Andreas GOTTSMANN (Hg.)


Karl I. (IV.), der Erste Weltkrieg und das Ende der Donaumonarchie





ISBN 978-3-7001-3929-4
Print Edition
ISBN 978-3-7001-4039-9
Online Edition
Publikationen des Historischen Instituts beim Österreichischen Kulturforum in Rom, Abhandlungen 14 
2007,  305 Seiten, einige SW-Abb., 29,7x20,9cm, broschiert
€  78,70   

Andreas  Gottsmann
ist Mitarbeiter am Historischen Institut beim Österreichischen Kulturforum in Rom

Die Seligsprechung Kaiser Karls I. (1916–1918) lenkte Ende 2004 das Interesse der Öffentlichkeit nicht nur auf seine Person, sondern generell auf die Ereignisse in den beiden letzten Weltkriegsjahren. Das Österreichische Historische Institut in Rom lud aus diesem Anlass Wissenschafter aus Österreich, Italien, der Tschechischen Republik, der Slowakei, Kroatien, Polen, der Ukraine, Rumänien und Ungarn zur Mitarbeit an einer umfassenden Publikation zu den politischen und kulturellen Entwicklungen in der Donaumonarchie dieser Zeit ein. In dem in drei Sprachen – Deutsch, Italienisch und Englisch – verfassten Sammelband bilden der Krieg gegen Italien, die österreichische und italienische Kriegspropaganda sowie die Lage der Italiener innerhalb der Habsburgermonarchie einen wichtigen Schwerpunkt. In drei Beiträgen wird die Haltung der großen politischen Lager Österreichs – der Christlichsozialen, der Sozialdemokraten und der Deutschnationalen – zum Kaiser, zum Ersten Weltkrieg sowie zum Fortbestand der Donaumonarchie und zu den Staatsreformplänen analysiert. Nicht nur die großen politischen Gruppierungen, auch die katholische Kirche schwankte zwischen Loyalität zur Monarchie und indirekter Befürwortung nationaler Selbständigkeitsbestrebungen. Der Entstehung der Nationalstaaten auf dem Gebiet der sich auflösenden Donaumonarchie ist deshalb ein weiterer Schwerpunkt gewidmet, wobei es vor allem um die Versuche Kaiser Karls geht, den Vielvölkerstaat durch einen nationalen Ausgleich zu retten, eine Idee, die allerdings von einem großen Teil der deutschen und ungarischen Führungsschicht abgelehnt wurde. Die nicht immer klare innen- und außenpolitische Linie des Kaisers trug trotz seines überzeugten Friedenswillens zu einem Prestigeverlust der Monarchie und schließlich zu seinem erzwungenen Thronverzicht bei. Karl von Habsburg-Lothringen musste sich infolge der gescheiterten Restaurationsversuche in Ungarn ins Exil nach Madeira zurückziehen, wo er im Jahre 1922 verstarb.

The beatification for emperor Charles I (reg. 1916–1918) in late 2004 focussed public interest not only on his person, but also generally on the events of the two last years of the Great War. For this reason the Austrian Historical Institute in Rome invited historians from different countries to collaborate on a comprehensive publication about the

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 9050, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at

political and cultural developments within the dual monarchy in these years. Written in three languages (German, Italian, English), the war against Italy, Austrian and Italian war propaganda as well as the situation of the Italians inside the Habsburg monarchy form one of the mainstays of this collected volume. Three articles analyze the attitudes of Austria´s three big political camps – Christian democrat, socialist and German nationalist – towards the emperor, the war, the survival of the Habsburg empire as well as towards the projects of a reform of the state. Not only the big political groupings but also the catholic church vaccillated between loyalty towards the monarchy and veiled support for the struggle for national independence. Therefore, the formation of national states on the area of the dissolving Habsburg empire is another of the volume´s mainstays, dealing primarily with emperor Charles´s attempts to save the multinational empire by a large part of the ruling German and Hungarian class.

Bestellung/Order


Karl I. (IV.), der Erste Weltkrieg und das Ende der Donaumonarchie


ISBN 978-3-7001-3929-4
Print Edition
ISBN 978-3-7001-4039-9
Online Edition


Send or fax to your local bookseller or to:

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2,
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 905-0 Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at
UID-Nr.: ATU 16251605, FN 71839x Handelsgericht Wien, DVR: 0096385

Bitte senden Sie mir
Please send me
 
Exemplar(e) der genannten Publikation
copy(ies) of the publication overleaf


NAME


ADRESSE / ADDRESS


ORT / CITY


LAND / COUNTRY


ZAHLUNGSMETHODE / METHOD OF PAYMENT
    Visa     Euro / Master     American Express


NUMMER

Ablaufdatum / Expiry date:                      

    I will send a cheque           Vorausrechnung / Send me a proforma invoice
 
DATUM, UNTERSCHRIFT / DATE, SIGNATURE

BANK AUSTRIA CREDITANSTALT, WIEN (IBAN AT04 1100 0006 2280 0100, BIC BKAUATWW, BLZ 11000), KONTO-NR. 00622 800 100, BAWAG/ÖSTERREICHISCHE POSTSPARKASSE, WIEN (IBAN AT976000000002365011, BIC OPSKATWW, BLZ 60000) KONTO-NR. 2365.011, DEUTSCHE BANK MÜNCHEN (IBAN DE16 7007 0024 0238 8270 00, BIC DEUTDEDBMUC, BLZ 70070024), KONTO-NR. 2388270
  Online Edition   Table of Contents 
Andreas GOTTSMANN (Hg.)


Karl I. (IV.), der Erste Weltkrieg und das Ende der Donaumonarchie





ISBN 978-3-7001-3929-4
Print Edition
ISBN 978-3-7001-4039-9
Online Edition
Publikationen des Historischen Instituts beim Österreichischen Kulturforum in Rom, Abhandlungen 14 
2007,  305 Seiten, einige SW-Abb., 29,7x20,9cm, broschiert
€  78,70   

Andreas  Gottsmann
ist Mitarbeiter am Historischen Institut beim Österreichischen Kulturforum in Rom

Die Seligsprechung Kaiser Karls I. (1916–1918) lenkte Ende 2004 das Interesse der Öffentlichkeit nicht nur auf seine Person, sondern generell auf die Ereignisse in den beiden letzten Weltkriegsjahren. Das Österreichische Historische Institut in Rom lud aus diesem Anlass Wissenschafter aus Österreich, Italien, der Tschechischen Republik, der Slowakei, Kroatien, Polen, der Ukraine, Rumänien und Ungarn zur Mitarbeit an einer umfassenden Publikation zu den politischen und kulturellen Entwicklungen in der Donaumonarchie dieser Zeit ein. In dem in drei Sprachen – Deutsch, Italienisch und Englisch – verfassten Sammelband bilden der Krieg gegen Italien, die österreichische und italienische Kriegspropaganda sowie die Lage der Italiener innerhalb der Habsburgermonarchie einen wichtigen Schwerpunkt. In drei Beiträgen wird die Haltung der großen politischen Lager Österreichs – der Christlichsozialen, der Sozialdemokraten und der Deutschnationalen – zum Kaiser, zum Ersten Weltkrieg sowie zum Fortbestand der Donaumonarchie und zu den Staatsreformplänen analysiert. Nicht nur die großen politischen Gruppierungen, auch die katholische Kirche schwankte zwischen Loyalität zur Monarchie und indirekter Befürwortung nationaler Selbständigkeitsbestrebungen. Der Entstehung der Nationalstaaten auf dem Gebiet der sich auflösenden Donaumonarchie ist deshalb ein weiterer Schwerpunkt gewidmet, wobei es vor allem um die Versuche Kaiser Karls geht, den Vielvölkerstaat durch einen nationalen Ausgleich zu retten, eine Idee, die allerdings von einem großen Teil der deutschen und ungarischen Führungsschicht abgelehnt wurde. Die nicht immer klare innen- und außenpolitische Linie des Kaisers trug trotz seines überzeugten Friedenswillens zu einem Prestigeverlust der Monarchie und schließlich zu seinem erzwungenen Thronverzicht bei. Karl von Habsburg-Lothringen musste sich infolge der gescheiterten Restaurationsversuche in Ungarn ins Exil nach Madeira zurückziehen, wo er im Jahre 1922 verstarb.

The beatification for emperor Charles I (reg. 1916–1918) in late 2004 focussed public interest not only on his person, but also generally on the events of the two last years of the Great War. For this reason the Austrian Historical Institute in Rome invited historians from different countries to collaborate on a comprehensive publication about the

political and cultural developments within the dual monarchy in these years. Written in three languages (German, Italian, English), the war against Italy, Austrian and Italian war propaganda as well as the situation of the Italians inside the Habsburg monarchy form one of the mainstays of this collected volume. Three articles analyze the attitudes of Austria´s three big political camps – Christian democrat, socialist and German nationalist – towards the emperor, the war, the survival of the Habsburg empire as well as towards the projects of a reform of the state. Not only the big political groupings but also the catholic church vaccillated between loyalty towards the monarchy and veiled support for the struggle for national independence. Therefore, the formation of national states on the area of the dissolving Habsburg empire is another of the volume´s mainstays, dealing primarily with emperor Charles´s attempts to save the multinational empire by a large part of the ruling German and Hungarian class.

In den Medien: 
  • Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte, 127. Band, 2010


Inhaltsverzeichnisse und Leseproben sind frei zugänglich. Tables of Contents and Reading examples are freely accessible.
Vergessen Sie nicht das Login am Server, wenn Sie auf Kapitel zugreifen wollen, die nicht allgemein zugänglich sind.
Links zu diesen Dokumenten werden erst nach dem Login sichtbar.
Do not forget to Login on the server if you want to access chapters that are not freely accessible.
Links to these documents will only be visible after logon.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 9050, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at