Manfred MAYRHOFER


Einiges zu den Skythen,
ihrer Sprache, ihrem Nachleben





ISBN 978-3-7001-3731-3
Print Edition
ISBN 978-3-7001-3811-2
Online Edition
Sitzungsberichte der phil.-hist. Klasse 742 
Veröffentlichungen zur Iranistik  36 
2006,  48 Seiten, 22,5x15cm, broschiert
€  15,20   

Manfred Mayrhofer
ist emer. o. Professor der Allgemeinen und Indogermanischen Sprachwissenschaft an der Universität Wien

„Einiges zu den Skythen, ihrer Sprache, ihrem Nachleben“ schließt an die Tradition eines österreichischen Begründers der altiranischen Skythologie im 19. Jahrhundert an: Wilhelm Tomaschek (1841–1901), dessen große Arbeit „Kritik der ältesten Nachrichten über den skythischen Norden“ 1888 und 1889 in den Sitzungsberichten der ÖAW erschienen ist. Mayrhofers Schrift bringt einerseits einiges zum Nachleben des „Skythen-Topos“ im Mittelalter (und schließlich bei Grillparzer), sie plädiert andererseits für eine Abtrennung des alten Skythischen (v. a. Herodots) von jüngeren Sprachformen wie Sarmatisch und Alanisch, und sie bietet eine kritische Überprüfung der Fachliteratur aus fast zwei Jahrhunderten, die ein streng gesiebtes Etymologikon des „Skythischen im engeren Sinne“ darzubieten erlaubt. Zur Stunde stehen vier altiranische Sprachen fest: die beiden Corpus-Sprachen Avestisch und Altpersisch; dazu kommt die sichere Rekonstruktion des „Medischen“ aus den Spuren, die es im Altpersischen hinterlassen hat. Mit „Skythisch“ haben wir somit die vierte Ausprägung des Iranischen im Altertum vor uns.

Einiges zu den Skythen, ihrer Sprache, ihrem Nachleben (Notes on the Scythians, their language and their legacy) follows the tradition of the nineteenth century Austrian founder of Old Iranian studies on the Scythians, Wilhelm Tomaschek (1841–1901), whose vast work, Kritik der ältesten Nachrichten über den skythischen Norden (Account of the Oldest Information about Northern Scythia), was published by the Austrian Academy of Sciences in 1888 and 1889. On one hand Mayrhofer's book deals with the Scythian topos of the Middle Ages (up to Grillparzer), but argues, on the other, for the separation of old Scythian in the narrower sense (cf. Herodotus) from later languages like Sarmatian and Alanian. The volume offers a critical examination of secondary sources on Scythian from nearly two centuries, resulting in a small "etymologicon of the Scythian language". Scythian is one of the four Old Iranian languages that are currently certain. The other three include the two corpus-languages Avestan and Old Persian, and "Medan", reconstructed through its influence on Old Persian.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 9050, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at

Bestellung/Order


Einiges zu den Skythen,ihrer Sprache, ihrem Nachleben


ISBN 978-3-7001-3731-3
Print Edition
ISBN 978-3-7001-3811-2
Online Edition


Send or fax to your local bookseller or to:

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2,
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 905-0 Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at
UID-Nr.: ATU 16251605, FN 71839x Handelsgericht Wien, DVR: 0096385

Bitte senden Sie mir
Please send me
 
Exemplar(e) der genannten Publikation
copy(ies) of the publication overleaf


NAME


ADRESSE / ADDRESS


ORT / CITY


LAND / COUNTRY


ZAHLUNGSMETHODE / METHOD OF PAYMENT
    Visa     Euro / Master     American Express


NUMMER

Ablaufdatum / Expiry date:                      

    I will send a cheque           Vorausrechnung / Send me a proforma invoice
 
DATUM, UNTERSCHRIFT / DATE, SIGNATURE

BANK AUSTRIA CREDITANSTALT, WIEN (IBAN AT04 1100 0006 2280 0100, BIC BKAUATWW, BLZ 11000), KONTO-NR. 00622 800 100, BAWAG/ÖSTERREICHISCHE POSTSPARKASSE, WIEN (IBAN AT976000000002365011, BIC OPSKATWW, BLZ 60000) KONTO-NR. 2365.011, DEUTSCHE BANK MÜNCHEN (IBAN DE16 7007 0024 0238 8270 00, BIC DEUTDEDBMUC, BLZ 70070024), KONTO-NR. 2388270
  Online Edition   Table of Contents 
Manfred MAYRHOFER


Einiges zu den Skythen,
ihrer Sprache, ihrem Nachleben





ISBN 978-3-7001-3731-3
Print Edition
ISBN 978-3-7001-3811-2
Online Edition
Sitzungsberichte der phil.-hist. Klasse 742 
Veröffentlichungen zur Iranistik  36 
2006,  48 Seiten, 22,5x15cm, broschiert
€  15,20   

Manfred Mayrhofer
ist emer. o. Professor der Allgemeinen und Indogermanischen Sprachwissenschaft an der Universität Wien

„Einiges zu den Skythen, ihrer Sprache, ihrem Nachleben“ schließt an die Tradition eines österreichischen Begründers der altiranischen Skythologie im 19. Jahrhundert an: Wilhelm Tomaschek (1841–1901), dessen große Arbeit „Kritik der ältesten Nachrichten über den skythischen Norden“ 1888 und 1889 in den Sitzungsberichten der ÖAW erschienen ist. Mayrhofers Schrift bringt einerseits einiges zum Nachleben des „Skythen-Topos“ im Mittelalter (und schließlich bei Grillparzer), sie plädiert andererseits für eine Abtrennung des alten Skythischen (v. a. Herodots) von jüngeren Sprachformen wie Sarmatisch und Alanisch, und sie bietet eine kritische Überprüfung der Fachliteratur aus fast zwei Jahrhunderten, die ein streng gesiebtes Etymologikon des „Skythischen im engeren Sinne“ darzubieten erlaubt. Zur Stunde stehen vier altiranische Sprachen fest: die beiden Corpus-Sprachen Avestisch und Altpersisch; dazu kommt die sichere Rekonstruktion des „Medischen“ aus den Spuren, die es im Altpersischen hinterlassen hat. Mit „Skythisch“ haben wir somit die vierte Ausprägung des Iranischen im Altertum vor uns.

Einiges zu den Skythen, ihrer Sprache, ihrem Nachleben (Notes on the Scythians, their language and their legacy) follows the tradition of the nineteenth century Austrian founder of Old Iranian studies on the Scythians, Wilhelm Tomaschek (1841–1901), whose vast work, Kritik der ältesten Nachrichten über den skythischen Norden (Account of the Oldest Information about Northern Scythia), was published by the Austrian Academy of Sciences in 1888 and 1889. On one hand Mayrhofer's book deals with the Scythian topos of the Middle Ages (up to Grillparzer), but argues, on the other, for the separation of old Scythian in the narrower sense (cf. Herodotus) from later languages like Sarmatian and Alanian. The volume offers a critical examination of secondary sources on Scythian from nearly two centuries, resulting in a small "etymologicon of the Scythian language". Scythian is one of the four Old Iranian languages that are currently certain. The other three include the two corpus-languages Avestan and Old Persian, and "Medan", reconstructed through its influence on Old Persian.

In den Medien: 
  • INCONTRI LINGUISTICI 31 (2008)
  • Societe de Linguistique, 2008


Inhaltsverzeichnisse und Leseproben sind frei zugänglich. Tables of Contents and Reading examples are freely accessible.
Vergessen Sie nicht das Login am Server, wenn Sie auf Kapitel zugreifen wollen, die nicht allgemein zugänglich sind.
Links zu diesen Dokumenten werden erst nach dem Login sichtbar.
Do not forget to Login on the server if you want to access chapters that are not freely accessible.
Links to these documents will only be visible after logon.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 9050, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at