Tommaso Gnoli


The Interplay of Roman and Iranian Titles in the Roman East (1st-3rd Century AD)





ISBN 978-3-7001-3962-1
Print Edition
ISBN 978-3-7001-3988-1
Online Edition
Veröffentlichungen zur Iranistik 42 
Sitzungsberichte der phil.-hist. Klasse  765 
2007,   ca. 250 Seiten, broschiert, 22,5x15cm
€  26,–   

Tommaso Gnoli
ist Professor für Römische Geschichte bei der Fakultät der Bewahrung des Kulturguts, Universität Bologna in Ravenna

Dieser Essay behandelt ein klassisches Thema für die Geschichte des Altertums: die Beziehungen zwischen Rom und dem Parther- bzw. Sasanidenreich. Am originellsten steht hier die Perspektive im Vordergrund, worunter diese Beziehungen in Betracht genommen werden: Es wird von der Anlayse von Titeln ausgegangen, die anscheinend in ungeeigneten Kontexten auf beiden Ufern des Flusses Euphrat verwendet wurden. Ein echt römischer Begriff, der von consularitas, griech. hypateia, wird auf der einen Seite als verborgene Zuschreibung zuerst den Armenischen Königen und später auch den Palmyrenischen Häuptern analysiert. Der echt iranische Titel ´König der Könige` wird hier auch als Odainath von Palmyra und seinem Sohn Vaballath ungeeignet zugeteilter Titel untersucht, und außerdem wird eine Analyse von einem anderen echt iranischen einem hochgeachteten palmyrenischen Manne, Vorod, zugeteilten Titel, argapetes, vorgestellt. Der Essay wird mit einer auf den letzten Stand gebrachten Diskussion über den iranischen Titel pasgriba, ´Thronfolger´ beendet, der für die königlichen Familien von Edessa und Hatra bezeugt wird, dessen Bedeutung anderswo ausführlich behandelt wurde. Die genannten Themen beweisen wie stark die wechselseitigen Beziehungen zwischen den zwei Ufern des Flusses Euphrat waren, Beziehungen, die nicht nur kulturell im allgemeinen betrachtet werden können, sondern auch und mehr korrekt als institutionell und politisch hervortreten.

This essay deals with a classical theme in ancient history: the relationships between Rome and the Parthian and Sasanian worlds. What is original is the perspective from which these relationships are investigated, i.e. starting from the analysis of titles apparently used in a non-fitting context on both sides of the border. A very Roman concept, the consularitas, Greek hypateia, is analysed on the one hand in its explicit attribution to the Edessean sovereigns, on the other hand in its implicit attribution to the kings of Armenia and afterwards to the ´Chiefs´ of Palmyra. The very Iranian title of ´King of Kings´ is also investigated here as unsuitably attributed to Odainath of Palmyra and his son Vaballath, together with an analysis of the very Iranian title argabetes of a very powerful Palmyrenean man, Vorod. This essay is completed by a documentary update on another Iranian title, pasgriba, ´heir to the throne, crownprince´, attested in the royal families of Edessa and Hatra, whose meaning has been deeply investigated elsewhere. The above mentioned subjects evidently show how tight the bonds linking the two sides of the river Euphrates used to be, bonds that are not only cultural in a general way, but more concretely also institutional and political.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 9050, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at

Bestellung/Order


The Interplay of Roman and Iranian Titles in the Roman East (1st-3rd Century AD)


ISBN 978-3-7001-3962-1
Print Edition
ISBN 978-3-7001-3988-1
Online Edition


Send or fax to your local bookseller or to:

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2,
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 905-0 Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at
UID-Nr.: ATU 16251605, FN 71839x Handelsgericht Wien, DVR: 0096385

Bitte senden Sie mir
Please send me
 
Exemplar(e) der genannten Publikation
copy(ies) of the publication overleaf


NAME


ADRESSE / ADDRESS


ORT / CITY


LAND / COUNTRY


ZAHLUNGSMETHODE / METHOD OF PAYMENT
    Visa     Euro / Master     American Express


NUMMER

Ablaufdatum / Expiry date:                      

    I will send a cheque           Vorausrechnung / Send me a proforma invoice
 
DATUM, UNTERSCHRIFT / DATE, SIGNATURE

BANK AUSTRIA CREDITANSTALT, WIEN (IBAN AT04 1100 0006 2280 0100, BIC BKAUATWW, BLZ 11000), KONTO-NR. 00622 800 100, BAWAG/ÖSTERREICHISCHE POSTSPARKASSE, WIEN (IBAN AT976000000002365011, BIC OPSKATWW, BLZ 60000) KONTO-NR. 2365.011, DEUTSCHE BANK MÜNCHEN (IBAN DE16 7007 0024 0238 8270 00, BIC DEUTDEDBMUC, BLZ 70070024), KONTO-NR. 2388270
  Online Edition   Table of Contents 
Tommaso Gnoli


The Interplay of Roman and Iranian Titles in the Roman East (1st-3rd Century AD)





ISBN 978-3-7001-3962-1
Print Edition
ISBN 978-3-7001-3988-1
Online Edition
Veröffentlichungen zur Iranistik 42 
Sitzungsberichte der phil.-hist. Klasse  765 
2007,   ca. 250 Seiten, broschiert, 22,5x15cm
€  26,–   

Tommaso Gnoli
ist Professor für Römische Geschichte bei der Fakultät der Bewahrung des Kulturguts, Universität Bologna in Ravenna

Dieser Essay behandelt ein klassisches Thema für die Geschichte des Altertums: die Beziehungen zwischen Rom und dem Parther- bzw. Sasanidenreich. Am originellsten steht hier die Perspektive im Vordergrund, worunter diese Beziehungen in Betracht genommen werden: Es wird von der Anlayse von Titeln ausgegangen, die anscheinend in ungeeigneten Kontexten auf beiden Ufern des Flusses Euphrat verwendet wurden. Ein echt römischer Begriff, der von consularitas, griech. hypateia, wird auf der einen Seite als verborgene Zuschreibung zuerst den Armenischen Königen und später auch den Palmyrenischen Häuptern analysiert. Der echt iranische Titel ´König der Könige` wird hier auch als Odainath von Palmyra und seinem Sohn Vaballath ungeeignet zugeteilter Titel untersucht, und außerdem wird eine Analyse von einem anderen echt iranischen einem hochgeachteten palmyrenischen Manne, Vorod, zugeteilten Titel, argapetes, vorgestellt. Der Essay wird mit einer auf den letzten Stand gebrachten Diskussion über den iranischen Titel pasgriba, ´Thronfolger´ beendet, der für die königlichen Familien von Edessa und Hatra bezeugt wird, dessen Bedeutung anderswo ausführlich behandelt wurde. Die genannten Themen beweisen wie stark die wechselseitigen Beziehungen zwischen den zwei Ufern des Flusses Euphrat waren, Beziehungen, die nicht nur kulturell im allgemeinen betrachtet werden können, sondern auch und mehr korrekt als institutionell und politisch hervortreten.

This essay deals with a classical theme in ancient history: the relationships between Rome and the Parthian and Sasanian worlds. What is original is the perspective from which these relationships are investigated, i.e. starting from the analysis of titles apparently used in a non-fitting context on both sides of the border. A very Roman concept, the consularitas, Greek hypateia, is analysed on the one hand in its explicit attribution to the Edessean sovereigns, on the other hand in its implicit attribution to the kings of Armenia and afterwards to the ´Chiefs´ of Palmyra. The very Iranian title of ´King of Kings´ is also investigated here as unsuitably attributed to Odainath of Palmyra and his son Vaballath, together with an analysis of the very Iranian title argabetes of a very powerful Palmyrenean man, Vorod. This essay is completed by a documentary update on another Iranian title, pasgriba, ´heir to the throne, crownprince´, attested in the royal families of Edessa and Hatra, whose meaning has been deeply investigated elsewhere. The above mentioned subjects evidently show how tight the bonds linking the two sides of the river Euphrates used to be, bonds that are not only cultural in a general way, but more concretely also institutional and political.

In den Medien: 
  • H Soz u Kult
  • H-Soz-u-Kult
  • Latomus, Volume 69 (Nr.1), 2010


Inhaltsverzeichnisse und Leseproben sind frei zugänglich. Tables of Contents and Reading examples are freely accessible.
Vergessen Sie nicht das Login am Server, wenn Sie auf Kapitel zugreifen wollen, die nicht allgemein zugänglich sind.
Links zu diesen Dokumenten werden erst nach dem Login sichtbar.
Do not forget to Login on the server if you want to access chapters that are not freely accessible.
Links to these documents will only be visible after logon.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 9050, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at