Frank LANDLER


Die Qualifikationsstruktur der österreichischen Bevölkerung im Wandel

Analyse und Computersimulation des Schulsystems und der Qualifikationsstruktur der Bevölkerung 1971–2025



ISBN 978-3-7001-4008-5
Print Edition
ISBN 978-3-7001-6091-5
Online Edition
Sitzungsberichte der phil.-hist. Klasse 773 
2008,  237 Seiten, 22,5x15cm, broschiert
€  36,–   
     

Frank Landler
ist Mitarbeiter am Institut für Demographie der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Obwohl sich die Qualifikationsstruktur der Bevölkerung in den letzten drei Jahrzehnten massiv verbessert hat, zählt Österreich – bezogen auf die Qualifikationsstruktur und das dieser zugrunde liegende Bildungswesen – im internationalen Vergleich nicht gerade zu den führenden Nationen. Den Löwenanteil an dieser Qualifikationssteigerung lieferte über den gesamten Zeitraum hinweg die weibliche Bevölkerung. Frauen nahmen das Bildungsangebot auch dann noch vermehrt in Anspruch, als der weitere Anstieg bei den Männern schon nachließ. Gemessen am Durchschnitt der 18- bis 20-jährigen ist der Anteil der Maturantinnen zwischen 1971 und 2001 von 15% auf über 45% gestiegen – deutlich stärker als jener der Männer (von 17% auf 40%). 1971 erreichte der Anteil der Universitätsabsolventinnen am Mittel der entsprechenden Altersjahrgänge 2,3%, 1981 4,5%, 1991 6,0% und 2001 schon 12,6%, während die entsprechenden Anteile bei den männlichen Absolventen zwischen 1981 (7,8%) und 1991 (7,2%) sogar leicht rückläufig waren. Erst mit der Einführung der Fachhochschulen begann die Zahl der männlichen Absolventen wieder deutlich zu steigen. Dabei sollte allerdings nicht unerwähnt bleiben, dass die enorme Steigerung der weiblichen Bildungsbeteiligung von einer sehr eingeengten Wahl der besuchten Schulen und Studienrichtungen geprägt war. Mit der entsprechenden Verzögerung hat sich auch die Qualifikationsstruktur der Wohnbevölkerung verbessert.

Although the training and professional qualifications of the Austrian population has improved immensely during the last thirty years, Austria still does not number among the leading nations of the world with regard to either the structure of qualification within the population or the underlying education system. Through this period, the majority of the progress in qualification was due to the female population. Women made increasing use of educational opportunities, whereas the rate of male higher education began to slow. When looking at the average of 18 to 20-year-olds, the

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 9050, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at

proportion of female Matura degree holders (i.e. secondary school graduates with university entrance qualification) rose from 15% in 1971 to more than 45% in 2001 - a considerably higher increase than for males (who went from 17% to 40%). In 1971, the percentage of mean-aged female university graduates was 2.3%, growing to 4.5% in 1981, 6.0% in 1991 and an impressive 12.6% in 2001, whereas the corresponding percentages for males between 1981 (7.8%) and 2001 (7.2%) even showed somewhat of a decline. Only with the establishment of the "Fachhochschulen" (i.e., universities of applied sciences or polytechnics) was there a noticeable increase in the proportion of male graduates. Nevertheless, it should be mentioned that the enormous increase in women's participation in education has been characterised by a rather restricted choice of institutions and fields of study. With a corresponding delay, the qualification structure of the population as a whole has improved as well.

Bestellung/Order


Die Qualifikationsstruktur der österreichischen Bevölkerung im Wandel


ISBN 978-3-7001-4008-5
Print Edition
ISBN 978-3-7001-6091-5
Online Edition


Send or fax to your local bookseller or to:

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2,
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 905-0 Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at
UID-Nr.: ATU 16251605, FN 71839x Handelsgericht Wien, DVR: 0096385

Bitte senden Sie mir
Please send me
 
Exemplar(e) der genannten Publikation
copy(ies) of the publication overleaf


NAME


ADRESSE / ADDRESS


ORT / CITY


LAND / COUNTRY


ZAHLUNGSMETHODE / METHOD OF PAYMENT
    Visa     Euro / Master     American Express


NUMMER

Ablaufdatum / Expiry date:                      

    I will send a cheque           Vorausrechnung / Send me a proforma invoice
 
DATUM, UNTERSCHRIFT / DATE, SIGNATURE

BANK AUSTRIA CREDITANSTALT, WIEN (IBAN AT04 1100 0006 2280 0100, BIC BKAUATWW, BLZ 11000), KONTO-NR. 00622 800 100, BAWAG/ÖSTERREICHISCHE POSTSPARKASSE, WIEN (IBAN AT976000000002365011, BIC OPSKATWW, BLZ 60000) KONTO-NR. 2365.011, DEUTSCHE BANK MÜNCHEN (IBAN DE16 7007 0024 0238 8270 00, BIC DEUTDEDBMUC, BLZ 70070024), KONTO-NR. 2388270
  Online Edition   Table of Contents 
Frank LANDLER


Die Qualifikationsstruktur der österreichischen Bevölkerung im Wandel

Analyse und Computersimulation des Schulsystems und der Qualifikationsstruktur der Bevölkerung 1971–2025



ISBN 978-3-7001-4008-5
Print Edition
ISBN 978-3-7001-6091-5
Online Edition
Sitzungsberichte der phil.-hist. Klasse 773 
2008,  237 Seiten, 22,5x15cm, broschiert
€  36,–   
     

Frank Landler
ist Mitarbeiter am Institut für Demographie der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Obwohl sich die Qualifikationsstruktur der Bevölkerung in den letzten drei Jahrzehnten massiv verbessert hat, zählt Österreich – bezogen auf die Qualifikationsstruktur und das dieser zugrunde liegende Bildungswesen – im internationalen Vergleich nicht gerade zu den führenden Nationen. Den Löwenanteil an dieser Qualifikationssteigerung lieferte über den gesamten Zeitraum hinweg die weibliche Bevölkerung. Frauen nahmen das Bildungsangebot auch dann noch vermehrt in Anspruch, als der weitere Anstieg bei den Männern schon nachließ. Gemessen am Durchschnitt der 18- bis 20-jährigen ist der Anteil der Maturantinnen zwischen 1971 und 2001 von 15% auf über 45% gestiegen – deutlich stärker als jener der Männer (von 17% auf 40%). 1971 erreichte der Anteil der Universitätsabsolventinnen am Mittel der entsprechenden Altersjahrgänge 2,3%, 1981 4,5%, 1991 6,0% und 2001 schon 12,6%, während die entsprechenden Anteile bei den männlichen Absolventen zwischen 1981 (7,8%) und 1991 (7,2%) sogar leicht rückläufig waren. Erst mit der Einführung der Fachhochschulen begann die Zahl der männlichen Absolventen wieder deutlich zu steigen. Dabei sollte allerdings nicht unerwähnt bleiben, dass die enorme Steigerung der weiblichen Bildungsbeteiligung von einer sehr eingeengten Wahl der besuchten Schulen und Studienrichtungen geprägt war. Mit der entsprechenden Verzögerung hat sich auch die Qualifikationsstruktur der Wohnbevölkerung verbessert.

Although the training and professional qualifications of the Austrian population has improved immensely during the last thirty years, Austria still does not number among the leading nations of the world with regard to either the structure of qualification within the population or the underlying education system. Through this period, the majority of the progress in qualification was due to the female population. Women made increasing use of educational opportunities, whereas the rate of male higher education began to slow. When looking at the average of 18 to 20-year-olds, the

proportion of female Matura degree holders (i.e. secondary school graduates with university entrance qualification) rose from 15% in 1971 to more than 45% in 2001 - a considerably higher increase than for males (who went from 17% to 40%). In 1971, the percentage of mean-aged female university graduates was 2.3%, growing to 4.5% in 1981, 6.0% in 1991 and an impressive 12.6% in 2001, whereas the corresponding percentages for males between 1981 (7.8%) and 2001 (7.2%) even showed somewhat of a decline. Only with the establishment of the "Fachhochschulen" (i.e., universities of applied sciences or polytechnics) was there a noticeable increase in the proportion of male graduates. Nevertheless, it should be mentioned that the enormous increase in women's participation in education has been characterised by a rather restricted choice of institutions and fields of study. With a corresponding delay, the qualification structure of the population as a whole has improved as well.

In den Medien: 
  • APA Journal Karriere Online
  • APA OTS Online
  • Der Standard Online
  • Der Standard Online, 14.03.2008
  • Der Standard, 11.03.2008
  • Der Standard, SA./SO., 15./16. März 2008
  • Der Standard, Sa./So., 15./16. März 2008
  • Die Presse, 11.03.2008
  • Falter, 14.03.2008 – Nr. 11
  • Kleine Zeitung Ennstal, 11.03.2008
  • Kleine Zeitung Oberkärnten, 11.03.2008
  • Kompetenz, Ausgabe 10/2008
  • Kompetenz, Oktober 2008 – Nr. 10
  • Kurier Wien, 11.03.2008
  • Neue Kärntner Tageszeitung, 11.03.2008
  • News Online
  • OE 1 Online
  • ORF Online
  • ORF Science Channel Online
  • OÖ Nachrichten, 11.03.2008
  • Radio Wien – Nachrichten (16 Uhr), 10.03.2008
  • Raiffeisen Zeitung Nr. 39
  • SVZ Salzburger Volkszeitung, 11.03.2008
  • Wiener Zeitung, 11.03.2008
  • Wienweb Online
  • Wirtschaftsblatt Online
  • apa-ZukunftWissen
  • diepresse.com
  • tpd Termin Presse Dienst, 10.03.2008 – Nr. 10
  • www.kleinezeitung.at
  • Ö1 Abendjournal (18 Uhr), 10.03.2008
  • Ö1 Journal um 5 (17 Uhr), 10.03.2008
  • Ö1 Mittagsjournal (12 Uhr), 10.03.2008
  • Ö1 Nachrichten (15 Uhr), 10.03.2008
  • Ö1 Nachtjournal (22 Uhr), 10.03.2008
  • Ö3 - Nachrichten (14 Uhr), 10.03.2008


Inhaltsverzeichnisse und Leseproben sind frei zugänglich. Tables of Contents and Reading examples are freely accessible.
Vergessen Sie nicht das Login am Server, wenn Sie auf Kapitel zugreifen wollen, die nicht allgemein zugänglich sind.
Links zu diesen Dokumenten werden erst nach dem Login sichtbar.
Do not forget to Login on the server if you want to access chapters that are not freely accessible.
Links to these documents will only be visible after logon.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 9050, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at