Elisabeth VAVRA (Hg.)


Alterskulturen des Mittelalters und der frühen Neuzeit

Internationaler Kongress
Krems an der Donau, 16. bis 18. Oktober 2006



ISBN 978-3-7001-6108-0
Print Edition
ISBN 978-3-7001-6578-1
Online Edition
Sitzungsberichte der phil.-hist. Klasse 780 
Veröffentlichungen des Instituts für Realienkunde des Mittelalters und der frühen Neuzeit  21 
2008,  387 Seiten, 29 SW-Abb., 12 Grafiken, 22,5x15cm, broschiert
€  32,–   

Elisabeth Vavra
ist Leiterin des Instituts für Realienkunde des Mittelalters und der frühen Neuzeit der ÖAW in Krems

Die Auseinandersetzung mit Alter und Altern ist aktuell. Vertraute Begriffe wie "Alter", "Alt-werden", "Alt-sein" erweisen sich als äußerst vielschichtig. Definitionen angesichts heterogener Realitäten als im Wandel begriffen. Die wissenschaftliche Debatte ist durch eine ungewöhnlich interdisziplinäre Breite gekennzeichnet. Der aus der heutigen Diskussion geläufige Begriff "Alterskultur" versucht den vielfältigen Erscheinungsformen des Alters gerecht zu werden und damit zu eng gewordene Definitionen von Alter und Altern aufzubrechen. Alterskulturen umfassen Konzepte und Realitäten, Codierungen und Strukturen und verankern die Wahrnehmung von Alter und Altern sowie den Umgang mit alten Menschen und alten Dingen im jeweiligen gesellschaftlichen Kontext. Im Oktober 2006 veranstaltete das Institut für Realienkunde des Mittelalters und der frühen Neuzeit einen internationalen Kongress. Im Mittelpunkt stand die Frage nach Alterskulturen im Zeitraum vom 13. bis zum 17. Jahrhundert. Aus den Perspektiven verschiedenster Disziplinen der Kultur-, Sozial-, Human- und Naturwissenschaften wurden Kontexte, Diskurse und Realitäten des Alters und Alterns in den unterschiedlichsten Quellengattungen beleuchtet. Der Band publiziert 20 Vorträge, die auf der Tagung gehalten wurden.

Old age and aging has become a very current topic. Familiar expressions like "growing old" or "being old" have proven complex and their definitions are in flux. The discussions concerning aging are characterized by a particularly broad interdisciplinarity. The expression "culture of old age", which has arisen from these discussions, is attempting to do justice to the concept´s manifold forms and to expand definitions that have become too narrow. The concept of cultures of old age incorporates models and realities as well as structures and coding, placing the perception of aging and the dealings with the elderly and old objects into their respective social contexts. In October 2006, the Institute for the Material Culture of the Middle Ages and the Early Modern Period organized an international congress that focused on medieval and early modern cultures of old age (13th to 17th century). The context, discourse, and realities of old age and aging as portrayed in various primary sources was investigated and analyzed comparatively from the perspective of a number of disciplines in the humanities, the social and the natural sciences, as well as cultural studies.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 9050, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at

Bestellung/Order


Alterskulturen des Mittelalters und der frühen Neuzeit


ISBN 978-3-7001-6108-0
Print Edition
ISBN 978-3-7001-6578-1
Online Edition


Send or fax to your local bookseller or to:

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2,
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 905-0 Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at
UID-Nr.: ATU 16251605, FN 71839x Handelsgericht Wien, DVR: 0096385

Bitte senden Sie mir
Please send me
 
Exemplar(e) der genannten Publikation
copy(ies) of the publication overleaf


NAME


ADRESSE / ADDRESS


ORT / CITY


LAND / COUNTRY


ZAHLUNGSMETHODE / METHOD OF PAYMENT
    Visa     Euro / Master     American Express


NUMMER

Ablaufdatum / Expiry date:                      

    I will send a cheque           Vorausrechnung / Send me a proforma invoice
 
DATUM, UNTERSCHRIFT / DATE, SIGNATURE

BANK AUSTRIA CREDITANSTALT, WIEN (IBAN AT04 1100 0006 2280 0100, BIC BKAUATWW, BLZ 11000), KONTO-NR. 00622 800 100, BAWAG/ÖSTERREICHISCHE POSTSPARKASSE, WIEN (IBAN AT976000000002365011, BIC OPSKATWW, BLZ 60000) KONTO-NR. 2365.011, DEUTSCHE BANK MÜNCHEN (IBAN DE16 7007 0024 0238 8270 00, BIC DEUTDEDBMUC, BLZ 70070024), KONTO-NR. 2388270
  Online Edition   Table of Contents 
Elisabeth VAVRA (Hg.)


Alterskulturen des Mittelalters und der frühen Neuzeit

Internationaler Kongress
Krems an der Donau, 16. bis 18. Oktober 2006



ISBN 978-3-7001-6108-0
Print Edition
ISBN 978-3-7001-6578-1
Online Edition
Sitzungsberichte der phil.-hist. Klasse 780 
Veröffentlichungen des Instituts für Realienkunde des Mittelalters und der frühen Neuzeit  21 
2008,  387 Seiten, 29 SW-Abb., 12 Grafiken, 22,5x15cm, broschiert
€  32,–   

Elisabeth Vavra
ist Leiterin des Instituts für Realienkunde des Mittelalters und der frühen Neuzeit der ÖAW in Krems

Die Auseinandersetzung mit Alter und Altern ist aktuell. Vertraute Begriffe wie "Alter", "Alt-werden", "Alt-sein" erweisen sich als äußerst vielschichtig. Definitionen angesichts heterogener Realitäten als im Wandel begriffen. Die wissenschaftliche Debatte ist durch eine ungewöhnlich interdisziplinäre Breite gekennzeichnet. Der aus der heutigen Diskussion geläufige Begriff "Alterskultur" versucht den vielfältigen Erscheinungsformen des Alters gerecht zu werden und damit zu eng gewordene Definitionen von Alter und Altern aufzubrechen. Alterskulturen umfassen Konzepte und Realitäten, Codierungen und Strukturen und verankern die Wahrnehmung von Alter und Altern sowie den Umgang mit alten Menschen und alten Dingen im jeweiligen gesellschaftlichen Kontext. Im Oktober 2006 veranstaltete das Institut für Realienkunde des Mittelalters und der frühen Neuzeit einen internationalen Kongress. Im Mittelpunkt stand die Frage nach Alterskulturen im Zeitraum vom 13. bis zum 17. Jahrhundert. Aus den Perspektiven verschiedenster Disziplinen der Kultur-, Sozial-, Human- und Naturwissenschaften wurden Kontexte, Diskurse und Realitäten des Alters und Alterns in den unterschiedlichsten Quellengattungen beleuchtet. Der Band publiziert 20 Vorträge, die auf der Tagung gehalten wurden.

Old age and aging has become a very current topic. Familiar expressions like "growing old" or "being old" have proven complex and their definitions are in flux. The discussions concerning aging are characterized by a particularly broad interdisciplinarity. The expression "culture of old age", which has arisen from these discussions, is attempting to do justice to the concept´s manifold forms and to expand definitions that have become too narrow. The concept of cultures of old age incorporates models and realities as well as structures and coding, placing the perception of aging and the dealings with the elderly and old objects into their respective social contexts. In October 2006, the Institute for the Material Culture of the Middle Ages and the Early Modern Period organized an international congress that focused on medieval and early modern cultures of old age (13th to 17th century). The context, discourse, and realities of old age and aging as portrayed in various primary sources was investigated and analyzed comparatively from the perspective of a number of disciplines in the humanities, the social and the natural sciences, as well as cultural studies.



Inhaltsverzeichnisse und Leseproben sind frei zugänglich. Tables of Contents and Reading examples are freely accessible.
Vergessen Sie nicht das Login am Server, wenn Sie auf Kapitel zugreifen wollen, die nicht allgemein zugänglich sind.
Links zu diesen Dokumenten werden erst nach dem Login sichtbar.
Do not forget to Login on the server if you want to access chapters that are not freely accessible.
Links to these documents will only be visible after logon.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 9050, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at