Georg PETZL


Tituli Lydiae linguis Graeca et Latina conscripti
Philadelpheia et Ager Philadelphenus, 2007





ISBN 978-3-7001-3736-8
Print Edition

Tituli Asiae Minoris 5 
2007,  349 Seiten Textteil, 31 Tafeln, 1 Faltkarte, 29,7x21cm, broschiert
€  78,40   

Georg Petzl
ist Professor am Institut für Altertumskunde an der Universität zu Köln

Lydien war in der griechisch-römischen Antike eine prosperierende Landschaft Westkleinasiens. Zahlreiche, vor allem griechisch (daneben vereinzelt auch lateinisch) abgefasste Inschriften legen vom damaligen Leben Zeugnis ab; es spiegelt sich facettenreich in ihnen wider: rechtliche Urkunden, Beschwerdebriefe an Kaiser, Texte religiösen Inhalts (Kultregelung, Weihungen, magische Beschwörung), mentalitätsgeschichtlich bemerkenswerte Grabinschriften in Prosa und Gedichtform usw. Um der Altertumskunde diese Quellen zu erschließen, ist ihre Bearbeitung, Übersetzung und Kommentierung in Corpora nötig. Solche Publikationen gibt es für Teilbereiche Lydiens (sie sind z.T. wegen der ständig zutage geförderten Funde erneuerungsbedürftig): für das Kaystros-Tal (I.K. 17) und für Sardeis (Buckler-Robinson, Sardis VII 1); TAM V 1 behandelt den Nordosten, V 2 den Nordwesten. In TAM V 3 legt jetzt G. Petzl die rund 540 Inschriften vor, die aus der Stadt Philadelpheia (Alasehir) und ihrem Territorium stammen. Er versieht jede von ihnen mit Beschreibung, bibliographischen Angaben, deutscher Übersetzung und angemessenem Kommentar. Ein detaillierter Index, der auch Aufschriften und Darstellungen auf Münzen mit einschließt, eine topographische Karte und 31 Tafeln mit Photos schließen das Werk ab. Die überwiegende Zahl der Inschriften ist von anderen Forschern (vor allem J. Keil, A.v. Premerstein und H. Malay) bereits aufgenommen und publiziert worden; Petzl, der auf Forschungsreisen zu dem Bestand mit beigetragen hat, bedient sich auch der Archivalien der Kleinasiatischen Kommission der Österr. Akademie d. Wissenschaften (Abklatsche, Zeichnungen und Scheden). All dies ermöglicht es ihm, das bekannte Material kritisch zu überprüfen, einige Inedita vorzulegen und mit Zeichnungen und Photographien das epigraphische Material zu illustrieren.

In Greek and Roman antiquity, Lydia was a flourishing area of Western Asia Minor. Its civic life is richly reflected by the many inscriptions, mostly written in Greek (some of them also in Latin), which have survived until our days: legal documents, petitions directed to emperors, religious texts (e. g. rules of a cult-association, dedications, a magic incantation), prosaic and metric funerary inscriptions, which contain interesting material for research on the history of mentality, etc. In order to make these sources available to

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 9050, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at

the Classical scholarship, it is necessary to publish them, furnished with translations and commentaries, in corpora. For some parts of Lydia such publications exist (though, because of the constant increase of fresh material, they should partly be updated): for the Caystrus valley (I.K. 17) and for Sardis (Buckler-Robinson, Sardis VII 1); the Northeastern part is the area dealt with in TAM V 1, the Northwestern in TAM V 2. In the present fascicule TAM V 3, G. Petzl publishes approximately 540 inscriptions originating from the city of Philadelphia (Alasehir) and its territory. He furnishes each of them with description, bibliography, German translation and an appropriate commentary. A detailed index, including also legends and representations on coins, a topographical map and 31 plates conclude the book.

Bestellung/Order


Tituli Lydiae linguis Graeca et Latina conscriptiPhiladelpheia et Ager Philadelphenus, 2007


ISBN 978-3-7001-3736-8
Print Edition



Send or fax to your local bookseller or to:

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2,
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 905-0 Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at
UID-Nr.: ATU 16251605, FN 71839x Handelsgericht Wien, DVR: 0096385

Bitte senden Sie mir
Please send me
 
Exemplar(e) der genannten Publikation
copy(ies) of the publication overleaf


NAME


ADRESSE / ADDRESS


ORT / CITY


LAND / COUNTRY


ZAHLUNGSMETHODE / METHOD OF PAYMENT
    Visa     Euro / Master     American Express


NUMMER

Ablaufdatum / Expiry date:                      

    I will send a cheque           Vorausrechnung / Send me a proforma invoice
 
DATUM, UNTERSCHRIFT / DATE, SIGNATURE

BANK AUSTRIA CREDITANSTALT, WIEN (IBAN AT04 1100 0006 2280 0100, BIC BKAUATWW, BLZ 11000), KONTO-NR. 00622 800 100, BAWAG/ÖSTERREICHISCHE POSTSPARKASSE, WIEN (IBAN AT976000000002365011, BIC OPSKATWW, BLZ 60000) KONTO-NR. 2365.011, DEUTSCHE BANK MÜNCHEN (IBAN DE16 7007 0024 0238 8270 00, BIC DEUTDEDBMUC, BLZ 70070024), KONTO-NR. 2388270
  Online Edition   Table of Contents 
Georg PETZL


Tituli Lydiae linguis Graeca et Latina conscripti
Philadelpheia et Ager Philadelphenus, 2007





ISBN 978-3-7001-3736-8
Print Edition

Tituli Asiae Minoris 5 
2007,  349 Seiten Textteil, 31 Tafeln, 1 Faltkarte, 29,7x21cm, broschiert
€  78,40   

Georg Petzl
ist Professor am Institut für Altertumskunde an der Universität zu Köln

Lydien war in der griechisch-römischen Antike eine prosperierende Landschaft Westkleinasiens. Zahlreiche, vor allem griechisch (daneben vereinzelt auch lateinisch) abgefasste Inschriften legen vom damaligen Leben Zeugnis ab; es spiegelt sich facettenreich in ihnen wider: rechtliche Urkunden, Beschwerdebriefe an Kaiser, Texte religiösen Inhalts (Kultregelung, Weihungen, magische Beschwörung), mentalitätsgeschichtlich bemerkenswerte Grabinschriften in Prosa und Gedichtform usw. Um der Altertumskunde diese Quellen zu erschließen, ist ihre Bearbeitung, Übersetzung und Kommentierung in Corpora nötig. Solche Publikationen gibt es für Teilbereiche Lydiens (sie sind z.T. wegen der ständig zutage geförderten Funde erneuerungsbedürftig): für das Kaystros-Tal (I.K. 17) und für Sardeis (Buckler-Robinson, Sardis VII 1); TAM V 1 behandelt den Nordosten, V 2 den Nordwesten. In TAM V 3 legt jetzt G. Petzl die rund 540 Inschriften vor, die aus der Stadt Philadelpheia (Alasehir) und ihrem Territorium stammen. Er versieht jede von ihnen mit Beschreibung, bibliographischen Angaben, deutscher Übersetzung und angemessenem Kommentar. Ein detaillierter Index, der auch Aufschriften und Darstellungen auf Münzen mit einschließt, eine topographische Karte und 31 Tafeln mit Photos schließen das Werk ab. Die überwiegende Zahl der Inschriften ist von anderen Forschern (vor allem J. Keil, A.v. Premerstein und H. Malay) bereits aufgenommen und publiziert worden; Petzl, der auf Forschungsreisen zu dem Bestand mit beigetragen hat, bedient sich auch der Archivalien der Kleinasiatischen Kommission der Österr. Akademie d. Wissenschaften (Abklatsche, Zeichnungen und Scheden). All dies ermöglicht es ihm, das bekannte Material kritisch zu überprüfen, einige Inedita vorzulegen und mit Zeichnungen und Photographien das epigraphische Material zu illustrieren.

In Greek and Roman antiquity, Lydia was a flourishing area of Western Asia Minor. Its civic life is richly reflected by the many inscriptions, mostly written in Greek (some of them also in Latin), which have survived until our days: legal documents, petitions directed to emperors, religious texts (e. g. rules of a cult-association, dedications, a magic incantation), prosaic and metric funerary inscriptions, which contain interesting material for research on the history of mentality, etc. In order to make these sources available to

the Classical scholarship, it is necessary to publish them, furnished with translations and commentaries, in corpora. For some parts of Lydia such publications exist (though, because of the constant increase of fresh material, they should partly be updated): for the Caystrus valley (I.K. 17) and for Sardis (Buckler-Robinson, Sardis VII 1); the Northeastern part is the area dealt with in TAM V 1, the Northwestern in TAM V 2. In the present fascicule TAM V 3, G. Petzl publishes approximately 540 inscriptions originating from the city of Philadelphia (Alasehir) and its territory. He furnishes each of them with description, bibliography, German translation and an appropriate commentary. A detailed index, including also legends and representations on coins, a topographical map and 31 plates conclude the book.

In den Medien: 
  • Klio 91, Volume 2, 2009


Inhaltsverzeichnisse und Leseproben sind frei zugänglich. Tables of Contents and Reading examples are freely accessible.
Vergessen Sie nicht das Login am Server, wenn Sie auf Kapitel zugreifen wollen, die nicht allgemein zugänglich sind.
Links zu diesen Dokumenten werden erst nach dem Login sichtbar.
Do not forget to Login on the server if you want to access chapters that are not freely accessible.
Links to these documents will only be visible after logon.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 9050, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at