die zweite Hälfte der 40 Bücher, die Zeit ab 301 v. Chr., nur in Fragmenten aus der byzantinischen Zeit (Photios, Constantinische Exzerpte, Tzetzes) erhalten, so dass sich für die Absichten Diodors, seine Deutung der eigenen Gegenwart aus der Vergangenheit und das Verhältnis zum eigenen Werk wenig ergibt, dessen Rolle erst aus den letzten Partien wirklich verständlich werden würde. Indes könnte ein Vergleich mit sachlich parallelen Zeugnissen wie auch der sprachlichen Eigenheiten und eine Interpretation einzelner, zufällig erhaltener Stellen nahe legen, Diodors Bild von dem behandelten Zeitraum seit den frühesten bekannten Reichen der Geschichte habe in der Roms gleichsam kulminiert, wobei Genese und Entwicklungsprozess einen historischen, sondern mehr noch einen ethischen Entwicklungsprozess ausmachten, an dessen Ende die Berechtigung Roms zu seinem Imperium stand und dessen weitere Rolle in der Ausmerzung von Barbarei und Erziehung der Menschheit zu verbesserten Lebensformen den nächsten, künftigen Abschnitt der Weltgeschichte bestimmen würde, der sich an den von Diodor als eine in sich geschlossene Einheit dargestellten demnach ganz natürlich anschloss. Der Zeitraum vom Ende der Diadochen bis zur Vollendung des Imperiums indes scheint für Diodor zugleich von einer bis zur Katastrophe führenden Entwicklung begleitet, die, auf alle Bereiche des Lebens bezogen, sich für ihn nicht zum wenigsten aus dem Zusammenhang heterogener Bestandteile wie der hellenistischen Welt die ebenfalls nicht nur im Politischen allein erklärt. Die Beendigung dieses Prozesses durch Rom aus eigener Kraft ist indes zugleich ein neuer Aspekt der Bewährung.

The World History of Diodorus ends with the era under Octavian in Diodorus' own lifetime. However, of the 40 books only the first half is complete, the second half, the period from 301 B.C., extant only in fragments from the Byzantine period (Photios, Constantinian Excerpts, Tzetzes). Therefore little is revealed about Diodorus' intentions, his interpretation of his present through the past or his relationship to his own work, which would only be clear from these later sections. Despite this, comparisons

with parallel testimonies and characteristics of the language, as well as the interpretation of some chance extant passages suggest that Diodorus' portrayal of the period in question, beginning in the earliest known reaches of history, culminated, so to speak, in the history of Rome. Thus, the origins and the developmental process were not only historical, but even more, they were ethical, the conclusion being the right of Rome to its empire as well as its role as the eliminator of barbarity and the educator of better ways of life. This would determine the next period of the world's history, which naturally followed the unified history as presented by Diodorus. At the same time it seemed to Diodorus that the period from the end of the Diadochen until the triumph of the empire was accompanied in all areas of life by a development that could lead to disaster, not to a small extent caused by the interrelations of heterogeneous segments like the Hellenistic world, which also could not be explained purely politically. The power of Rome's own authority to stem this process is, nonetheless, still another aspect proving its worth.

In den Medien: 
  • Journal of Hellenic Studies, 128, 2008


Vergessen Sie nicht das Login am Server, wenn Sie auf Kapitel zugreifen wollen, die nicht allgemein zugänglich sind.
Links zu diesen Dokumenten werden erst nach dem Login sichtbar.
Do not forget to Login on the server if you want to access chapters that are not freely accessible.
Links to these documents will only be visible after logon.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 9050, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at