Ursula QUATEMBER


Das Nymphaeum Traiani in Ephesos





ISBN 978-3-7001-4010-8
Print Edition
ISBN 978-3-7001-7180-5
Online Edition
Forschungen in Ephesos 11/2 
2011,  261 Seiten mit 143 Tafeln, 40x30cm, broschiert
€  76,–   

Ursula  Quatember
ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Österreichischen Archäologischen Institut, Wien

Bei dem von den Ausgräbern in den 1950er Jahren so genannten Nymphaeum Traiani handelt es sich um eine monumentale Brunnenanlage im Zentrum des römischen Ephesos, die zwischen 102 und 114 n. Chr. errichtet wurde. Die im Rahmen der Reihe „Forschungen in Ephesos“ vorgelegte Publikation behandelt alle wesentlichen Aspekte dieses Bauwerks, so etwa die detaillierte architektonische Rekonstruktion und die in der Tabernakelfassade aufgestellten Skulpturen. An zentrale Stelle über dem Wasserzufluss befand sich eine Statue Kaiser Traians, der die Anlage ihren modernen Namen verdankt. Anhand der ausführlichen kontextuellen Analyse lässt sich zeigen, dass der Brunnen selbst nur eine geringe Bedeutung für die Wasserversorgung der römischen Stadt besaß. Die Gesamtaussage des Monuments rückt vielmehr seine Stifter Ti. Claudius Aristion und Iulia Lydia Laterane ins Zentrum, die nicht nur einen fast 40 km Aquädukt errichten ließen, sondern auch über persönliche Verbindungen zum Kaiser verfügten. Über das Nymphaeum Traiani hinaus ist es somit möglich, weiterführende Aussagen zur Nutzung des Bautyps „Fassadennymphäum“ und zur Selbstdarstellung römischer Eliten im kaiserzeitlichen Kleinasien zu treffen. Gedruckt mit Unterstützung des Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (FWF)

The Nymphaeum Traiani in Ephesus has long been considered as one of the early examples of public fountain architecture in Roman Asia Minor that features a monumental aedicular façade. Discovered by the former excavation director Franz Miltner in 1957, this building is prominently located in the middle section of the Curetes Street in the city center. The present study represents the first detailed analysis of this structure, and with this new study, architectural questions and peculiarities posed by the earlier schematic reconstruction have now been resolved. The importance of the Nymphaeum Traiani lies not in its function as a fountain. It rather represents a celebration of its benefactors Ti. Claudius Aristion and Iulia Lydia Laterane. The architectural form of this structure, especially its aedicular façade, is hardly necessary or suited for the withdrawal of drinking water. Instead, its architectural form provides an excellent venue for the purpose of self-representation of the Roman elite in Asia Minor. In short, the Nymphaeum Traiani is a monument that can be seen as a dedication to the honor of its donors and their contribution to the city of Ephesus as well as their ties to the Roman emperor. Printed with the support of the Austrian Science Fund (FWF).

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 9050, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at

Bestellung/Order


Das Nymphaeum Traiani in Ephesos


ISBN 978-3-7001-4010-8
Print Edition
ISBN 978-3-7001-7180-5
Online Edition


Send or fax to your local bookseller or to:

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2,
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 905-0 Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at
UID-Nr.: ATU 16251605, FN 71839x Handelsgericht Wien, DVR: 0096385

Bitte senden Sie mir
Please send me
 
Exemplar(e) der genannten Publikation
copy(ies) of the publication overleaf


NAME


ADRESSE / ADDRESS


ORT / CITY


LAND / COUNTRY


ZAHLUNGSMETHODE / METHOD OF PAYMENT
    Visa     Euro / Master     American Express


NUMMER

Ablaufdatum / Expiry date:                      

    I will send a cheque           Vorausrechnung / Send me a proforma invoice
 
DATUM, UNTERSCHRIFT / DATE, SIGNATURE

BANK AUSTRIA CREDITANSTALT, WIEN (IBAN AT04 1100 0006 2280 0100, BIC BKAUATWW, BLZ 11000), KONTO-NR. 00622 800 100, BAWAG/ÖSTERREICHISCHE POSTSPARKASSE, WIEN (IBAN AT976000000002365011, BIC OPSKATWW, BLZ 60000) KONTO-NR. 2365.011, DEUTSCHE BANK MÜNCHEN (IBAN DE16 7007 0024 0238 8270 00, BIC DEUTDEDBMUC, BLZ 70070024), KONTO-NR. 2388270
  Online Edition   Table of Contents 
Ursula QUATEMBER


Das Nymphaeum Traiani in Ephesos





ISBN 978-3-7001-4010-8
Print Edition
ISBN 978-3-7001-7180-5
Online Edition
Forschungen in Ephesos 11/2 
2011,  261 Seiten mit 143 Tafeln, 40x30cm, broschiert
€  76,–   

Ursula  Quatember
ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Österreichischen Archäologischen Institut, Wien

Bei dem von den Ausgräbern in den 1950er Jahren so genannten Nymphaeum Traiani handelt es sich um eine monumentale Brunnenanlage im Zentrum des römischen Ephesos, die zwischen 102 und 114 n. Chr. errichtet wurde. Die im Rahmen der Reihe „Forschungen in Ephesos“ vorgelegte Publikation behandelt alle wesentlichen Aspekte dieses Bauwerks, so etwa die detaillierte architektonische Rekonstruktion und die in der Tabernakelfassade aufgestellten Skulpturen. An zentrale Stelle über dem Wasserzufluss befand sich eine Statue Kaiser Traians, der die Anlage ihren modernen Namen verdankt. Anhand der ausführlichen kontextuellen Analyse lässt sich zeigen, dass der Brunnen selbst nur eine geringe Bedeutung für die Wasserversorgung der römischen Stadt besaß. Die Gesamtaussage des Monuments rückt vielmehr seine Stifter Ti. Claudius Aristion und Iulia Lydia Laterane ins Zentrum, die nicht nur einen fast 40 km Aquädukt errichten ließen, sondern auch über persönliche Verbindungen zum Kaiser verfügten. Über das Nymphaeum Traiani hinaus ist es somit möglich, weiterführende Aussagen zur Nutzung des Bautyps „Fassadennymphäum“ und zur Selbstdarstellung römischer Eliten im kaiserzeitlichen Kleinasien zu treffen. Gedruckt mit Unterstützung des Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (FWF)

The Nymphaeum Traiani in Ephesus has long been considered as one of the early examples of public fountain architecture in Roman Asia Minor that features a monumental aedicular façade. Discovered by the former excavation director Franz Miltner in 1957, this building is prominently located in the middle section of the Curetes Street in the city center. The present study represents the first detailed analysis of this structure, and with this new study, architectural questions and peculiarities posed by the earlier schematic reconstruction have now been resolved. The importance of the Nymphaeum Traiani lies not in its function as a fountain. It rather represents a celebration of its benefactors Ti. Claudius Aristion and Iulia Lydia Laterane. The architectural form of this structure, especially its aedicular façade, is hardly necessary or suited for the withdrawal of drinking water. Instead, its architectural form provides an excellent venue for the purpose of self-representation of the Roman elite in Asia Minor. In short, the Nymphaeum Traiani is a monument that can be seen as a dedication to the honor of its donors and their contribution to the city of Ephesus as well as their ties to the Roman emperor. Printed with the support of the Austrian Science Fund (FWF).



Inhaltsverzeichnisse und Leseproben sind frei zugänglich. Tables of Contents and Reading examples are freely accessible.
Falls Sie noch keinen User und Passwort haben, bitten wir Sie, sich unter Menüpunkt Registrieren anzumelden.
If you do not have a user id and password yet, please register here.
Vergessen Sie nicht das Login am Server, wenn Sie auf Kapitel zugreifen wollen, die nicht allgemein zugänglich sind.
Links zu diesen Dokumenten werden erst nach dem Login sichtbar.
Do not forget to Login on the server if you want to access chapters that are not freely accessible.
Links to these documents will only be visible after logon.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 9050, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at