Alexander Opatrny


Karlmann Pachschmidt - Thematischer Katalog





ISBN 978-3-7001-6553-8
Print Edition
ISBN 978-3-7001-6771-6
Online Edition
Tabulae Musicae Austriacae 17 
2009,  147 Seiten, 22,5x15cm, broschiert,
€  28,40   

Alexander Opatrny
ist Musikwissenschaftler und Pianist in Wien

Der 1700 in Eisenstadt geborene Karlmann Pachschmidt trat 1721 in den Benediktinerorden ein und verbrachte seine gesamte Ordenszeit im Wiener Schottenstift. Dort wurde er 1723 zum Priester geweiht. Pachschmidts kompositorische Ausbildung war offenbar bereits bei seinem Ordenseintritt umfassend, zudem war er ein ausgezeichneter Organist. Folgerichtig wurde er bereits 1725 Regens Chori. Bei den Schotten war Pachschmidt auch als Lehrer tätig. Der Komponist ist 1734 gestorben. Seine Werke kann man zwei Hauptgruppen zuordnen: Von den über 40 ganz oder fragmentarisch erhaltenen Kompositionen diente der Hauptteil dem Kirchendienst, der Rest dem Schuldienst (Schuldramen) bzw. der Hofhaltung des Abtes (höfische Unterhaltungsmusik). Die meisten Werke finden sich im Musikarchiv der Schotten. 2007 wurde versucht, Pachschmidt mit einer repräsentativen Notenausgabe in Erinnerung zu rufen: Der vom Autor des vorliegenden Bandes im Rahmen der Publikationsreihe Denkmäler der Tonkunst in Österreich herausgegebene Band Nr. 154 enthielt zwei Kompositionen des Burgenländers. Der Thematische Katalog soll nun weitere Informationen über den durchaus beachtenswerten Komponisten liefern. Er enthält neben der Erörterung der einzelnen Kompositionen auch eine Biografie Pachschmidts und setzt sich mit auf das oEuvre des Eisenstädters zugeschnittenen Methoden zur Werkdatierung auseinander. Auch Wege zum Erkennen der Handschrift des Komponisten werden gewiesen, ein Anhang beleuchtet zudem einige Werke, die früher als Pachschmidt-Kompositionen angesehen wurden, was heute eher zweifelhaft ist, wie sich eingehende Diskussionen über die Autorschaft Pachschmidts mehr oder weniger überhaupt durch die gesamte Arbeit ziehen. Schließlich wird die historische Sicht auf den Pachschmidt-Bestand der Schotten beleuchtet.

The Austrian composer Karlmann Pachschmidt was born in Eisenstadt in 1700 and entered the Benedictine Abbey Schottenstift in Vienna in 1721. There he was ordained as a priest in 1723 and gained the position of the choirmaster and conductor in 1725. He died in 1734 in Vienna. From 1721 onwards he composed more than 40 works, including masses, two Stabat Mater, three introitus, six motets, one Dixit Dominus, several psalms, and some arias. Among his instrumental works is a remarkable sinfonia . As well as the liturgical compositions ten further, uncompleted works exist: interestingly, in the institutional context of the Schottenstift, there are four Lateinschule plays with arias, recitatives and choirs. Like many other noteworthy composers of the 18th century, Pachschmidt is almost unknown today (apart from entries in Musik in Geschichte und Gegenwart and in The New Grove Dictionary). Efforts to resurrect the memory of Pachschmidt began in 2007 with the first modern edition of the so-called "Missa Sancti Carolomanni" and the above-mentioned "Sinfonia" (edited by the present author in the series Denkmäler der Tonkunst in Österreich, vol. 154). This Thematic Catalogue increases our knowledge of Pachschmidt in several respects: it contains a biography, examines his personal method for preparing his compositions, helps to identify characteristics of his style and presents methods of dating his works. Questions are raised about the number of compositions attributed to Pachschmidt, rather than to his contemporaries,, which leads to an enumeration of all his compositions known today. Each work is catalogued including musical incipits of the main sections. In the appendix there is a discussion of twelve works which used to be considered original compositions by Pachschmidt, but which the present study regards as doubtful.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 9050, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at

Bestellung/Order


Karlmann Pachschmidt - Thematischer Katalog


ISBN 978-3-7001-6553-8
Print Edition
ISBN 978-3-7001-6771-6
Online Edition


Send or fax to your local bookseller or to:

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2,
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 905-0 Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at
UID-Nr.: ATU 16251605, FN 71839x Handelsgericht Wien, DVR: 0096385

Bitte senden Sie mir
Please send me
 
Exemplar(e) der genannten Publikation
copy(ies) of the publication overleaf


NAME


ADRESSE / ADDRESS


ORT / CITY


LAND / COUNTRY


ZAHLUNGSMETHODE / METHOD OF PAYMENT
    Visa     Euro / Master     American Express


NUMMER

Ablaufdatum / Expiry date:                      

    I will send a cheque           Vorausrechnung / Send me a proforma invoice
 
DATUM, UNTERSCHRIFT / DATE, SIGNATURE

BANK AUSTRIA CREDITANSTALT, WIEN (IBAN AT04 1100 0006 2280 0100, BIC BKAUATWW, BLZ 11000), KONTO-NR. 00622 800 100, BAWAG/ÖSTERREICHISCHE POSTSPARKASSE, WIEN (IBAN AT976000000002365011, BIC OPSKATWW, BLZ 60000) KONTO-NR. 2365.011, DEUTSCHE BANK MÜNCHEN (IBAN DE16 7007 0024 0238 8270 00, BIC DEUTDEDBMUC, BLZ 70070024), KONTO-NR. 2388270
  Online Edition   Table of Contents 
Alexander Opatrny


Karlmann Pachschmidt - Thematischer Katalog





ISBN 978-3-7001-6553-8
Print Edition
ISBN 978-3-7001-6771-6
Online Edition
Tabulae Musicae Austriacae 17 
2009,  147 Seiten, 22,5x15cm, broschiert,
€  28,40   

Alexander Opatrny
ist Musikwissenschaftler und Pianist in Wien

Der 1700 in Eisenstadt geborene Karlmann Pachschmidt trat 1721 in den Benediktinerorden ein und verbrachte seine gesamte Ordenszeit im Wiener Schottenstift. Dort wurde er 1723 zum Priester geweiht. Pachschmidts kompositorische Ausbildung war offenbar bereits bei seinem Ordenseintritt umfassend, zudem war er ein ausgezeichneter Organist. Folgerichtig wurde er bereits 1725 Regens Chori. Bei den Schotten war Pachschmidt auch als Lehrer tätig. Der Komponist ist 1734 gestorben. Seine Werke kann man zwei Hauptgruppen zuordnen: Von den über 40 ganz oder fragmentarisch erhaltenen Kompositionen diente der Hauptteil dem Kirchendienst, der Rest dem Schuldienst (Schuldramen) bzw. der Hofhaltung des Abtes (höfische Unterhaltungsmusik). Die meisten Werke finden sich im Musikarchiv der Schotten. 2007 wurde versucht, Pachschmidt mit einer repräsentativen Notenausgabe in Erinnerung zu rufen: Der vom Autor des vorliegenden Bandes im Rahmen der Publikationsreihe Denkmäler der Tonkunst in Österreich herausgegebene Band Nr. 154 enthielt zwei Kompositionen des Burgenländers. Der Thematische Katalog soll nun weitere Informationen über den durchaus beachtenswerten Komponisten liefern. Er enthält neben der Erörterung der einzelnen Kompositionen auch eine Biografie Pachschmidts und setzt sich mit auf das oEuvre des Eisenstädters zugeschnittenen Methoden zur Werkdatierung auseinander. Auch Wege zum Erkennen der Handschrift des Komponisten werden gewiesen, ein Anhang beleuchtet zudem einige Werke, die früher als Pachschmidt-Kompositionen angesehen wurden, was heute eher zweifelhaft ist, wie sich eingehende Diskussionen über die Autorschaft Pachschmidts mehr oder weniger überhaupt durch die gesamte Arbeit ziehen. Schließlich wird die historische Sicht auf den Pachschmidt-Bestand der Schotten beleuchtet.

The Austrian composer Karlmann Pachschmidt was born in Eisenstadt in 1700 and entered the Benedictine Abbey Schottenstift in Vienna in 1721. There he was ordained as a priest in 1723 and gained the position of the choirmaster and conductor in 1725. He died in 1734 in Vienna. From 1721 onwards he composed more than 40 works, including masses, two Stabat Mater, three introitus, six motets, one Dixit Dominus, several psalms, and some arias. Among his instrumental works is a remarkable sinfonia . As well as the liturgical compositions ten further, uncompleted works exist: interestingly, in the institutional context of the Schottenstift, there are four Lateinschule plays with arias, recitatives and choirs. Like many other noteworthy composers of the 18th century, Pachschmidt is almost unknown today (apart from entries in Musik in Geschichte und Gegenwart and in The New Grove Dictionary). Efforts to resurrect the memory of Pachschmidt began in 2007 with the first modern edition of the so-called "Missa Sancti Carolomanni" and the above-mentioned "Sinfonia" (edited by the present author in the series Denkmäler der Tonkunst in Österreich, vol. 154). This Thematic Catalogue increases our knowledge of Pachschmidt in several respects: it contains a biography, examines his personal method for preparing his compositions, helps to identify characteristics of his style and presents methods of dating his works. Questions are raised about the number of compositions attributed to Pachschmidt, rather than to his contemporaries,, which leads to an enumeration of all his compositions known today. Each work is catalogued including musical incipits of the main sections. In the appendix there is a discussion of twelve works which used to be considered original compositions by Pachschmidt, but which the present study regards as doubtful.

In den Medien: 
  • Forum Musikbibliothek 31, Heft 1, 2010
  • Singende Kirche, Nr. 2, Juni 2010


Inhaltsverzeichnisse und Leseproben sind frei zugänglich. Tables of Contents and Reading examples are freely accessible.
Vergessen Sie nicht das Login am Server, wenn Sie auf Kapitel zugreifen wollen, die nicht allgemein zugänglich sind.
Links zu diesen Dokumenten werden erst nach dem Login sichtbar.
Do not forget to Login on the server if you want to access chapters that are not freely accessible.
Links to these documents will only be visible after logon.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 9050, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at