Ulla Remmer


Frauennamen im Rigveda und im Avesta

Studien zur Onomastik des ältesten Indischen und Iranischen



ISBN 978-3-7001-3737-5
Print Edition
ISBN 978-3-7001-3835-8
Online Edition
Sitzungsberichte der phil.-hist. Klasse 745 
Iranische Onomastik  3 
2006,  288 Seiten, 22,5x15cm, broschiert
€  59,20   

Ulla Remmer
ist Mitarbeiterin am Indogermanischen Seminar der Universität Zürich

Der indische Rigveda und das iranische Avesta überliefern zusammen etwa sechzig Namen von Frauen und Frauengestalten, darunter auch von Angehörigen des Religionsstifters Zarathustra. Was sagen diese oft sprachlich unklaren Wortformen der beiden nahe verwandten Sprachzweige über die Benennung von Frauen aus, und wie können sie unser Wissen über die gesellschaftliche Stellung von Frauen in der prähistorischen indogermanischen Gesellschaft bereichern? Nach einer allgemeinen Darstellung der alt-indoiranistischen Onomastik geht die Autorin in Einzelstudien auf die Bedeutung, die Bezeugung und die Etymologie der Namenformen ein. Dabei wird unterschieden, ob es sich um einen Namen einer realen Person oder einer mythologischen Gestalt handelt, da mythologische Namen häufiger sprechend sind, sich also inhaltlich auf Eigenschaften der benannten Person beziehen. Einige Namen, die bislang keine zufriedenstellende Etymologie hatten, werden neu gedeutet. Bei anderen ist es der Bezeugungskontext, der ausführlich behandelt wird. Die Arbeit ist komparatistisch ausgerichtet, und oft ist es der jeweilige andere Sprachzweig oder ein männlicher Name, der zu Lösungen führt. Aber auch die wenigen weiblichen Namen erweisen sich als onomastisch aussagekräftig und tragen zur Deutung umstrittener maskuliner Formen bei. Die verschiedenen Einzelergebnisse legen nahe, dass die Benennung von Frauen und Mädchen nach pragmatischen Gesichtspunkten erfolgte, dass etwa Frauen häufig vom Ehemann oder von der Herkunftsfamilie abgeleitete oder auch verkürzte Namen trugen. Auch die weiblichen Namen der Mythologie lassen sich oft als Ehe-Namen, abgeleitet vom Namen des mythologischen Partners, deuten.

Altogether some sixty names of women and female figures are attested in the Indian Rigveda and the Iranian Avesta, including relatives of the religious founder Zoroaster. What do these – linguistically often obscure – word forms of these two closely related languages tell us about the naming of women? And how can they contribute to our knowledge of the social position of women in prehistoric Indo-European society? A general survey of Old Indo-Iranian onomastics is followed by individual analyses of the meaning, attestation and etymology of the different name forms. Names of real people are distinguished from those of mythological figures, since in mythology expressive names that refer to personal characteristics are more common. New interpretations are

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 9050, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at

offered for a few names whose etymology has as yet not been satisfactorily explained. In other cases the focus is on the context in which the names occur. The work is comparatively based, and often solutions are found in another branch of the language or in male names. The small number of female names turns out to be onomastically significant. In addition, the female names help to explain contested masculine forms. The various individual results suggest that the naming of women and girls followed pragmatic considerations: women, for instance, frequently bore names derived from their husbands' names or those of their families of origin, or they bore shortened names. Also the names of female mythological figures can often be interpreted as matrimonial names, derived from the name of their mythological partner.

Bestellung/Order


Frauennamen im Rigveda und im Avesta


ISBN 978-3-7001-3737-5
Print Edition
ISBN 978-3-7001-3835-8
Online Edition


Send or fax to your local bookseller or to:

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2,
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 905-0 Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at
UID-Nr.: ATU 16251605, FN 71839x Handelsgericht Wien, DVR: 0096385

Bitte senden Sie mir
Please send me
 
Exemplar(e) der genannten Publikation
copy(ies) of the publication overleaf


NAME


ADRESSE / ADDRESS


ORT / CITY


LAND / COUNTRY


ZAHLUNGSMETHODE / METHOD OF PAYMENT
    Visa     Euro / Master     American Express


NUMMER

Ablaufdatum / Expiry date:                      

    I will send a cheque           Vorausrechnung / Send me a proforma invoice
 
DATUM, UNTERSCHRIFT / DATE, SIGNATURE

BANK AUSTRIA CREDITANSTALT, WIEN (IBAN AT04 1100 0006 2280 0100, BIC BKAUATWW, BLZ 11000), KONTO-NR. 00622 800 100, BAWAG/ÖSTERREICHISCHE POSTSPARKASSE, WIEN (IBAN AT976000000002365011, BIC OPSKATWW, BLZ 60000) KONTO-NR. 2365.011, DEUTSCHE BANK MÜNCHEN (IBAN DE16 7007 0024 0238 8270 00, BIC DEUTDEDBMUC, BLZ 70070024), KONTO-NR. 2388270
  Online Edition   Table of Contents 
Ulla Remmer


Frauennamen im Rigveda und im Avesta

Studien zur Onomastik des ältesten Indischen und Iranischen



ISBN 978-3-7001-3737-5
Print Edition
ISBN 978-3-7001-3835-8
Online Edition
Sitzungsberichte der phil.-hist. Klasse 745 
Iranische Onomastik  3 
2006,  288 Seiten, 22,5x15cm, broschiert
€  59,20   

Ulla Remmer
ist Mitarbeiterin am Indogermanischen Seminar der Universität Zürich

Der indische Rigveda und das iranische Avesta überliefern zusammen etwa sechzig Namen von Frauen und Frauengestalten, darunter auch von Angehörigen des Religionsstifters Zarathustra. Was sagen diese oft sprachlich unklaren Wortformen der beiden nahe verwandten Sprachzweige über die Benennung von Frauen aus, und wie können sie unser Wissen über die gesellschaftliche Stellung von Frauen in der prähistorischen indogermanischen Gesellschaft bereichern? Nach einer allgemeinen Darstellung der alt-indoiranistischen Onomastik geht die Autorin in Einzelstudien auf die Bedeutung, die Bezeugung und die Etymologie der Namenformen ein. Dabei wird unterschieden, ob es sich um einen Namen einer realen Person oder einer mythologischen Gestalt handelt, da mythologische Namen häufiger sprechend sind, sich also inhaltlich auf Eigenschaften der benannten Person beziehen. Einige Namen, die bislang keine zufriedenstellende Etymologie hatten, werden neu gedeutet. Bei anderen ist es der Bezeugungskontext, der ausführlich behandelt wird. Die Arbeit ist komparatistisch ausgerichtet, und oft ist es der jeweilige andere Sprachzweig oder ein männlicher Name, der zu Lösungen führt. Aber auch die wenigen weiblichen Namen erweisen sich als onomastisch aussagekräftig und tragen zur Deutung umstrittener maskuliner Formen bei. Die verschiedenen Einzelergebnisse legen nahe, dass die Benennung von Frauen und Mädchen nach pragmatischen Gesichtspunkten erfolgte, dass etwa Frauen häufig vom Ehemann oder von der Herkunftsfamilie abgeleitete oder auch verkürzte Namen trugen. Auch die weiblichen Namen der Mythologie lassen sich oft als Ehe-Namen, abgeleitet vom Namen des mythologischen Partners, deuten.

Altogether some sixty names of women and female figures are attested in the Indian Rigveda and the Iranian Avesta, including relatives of the religious founder Zoroaster. What do these – linguistically often obscure – word forms of these two closely related languages tell us about the naming of women? And how can they contribute to our knowledge of the social position of women in prehistoric Indo-European society? A general survey of Old Indo-Iranian onomastics is followed by individual analyses of the meaning, attestation and etymology of the different name forms. Names of real people are distinguished from those of mythological figures, since in mythology expressive names that refer to personal characteristics are more common. New interpretations are

offered for a few names whose etymology has as yet not been satisfactorily explained. In other cases the focus is on the context in which the names occur. The work is comparatively based, and often solutions are found in another branch of the language or in male names. The small number of female names turns out to be onomastically significant. In addition, the female names help to explain contested masculine forms. The various individual results suggest that the naming of women and girls followed pragmatic considerations: women, for instance, frequently bore names derived from their husbands' names or those of their families of origin, or they bore shortened names. Also the names of female mythological figures can often be interpreted as matrimonial names, derived from the name of their mythological partner.

In den Medien: 
  • Journal of the American Oriental Society, 128.2, 2008
  • KRATYLOS, Jahrgang 53
  • Societe de Linguistique, 2008


Inhaltsverzeichnisse und Leseproben sind frei zugänglich. Tables of Contents and Reading examples are freely accessible.
Vergessen Sie nicht das Login am Server, wenn Sie auf Kapitel zugreifen wollen, die nicht allgemein zugänglich sind.
Links zu diesen Dokumenten werden erst nach dem Login sichtbar.
Do not forget to Login on the server if you want to access chapters that are not freely accessible.
Links to these documents will only be visible after logon.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 9050, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at