Marija WAKOUNIG (Hg.)


Humanismus bei den Slovenen

Slovenische Humanisten bis zur Mitte des 16. Jahrhunderts
Herausgegeben von Marija Wakounig



ISBN 978-3-7001-6059-5
Print Edition
ISBN 978-3-7001-6582-8
Online Edition
Zentraleuropa-Studien 11 
2008,  344 Seiten, 24x17cm, broschiert
€  56,–   
     

Primož Simoniti
ist em. Professor für Klassische Philologie der Universität Ljubljana

Marija Wakounig
ist Professorin am Institut für Osteuropäische Geschichte an der Universität Wien

Primož Simoniti veröffentlichte seine Monographie „Humanizem na Slovenskem“ 1979 in Ljubljana. Damit präsentierte er der slovenischsprachigen Öffentlichkeit ein einzigartiges Werk. Dem Verfasser gelang es, Spuren des Humanismus in Krain und in der Untersteiermark im 15. und 16. Jahrhundert aufzuspüren und in einem breit angelegten Ansatz die mannigfaltige Verbreitung und europäische Vernetzung des Renaissance-Humanismus aufzuzeigen. Ferner erbrachte er den Nachweis, dass wesentliche Impulse auf die Wissenschaft, Kultur und Diplomatie des spätmittelalterlichen und frühneuzeitlichen habsburgischen Hofes und der Wiener Universität von Humanisten ausgingen, die auf dem Gebiet des heutigen Slovenien geboren wurden. Simoniti beendete mit umfassenden quellengestützten Recherchen ein Forschungsdesiderat: Er räumte zugleich die nachhaltige Wissenschaftsmeinung aus, dass von einem vermeintlich geistig und wissenschaftlich rückständigen Territorium keine wie auch immer gearteten kulturellen bzw. geistigen Impulse ausgegangen seien sowie, dass es durch die peregrinatio der geistigen Elite zu einem brain drain gekommen wäre. Auch gelang es ihm nachzuweisen, dass die Beherrschung der slovenischen Sprache in Kombination mit der humanistischen Ausbildung Karriere fördernde Spezialkenntnisse für den diplomatischen Dienst der Habsburger darstellten. Die Übersetzung des epochalen Werkes ins Deutsche ermöglicht es, die Forschungsergebnisse einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Primož Simoniti published his monograph "Humanizem na Slovenskem" for the first time in Ljubljana in 1979, presenting a unique opus to Slovenian readers. The author not only detected signs of humanism in Carniola and Lower Styria during the 15th and 16th centuries, but also showed the widespread diffusion and cross-linkage of Renaissance humanism in Europe. He discovered that many of the impulses received both by the Habsburg court and the

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 9050, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at

University of Vienna during the 15th and 16th centuries in the fields of science, culture and also in diplomatic affairs, had their origins with humanists born in the territories that nowadays form the Republic of Slovenia. Simoniti's intense research, based on unpublished manuscript sources, bridged an important historiographic gap. He showed that the opinion that the Slovenian-speaking territories were a scientific and cultural desert without any influence on other regions of Europe was just as incorrect as the theory that the emigration of the cultural elites provoked a brain drain. He also demonstrated that knowledge of the Slovenian language in combination with humanistic education produced special qualifications essential for a career in the diplomatic service of the Habsburgs. The publication of this important book in German enables a wider non-Slovenian public to get to know the results of this scientific research.

Bestellung/Order


Humanismus bei den Slovenen


ISBN 978-3-7001-6059-5
Print Edition
ISBN 978-3-7001-6582-8
Online Edition


Send or fax to your local bookseller or to:

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2,
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 905-0 Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at
UID-Nr.: ATU 16251605, FN 71839x Handelsgericht Wien, DVR: 0096385

Bitte senden Sie mir
Please send me
 
Exemplar(e) der genannten Publikation
copy(ies) of the publication overleaf


NAME


ADRESSE / ADDRESS


ORT / CITY


LAND / COUNTRY


ZAHLUNGSMETHODE / METHOD OF PAYMENT
    Visa     Euro / Master     American Express


NUMMER

Ablaufdatum / Expiry date:                      

    I will send a cheque           Vorausrechnung / Send me a proforma invoice
 
DATUM, UNTERSCHRIFT / DATE, SIGNATURE

BANK AUSTRIA CREDITANSTALT, WIEN (IBAN AT04 1100 0006 2280 0100, BIC BKAUATWW, BLZ 11000), KONTO-NR. 00622 800 100, BAWAG/ÖSTERREICHISCHE POSTSPARKASSE, WIEN (IBAN AT976000000002365011, BIC OPSKATWW, BLZ 60000) KONTO-NR. 2365.011, DEUTSCHE BANK MÜNCHEN (IBAN DE16 7007 0024 0238 8270 00, BIC DEUTDEDBMUC, BLZ 70070024), KONTO-NR. 2388270
  Online Edition   Table of Contents 
Marija WAKOUNIG (Hg.)


Humanismus bei den Slovenen

Slovenische Humanisten bis zur Mitte des 16. Jahrhunderts
Herausgegeben von Marija Wakounig



ISBN 978-3-7001-6059-5
Print Edition
ISBN 978-3-7001-6582-8
Online Edition
Zentraleuropa-Studien 11 
2008,  344 Seiten, 24x17cm, broschiert
€  56,–   
     

Primož Simoniti
ist em. Professor für Klassische Philologie der Universität Ljubljana

Marija Wakounig
ist Professorin am Institut für Osteuropäische Geschichte an der Universität Wien

Primož Simoniti veröffentlichte seine Monographie „Humanizem na Slovenskem“ 1979 in Ljubljana. Damit präsentierte er der slovenischsprachigen Öffentlichkeit ein einzigartiges Werk. Dem Verfasser gelang es, Spuren des Humanismus in Krain und in der Untersteiermark im 15. und 16. Jahrhundert aufzuspüren und in einem breit angelegten Ansatz die mannigfaltige Verbreitung und europäische Vernetzung des Renaissance-Humanismus aufzuzeigen. Ferner erbrachte er den Nachweis, dass wesentliche Impulse auf die Wissenschaft, Kultur und Diplomatie des spätmittelalterlichen und frühneuzeitlichen habsburgischen Hofes und der Wiener Universität von Humanisten ausgingen, die auf dem Gebiet des heutigen Slovenien geboren wurden. Simoniti beendete mit umfassenden quellengestützten Recherchen ein Forschungsdesiderat: Er räumte zugleich die nachhaltige Wissenschaftsmeinung aus, dass von einem vermeintlich geistig und wissenschaftlich rückständigen Territorium keine wie auch immer gearteten kulturellen bzw. geistigen Impulse ausgegangen seien sowie, dass es durch die peregrinatio der geistigen Elite zu einem brain drain gekommen wäre. Auch gelang es ihm nachzuweisen, dass die Beherrschung der slovenischen Sprache in Kombination mit der humanistischen Ausbildung Karriere fördernde Spezialkenntnisse für den diplomatischen Dienst der Habsburger darstellten. Die Übersetzung des epochalen Werkes ins Deutsche ermöglicht es, die Forschungsergebnisse einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Primož Simoniti published his monograph "Humanizem na Slovenskem" for the first time in Ljubljana in 1979, presenting a unique opus to Slovenian readers. The author not only detected signs of humanism in Carniola and Lower Styria during the 15th and 16th centuries, but also showed the widespread diffusion and cross-linkage of Renaissance humanism in Europe. He discovered that many of the impulses received both by the Habsburg court and the

University of Vienna during the 15th and 16th centuries in the fields of science, culture and also in diplomatic affairs, had their origins with humanists born in the territories that nowadays form the Republic of Slovenia. Simoniti's intense research, based on unpublished manuscript sources, bridged an important historiographic gap. He showed that the opinion that the Slovenian-speaking territories were a scientific and cultural desert without any influence on other regions of Europe was just as incorrect as the theory that the emigration of the cultural elites provoked a brain drain. He also demonstrated that knowledge of the Slovenian language in combination with humanistic education produced special qualifications essential for a career in the diplomatic service of the Habsburgs. The publication of this important book in German enables a wider non-Slovenian public to get to know the results of this scientific research.

In den Medien: 
  • Mensch-Wissenschaft-Magie, Band 27, 2010
  • Mensch-Wissenschaft-Magie, ÖGW Mitteilungen Bd.27, 2010


Inhaltsverzeichnisse und Leseproben sind frei zugänglich. Tables of Contents and Reading examples are freely accessible.
Vergessen Sie nicht das Login am Server, wenn Sie auf Kapitel zugreifen wollen, die nicht allgemein zugänglich sind.
Links zu diesen Dokumenten werden erst nach dem Login sichtbar.
Do not forget to Login on the server if you want to access chapters that are not freely accessible.
Links to these documents will only be visible after logon.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 9050, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at