Antonia Giannouli


Die beiden byzantinischen Kommentare zum Großen Kanon des Andreas von Kreta

Eine quellenkritische und literarhistorische Studie



ISBN 978-3-7001-3928-7
Print Edition
ISBN 978-3-7001-6070-0
Online Edition
Wiener Byzantinische Studien 26 
2007,  427 Seiten, 6 Tafeln, 22,5x15cm, broschiert
€  68,40   

Antonia Giannouli
unterrichtet Byzantinische Philologie an der Universität Zypern, Nikosia

In der vorliegenden Studie wird erstmals eine systematische Erfassung und Erforschung er byzantinischen Kommentartradition um den Großen Kanon des Andreas von Kreta unternommen. Es handelt sich um zwei byzantinische Kommentare, die sich als eng miteinander verwandt erweisen. Ziel der Studie ist es, zusammenhängende philologische Probleme (Textüberlieferung, Verfasserfrage, literarische Gattung) zu erörtern. Besondere Aufmerksamkeit wird den Abfassungsgründen, dem Arbeitsvorgehen des Autors und dem Zielpublikum gewidmet. Obwohl es keine theoretischen Ausführungen über die Komposition der Kanoneskommentare gibt, ermöglicht die Studie über die beiden Kommentare und ihr bezeugtes Fortleben (bzw. Gebrauch und Überarbeitungen) eine teilweise Rekonstruktion der Entstehung solcher Texte. Der ältere Kommentar (die Synopsis) ist knapper zusammengefasst und richtet sich eindeutig an ein Lesepublikum. Der jüngere, von Akakios Sabaites mit Heranziehung der Synopsis verfasste Kommentar, weist deutliche Charakteristika der Homiletik auf und wurde auch für den mündlichen Vortrag bestimmt; es handelt sich um eine im monastischen Bereich verbreitete Lehrschrift, in der die Vorliebe des Autors auch an Erzählungen und Wörter- und Namendeutungen aus der Volkstradition sowie der Gebrauch von seltenen Wörtern bzw. Neubildung stark hervortreten. Durch die Erforschung der beiden Kommentare zum Großen Kanon wird die historische Entwicklung dessen Kommentartradition in Byzanz verfolgt. Der Band schließt mit einem Anhang, in dem ausgewählte, zum ersten Mal edierte Textauszüge aus dem Kommentar von Akakios und der Synopsis. Detaillierte Register ermöglichen eine vollständige Erschließung des Buchinhalts.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 9050, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at

Bestellung/Order


Die beiden byzantinischen Kommentare zum Großen Kanon des Andreas von Kreta


ISBN 978-3-7001-3928-7
Print Edition
ISBN 978-3-7001-6070-0
Online Edition


Send or fax to your local bookseller or to:

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2,
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 905-0 Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at
UID-Nr.: ATU 16251605, FN 71839x Handelsgericht Wien, DVR: 0096385

Bitte senden Sie mir
Please send me
 
Exemplar(e) der genannten Publikation
copy(ies) of the publication overleaf


NAME


ADRESSE / ADDRESS


ORT / CITY


LAND / COUNTRY


ZAHLUNGSMETHODE / METHOD OF PAYMENT
    Visa     Euro / Master     American Express


NUMMER

Ablaufdatum / Expiry date:                      

    I will send a cheque           Vorausrechnung / Send me a proforma invoice
 
DATUM, UNTERSCHRIFT / DATE, SIGNATURE

BANK AUSTRIA CREDITANSTALT, WIEN (IBAN AT04 1100 0006 2280 0100, BIC BKAUATWW, BLZ 11000), KONTO-NR. 00622 800 100, BAWAG/ÖSTERREICHISCHE POSTSPARKASSE, WIEN (IBAN AT976000000002365011, BIC OPSKATWW, BLZ 60000) KONTO-NR. 2365.011, DEUTSCHE BANK MÜNCHEN (IBAN DE16 7007 0024 0238 8270 00, BIC DEUTDEDBMUC, BLZ 70070024), KONTO-NR. 2388270
  Online Edition   Table of Contents 
Antonia Giannouli


Die beiden byzantinischen Kommentare zum Großen Kanon des Andreas von Kreta

Eine quellenkritische und literarhistorische Studie



ISBN 978-3-7001-3928-7
Print Edition
ISBN 978-3-7001-6070-0
Online Edition
Wiener Byzantinische Studien 26 
2007,  427 Seiten, 6 Tafeln, 22,5x15cm, broschiert
€  68,40   

Antonia Giannouli
unterrichtet Byzantinische Philologie an der Universität Zypern, Nikosia

In der vorliegenden Studie wird erstmals eine systematische Erfassung und Erforschung er byzantinischen Kommentartradition um den Großen Kanon des Andreas von Kreta unternommen. Es handelt sich um zwei byzantinische Kommentare, die sich als eng miteinander verwandt erweisen. Ziel der Studie ist es, zusammenhängende philologische Probleme (Textüberlieferung, Verfasserfrage, literarische Gattung) zu erörtern. Besondere Aufmerksamkeit wird den Abfassungsgründen, dem Arbeitsvorgehen des Autors und dem Zielpublikum gewidmet. Obwohl es keine theoretischen Ausführungen über die Komposition der Kanoneskommentare gibt, ermöglicht die Studie über die beiden Kommentare und ihr bezeugtes Fortleben (bzw. Gebrauch und Überarbeitungen) eine teilweise Rekonstruktion der Entstehung solcher Texte. Der ältere Kommentar (die Synopsis) ist knapper zusammengefasst und richtet sich eindeutig an ein Lesepublikum. Der jüngere, von Akakios Sabaites mit Heranziehung der Synopsis verfasste Kommentar, weist deutliche Charakteristika der Homiletik auf und wurde auch für den mündlichen Vortrag bestimmt; es handelt sich um eine im monastischen Bereich verbreitete Lehrschrift, in der die Vorliebe des Autors auch an Erzählungen und Wörter- und Namendeutungen aus der Volkstradition sowie der Gebrauch von seltenen Wörtern bzw. Neubildung stark hervortreten. Durch die Erforschung der beiden Kommentare zum Großen Kanon wird die historische Entwicklung dessen Kommentartradition in Byzanz verfolgt. Der Band schließt mit einem Anhang, in dem ausgewählte, zum ersten Mal edierte Textauszüge aus dem Kommentar von Akakios und der Synopsis. Detaillierte Register ermöglichen eine vollständige Erschließung des Buchinhalts.

In den Medien: 
  • Oriens Christianus, Hefte für die Kunde des christlichen Orients, Band 92, 2008
  • Ostkirchliche Studien, 57. Band, 2008
  • Byzantinische Zeitschrift, 103, 2010
  • Revue des Etudes Byzantines, Tome 68, Annee 2010
  • Zeitschrift Irenikon, 2010


Inhaltsverzeichnisse und Leseproben sind frei zugänglich. Tables of Contents and Reading examples are freely accessible.
Vergessen Sie nicht das Login am Server, wenn Sie auf Kapitel zugreifen wollen, die nicht allgemein zugänglich sind.
Links zu diesen Dokumenten werden erst nach dem Login sichtbar.
Do not forget to Login on the server if you want to access chapters that are not freely accessible.
Links to these documents will only be visible after logon.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 9050, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at