Helmut Reimitz - Bernhard Zeller (Hg.)


Vergangenheit und Vergegenwärtigung

Frühes Mittelalter und europäische Erinnerungskultur



ISBN 978-3-7001-3825-9
Print Edition
ISBN 978-3-7001-6716-7
Online Edition
Denkschriften der phil.-hist. Klasse 373 
Forschungen zur Geschichte des Mittelalters  14 
2009,  368 Seiten, 22,5x15cm, broschiert
€  55,20   

Helmut Reimitz
ist Assistant Professor am History Department der Princeton University

Bernhard Zeller
ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Mittelalterforschung der ÖAW

Der Band beschäftigt sich mit der Frage, welche Rolle die mittelalterliche Vergangenheit in ihren zahlreichen Vergegenwärtigungen bis in die Gegenwart spielte. Im Anschluss an Band 8 der Reihe, der die frühmittelalterliche "Suche nach den Ursprüngen" im Zusammenhang von Identitätsstiftung und sozialer Erinnerung untersucht, steht in diesem Band die moderne Aneignung der frühmittelalterlichen Vergangenheit im Mittelpunkt. Gerade das frühe Mittelalter spielte für die Identitätsstiftung der modernen europäischen Nationen eine wichtige Rolle. Mit dieser Zeit verband man – besonders im 18. und 19. Jahrhundert – den Beginn einer Ordnung Europas in Völker und Nationen. Diese oft geschichtlich argumentierte, aber letztlich trans-historische Auffassung von Völkern und Nationen als quasi natürliche gesellschaftliche Organisationsformen begleitet uns in Europa bis in die Gegenwart und scheint bedauerlicherweise in politischen Auseinandersetzungen mancherorts wieder wichtiger zu werden. Die meisten Beiträge des Bandes beschäftigen sich daher mit der Aneignung des frühen Mittelalters aus nationalgeschichtlicher Perspektive. Einige Beiträge untersuchen Strategien des Umgangs mit frühmittelalterlichen Vergangenheiten, aber auch in anderen Kontexten. So werden Muster erkennbar, wie im modernen Europa in verschiedenen sozialen Zusammenhängen Fremdbilder transportiert oder Zugehörigkeiten legitimiert werden.

This volume examines the role played by the medieval past in its many representations up to the present day. Continuing the theme of Volume 8 of the same series, which examined the early medieval search for origins in relation to building a sense of identity and social memory, this volume focuses on the modern appropriation of the early medieval past. The early Middle Ages played an important role in the creation of a sense of identity for modern European nations. In the 18th and 19th centuries, a process was begun of delineating Europe according to peoples and nations. This conception of people and nations as quasi-natural forms of social organisation, often claimed as being historical but ultimately considered to be a trans-historical phenomenon, still survives in modern Europe and unfortunately seems to be increasing in importance in the political disputes in certain areas.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 9050, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at

Most of the contributions in this volume deal with the appropriation of the early Middle Ages from the perspective of national histories. A few contributions examine strategies of using the early medieval past in other contexts. It is thereby possible to identify patterns of how, in the varied social contexts of modern Europe, images of the Other have been transmitted or the sense of belonging has been legitimised.

Bestellung/Order


Vergangenheit und Vergegenwärtigung


ISBN 978-3-7001-3825-9
Print Edition
ISBN 978-3-7001-6716-7
Online Edition


Send or fax to your local bookseller or to:

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2,
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 905-0 Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at
UID-Nr.: ATU 16251605, FN 71839x Handelsgericht Wien, DVR: 0096385

Bitte senden Sie mir
Please send me
 
Exemplar(e) der genannten Publikation
copy(ies) of the publication overleaf


NAME


ADRESSE / ADDRESS


ORT / CITY


LAND / COUNTRY


ZAHLUNGSMETHODE / METHOD OF PAYMENT
    Visa     Euro / Master     American Express


NUMMER

Ablaufdatum / Expiry date:                      

    I will send a cheque           Vorausrechnung / Send me a proforma invoice
 
DATUM, UNTERSCHRIFT / DATE, SIGNATURE

BANK AUSTRIA CREDITANSTALT, WIEN (IBAN AT04 1100 0006 2280 0100, BIC BKAUATWW, BLZ 11000), KONTO-NR. 00622 800 100, BAWAG/ÖSTERREICHISCHE POSTSPARKASSE, WIEN (IBAN AT976000000002365011, BIC OPSKATWW, BLZ 60000) KONTO-NR. 2365.011, DEUTSCHE BANK MÜNCHEN (IBAN DE16 7007 0024 0238 8270 00, BIC DEUTDEDBMUC, BLZ 70070024), KONTO-NR. 2388270
  Online Edition   Table of Contents 
Helmut Reimitz - Bernhard Zeller (Hg.)


Vergangenheit und Vergegenwärtigung

Frühes Mittelalter und europäische Erinnerungskultur



ISBN 978-3-7001-3825-9
Print Edition
ISBN 978-3-7001-6716-7
Online Edition
Denkschriften der phil.-hist. Klasse 373 
Forschungen zur Geschichte des Mittelalters  14 
2009,  368 Seiten, 22,5x15cm, broschiert
€  55,20   

Helmut Reimitz
ist Assistant Professor am History Department der Princeton University

Bernhard Zeller
ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Mittelalterforschung der ÖAW

Der Band beschäftigt sich mit der Frage, welche Rolle die mittelalterliche Vergangenheit in ihren zahlreichen Vergegenwärtigungen bis in die Gegenwart spielte. Im Anschluss an Band 8 der Reihe, der die frühmittelalterliche "Suche nach den Ursprüngen" im Zusammenhang von Identitätsstiftung und sozialer Erinnerung untersucht, steht in diesem Band die moderne Aneignung der frühmittelalterlichen Vergangenheit im Mittelpunkt. Gerade das frühe Mittelalter spielte für die Identitätsstiftung der modernen europäischen Nationen eine wichtige Rolle. Mit dieser Zeit verband man – besonders im 18. und 19. Jahrhundert – den Beginn einer Ordnung Europas in Völker und Nationen. Diese oft geschichtlich argumentierte, aber letztlich trans-historische Auffassung von Völkern und Nationen als quasi natürliche gesellschaftliche Organisationsformen begleitet uns in Europa bis in die Gegenwart und scheint bedauerlicherweise in politischen Auseinandersetzungen mancherorts wieder wichtiger zu werden. Die meisten Beiträge des Bandes beschäftigen sich daher mit der Aneignung des frühen Mittelalters aus nationalgeschichtlicher Perspektive. Einige Beiträge untersuchen Strategien des Umgangs mit frühmittelalterlichen Vergangenheiten, aber auch in anderen Kontexten. So werden Muster erkennbar, wie im modernen Europa in verschiedenen sozialen Zusammenhängen Fremdbilder transportiert oder Zugehörigkeiten legitimiert werden.

This volume examines the role played by the medieval past in its many representations up to the present day. Continuing the theme of Volume 8 of the same series, which examined the early medieval search for origins in relation to building a sense of identity and social memory, this volume focuses on the modern appropriation of the early medieval past. The early Middle Ages played an important role in the creation of a sense of identity for modern European nations. In the 18th and 19th centuries, a process was begun of delineating Europe according to peoples and nations. This conception of people and nations as quasi-natural forms of social organisation, often claimed as being historical but ultimately considered to be a trans-historical phenomenon, still survives in modern Europe and unfortunately seems to be increasing in importance in the political disputes in certain areas.

Most of the contributions in this volume deal with the appropriation of the early Middle Ages from the perspective of national histories. A few contributions examine strategies of using the early medieval past in other contexts. It is thereby possible to identify patterns of how, in the varied social contexts of modern Europe, images of the Other have been transmitted or the sense of belonging has been legitimised.

In den Medien: 
  • Germanistik, Internationales Referatenorgan mit bibliographischen Hindernissen, Band 50, Heft 3-4, 2009


Inhaltsverzeichnisse und Leseproben sind frei zugänglich. Tables of Contents and Reading examples are freely accessible.
Vergessen Sie nicht das Login am Server, wenn Sie auf Kapitel zugreifen wollen, die nicht allgemein zugänglich sind.
Links zu diesen Dokumenten werden erst nach dem Login sichtbar.
Do not forget to Login on the server if you want to access chapters that are not freely accessible.
Links to these documents will only be visible after logon.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 9050, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at