Veronika Mitsopoulos-Leon - Claudia Lang-Auinger (Hg.)


Die Basilika am Staatsmarkt in Ephesos

2. Teil: Funde der klassischen bis römischen Zeit



ISBN 978-3-7001-3733-7
Print Edition
ISBN 978-3-7001-3983-6
Online Edition
Forschungen in Ephesos 9/2/3 
2007,  212 Seiten, zahlr. Farb- und SW-Abb., 29,7x21cm, broschiert
€  116,80   
Open access

Veronika Mitsopoulos-Leon
ist Mitglied der Grabungen in Ephesos

Claudia Lang-Auinger
ist Mitglied der Grabungen in Ephesos und Mitarbeiterin des Instituts für Kulturgeschichte der Antike der ÖAW

Im Band FiE IX/2/3, 2. Teil, wird das bisher unpublizierte Fundmaterial aus den Grabungen der Basilika am Staatsmarkt der sechziger und siebziger Jahre des 20. Jhs. vorgestellt. Anhand der Dokumentation konnte einer der Vorgängerbauten der Basilika – eine Stoa – definiert werden, die um 200 v. Chr. errichtet wurde. Zwei verschiedene Füllschichten waren zu beobachten, eine unter dem Stylobat der hellenistischen Stoa, darüber eine 1,2 m hohe, um das Gehniveau der Basilika zu erhalten. Bis zur Gründung der hellenistischen Stadt lagen in diesem Areal Gräber entlang der Prozessionsstraße. Die Funde von Webgewichten, Gefäßmodeln, Matrizen sowie zahlreiche Lampen sind Belege für nachfolgende Siedlungen und Werkstätten. Den historischen Ereignissen entsprechend dominieren die rhodischen Amphoren das Fundmaterial des 3. Jhs. v. Chr., ehe sie von lokalen Produktionen abgelöst wurden. Etwa im letzten Viertel des 3. Jhs. wichen die privaten Bauten zugunsten der Stoa, die wiederum Ende des 1. Jhs. v. Chr. geschliffen wurde, um Platz für den Bau der Basilika zu schaffen. Einige der Funde wie Glas und Münzen belegen eine Nutzung bis in das 7. Jh.
Gedruckt mit Unterstützung des Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 9050, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at

It is the preceding volume FiE IX/2/3, Part 2, which completes the documentation and interpretation of the finds of the excavations of the Basilika am Staatsmarkt of the sixties and early seventies of the last century. Thus we obtained important results for Ephesian research, confirming that an earlier building construction – a Hellenistic stoa – in this area of the city took place about 200 BC. Two different fills could be extracted: one under the stylobat of the Hellenistic stoa and another 1,2m above this stylobat brought up for the walking ground of the early Roman Basilika. The area was the cemetery which was used till the Hellenistic Ephesos was founded. The moulds for ceramic vessels, lamps and terracottas as well as the loom weights give evidence for private housing and workshops in this area before the stoa was constructed. According to the historical facts the main assemblage of amphora stamps belongs to the first half of 3rd century B.C. and is dominated by Rhodes. By the late 3rd century and continuing to the middle of the 2nd century the local region's presence becomes more clearly indicated. In the late 3rd century the private buildings in this area were demolished to build up the stoa; and in the end of the 1st century the stoa was pulled down bit by bit to give place for the Basilika. Some of the finds like glass, lamps and most of the coins give prove of its existence till the 7th century.

Bestellung/Order


Die Basilika am Staatsmarkt in Ephesos


ISBN 978-3-7001-3733-7
Print Edition
ISBN 978-3-7001-3983-6
Online Edition


Send or fax to your local bookseller or to:

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2,
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 905-0 Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at
UID-Nr.: ATU 16251605, FN 71839x Handelsgericht Wien, DVR: 0096385

Bitte senden Sie mir
Please send me
 
Exemplar(e) der genannten Publikation
copy(ies) of the publication overleaf


NAME


ADRESSE / ADDRESS


ORT / CITY


LAND / COUNTRY


ZAHLUNGSMETHODE / METHOD OF PAYMENT
    Visa     Euro / Master     American Express


NUMMER

Ablaufdatum / Expiry date:                      

    I will send a cheque           Vorausrechnung / Send me a proforma invoice
 
DATUM, UNTERSCHRIFT / DATE, SIGNATURE

BANK AUSTRIA CREDITANSTALT, WIEN (IBAN AT04 1100 0006 2280 0100, BIC BKAUATWW, BLZ 11000), KONTO-NR. 00622 800 100, BAWAG/ÖSTERREICHISCHE POSTSPARKASSE, WIEN (IBAN AT976000000002365011, BIC OPSKATWW, BLZ 60000) KONTO-NR. 2365.011, DEUTSCHE BANK MÜNCHEN (IBAN DE16 7007 0024 0238 8270 00, BIC DEUTDEDBMUC, BLZ 70070024), KONTO-NR. 2388270
  Online Edition   Table of Contents 
Veronika Mitsopoulos-Leon - Claudia Lang-Auinger (Hg.)


Die Basilika am Staatsmarkt in Ephesos

2. Teil: Funde der klassischen bis römischen Zeit



ISBN 978-3-7001-3733-7
Print Edition
ISBN 978-3-7001-3983-6
Online Edition
Forschungen in Ephesos 9/2/3 
2007,  212 Seiten, zahlr. Farb- und SW-Abb., 29,7x21cm, broschiert
€  116,80   
Open access

Veronika Mitsopoulos-Leon
ist Mitglied der Grabungen in Ephesos

Claudia Lang-Auinger
ist Mitglied der Grabungen in Ephesos und Mitarbeiterin des Instituts für Kulturgeschichte der Antike der ÖAW

Im Band FiE IX/2/3, 2. Teil, wird das bisher unpublizierte Fundmaterial aus den Grabungen der Basilika am Staatsmarkt der sechziger und siebziger Jahre des 20. Jhs. vorgestellt. Anhand der Dokumentation konnte einer der Vorgängerbauten der Basilika – eine Stoa – definiert werden, die um 200 v. Chr. errichtet wurde. Zwei verschiedene Füllschichten waren zu beobachten, eine unter dem Stylobat der hellenistischen Stoa, darüber eine 1,2 m hohe, um das Gehniveau der Basilika zu erhalten. Bis zur Gründung der hellenistischen Stadt lagen in diesem Areal Gräber entlang der Prozessionsstraße. Die Funde von Webgewichten, Gefäßmodeln, Matrizen sowie zahlreiche Lampen sind Belege für nachfolgende Siedlungen und Werkstätten. Den historischen Ereignissen entsprechend dominieren die rhodischen Amphoren das Fundmaterial des 3. Jhs. v. Chr., ehe sie von lokalen Produktionen abgelöst wurden. Etwa im letzten Viertel des 3. Jhs. wichen die privaten Bauten zugunsten der Stoa, die wiederum Ende des 1. Jhs. v. Chr. geschliffen wurde, um Platz für den Bau der Basilika zu schaffen. Einige der Funde wie Glas und Münzen belegen eine Nutzung bis in das 7. Jh.
Gedruckt mit Unterstützung des Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung

It is the preceding volume FiE IX/2/3, Part 2, which completes the documentation and interpretation of the finds of the excavations of the Basilika am Staatsmarkt of the sixties and early seventies of the last century. Thus we obtained important results for Ephesian research, confirming that an earlier building construction – a Hellenistic stoa – in this area of the city took place about 200 BC. Two different fills could be extracted: one under the stylobat of the Hellenistic stoa and another 1,2m above this stylobat brought up for the walking ground of the early Roman Basilika. The area was the cemetery which was used till the Hellenistic Ephesos was founded. The moulds for ceramic vessels, lamps and terracottas as well as the loom weights give evidence for private housing and workshops in this area before the stoa was constructed. According to the historical facts the main assemblage of amphora stamps belongs to the first half of 3rd century B.C. and is dominated by Rhodes. By the late 3rd century and continuing to the middle of the 2nd century the local region's presence becomes more clearly indicated. In the late 3rd century the private buildings in this area were demolished to build up the stoa; and in the end of the 1st century the stoa was pulled down bit by bit to give place for the Basilika. Some of the finds like glass, lamps and most of the coins give prove of its existence till the 7th century.



Inhaltsverzeichnisse und Leseproben sind frei zugänglich. Tables of Contents and Reading examples are freely accessible.
Vergessen Sie nicht das Login am Server, wenn Sie auf Kapitel zugreifen wollen, die nicht allgemein zugänglich sind.
Links zu diesen Dokumenten werden erst nach dem Login sichtbar.
Do not forget to Login on the server if you want to access chapters that are not freely accessible.
Links to these documents will only be visible after logon.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 9050, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at