Rüdiger Schmitt


Pseudo-altpersische Inschriften





ISBN 978-3-7001-3964-5
Print Edition
ISBN 978-3-7001-3991-1
Online Edition
Veröffentlichungen zur Iranistik 39 
Sitzungsberichte der phil.-hist. Klasse 
2007,  136 Seiten + 32 Tafeln, broschiert, 22,5x15cm
€  28,–   

Rüdiger Schmitt
ist Professor der Vergleichenden Indogermanischen Sprachwissenschaft und Indoiranistik an der Universität des Saarlandes in Saarbrücken

Der vorliegende Band enthält die erste systematische Untersuchung der Fälschungen von Inschriften in altpersischer Keilschrift. Veranlasst ist er dadurch, dass bei einem beschränkten (und obendrein recht formelhaften) Textcorpus wie dem der altpersischen Inschriften besonderes Augenmerk auf die Authentizität der Texte zu richten ist. Die dem Autor bekannten Fälschungen werden genauestens dokumentiert und so ausführlich wie nötig diskutiert, sowohl in philologisch-sprachwissenschaftlicher wie epigraphischer Hinsicht. Zuvor stellt ein Kapitel solche Achaimenidentexte aus dem Altertum vor, die insofern nicht authentisch sind, als sie nicht von dem König stammen, der als ihr Autor genannt ist, da solche Texte zeigen können, wie der Beweis für die Unechtheit eines Textes zu führen ist. Gewissermaßen als Anhang werden moderne Nachbildungen solcher Keilschrifttexte zusammengestellt, wie es sie teils in Texten, die Schrift- und Sprachkundige neu formuliert haben, teils in Wiederverwendung alter echter Inschriften gibt. Die Methoden der Fälscher und damit die einzelnen gefälschten Texte sind ganz unterschiedlich. Derartige allgemeine Fragen der Aufdeckung einer Fälschung, der nachträglichen Anbringung einer Inschrift oder des Umgangs mit nicht aus kontrollierten Ausgrabungen stammenden Objekten kommen zur Sprache. Dabei wird immer wieder deutlich, dass Inschriften längst kein Beweis dafür sind, dass die betreffenden Objekte echte „Antiquitäten“ sind.

The present volume is the first systematic treatment of forged inscriptions in Old Persian cuneiform script. The reason for writing it was the fact that the authenticity of the texts needs special attention just in the case of such a restricted (and also rather stereotyped) corpus of inscriptions. The fakes known to the author are documented most exactly and are discussed as fully as needed with regard to philological and linguistic as well as epigraphic matters. A preceding chapter presents those Achaemenid texts from antiquity that are not authentic in so far as in reality they are not from the king who is quoted as their author, for such texts may show us, how we are able to produce proof for a text being not genuine. As an appendix as it were, modern imitations of such cuneiform inscriptions are drawn together, as one finds them partly in texts newly formulated by experts in Old Persian script and language, partly in reused genuine inscriptions. The forgers' methods and thus the single forged texts are quite different. General questions as those of exposing some forging or of adding an inscription on an originally uninscribed object or even of treating finds which do not come from regular excavations are brought up also. This makes it clear again and again that an inscription in no way is reliable evidence that the object in question is actually a genuine antique.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 9050, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at

Bestellung/Order


Pseudo-altpersische Inschriften


ISBN 978-3-7001-3964-5
Print Edition
ISBN 978-3-7001-3991-1
Online Edition


Send or fax to your local bookseller or to:

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2,
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 905-0 Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at
UID-Nr.: ATU 16251605, FN 71839x Handelsgericht Wien, DVR: 0096385

Bitte senden Sie mir
Please send me
 
Exemplar(e) der genannten Publikation
copy(ies) of the publication overleaf


NAME


ADRESSE / ADDRESS


ORT / CITY


LAND / COUNTRY


ZAHLUNGSMETHODE / METHOD OF PAYMENT
    Visa     Euro / Master     American Express


NUMMER

Ablaufdatum / Expiry date:                      

    I will send a cheque           Vorausrechnung / Send me a proforma invoice
 
DATUM, UNTERSCHRIFT / DATE, SIGNATURE

BANK AUSTRIA CREDITANSTALT, WIEN (IBAN AT04 1100 0006 2280 0100, BIC BKAUATWW, BLZ 11000), KONTO-NR. 00622 800 100, BAWAG/ÖSTERREICHISCHE POSTSPARKASSE, WIEN (IBAN AT976000000002365011, BIC OPSKATWW, BLZ 60000) KONTO-NR. 2365.011, DEUTSCHE BANK MÜNCHEN (IBAN DE16 7007 0024 0238 8270 00, BIC DEUTDEDBMUC, BLZ 70070024), KONTO-NR. 2388270
  Online Edition   Table of Contents 
Rüdiger Schmitt


Pseudo-altpersische Inschriften





ISBN 978-3-7001-3964-5
Print Edition
ISBN 978-3-7001-3991-1
Online Edition
Veröffentlichungen zur Iranistik 39 
Sitzungsberichte der phil.-hist. Klasse 
2007,  136 Seiten + 32 Tafeln, broschiert, 22,5x15cm
€  28,–   

Rüdiger Schmitt
ist Professor der Vergleichenden Indogermanischen Sprachwissenschaft und Indoiranistik an der Universität des Saarlandes in Saarbrücken

Der vorliegende Band enthält die erste systematische Untersuchung der Fälschungen von Inschriften in altpersischer Keilschrift. Veranlasst ist er dadurch, dass bei einem beschränkten (und obendrein recht formelhaften) Textcorpus wie dem der altpersischen Inschriften besonderes Augenmerk auf die Authentizität der Texte zu richten ist. Die dem Autor bekannten Fälschungen werden genauestens dokumentiert und so ausführlich wie nötig diskutiert, sowohl in philologisch-sprachwissenschaftlicher wie epigraphischer Hinsicht. Zuvor stellt ein Kapitel solche Achaimenidentexte aus dem Altertum vor, die insofern nicht authentisch sind, als sie nicht von dem König stammen, der als ihr Autor genannt ist, da solche Texte zeigen können, wie der Beweis für die Unechtheit eines Textes zu führen ist. Gewissermaßen als Anhang werden moderne Nachbildungen solcher Keilschrifttexte zusammengestellt, wie es sie teils in Texten, die Schrift- und Sprachkundige neu formuliert haben, teils in Wiederverwendung alter echter Inschriften gibt. Die Methoden der Fälscher und damit die einzelnen gefälschten Texte sind ganz unterschiedlich. Derartige allgemeine Fragen der Aufdeckung einer Fälschung, der nachträglichen Anbringung einer Inschrift oder des Umgangs mit nicht aus kontrollierten Ausgrabungen stammenden Objekten kommen zur Sprache. Dabei wird immer wieder deutlich, dass Inschriften längst kein Beweis dafür sind, dass die betreffenden Objekte echte „Antiquitäten“ sind.

The present volume is the first systematic treatment of forged inscriptions in Old Persian cuneiform script. The reason for writing it was the fact that the authenticity of the texts needs special attention just in the case of such a restricted (and also rather stereotyped) corpus of inscriptions. The fakes known to the author are documented most exactly and are discussed as fully as needed with regard to philological and linguistic as well as epigraphic matters. A preceding chapter presents those Achaemenid texts from antiquity that are not authentic in so far as in reality they are not from the king who is quoted as their author, for such texts may show us, how we are able to produce proof for a text being not genuine. As an appendix as it were, modern imitations of such cuneiform inscriptions are drawn together, as one finds them partly in texts newly formulated by experts in Old Persian script and language, partly in reused genuine inscriptions. The forgers' methods and thus the single forged texts are quite different. General questions as those of exposing some forging or of adding an inscription on an originally uninscribed object or even of treating finds which do not come from regular excavations are brought up also. This makes it clear again and again that an inscription in no way is reliable evidence that the object in question is actually a genuine antique.



Inhaltsverzeichnisse und Leseproben sind frei zugänglich. Tables of Contents and Reading examples are freely accessible.
Vergessen Sie nicht das Login am Server, wenn Sie auf Kapitel zugreifen wollen, die nicht allgemein zugänglich sind.
Links zu diesen Dokumenten werden erst nach dem Login sichtbar.
Do not forget to Login on the server if you want to access chapters that are not freely accessible.
Links to these documents will only be visible after logon.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 9050, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at