Celine WAWRUSCHKA


Frühmittelalterliche Siedlungsstrukturen in Niederösterreich





ISBN 978-3-7001-6060-1
Print Edition
ISBN 978-3-7001-6666-5
Online Edition
Mitteilungen der Prähistorischen Kommission 
2008,  224 Seiten, 29,7x21cm
€  49,00   
Erscheinungstermin: Februar 2009     

Celine Wawruschka


Den Ausgangspunkt der vorliegenden Arbeit bilden die Befunde frühmittelalterlicher ländlicher Siedlungen aus Niederösterreich. Eingangs wurden die einzelnen Wohn- und Wirtschaftsobjekte anhand ihrer Form und Größe klassifiziert, verglichen und mit Hilfe ethnographischer Parallelen einer funktionellen Interpretation unterzogen. Bei der anschließenden Analyse des wirtschaftlichen Umlandes der ländlichen Siedlungen zeigte sich, dass sich von der Hälfte dieser Siedlungen ein Großteil des ehemaligen Siedlungsbereiches im ehemaligen Auwald befand, während die andere Hälfte im Berg- und Hügelland angelegt wurde, wobei bei letzteren eindeutig Löss- und Braunerdeböden der Vorzug gegeben wurde – wodurch die wirtschaftliche Bedeutung des Auwalds im Frühmittelalter hervorgehoben werden konnte. Abschliessend wurde das Siedlungsumland der einzelnen ländlichen Siedlungen zusammenfassend verglichen und in Beziehung mit den allgemeinen Siedlungsstrukturen des Frühmittelalters gesetzt. Anhand des Vergleichs der Siedlungseinzugsgebiete konnte aufgrund der bisweilen mehrfachen Überschneidungen der Siedlungseinzugsgebiete auf eine semipermanente Siedlungsweise geschlossen werden. Neben dem Versuch der gesamtheitlichen Darstellung der frühmittelalterlichen Siedlungsstrukturen Niederösterreichs wurden Methoden aus der Theorie der Siedlungsarchäologie auf den Befund angewendet und adaptiert. Auf diese Weise konnten neue Fragestellungen und Aspekte für das frühmittelalterliche Siedlungswesen Niederösterreichs gewonnen werden, die es in zukünftiger Forschung zu beantworten gilt.
Gedruckt mit Unterstützung des Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung

The bases of this publication are the early medieval rural settlements of Lower Austria. Initially, the single structures were classified according to their form and size and functionally interpreted with the help of ethnographic analogies. Besides the well known early medieval pit houses and underground storages, we could define also short-term storage pits. In the second level, the economic surrounding of the rural settlements, the so-called site catchment areas, was reconstructed. It became obvious, that one half of the early medieval rural settlements was situated on marshy soils respectively close to water meadows, whereas the other half of the studied settlements were founded on hilly lands, preferably on loess and braunerde soils. This result clearly shows that the water meadows played an important role in the early medieval economic live. Finally, summing up the results of the different levels, they were applied on entire Lower Austria on a macro-level. The catchment areas were compared to each other and interrelated with the early medieval settlement patterns that are central places, former Roman settlements, cemeteries, and the land routes. Due to multiple overlapping of catchment areas, we have to consider semi-permanent settling in early medieval Lower Austria. Providing a database of early medieval settlement structures in Lower Austria, methods and theories of settlement archaeology have been applied on the archaeological record. As a result, new aspects and questions concerning early medieval settling in Lower Austria arose, which might be subject of future research.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 9050, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at

Bestellung/Order


Frühmittelalterliche Siedlungsstrukturen in Niederösterreich


ISBN 978-3-7001-6060-1
Print Edition
ISBN 978-3-7001-6666-5
Online Edition


Send or fax to your local bookseller or to:

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2,
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 905-0 Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at
UID-Nr.: ATU 16251605, FN 71839x Handelsgericht Wien, DVR: 0096385

Bitte senden Sie mir
Please send me
 
Exemplar(e) der genannten Publikation
copy(ies) of the publication overleaf


NAME


ADRESSE / ADDRESS


ORT / CITY


LAND / COUNTRY


ZAHLUNGSMETHODE / METHOD OF PAYMENT
    Visa     Euro / Master     American Express


NUMMER

Ablaufdatum / Expiry date:                      

    I will send a cheque           Vorausrechnung / Send me a proforma invoice
 
DATUM, UNTERSCHRIFT / DATE, SIGNATURE

BANK AUSTRIA CREDITANSTALT, WIEN (IBAN AT04 1100 0006 2280 0100, BIC BKAUATWW, BLZ 11000), KONTO-NR. 00622 800 100, BAWAG/ÖSTERREICHISCHE POSTSPARKASSE, WIEN (IBAN AT976000000002365011, BIC OPSKATWW, BLZ 60000) KONTO-NR. 2365.011, DEUTSCHE BANK MÜNCHEN (IBAN DE16 7007 0024 0238 8270 00, BIC DEUTDEDBMUC, BLZ 70070024), KONTO-NR. 2388270
  Online Edition   Table of Contents 
Celine WAWRUSCHKA


Frühmittelalterliche Siedlungsstrukturen in Niederösterreich





ISBN 978-3-7001-6060-1
Print Edition
ISBN 978-3-7001-6666-5
Online Edition
Mitteilungen der Prähistorischen Kommission 
2008,  224 Seiten, 29,7x21cm
€  49,00   
Erscheinungstermin: Februar 2009     

Celine Wawruschka


Den Ausgangspunkt der vorliegenden Arbeit bilden die Befunde frühmittelalterlicher ländlicher Siedlungen aus Niederösterreich. Eingangs wurden die einzelnen Wohn- und Wirtschaftsobjekte anhand ihrer Form und Größe klassifiziert, verglichen und mit Hilfe ethnographischer Parallelen einer funktionellen Interpretation unterzogen. Bei der anschließenden Analyse des wirtschaftlichen Umlandes der ländlichen Siedlungen zeigte sich, dass sich von der Hälfte dieser Siedlungen ein Großteil des ehemaligen Siedlungsbereiches im ehemaligen Auwald befand, während die andere Hälfte im Berg- und Hügelland angelegt wurde, wobei bei letzteren eindeutig Löss- und Braunerdeböden der Vorzug gegeben wurde – wodurch die wirtschaftliche Bedeutung des Auwalds im Frühmittelalter hervorgehoben werden konnte. Abschliessend wurde das Siedlungsumland der einzelnen ländlichen Siedlungen zusammenfassend verglichen und in Beziehung mit den allgemeinen Siedlungsstrukturen des Frühmittelalters gesetzt. Anhand des Vergleichs der Siedlungseinzugsgebiete konnte aufgrund der bisweilen mehrfachen Überschneidungen der Siedlungseinzugsgebiete auf eine semipermanente Siedlungsweise geschlossen werden. Neben dem Versuch der gesamtheitlichen Darstellung der frühmittelalterlichen Siedlungsstrukturen Niederösterreichs wurden Methoden aus der Theorie der Siedlungsarchäologie auf den Befund angewendet und adaptiert. Auf diese Weise konnten neue Fragestellungen und Aspekte für das frühmittelalterliche Siedlungswesen Niederösterreichs gewonnen werden, die es in zukünftiger Forschung zu beantworten gilt.
Gedruckt mit Unterstützung des Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung

The bases of this publication are the early medieval rural settlements of Lower Austria. Initially, the single structures were classified according to their form and size and functionally interpreted with the help of ethnographic analogies. Besides the well known early medieval pit houses and underground storages, we could define also short-term storage pits. In the second level, the economic surrounding of the rural settlements, the so-called site catchment areas, was reconstructed. It became obvious, that one half of the early medieval rural settlements was situated on marshy soils respectively close to water meadows, whereas the other half of the studied settlements were founded on hilly lands, preferably on loess and braunerde soils. This result clearly shows that the water meadows played an important role in the early medieval economic live. Finally, summing up the results of the different levels, they were applied on entire Lower Austria on a macro-level. The catchment areas were compared to each other and interrelated with the early medieval settlement patterns that are central places, former Roman settlements, cemeteries, and the land routes. Due to multiple overlapping of catchment areas, we have to consider semi-permanent settling in early medieval Lower Austria. Providing a database of early medieval settlement structures in Lower Austria, methods and theories of settlement archaeology have been applied on the archaeological record. As a result, new aspects and questions concerning early medieval settling in Lower Austria arose, which might be subject of future research.

In den Medien: 
  • H-Soz-u-Kult, 23.10.2009.


Inhaltsverzeichnisse und Leseproben sind frei zugänglich. Tables of Contents and Reading examples are freely accessible.
Vergessen Sie nicht das Login am Server, wenn Sie auf Kapitel zugreifen wollen, die nicht allgemein zugänglich sind.
Links zu diesen Dokumenten werden erst nach dem Login sichtbar.
Do not forget to Login on the server if you want to access chapters that are not freely accessible.
Links to these documents will only be visible after logon.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 9050, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at