Friederike BUBENHEIMER-ERHART


Das Isisgrab von Vulci

Eine Fundgruppe der Orientalisierenden Periode Etruriens



ISBN 978-3-7001-6594-1
Print Edition
ISBN 978-3-7001-7345-8
Online Edition
Denkschriften der Gesamtakademie 68 
Contributions to the Chronology fo the Eastern Mediterrranean  28 
2012,  264 Seiten, 30x23cm, broschiert
€  68,–   
     

Friederike Bubenheimer-Erhart
ist Klassische Archäologin und Spezialistin für die Kunst und Kultur der Etrusker sowie für Kulturkontakte im Mittelmeerraum des frühen ersten Jahrtausends v. Chr.

Im Februar 1839 wurde in dem Polledrara genannten Teil der etruskischen Nekropole von Vulci ein reich ausgestattetes und außergewöhnlich gut erhaltenes Grab entdeckt, in dem offensichtlich Angehörige einer lokalen Elite bestattet worden waren. Besonderes Aufsehen erregten die ägyptischen oder für ägyptisch gehaltenen Teile des Grabinventars, welche die Grabstätte in hohem Maße prägten. Das Isis- oder Polledraragrab genannte Hypogäum wurde nach der Bergung der Funde sofort wieder mit Erdreich verfüllt und ist seither verloren. Während manche Materialgruppen in andere Sammlungen eingingen, wurde der Kernbestand des Grabinventars, zu dem die wirklich und vermeintlich ägyptischen Funde zählen, 1850 vom Britischen Museum erworben. Der vorliegende Band bietet die erste wissenschaftliche Bearbeitung der nach London gelangten Objekte, die zu den Glanzlichtern der etruskischen Sammlung des Britischen Museums gehören und in der wissenschaftlichen Diskussion immer wieder eine wichtige Rolle gespielt haben. Anhand dieser bisher nur oberflächlich bekannten Funde wurde ein ganzer Kulturhorizont am Ende der Orientalisierenden Periode in Etrurien definiert. Die Vorlage dieser Objekte schließt daher eine Lücke archäologischer Forschung. Darüber hinaus bietet der Band eine umfassende Beurteilung des Isisgrabes, die auch die Architektur der Anlage und die nicht nach London gelangten Teile des Grabinventars berücksichtigt. Das Isisgrab von Vulci beleuchtet in einzigartiger Weise die intensiven Kulturkontakte, die im fortgeschrittenen siebten Jahrhundert v. Chr. zwischen den Etruskern und den Völkern der Ägäis und des östlichen Mittelmeerraumes, vor allem den Ioniern, Phöniziern und Ägyptern, bestanden. Gedruckt mit Unterstützung des Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (FWF).

In February 1839 in a part of the Etruscan necropolis of Vulci, which was then known as the Polledrara, a rich and well-preserved tomb, which once must have served members of the local elite as their burial place, happened to be discovered. The most striking feature was the presence of several Egyptian and Egyptianizing objects, which had left a deep mark on the sepulchre. The Isis-Tomb or Polledrara-Tomb, as the hypogeum was called, was refilled with earth soon after the finds had been recovered and is since lost. However the finds, which are the only remains of this conspicuous monument, soon fell into new hands. While some material went to enrich other collections, the nucleus of finds, to which the Egyptian and Egyptianizing objects belong, was sold in 1850 to the British Museum. The present volume contains the first comprehensive catalogue of the objects in London, which are highlights of the Etruscan collection of the British Museum and have played an important role in a number of scholarly debates ever since. Based upon these finds, even though they were previously only superficially known, a cultural phase at the end of the Orientalizing Period in Etruria was defined. Thus the academic publication of these objects fills a gap in archaeological literature. Furthermore the volume presents a full account of the Isis-Tomb, including details of the architecture and the other parts of the tomb-group, which have never reached the British Museum. The Isis-Tomb of Vulci, an outstanding monument, gives evidence of the intensive cultural contacts between the Etruscans on the one side and the peoples of the Aegean and the East Mediterranean, especially the Ionians, Phoenicians and Egyptians, on the other in the later part of the seventh century BCE. Printed with the support of the Austrian Science Fund (FWF).

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 9050, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at

Bestellung/Order


Das Isisgrab von Vulci


ISBN 978-3-7001-6594-1
Print Edition
ISBN 978-3-7001-7345-8
Online Edition


Send or fax to your local bookseller or to:

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2,
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 905-0 Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at
UID-Nr.: ATU 16251605, FN 71839x Handelsgericht Wien, DVR: 0096385

Bitte senden Sie mir
Please send me
 
Exemplar(e) der genannten Publikation
copy(ies) of the publication overleaf


NAME


ADRESSE / ADDRESS


ORT / CITY


LAND / COUNTRY


ZAHLUNGSMETHODE / METHOD OF PAYMENT
    Visa     Euro / Master     American Express


NUMMER

Ablaufdatum / Expiry date:                      

    I will send a cheque           Vorausrechnung / Send me a proforma invoice
 
DATUM, UNTERSCHRIFT / DATE, SIGNATURE

BANK AUSTRIA CREDITANSTALT, WIEN (IBAN AT04 1100 0006 2280 0100, BIC BKAUATWW, BLZ 11000), KONTO-NR. 00622 800 100, BAWAG/ÖSTERREICHISCHE POSTSPARKASSE, WIEN (IBAN AT976000000002365011, BIC OPSKATWW, BLZ 60000) KONTO-NR. 2365.011, DEUTSCHE BANK MÜNCHEN (IBAN DE16 7007 0024 0238 8270 00, BIC DEUTDEDBMUC, BLZ 70070024), KONTO-NR. 2388270
  Online Edition   Table of Contents 
Friederike BUBENHEIMER-ERHART


Das Isisgrab von Vulci

Eine Fundgruppe der Orientalisierenden Periode Etruriens



ISBN 978-3-7001-6594-1
Print Edition
ISBN 978-3-7001-7345-8
Online Edition
Denkschriften der Gesamtakademie 68 
Contributions to the Chronology fo the Eastern Mediterrranean  28 
2012,  264 Seiten, 30x23cm, broschiert
€  68,–   
     

Friederike Bubenheimer-Erhart
ist Klassische Archäologin und Spezialistin für die Kunst und Kultur der Etrusker sowie für Kulturkontakte im Mittelmeerraum des frühen ersten Jahrtausends v. Chr.

Im Februar 1839 wurde in dem Polledrara genannten Teil der etruskischen Nekropole von Vulci ein reich ausgestattetes und außergewöhnlich gut erhaltenes Grab entdeckt, in dem offensichtlich Angehörige einer lokalen Elite bestattet worden waren. Besonderes Aufsehen erregten die ägyptischen oder für ägyptisch gehaltenen Teile des Grabinventars, welche die Grabstätte in hohem Maße prägten. Das Isis- oder Polledraragrab genannte Hypogäum wurde nach der Bergung der Funde sofort wieder mit Erdreich verfüllt und ist seither verloren. Während manche Materialgruppen in andere Sammlungen eingingen, wurde der Kernbestand des Grabinventars, zu dem die wirklich und vermeintlich ägyptischen Funde zählen, 1850 vom Britischen Museum erworben. Der vorliegende Band bietet die erste wissenschaftliche Bearbeitung der nach London gelangten Objekte, die zu den Glanzlichtern der etruskischen Sammlung des Britischen Museums gehören und in der wissenschaftlichen Diskussion immer wieder eine wichtige Rolle gespielt haben. Anhand dieser bisher nur oberflächlich bekannten Funde wurde ein ganzer Kulturhorizont am Ende der Orientalisierenden Periode in Etrurien definiert. Die Vorlage dieser Objekte schließt daher eine Lücke archäologischer Forschung. Darüber hinaus bietet der Band eine umfassende Beurteilung des Isisgrabes, die auch die Architektur der Anlage und die nicht nach London gelangten Teile des Grabinventars berücksichtigt. Das Isisgrab von Vulci beleuchtet in einzigartiger Weise die intensiven Kulturkontakte, die im fortgeschrittenen siebten Jahrhundert v. Chr. zwischen den Etruskern und den Völkern der Ägäis und des östlichen Mittelmeerraumes, vor allem den Ioniern, Phöniziern und Ägyptern, bestanden. Gedruckt mit Unterstützung des Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (FWF).

In February 1839 in a part of the Etruscan necropolis of Vulci, which was then known as the Polledrara, a rich and well-preserved tomb, which once must have served members of the local elite as their burial place, happened to be discovered. The most striking feature was the presence of several Egyptian and Egyptianizing objects, which had left a deep mark on the sepulchre. The Isis-Tomb or Polledrara-Tomb, as the hypogeum was called, was refilled with earth soon after the finds had been recovered and is since lost. However the finds, which are the only remains of this conspicuous monument, soon fell into new hands. While some material went to enrich other collections, the nucleus of finds, to which the Egyptian and Egyptianizing objects belong, was sold in 1850 to the British Museum. The present volume contains the first comprehensive catalogue of the objects in London, which are highlights of the Etruscan collection of the British Museum and have played an important role in a number of scholarly debates ever since. Based upon these finds, even though they were previously only superficially known, a cultural phase at the end of the Orientalizing Period in Etruria was defined. Thus the academic publication of these objects fills a gap in archaeological literature. Furthermore the volume presents a full account of the Isis-Tomb, including details of the architecture and the other parts of the tomb-group, which have never reached the British Museum. The Isis-Tomb of Vulci, an outstanding monument, gives evidence of the intensive cultural contacts between the Etruscans on the one side and the peoples of the Aegean and the East Mediterranean, especially the Ionians, Phoenicians and Egyptians, on the other in the later part of the seventh century BCE. Printed with the support of the Austrian Science Fund (FWF).



Inhaltsverzeichnisse und Leseproben sind frei zugänglich. Tables of Contents and Reading examples are freely accessible.
Vergessen Sie nicht das Login am Server, wenn Sie auf Kapitel zugreifen wollen, die nicht allgemein zugänglich sind.
Links zu diesen Dokumenten werden erst nach dem Login sichtbar.
Do not forget to Login on the server if you want to access chapters that are not freely accessible.
Links to these documents will only be visible after logon.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 9050, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at